Freiraumgestaltung Umfeld Berliner Schloss/Humboldt-Forum

  • Um einen etwas besseren Einblick in die Bodenbepflanzung des "Birkenwäldchens" zu bekommen, mögen diese Instagram-Bilder der Lorberg Baumschule von Anfang Mai dienen, die sowohl die Pflanzung selbst (2 Fotos) ...



    ... als auch das fertige Ergebnis zeigen (3 Fotos):


  • < Finde ich sehr befremdlich dieses Birkenwäldchen. Die Birke ist kein Baum der Üblicherweise für solche Pflanzungen inmitten eines Stadtzentrums verwendet wird. Auch scheinen sie mir viel zu dicht an der Fassade gepflanzt und die Birke ist erwiesenermassen kein Baum dem in Zeiten des Klimawandels in unseren Breiten eine grosse Widerstandskraft prognostiziert wird.


    Architektenkind

    probiers mal mit dem iPad ist eine Instagram Verlinkung von Harry Seidler

  • Ich fürchte, man wollte einfach nur "modern" sein. Naja, Beete sind Beete, die immer wieder bepflanzt werden können. Der Buchsbaumzünsler wird genauso seine Arbeit machen wir die klimatischen Bedingungen mit den Jungbirken.

  • Architektenkind Ich nutze das DAF auch nur "oldschool-mäßig" über den Browser. Das Forum wandelt Instagram/Youtube/Vimeo-Links etc. automatisch in "embedded"-Media à la [ media ][ /media ] um. Vermutlich sind, wenn es nicht angezeigt wird, also Elemente durch Adblocker oder Ghostery und Konsorten entsprechend blockiert. Im Notfall lässt sich die Zitierfunktion des Forums nutzen (ohne sie anzuwenden), um den ursprünglichen Link zu erhalten und zu kopieren:


    Screenshot: DAF


    Konstantin Was will der Buchsbaumzünsler an den Stechpalmen? Deshalb hat man ja keinen Buchsbaum gepflanzt, sondern eine ästhetisch "ähnliche" Alternative gesucht.

  • Bei aller Freude über die Kuppelkrone seh ich auch, dass die Rampenfertigstellung fixer vonstatten geht, als erwartet. Und je mehr fertiggestellt wird, um so mehr bilden die Ostfassade und Rampe eine Einheit. Diese Seite gefällt mir von Tag zu Tag besser.

  • Bei aller Freude über die Kuppelkrone seh ich auch, dass die Rampenfertigstellung fixer vonstatten geht, als erwartet. Und je mehr fertiggestellt wird, um so mehr bilden die Ostfassade und Rampe eine Einheit. Diese Seite gefällt mir von Tag zu Tag besser.

    Das finde ich auch. Sogar die Rathausbrücke, die mir noch nie gefallen hat, bildet jetzt eine Einheit mit der Ostfassade, die mir eigentlich schon gefällt. Vom Nikolaiviertel aus gesehen passt das alles ganz gut zusammen.


    Wenn die Statik es erlaubt, könnte man die Rathausbrücke in Zukunft vielleicht noch um den seitlichen Balkon erweitern und das Kurfürstendenkmal wieder aus dem Charlottenburger Exil zurückholen.

  • Muss es denn immer historisch sein? Irgendwie kreativlos, passt nicht zu Berlin.

    Das ist schon doll! 8)
    Da wird am Alex, am Potse, an der Heidestraße - eigentlich überall sonst - modern gebaut.
    Ich behaupte mal, dass in 98 % der Neubauten gemäß den nun 100 Jahre alten Bauhaus-Prinzipien gebaut wird.
    Trotzalledem muß man um jedes Fitzelchen historisierender Baukunst kämpfen... :/

  • Wenn die Statik es erlaubt, könnte man die Rathausbrücke in Zukunft vielleicht noch um den seitlichen Balkon erweitern und das Kurfürstendenkmal wieder aus dem Charlottenburger Exil zurückholen.

    Nur mal bautechnisch betrachtet dürfte die Brücke (Statik betreffend) nicht allzuviel hergeben.

    Eine ursprünglich geplante (und dringend benötigte) Ausweichstrecke der Straßenbahn kann diese schonmal nicht tragen.


    Ohne jetzt alle technische Daten zu kennen würde ich mal kühn behaupten, daß die Statik selbst einen (leeren) Balkon ohne den Kurfürsten nur schwer verkraften könnte. Und neue Pfeiler in der Spree will man nicht wegen der Einschränkungen der Schiffbarkeit.



    Gruß, Jockel

  • Ein tonnenschweres Reiterstandbild auf einen auskragenden Balkon würde schon etwas bescheiden aussehen. Das Denkmal würde, wenn ja nicht auf dem Gehweg der Brücke, sondern auf einen plateauähnlichen massiven Brückenkopf stehen. Ein wenig größer wie hier auf der Karl-Liebknecht-Brücke zu sehen.