Karlsruhe: Rund um den Hauptbahnhof

  • Also, ich leg mich jetzt mal fest, unabhängig davon, was uns noch an Textilvorhängen oder anderen Kunstgriffen erwartet. Die Stärke des Entwurfs liegt für mich ganz eindeutig in der Idee, den Eingang zur Unterführung vorzuverlagern. Das ist nämlich, soweit ich sehe, die einzige Möglichkeit, in städtischer Regie so etwas wie eine vernünftige Entreesituation hinzubekommen. Das Problem ist ja, dass das Platzniveau im Augenblick unmittelbar vor der Unterführung ansteigt, diese aber im angrenzenden Teil viel zu niedrig ist und daher wie eine Tiefgarage wirkt. Zieht man den Eingang nach vorn, dann kann man eine auch in der Höhe angenehm dimensionierte Zugangssituation schaffen. Das ist schon gut gemacht und, soweit erkennbar, auch ästhetisch ansprechend gelöst, finde ich. Und alles andere mag sich zeigen...

  • Für das Projekt um den Wasserturm gibt es wohl Neuigkeiten.
    Laut ka-news Artikel ist das Gelände nicht mehr in der Hand von Hoepfner Bauinvest, sondern gehört mittlerweile der Timon-Gruppe aus Ettlingen.
    Im Artikel ist die Rede von einer Fertigstellung im Jahr 2021.


    Was man genau mit dem Wasserturm vor hat ist scheinbar noch nicht geklärt, es soll aber einen Ideenwettbewerb geben. Eventuell wäre ja eine Bar etwas?
    Jedenfalls hat man für das Bürogebäude bereits mehrere Anfragen erhalten und für das Hotel wohl schon eine Hotelmarke gefunden: "Ninety nine", das man wohl dem Businesshotelbereich zuordnen kann.


    https://www.ka-news.de/region/…el-gebaut;art6066,2341205

  • Ich bin nach wie vor enttäuscht, dass hier mal wieder der uninspirierteste Entwurf gewonnen hat. Nebenan bahnt sich eine (für Karlsruher Verhältnisse) eine Hochbaurevolution an (55m werden gebaut 80+ stehen zur Disposition) und an so prominenter Ecke verspielt man das Potential (ähnlich wie in der Victor-Golancz Straße). Es dürfen auch mal mehr als nur 6 Stockwerke sein :nono:

  • Hirokeen


    Ok woher hast du die Informationen dass ein 55 m und möglicherweise ein 80m + HH entstehen könnten? Hatte immer nur die Info das zwei 70 m HH in Planung wären.

  • nas12


    Die Zahlen hatte ich leider falsch im Kopf nachdem ich heute den BNN Artikel gelesen hatte. Also 44m sind die beiden Zwillingstürme am Bahnhofsvorplatz-Süd, und jap, 70m sind für die beiden Türme angedacht. Da hat mein innerer Optimismus einfach bei beiden 10m dazu gewünscht :)



    -----------------
    Mod: Die anschließende, immer weiter vom hiesigen Thema entfernte Diskussion wurde in einen neuen Thread verschoben - Karlsruhe: das Stadtgespräch

  • Der Wohnturm hinter HBF kommt nicht. Investor sieht wohl Probleme wegen Lärmbelastung an dieser Stelle. Dafür geht es nach dem Verkauf des Grundstücks am Wasserturm jetzt wohl endlich los. Auf der Nordseite HBF in der Victor-Gollancz-Straße wird schon kräftig an dem gut 33.000 qm (BGF) großen Hotel- und Bürokomplex gearbeitet. Zeitplan weiterhin: Ende 2020/Anfang 2021. Bleibt spannend, wer als Sieger aus dem Verfahren am HBF Süd bei dem Westgrundstück hervorgeht. Auf Grundstück ist vieles möglich, Verfahren war sehr offen gehalten. Hab da leider keine neuen Infos.

  • Herr Dommermuth wird die Option auf das zweite Grundstück östlich von 1&1 Neubau wohl ziehen und einen 70 Meterbau mit 18 Etagen hinstellen. Erfreulicherweise wohl mit Wettbewerb.

  • Wettbewerb ist nach Aussage des zuständigen Bruders Dommermuth beschlossen und in Vorbereitung, ja. Nach Aussage der BNN von vor ein oder zwei Wochen geht es dabei aber nicht um das Optionsgrundstück, sondern um eines, das Dommermuth ohnehin schon besitzt, und zwar direkt östlich vom jetzigen Neubau, da wo heute die Baucontainer stehen. Das Optionsgrundstück ist, wenn das stimmt, nochmal östlich davon an der Ettlinger Straße. Will sagen: Dommermuth hat noch eine Option, über die nach heute kommuniziertem Stand nichts beschlossen ist.

