InW | Hochhausplanung [60m] am Platz von Rostow am Don? [Entwurf]

  • InW | Hochhausplanung [60m] am Platz von Rostow am Don? [Entwurf]

    Objektbeschreibung


    Am Platz von Rostow am Don soll ein neues Hochaus entstehen das in erster Linie als Büroturm genutzt werden soll. Ein Teil der Fläche ist für die Firma GEAG AG/ Schulze PlanungsGruppe GmbH reserviert. Insgesammt soll er 86m hoch werden und 23 Geschosse haben.


    Fläche: 20.300 m²


    Status: Entwurfsplanung


    Investor: Schulze Planungsgruppe / Bouygues


    http://www.wbf-do.de/service/i…dex_x4.jsp?hasFlash=true#


    Habe aber bisher keine wirklichen Bilder gefunden!
    Der Entwurf auf der oben genannten eite lässt jedoch gutes erwarten. :daumen::daumen:


    Vielleicht hat jemand andere Bilder, der kann sie dann hier reinstellen.

  • Ich selber hab das HH schon in dem Stadtmodell im Rathaus sowie in verschiedenen Visualisierungen gesehen und finde es schrecklich. Meiner Meinung sollten in Dortmund weitere Hochhäuser nur in der Stadtkrone Ost sowie am Phoenix-See gebaut werden, bei so großen Hochhäusern muss man auch immer mit Pendlerströmen rechnen und man kann starken PKW-Verkehr sicher besser in Autobahnnähe als in der Innenstadt gebrauchen.

  • ^^
    Wer hat das denn behauptet? Ich ja wohl nicht wo ich ja schon den RWE-Tower dort für falsch plaziert halte (auch wenn's ein schönes Hochhaus ist). Lieber eine kleine Skyline im Bereich der ADAC-Zentrale anstatt mehrere HH's im Citybereich.

  • Zunächst einmal zu dem Standort, an dem das Hochhaus gebaut werden soll. Der Platz Rostow am Don befindet sich direkt am City Ring. Hierzu ein Foto, der Pfeil deutet in etwa die Lage an.


    Renderings:

    © Wirtschafts - und Beschäftigungsförderung Dortmund
    Quelle: http://www.wbf-do.de/service/i…n/immobilien/index_x4.jsp


    Booni : Mir persönlich sagt dieser Standort für ein Hochhaus zu. Eine zu hohe Belastung durch Pendlerverkehr kann ich mir hier nicht vorstellen. U-Bahn und S-Bahn Station direkt vor der Tür, wenige Minuten mit dem Auto zur B1 (Ruhrschnellweg). Ist doch ideal.


    Hochhäuser am Phoenix-See? Das wäre meiner Meinung nach völlig unpassend.


    Über das Design lässt sich jedoch streiten. Mir gefällt das grüne Glas nicht sonderlich.

  • die lage ist doch genial!.......schön bei mir in der nähe ....so will ich das haben.......ausserdem ist doch ein glasturm in dortmund nicht schlecht.....hier steht im gegensatz zu frankfurt noch nicht ein einziger!

  • @ Anthony: Der gesamte Cityring ist verkehrsmäßig ziemlich stark belastet, daher würde ich ein reines Bürozentrum direkt an der B1 eher befürworten. Zumal die Autobahnanbindung hier über die Ruhrallee und die Märkische Straße erfolgt, ebenfalls stark befahrene Straßen an denen aber auch Wohnungen liegen. Hier sollte man mit Rücksicht auf die Anwohner auf einen Büroturm verzichten, lieber an anderer Stelle.


    Wieso werden eigentlich alle Glastower transparent gerendert wo sie das doch lediglich nachts bei eingeschalteter Beleuchtung sind? Das Ding wäre doch lediglich eine grün glitzernde Riesenwand.

  • @ Booni: Aber für eine Stadt mit fast 600.000 Einwohnern ist die Verkehrsbelastung am Cityring und seinen Ausfallstrassen doch nicht übermäßig.


