Neubau Technisches Rathaus

  • Neubau Technisches Rathaus

    Die Stadt wird den bisherigen Standort des technischen Rathauses an der Brinckmannstraße / Auf'm Hennekamp aufgeben. Eine Sanierung zumindest einiger Gebäude des Komplexes sei unwirtschaftlich. Das bisher genutzte Grundstück wird wohl veräußert.


    Kommt nun das IHZ-Hochhaus?


    Spannend daher auch die Frage nach einem Neubau. Es stehen zwei Grundstücke zur engeren Auswahl: Moskauer Straße oder Völklinger Straße. Für die Moskauer Straße gibt es wohl vor allem bei den Mitarbeitern Präferenzen.


    Folgende Eckdaten wird der Neubau wohl aufweisen:
    + EUR 130 Mio. Baukosten
    + ggf. EUR 30 Mio. Grundstückspreis
    + Platz für 1.800 - 2.000 Mitarbeiter
    + Größe von 53.200 qm


    Als mögliche Vorbilder wurden die Verwaltungsneubauten in Venlo und Utrecht besichtigt.


    Quellen:
    http://www.wz.de/lokales/duess…en-niederlanden-1.2667656
    https://www.antenneduesseldorf…-lange-in-bilk_17855.html
    http://www.rp-online.de/nrw/st…s-sanierung-aid-1.7047878
    http://www.rp-online.de/nrw/st…s-sanierung-aid-1.6895596


    Angesichts der Dimension des Neubauprojekts und des möglichen Standortes an der Moskauer Straße (an der der Personalrat am liebsten auch noch Auszubildendenwohnungen unterbringen möchte) frage ich mich, ob dies die Wiederbelebung des IHZ-Hochhauses sein könnte.

  • Falls das Rathaus von Venlo eine Vorlage sein soll, dann dürfte das Konzept eher wie beim geplanten Holzhybrid-Bürohaus "the cradle" im Hafen sein - ein auf Nachhaltigkeit und Wiederverwertbarkeit ausgelegtes Gebäude.

  • Ich halte den möglichen Standort Moskauer Straße für wahrscheinlicher, da dort im Umkreis ja schon einige Bürostandorte der Stadt sind.

    Den Standort "IHZ-Hochhaus" (zwischen Nr. 19 und Nr. 25) halte ich für unwahrscheinlich, da für die geplanten Baukosten von 130 Mio. Euro das Hochhaus nicht zu bauen sein dürfte - die 30 Mio. Euro Grundstücksankaufkosten würde da allerdings nicht anfallen, da die Stadt bereits Eigentümer des Grundstücks ist.


    Ich sehe da eher den Bereich rechts vom geplanten Hotel (Nr. 29) Richtung Kölner Straße (parallel zur Eintrachtstraße), wo Bürogebäude die Wohnhäuser an der Eintrachtstraße zur neuen Moskauer Straße hin abschirmen müssen.


    Wobei der mögliche Standort an der Völklinger Straße auch nicht so schlecht ist, ÖPNV-Anbindungen gibt es da mit S-Bahn (Völklinger Straße - S8, S11, S28) und Rheinbahn (Fährstraße + Völklinger Straße - 709, 723) ja auch.

  • ^ Ist das Grundstück denn groß genug für ein Gebäude mit 53.200 qm Fläche? Verglichen mit dem aktuellen Standort wirkt es ja geradezu winzig.

  • An der Moskauer Straße kann im Grunde nur das Hochhaus gemeint sein.


    53.200 m² sind immens - zum Vergleich: Das Arag-Hochhaus (noch immer das höchste in der Stadt) kommt auf 45.500 m². 30 Mio€ für das Grundstück sind vielleicht realistisch - 130 Mio€ für die Baukosten machen stutzig. Wie soll das denn gehen? Es würde mich wundern, wenn man so viel Fläche für weniger als 250 Mio€ hinbekommt - eher deutlich mehr.


    Der Standort Oberbilk ist viel besser angebunden als die Völklinger Straße - ich sehe es also wie die Mitarbeiter.