  • Das ist richtig. Der Bau des 70 Meterbauwerks soll auf dem bereits gekauften Grundstück erfolgen. Der Eingangsbereich im Süden wird übrigens auf längere Zeit eine Baustelle werden, es geht noch vor der Erstellung des eigentlichen Platzes um die Tiefgarage und eine unterirdische Verbindung der beiden Gebäudeteile.

  • Der Zuschlag für das Westgrundstück hinter dem HBF ging an eine Kölner-Investorengruppe. Die planen ebenfalls ein rund 70 m Gebäude mit Hotel, Büros und Whg. Es ist ein Wettbewerb geplant. Der Bau könnte dann in ca. 2,5 bis 3 Jahren stehen.

  • ^


    Den Wettbewerb scheint es schon gegeben zu haben, jedenfalls gibt es bereits einen Entwurf: https://blocherpartners.com/pr…/kreativ-campus-karlsruhe

    Nebenbei erfährt man, dass das Bestandsgebäude (das ist der noch unsanierte Altbau westlich des bereits aufgefrischten Komplexes mit Kesselhaus) im Zuge dessen ebenfalls saniert werden und danach einen Kindergarten samt Studentenwohnheim beherbergen soll.

    Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob man damit auf "rund 70 m" kommt...

  • ^


    Mit den angegebenen 15 Stockwerken +Technik dürfte der Turm kaum über 55m hinaus kommen. Das ist zwar Höher als die Dommermuth-Zwillinger, aber leider weit unter den erhofften/angestrebten 70m an dieser Position. 4-5 Stockwerke mehr und das sollte hinkommen. Die Gestaltung finde ich soweit ansprechend.


    Wie das mit ca. 70 Metern ausschauen könnte, habe ich dreisterweise mal mit Photoshop und dem Original-Entwurf hingeschustert (4 Stockwerke oben drauf).

    qnzEIbq.jpg

    Grafik: blocher partners, Bearbeitung: Hirokeen

  • Bei " Selbstbewusste Architektursprache " konnte ich dann nur noch den Kopf schütteln. Trauriger Vierkantbolzen mit langweiliger Allerweltsfassade würde mir hier als Architektursprache einfallen.


    @ Hirokeen, das hast richtig gut gemacht, die Überarbeitung, so wäre es wenigstens ein Hochhaus und nicht wieder ein Stumpen.

  • Mittlerweile gibt es einen umfassenderen Bericht der BNN zum Thema Weiterentwicklung Hauptbahnhof-Süd und sieht diese in einem Zeithorizont zur Fertigstellung bis 2025 (was ich für etwas sportlich halte). Für beide Türme (je 70m) werden noch Architekturwettbewerbe anstehen. Sowie ein weiteres Sockelbauwerk am Ostende mit bis zu 27 m Höhe.
    Die Stadt hat außerdem Grundstücke westlich der Schwarzwaldstraße erworben um das Quartier erweitern zu können (wahrscheinlich der ältere Bau gegenüber der DB Consulting, der wohl bisher der Bahn gehörte).

    Leider lässt der Busbahnhof weiter auf sich warten und könnte sogar ganz unter den Tisch fallen je nach dem wie sich der Fernbusmarkt und auch der Flächenbedarf entwickelt. Auf jeden Fall sollen die aktuellen Haltestellen ausgebaut werden.

  • Laut dem BNN-Bericht (Danke, Hirokeen) soll der "Kölner Projektentwickler Kreer" von der Stadt ausgewählt worden sein, das "Westgrundstück" zu planen. Auf dessen Homepage ist davon nichts zu sehen, dafür aber jede Menge anderer erschreckender Dinge... Mir ist auch nicht klar, wie sich dessen Auftrag zur ja offenbar aktuellen Konzeptstudie verhält, die Blocher und Partner veröffentlicht haben. Selbst wenn die Letztgennannten in einem konkurrierenden Verfahren ausgeschieden sein sollten (BP schreiben selbst von einer "Konzeptausschreibung"), wäre es doch verwunderlich, wenn von Kreer eine ganz andere Geschosszahl zu erwarten wäre. Das Grundstück lässt für sich genommen ja auch nicht viel Spielraum. Mich stimmt das gerade eher skeptisch.