Covivio-Hochhaus am Alexanderplatz (130 m | in Bau)

  • Hoffentlich ist die neue Visualisierung nicht bloß eine Art Beschönigung, auf allen bisherigen Visus stimmte für mich an dem Sockelbau gar nichts.

    Von den rückversetzten Türmen wird die Alexanderstraße sehr profitieren, insbesondere, wenn irgendwann die Hochhäuser auf der Nordseite stehen. Ich stimme aber zu, dass es eigentlich sinnvoller gewesen wäre, den Platz selbst einzufassen. Hätte man statt dieses gewöhnungsbedürftigen Doppelturmes zwei diagonal versetzte geplant, einen an der Alexanderstraße, einen am Platz, wäre die Wirkung m.E. deutlich besser gewesen. Es hätte den urbanen Eindruck gestärkt, den Platz besser besser betont, und den seltsamen Sockelbau relativiert.

  • Interessant finde ich auch die Visualisierung der zukünftigen Gasse zwischen Park Inn Hotel und Covivio, wie auf dieser Website zu sehen: https://www.covivio.immo/alexanderplatz-2/


    Die Gasse würde wahrscheinlich auch noch viel besser ankommen, wenn das TLG Projekt, von dem ich ewig nichts mehr gehört habe, kommen würde, da dadurch die Gebäude auf der Gegenseite näher an die Alexanderstraße rücken würden und sicher auch mehr Anreize haben die Straße zu überqueren - So wäre die Gasse nicht einfach ein gefühltes Dead End.

  • Hier gibt es die Visualisierung mit vollem Bildausschnitt und ohne Overlays zu sehen:

    https://www.covivio.immo/wp-content/uploads/c01-1.jpg

    Was für eine dreiste Lüge diese Visualisierung doch ist! Da stimmt lagemäßig so gut wie gar nichts. Die Gasse zwischen Covivio und einem wie auch immer gearteten Sockelbau des Hotels läuft niemals in dieser Flucht auf das Berolinahaus zu. Draußen in der Realität oder auch auf Google Maps sehr leicht nachzuvollziehen. Im Wahrheit bildet die dargestellte Seite des Hotels nahezu eine Linie mt der Fassade des Kaufhofgebäudes, was hier in der Visu überhaupt nicht passt.


    Wieso machen die so etwas???


    Wer es nicht glaubt, einfach mal auf Google Maps in die 3D-Ansicht wechseln und versuchen, den gleichen Blick auf Berolinahaus, Fernsehturm und Domkuppel zu erwischen. Und dann mal die Baugrube des Covivio beachten - völlig andere Ausrichtung!!

  • Die Ausrichtung ist mehr als exakt, aktuell steht da halt noch der Anbau vom ParkInn, wo Primark und Frittenwerk Mieter sind, aber wie man auf der Visualisierung sehen kann, zieht der Haupteingang vom ParkInn dort an die Seite. Wahrscheinlich müssen die Mietverträge noch auslaufen, bevor der Abriss des Seitenflügels beginnt.

  • ^ Jein. Die Ausrichtung (auf einen Punkt am Berolina-Haus) stimmt mehr oder weniger, aber der Hintergrund (auch das Kaufhaus) ist zu klein bzw. zu weit weg. Außerdem ist die Perspektive verzerrt: Das Berolina müsste nach rechts größer werden, weil es leicht auf das Park Inn zuläuft. Stattdessen ist es andersrum. Und man blickt für einen Standpunkt auf Höhe des 2. OGs viel zu weit über die Dächer.


    Ich würde trotzdem nicht von "dreister Lüge" sprechen – eher von Schlamperei. Auf mich wirkt es, als hätten die Grafiker den Hintergrund lustlos zusammengefrickelt und auf Maßstab und Perspektive einfach gepfiffen. Schlimm finde ich das nicht: Der Alex wird durch den Covivio-Sockel viel mehr Dichte bekommen, als es hier erscheint. Und das ist doch eigentlich der Sinn der Übung.

  • ^ Stimmt. Im Zoom erkennt man auch gut den Bruch zwischen Rendering und realen Gebäuden. Neue Theorie: Man hat für den Hintergrund ein Foto verwendet, das von weiter oben aus dem Haus des Reisens aufgenommen wurde. Das erklärt die schiefe Perspektive und Lage der allermeisten Gebäude im Bild. Und dann hat man noch – warum auch immer – den Potsdamer Platz reingebastelt.

  • Mir ist nicht klar wo diese "Gasse" überhaupt entstehen soll. Dort steht der Anbau des Park Inn mit Primark. Das ist ein anderes Grundstück. Dort müsste der Eigentümer auf Bebauung verzichten. Gibt es dazu Informationen?

  • Neue Theorie: Man hat für den Hintergrund ein Foto verwendet, das von weiter oben aus dem Haus des Reisens aufgenommen wurde. Das erklärt die schiefe Perspektive und Lage der allermeisten Gebäude im Bild.