  • ^^ Es kann nur das Grundstück mit der temporären Flüchtlingsunterkunft gemeint sein.


    Die U-Bahn ist direkt am Grundstück. Rechts vom Grundstück ist doch bereits die Stadt untergebracht.


    Links vom Grundstück ist die U-Bahn und ein Gehweg zum Park und daneben PWC. PWC wird den Standort verlassen.


    Für mich wirkt es wie ein klarer Plan. Erst das Amts- und Landgericht (früher in der Altstadt neben dem Stadthaus mit den Ämtern), dann die Moskauser Straße 29 und 27 für die Stadt (bereits umgesetzt). Gegenüber von PWC die Unfallkasse (= auch eine Behörde). Mich würde nicht wundern, wenn in das PWC Haus auch die Stadt mit irgendwelchen Ämtern einzieht. Dann hat man den Behördenriegel mit einem Hochhaus auf dem Flüchtlingsunterkunftsgrundstück perfekt.....


    Bereicherung für Oberbilk wird damit sicherlich auch versucht.

  • Das Gericht ist ein zweischneidiges Schwert für mich in Oberbilk, es bringt der örtlichen Wirtschaft ein paar neue Kunden, aber verschließt sich vor dem Stadtteil. Das mag bei einem Gericht aus Sicherheitsgründen so nötig sein, aber es wirkt dadurch etwas wie ein Ufo, dass die Treppen nach draußen nicht ausgeklappt hat (um es etwas sinnbildlich auszudrücken).

  • ^ Vielleicht wird an der Moskauer Straße gebaut, aber ob ein schlanker hoher Turm? Bei knappem Budget könnte (leider) versucht werden, bei 50-60 Metern zu bleiben und statt in die Höhe in die Breite zu gehen. In Deutschland wurde nur in Essen ein Rathaus mit mehr als 100 Metern Höhe gebaut - in den guten 1970ern als man noch sehr viel Geld hatte.

  • ^Das halte ich für Spekulation. Ein PWC-Berater erwähnte kürzlich, dass Backoffice-Stellen nach Düsseldorf verlagert wurden, um Fläche bzw Miete an anderen Standorten zu sparen.

  • ^Das halte ich für Spekulation. Ein PWC-Berater erwähnte kürzlich, dass Backoffice-Stellen nach Düsseldorf verlagert wurden, um Fläche bzw Miete an anderen Standorten zu sparen.


    Das ist kein Gerücht und auch keine Spekulation....


    PWC zieht Stellen nach Düsseldorf zusammen, das ist richtig!!!
    Dadurch bedingte Platzprobleme + etwas in die Jahre gekommendes Gebäude + ein unrepräsentativer Standort... = logische Konsequenz bei nüchternen PWC Akteuren


    Ich bin aber überrascht, dass es bislang nicht bekannt sein soll.... Überall in der Düsseldorfer Immobilienwelt wird derzeit über den neuen Standort spekuliert... Daher kann es aus meiner Sicht auch kein Gerücht sein.


    Meine letzte Info war von einem befreundeten Makler bei JLL, dass der neue Standort aber noch gesucht wird. Möglicherweise in einem Wettbewerbsverfahren. Wenn es ein Neubau sein soll, kommt aber nicht vieles in Düsseldorf in Frage....
    Jetzt Spekulation: Medienhafen? Seestern? Airport City?


    ...

  • Dieses PWC-Gebäude soll eines der wenigen sein, die PWC gehören, und wo noch Platz war, weswegen man Back Office Jobs von zB Frankfurt nach Düsseldorf verlagerte und dort Mietverträge verkleinerte.


    Warum man dann mit dem ganzen Tross in ein neues, noch zu bauendes oder mietendes Gebäude ziehen soll, erschließt sich mir nicht ganz, aber gut. Back office braucht kein repräsentatives Gebäude, da gehts um Kosten.