    Direkt an der B1 wird sich auch noch einiges tun. Jedoch wird man hier die WM 2006 abwarten.
    Fakt ist, dass gerade die Märkische Strasse durch die infrastrukturellen Begebenheiten ein hervorragender Bürostandort ist. Durch die Nähe zur Innenstadt mit ihrem Einzelhandel, Gastronomie etc., wird der Standort für Investoren nur noch attraktiver.
    Ach ja, schau dir das Foto mal genau an. Links vom Platz Rostow am Don entsteht am Südbad bis Ende 2005 eine größere Immobilie, mit mehr als 10.000m ² Fläche. Rechts davon wird zurzeit die Büroimmobilie "Märkisches Tor" verwirklicht (s. Baukräne). Hier entstehen 14.000m² neue Nutzfläche. 60% davon waren schon vor Baubeginn vermietet. Hauptmieter ist übrigens die Stadt Dortmund. Mehr dazu vielleicht später mal in einem eigenen Thema.
    Die Aufzählung will nicht enden. An der Märkischen entsteht mit dem Kronenviertel ein neuer kleiner "Stadtteil". Etwas weiter südlich eröffnen sich mit dem Westfalentor neue Perspektiven, womit wir auch die Verbindung City – Ruhrallee geschlossen hätten.
    Des Weiteren ist die neue Niederlassung der HDI (Bürogebäude in heller Farbe, wo auch der Pfeil hinzeigt) erst wenige Jahre alt.
    Mit dem Bau des 62m hohen Ellipsons ist 1999 wohl der Startschuss für die Entwicklung in diesem Gebiet gefallen.


    Zurück zum Südtor. Das Hochhaus wird schon lange als Studie aufgeführt. Jai-C hat es als erster, vor ziemlich genau einem Jahr, hier im DAF erwähnt. Im Stadtmodell ist es z.B. auch nicht berücksichtigt. Mit einem unmittelbaren Baustart rechne ich eigentlich nicht. Vielleicht tut sich etwas, wenn Mitte 2006 das Projekt Märkisches Tor vollendet ist.

  • Habe gestern mal die Stadt Dortmund nach dem Baustart gefragt. Habe auch heute die Antwort erhalten. Hier ein Auszug der Antwort:


    ''Die Bebauung des Platzes von Rostow am Don befindet sich zur Zeit in der
    Projektierungsphase durch eine private Bietergemeinschaft. Ein konkreter
    Baubeginn ist ebenso wie die Fertigstellung noch nicht absehbar. Welche
    Mieter dort einziehen werden, ist hier derzeit nicht bekannt.''

  • Südtor Dortmund

    Wahrscheinlich kann das Südtor nicht mehr verwirklicht werden, der Geschäftsführer Hanspeter Schulze der Schulze Planunggruppe GmbH mit Sitz in Dortmund hat am 31.08.2005 Insolvenz angemeldet und ist kurz danach schon gelöscht worden. Az 251IN20/05

  • Neues Hochhaus [60m] am am Platz von Rostow? [Entwurf]

    Ich pack es einfach mal hier rein. Es scheint wieder einen neuen Anlauf für ein Hochhaus am Platz von Rostow zu geben.


    Die Küpper Gruppe aus Wuppertal möchte ein 60m hohes Gebäude mit 20 Etagen errichten. Gewerbe und Gastronomie im Erdgeschoss, Büro-, Wohn-, und Hotelnutzung oben drüber.
    Architekt Prof. Wolfgang Krenz, der schonmal in frühere Planungen involviert war.


    Soweit so gut. Konkreteres wurde aber noch nicht berichtet, vielleicht hat ja jemand noch weiteres gehört.


    https://www.ruhrnachrichten.de…arn-erhalten-1253879.html

  • Interessant:


    • Die Konzeption wurde den Rathausfraktionen am Montagabend vorgestellt.
    • Die Firmengruppe Küpper möchte das Projekt gemeinsam mit der Wüstenrot Bausparkasse angehen.
    • Glas sei das dominierende Element.
    • geschätzte Investitionssumme zwischen 42 und 55 Millionen Euro
    • Im Erdgeschoss sind Gastronomie, Gewerbe- und Ladeneinheiten vorgesehen,
    • in den oberen Etagen Hotel- und Wohnnutzung (rund 20 bis 30 Wohnungen)
    • Die SPD ist grundsätzlich für das Vorhaben, die CDU dagegen und die Grünen wissen noch nicht so recht.


    Denke, das Projekt hätte seinen eigenen Strang verdient...