    Ganz genauso sehe ich das auch. Aber meine Frage bleibt unbeantwortet: Warum erstellt man solche Visualisierungen??

    Das ist kein Versehen und auch keine Schlamperei, das ist Absicht. Es soll im Hintergrund mal wieder alles besser und weltgewandter erscheinen, als es tatsächlich ist.

    Nach Abschluss der Baumaßnahme wird man durch die Gasse (von etwas weiter höher über das Berolinahaus hinweg) in Richtung Rathaus-Passagen schauen, was wohl für die Visu zu ossig rübergekommen wäre.

  • Bestimmt - aber noch schlimmer ist der Blick auf den missglückten Alea Drehwürfel von Barkow-Leibinger. Ich wusste bis dato gar nicht, dass der vom selben Büro kommt. Für mich stellt der missratene, unsensible und modernistische Bau im schlechtesten Sinne vor dem Fernsehturm und Rathaus einen ziemlichen Tiefpunkt dar.


    Das Büro ist in meinem Augen damit ziemlich abgerutscht. Auch der Riegel am Ostkreuz ist etwas langweilig im ewigen Hellgrau und kann seine vorhandenen Qualitäten äußerlich nicht ganz ausspielen.


    Ich hoffe hier und am Estrel wird das besser. Das Büro scheint in die Fußstapfen von GMP zu treten und in Berlin mächtig das Stadtbild zu prägen.

    Einmal editiert, zuletzt von Rotes Rathaus () aus folgendem Grund: Habe mich da geirrt - Urheber sind hier Sauerbruch-Hutton.

  • Ganz genauso sehe ich das auch. Aber meine Frage bleibt unbeantwortet: Warum erstellt man solche Visualisierungen?

    Als Grafik-Designer der selbst auch Visualisierungen erstellt kann ich dir sagen warum – weil die Auftraggeber sich schlicht Geld sparen wollen und der Grafiker oder Render-Artist sich das Bild Material selbst und möglichst günstig suchen muss! Das kommt dann eben dabei raus, Perspektiven passen nicht und die Bilder sind zusammengestückelt. Der Artist sitzt in der Regel ja auch nicht dort wo die Visualisierung spielt und kann somit auch nicht kurz mal dorthin fahren und selbst Bilder machen, am besten soll er dann wohl noch ne Hebebühne auf eigene Kosten mieten um die Perspektive aus dem dritten Stock zu simulieren oder auf eigene Tasche den kompletten Alexanderplatz mit allen Gebäuden nachbauen.

  • Ein weiterer Blick aus dem Motel One auf die Baustellen...


    Beim Covivo Hochhaus kann man aus dieser Perspektive nur das Bauloch mit seinen Versteiffungen sowie die 4 Baukrane erkennen.

    Bildrechte © Prinz Ali jr.

    • Offizieller Beitrag

    Heute war man damit beschäftigt, das Fassaden-Mockup zu erweitern.

    (c) Betonkopf


    [mod] bitte bei deinen Bildern auch den "Personenschutz" beachten und die Gesichter unkenntlich machen.[/mod]

    Upps...vergessen.

  • Covivio-Hochhaus wird weiter fast täglich Betoniert. Noch ca. 2 Etagen ist auf der Vorderseite endlich das UG fertig. Dann können die ersten " stahl Rohren" entfernt werden. Während heute am kalten Wetter & Wind gebaut wird und am Hintergrund zu sehen wie die Wolken den Fernsehturm ( Antenne) bedecken , wird es zukünftig den Covivio-Hochhaus auch passieren✌🏼, so wie dein Nachbarn ( Hotel Inn) wo Tage es Mal vorkommt ,wenn die Wolken unter 120 Meter sind. Weiterhin Gutes Gelingen.


    ©Johannes_9065 ( heute)

    Betonierung ⬇️

    dsc_05462fncy3.jpg

    Hier fehlen noch ca. 2 Etagen bis man am EG ankommt.⬇️

    dsc_0545fcf5z.jpg

    Nicht mehr " lange" kann man das Gebäude in Wolkenkratzer dazuzählen.⬇️

    img_20231121_17214154d79.jpg

  • Ergänzend zu deinen Bildern Johannes_9065 folgende Anmerkung


    Seit Montag erhöht sich die Geschwindigkeit auf der Baustelle. Es wird wieder im Schichtsystem gearbeitet.

    Ab 23 Uhr kommen die Arbeiter der Nachtschicht (Wie auch zu Beginn beim Erdaushub).

    Die Lärmentwicklung ist enorm. Ich hoffe die Fenster vom Park Inn sind gut isoliert.


    Hier Bilder vom 22.11.23 um 1 Uhr Nachts


    20231122_005619f0ecg.jpg


    20231122_005755btffy.jpg



    Bilder von mir