    Wenn neu gebaut werden soll, dann fände ich Airport City keine gute Wahl, da die Öpnv-Anbindung mäßig ist, selbst zum Flughafen selbst läuft es sich nicht gut.


    Falls eine kleinere Repräsentanz benötigt wird, dann könnte ich mir auch was in Golzheim vorstellen, wo bereits andere der Big4 sitzen..

  • Dieses PWC-Gebäude soll eines der wenigen sein, die PWC gehören,


    Das Gebäude besteht aus 2 Immobilien und die Eigentümer sind:
    Moskauer Straße 19 - Wealthcap (Fond: WealthCap Immobilien Deutschland 32), 35.000 m² Mietfläche
    Werdener Straße 10 - GEG German Estate Group, "Business Campus am Park" (BCP), 21.000 m² Mietfläche


    Die 600 Arbeitsplätze, die aus Frankfurt nach Düsseldorf verlegt wurden, machen nur einen kleinener Teil der 2.500 Mitarbeiter in Düsseldorf aus.

  • ^^ Zum Zeitpunkt der Verlagerung der 600 Jobs von Frankfurt nach Düsseldorf stand die Immobilie noch im Eigentum der Cetus Immobilien KG. Die verfügbaren Registerinformationen zu der Gesellschaft deuten in der Tat darauf hin, dass der Gesellschafterkreis mittelbar aus Pwc-Partnern besteht (registrierte Adresse Moskauer Straße 19; Kommanditist ist zumindest eine WP-Gesellschaft, etc).


    Der Verkauf an GEG erfolgte erst Ende letzten Jahres; die Story passt also in der Gesamtschau ganz gut zum Gerücht über die neue Standortsuche.


    Übrigens apropos Gerüchte: man munkelt, dass eigentlicher Zweck der Verlagerung von Back-Office Funktionen nach Düsseldorf ein Stellenabbau bzw. eine groß angelegte Stellenneubesetzung in diesem Bereich war.

  • ^ Solche Gebäude verkaufen sich nicht von heute auf morgen. ;)

    Der Verkauf an GEG erfolgte erst Ende letzten Jahres; die Story passt also in der Gesamtschau ganz gut zum Gerücht über die neue Standortsuche.


    Laut der von mir oben verlinkten Seite besteht wohl ein langfristiger Mietvetrag:

    Zitat

    erstklassige Lage, exzellenter Mieter, ausgezeichnete Gebäudequalität sowie eine langfristige Vermietung


    Aber die Flächen könne ja eindeutig nicht zu den Flächen des Neubaus des technischen Rathauses gehören, da sie ja schon bestehen! ;)


    Da spekuliere ich doch mal wieder in die Richtung hin!
    Es gibt noch weitere Bauflächen, die für das Technische Rathaus in dem Bereich neben der Moskauer Straße 21/23 (Hochhausfläche) und MK 7 (parallel zur Eintrachtstraße) in Frage kommen könnten - links neben der UK-NRW-Baustelle.
    Dort liegen die Baufelder MK 12 und MK 13 (sieht man auf maps.duesseldorf.de) zwischen der geplanten Überbrückung der Gleise (direkt links neben der UK-NRW beim U-Bahn/Park-Zugang) und der Zufahrt zur Erkrather Straße / Langerstraße inkl. der Hundespielwiese.
    Dort können 7 Geschosse wie bei der UK-NRW gebaut werden und an der Ecke Erkrather Straße / Langerstraße 10 Geschosse.
    Die Ecke könnte Anbetracht der Tatsache, dass das Hotel an der Moskauer Straße 29 bereits 13 Geschosse bekommt und auch an der anderen Ecke im Grand Central mit 18 Geschossen geplant wird, doch noch mehr als 10 Geschosse bekommen.

  • ^^ Für ein Technische Rathaus soll ein Neubau offensichtlich her. Wenn die Wahl auf die Moskauer Straße fällt kann meines Erachtens aber nur das Grundstück mit derzeitigen Flüchtlingsunterkunft (MK9) in Frage kommen...