  • ^ Ich wüsste nicht, was da für die CDU "überdimensioniert" sein sollte (s. Artikel) - neben einem anderen fast so hohen Hochhaus, weit von den kümmerlichen Altstadt-Resten. Die ÖV-Erschliessung ist mit der U-Bahn und mit der S-Bahn ganz gut. Wie ich kürzlich auch in einem Düsseldorfer Thread geschrieben habe - da die CDU wohl in keiner Stadt über 500K EW was zu melden hat, sollte sie das grundsätzliche Problem erkennen und umdenken statt ständig und überall auf Urbanisierungsgegner machen. Den seit Jahrtausenden andauernden weltweiten Trend kann sie eh nicht stoppen.


    Trotz der Anbindung erlebe ich die Gegend immer wieder als tot, hier geht man nur durch wenn man sonstwohin will - Läden und Gastronomie würden sie beleben.

  • Als Verhinderer-Partei ist die Dortmunder CDU bisher weniger in Erscheinung getreten. Kein Grund also, grundsätzliche Problem erkennen zu müssen. Monothematisch sind eher die anderen unterwegs - übrigens auch und gerade hier im Forum.;)

  • Dass nicht alle Parteien sofort "ja" sagen, ist zunächst verständlich. Parkplätze sind ja in der Tat ein Thema, das Nutzungskonzept ist es ja wohl auch, wiewohl ich 20% Sozialwohnungen für Blödsinn halte, dafür sind die Kosten solch eines Hochhauses in der Erstellung und wohl auch bezüglich der Nebenkosten viel zu hoch. Lustig finde ich dann die Frage der Zerstörung von Frischluftschneisen und das Thema Lärmbelästigung.Man kann sich nur wundern, was da alles an Problemen gesehen wird.
    Den Platz halte ich für interessant, vor allem in Kombination mit der Nachbarbebauung einschließlich des Rathauses gegenüber.

  • ^^ Ich sehe darüber nichts, was gegen das Hochhaus sprechen würde. Ellipson hat 17 Geschosse und 60 Meter Höhe, hier ist von 20 Geschossen und ebenso 60 Metern die Rede - die gleiche Dimensionalität. Die nahe U-Bahn sollte kein Problem sein, der Tour Montparnasse wurde gar über einer U-Bahn-Linie gebaut, mit den Möglichkeiten der 1970er Jahre.


    Die Öberdimensioniert-Sprüche lese ich von verschiedenen CDU-Kommunalpolitikern immer wieder, wenn Nachverdichtungen ins Gespräch kommen, beispielhaft über Düsseldorfer Hochhaus-Projekte am Hauptbahnhof oder an der Berliner Allee. Es scheint ein Reflex zu sein, da nie wirklich begründet - auch an den anderen Standorten gibt es bereits Hochhäuser in der Nähe. Dass manch eine Partei ein grundsätzliches Problem mit Metropolen, derer Dimensionen und städtebaulichen sowie verkehrlichen Lösungen haben könnte, habe ich mir nicht ausgedacht, sondern vor einigen Jahren in einer seriösen Zeitung gelesen - in einer Zeit als ein OB nach dem anderen abgewählt wurde.
    Man muss Konzepte für großstädtisches Wachstum liefern und nicht ständig "überdimensioniert" nörgeln. Konzepte haben aber Stadtplaner schon länger parat - Nachverdichtungen an ÖPNV-Knoten wie eben hier.

  • Hm, wenn ich mich nicht irre, steht im Titel weder was von Paris - wie hoch sind hier noch gleich die Spitzen-/Durchschnittsmieten? 60, 70, 80 Euro? - noch was von Düsseldorf. Deshalb möchte ich auch nicht weiter auf deine herrlich unpassenden Beispiele eingehen, Bau-Lfcr.


    Zunächst bin ich einmal mehr gespannt auf den/einen Entwurf. Dann, wie konkret die Pläne wirklich sind. Sollte der Investor das Projekt pushen, bin ich mir sicher, dass die CDU einlenken wird. Die 20-Prozent-Quote finde ich ebenfalls blödsinnig - zumindest in diesem speziellen Fall…

  • Verstehe nicht warum man gegen die geplante Bebauung sein kann !
    Der Platz ist wenig ansehnlich, zusaetzlich sollte die Stadt doch fuer jede Investition dankbar sein. Auch Argumente bzgl. der Frischluftschneise sind mehr als laecherlich. Dann muessten ja die Buerger in Frankfurt ersticken.
    Bei manchen Politikern habe ich eher den Eindruck eines gewaltigen Sauerstoff- oder Durchblutungsmangels Ihres Denkorganes.