    Die Grundstücke Richtung Eintrachtstraße dürften nicht in Frage kommen. Hierzu hat die Stadt doch erst vor Kurzem den Bebauungsplan dahingehend geändert, dass Wohnen möglich ist
    http://https://www.o-sp.de/duesseldorf/plan/uebersicht.php?L1=3&pid=29251


    Die anderen Grundstücke an der Gleise sehe ich für ein Technisches Rathaus nicht, da die zu klein wirken.

  • ^^ Bei ordentlicher Geschossigkeit in so zentraler Lage sage ich nicht nein, doch man sollte auch die anderen Aspekte nicht vergessen - wie Handel/Gastronomie im EG. Soweit ich micht entsinne, davon gibt es bisher nichts um den IHZ-Park - wenn ich jetzt daran denke, dass in den Park am Ständehaus manche sogar eine Gastro-Bude in den Park hinein bauen möchten... Ist dieser Park hier derart weniger attraktiv, dass mit keinerlei Ansiedlungen zu rechnen ist?


    Wenn schon Grand Central erwähnt wird - auch dort soll es an abweichenden EG-Nutzungen mangeln - wie eine vorstädtische Groß-Wohnsiedlung während IHZ bislang mehr zum Gewerbegebiet als zum Teil der Innenstadt wurde. (Solche Wirkung kann es auch bei reichlich Geschossigkeit geben wie im Mailander Quartier CityLife).


    Wo auch immer das neue Rathaus gebaut wird - es soll genauso die Straßenblöcke-Struktur ergänzen, wie auch im EG etwas bieten, was das Quartier belebt. Und eine nicht banale Form haben - ohne viel Geschossigkeit gelang es einst etwa dem Deutsch-Japanischen Zentrum nur wenige 100 Meter entfernt.


    BTW: Einige Beispiele des mE gelungenen Städtebaus oder gelungener Gestaltung habe ich kürzlich hier zusammengetragen - und darüber Kleist Beispiele einer Solitäre-Ansammlung, die ich persönlich eher abschreckend fand. Was ein besseres Vorbild für Oberbilk wäre, dürfte klar sein.

  • ...und darüber Kleist Beispiele einer Solitäre-Ansammlung, die ich persönlich eher abschreckend fand. Ein Beispiel:


    [url=https://flic.kr/p/25tzomU][img]


    Ich frage mich jetzt, was daran so abschreckend sein soll? Für mich eine schöne Ansammlung von Hochhäusern bis hin zu Wolkenkratzern, in der Form abwechslungsreich. Ich würde dort gerne einmal auf dem Hang im Gras liegen, die Gebäude im Blickfeld, ein paar Zitronen dabei, Salz und natürlich noch eine Flasche Tequila. :)
    Vermute, wenn diese Gebäude in London stehen würden, dann wäre das Urteil: „Grandios“.

    Einmal editiert, zuletzt von Betonrüttler () aus folgendem Grund: überflüssiges Wort entfernt

  • Standortwahl entschieden?

    In diesem RP-Online-Artikel von heute mit dem Titel "Geisel diskutiert mit Studenten über das Wohnen" steht in einem Nebensatz die Aussage von OB Geisel:

    Zitat

    "Das technische Rathaus wird an den Südring verlegt. Am alten Standort Auf'm Hennekamp lassen sich sicher auch Wohnungen einplanen, die für Studierende bezahlbar sind."


    Das deutet für mich darauf hin, dass die Standortwahl bereits (gegen die Moskauer Straße) entschieden wurde - allerdings deutet es jetzt auch nicht mehr auf das Grundstück neben McDonalds hin, von dem ich ausgegangen bin, sondern eher auf die Ecke Südring/Völklinger Straße bis hin zum Grundstück, das einmal für das Albrecht-Dürer-Kolleg angedacht war!

  • In einem Bericht über die (sehr erfreuliche) Finanzlage der Stadt heißt es in einem Nebensatz: "Außerdem müssen [...] in den Bau eines neuen Technischen Rathauses etwa 500 Millionen Euro gesteckt werden."