Weißensee (OT von Pankow) | Kleinere Projekte

  • Kleinere Projekte Prenzlauer Berg/Pankow

    Eine umfangreiche Lückenfüllung erfolgt momentan in Pankow in der Lehderstraße 50-52 & 69, Streustraße 72-74. Das Ganze trägt den Namen Stadtoase Weißensee (Lehder Straße) bzw. upstairs – downstairs (Streustraße):


    Gesamtübersicht

    Area Berlin


    Stadtoase Weißensee (Projekt-Expose pdf) - der Baustart soll Herbst erfolgen


    Haus B

    büro 1.0


    Haus C

    cubus architekten


    Haus A

    stahl denninger architekten


    Baugemeinschaft Obstgarten

    cubus architekten


    Baubeginn war im Februar.


    upstairs downstairs


    Fassade Vorderhaus sowie Hinterhaus

    ARGE Hillig FSF architekten, AREA


    Der Baubeginn erfolgt vermutlich im September.

  • ^^
    als wenn der Name "upstairs downstairs" das ganze irgendwie cooler machen würde. mann mann mann :nono:
    Belangloseste, zuweilen unschöne Entwürfe. Ich kann gerademal den letzten beiden mit der Holzverschalung ein wenig abgewinnen. Aber eben auch nur dank der Verschalung. Achtung Polemik: Muss man wirklich Jahrelang Architektur studiert haben für so etwas?

  • ^
    Ich schätze, die Planer und Architekten legten vor allem Wert auf optimale Raumausnutzung und möglichst schnelle sowie günstige Realisierung. Dass sie hiermit nicht unbedingt auf das Wohlwollen Architekturinteressierter treffen wird ihnen relativ egal sein. Ansonsten stimme ich dir aber voll und ganz zu. Bei der Größe des Projektes hätte doch wenigstens ein Schmuckstückchen dabei sein können.

  • Kann ja nicht immer alles aussergewöhnlich sein.
    Was hier entsteht ist schlicht kontemporäre Normalität.
    Lückenschluss find ich immer positiv.

  • Hier mal ein paar unterschiedliche Wohnprojekte in Weißensee:


    Recht klassisch muten die Haschtmann Beletages in der Wegenerstraße 5 an:



    (C) H&R Grundstücksgesellschaft mbH


    Der m² für die Eigentumswohnung kostet zwischen 3,2 und 3,8k€. Das Projekt ist bereits im Bau.


    Hier die Projektseite.


    ----------------------------------------------------------------------------------------


    Etwas weniger elegant, dennoch klassisch modern ist das Projekt PARK 29 in der (Überraschung) Parkstraße 29:



    (C) Burger Architekten Berlin


    Baubeginn erfolgt ca. März 2013, die Fertigstellung im Sommer/ Herbst 2014. Zur Projektseite.

  • Sanierung der einstigen Sternecker-Brauerei Weißensee

    Beim Durchstöbern dieses Threads fiel mir auf, dass die im vorletzten Jahr begonnene Sanierung der einstigen Sternecker-Brauerei in der Berliner Allee hier offenbar noch gar nicht thematisiert wurde (ich hoffe, ich habe diesbezüglich nichts übersehen).


    Auf dem ca. 5.600 qm großen Areal, auf dem sich mehrere historische Bauwerke der denkmalgeschützten Brauerei befinden, entsteht derzeit laut Projektseite der Profi Partner AG ein neues, modernes Wohnensemble in unmittelbarer Nähe zum Weißen See. Geplant sind insgesamt 46 Wohnungen in vier Bauteilen sowie eine Tiefgarage.


    Vor dem Sanierungsbeginn sah der Gebäudekomplex so aus:



    Und so soll es dort aussehen, wenn alles fertig ist:


    Ich persönlich finde das Projekt sehr interessant, da hier größtenteils historische Elemente mit einer modernen Nutzung des Komplexes zusammengeführt und die altehrwürdigen Bauten auf diese Weise zu neuem Leben erweckt werden. Der Haken an der Sache ist aus meiner Sicht der, dass diese direkt an das ehemalige Kulturhaus "Peter Edel" angrenzen. Jenes gammelt schon seit etlichen Jahren vor sich hin, da bislang keine Einigung über seine Sanierung/künftige Nutzung erzielt werden konnte. Insofern bleibt wohl abzuwarten, wieviel "Glanz" der sanierte Komplex langfristig entfalten wird.


    Edit: Offensichtlich ist/war auch die ARTRION GmbH an der Projektentwicklung beteiligt, auf deren Projektseite bin ich nämlich soeben gestoßen.


    --------------------
    Hinweis der Moderation: Die Einbindung der Bilddateien wurde in Links geändert. Bitte künftig auf die Richtlinien für das Einbinden von Bildern achten! Vielen Dank.
    Bato

    13 Mal editiert, zuletzt von Mosby87 () aus folgendem Grund: Aktualisierung und Umbenennung der durch die Moderation gesetzten Links

  • "Logenplatz im Komponistenviertel"/"Bizet19"

    Ein weiteres Weißenseer Projekt hat, soweit ich das überblicke, hier im Forum ebenfalls noch keine Beachtung erfahren: Der "Logenplatz im Komponistenviertel" in der Bizetstraße 19. Das Objekt befindet sich direkt am Antonplatz und wird nach seiner Fertigstellung zahlreiche Eigentumswohnungen sowie mehrere Flächen für den Einzelhandel umfassen. Vermutlich anlässlich des heutigen Richtfestes ist dort Mitte der Woche eine recht simple, aber dennoch sehenswerte Lichtinstallation in Betrieb genommen worden, die den Bau bei entsprechenden Lichtverhältnissen bereits jetzt zu einem Blickfang macht:



    Rein optisch/architektonisch finde ich das Projekt durchaus ansprechend (auch ohne Illumination). Angesichts des Klientels, das v.a. an den Wochenenden zu fortgeschrittener Stunde auf dem Antonplatz herumlungert, bin ich mir aber nicht sicher, ob das Objekt letztlich wirklich so viel Wohnkomfort bieten wird wie man auf der Projektseite verspricht... :???:

    10 Mal editiert, zuletzt von Mosby87 () aus folgendem Grund: Tippfehler... -.-

  • Update Komponistenviertel

    Das oben genannte Objekt Bizet 19 hier nochmal bei Tage:



    Direkt gegenüber will der gleiche Bauträger Bizet14 bauen:




    Gleich nebenan, bei der Baugemeinschaft Borodin, sollte es laut Website Ende 2010 losgehen. Bisher is aber außer einem Bauschild noch nix zu sehen:



    Und in der Smetanastr. 53 baut die Desakon GmbH auch ein Mehrfamilienhaus. Die haben auch sehr viel Geld in die Visualisierungen gesteckt (der Klick lohnt sich).



    (Alle Fotos von mir -- Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0 DE)

  • Borodinstraße 8 und Bizetstraße-Ecke-Rossinistraße

    Filmeschneider hat im Beitrag #456 ja schon einige (mehr oder weniger) aktuelle Bauprojekte im Weißenseer Komponistenviertel vorgestellt, ein weiteres wird derzeit in der Borodinstraße 8 realisiert. Auf dem Grundstück befanden sich ursprünglich mehrere Garagen, die bereits im letzten Jahr abgerissen wurden. Laut Bauschild soll hier ein Objekt mit sechs Wohneinheiten entstehen, die Baugrube ist bereits ausgehoben:






    Eine Projektseite gibt es meines Wissens nicht und auch die Visualisierung auf dem Bauschild ist relativ dürftig. Auf das Ergebnis darf man also umso gespannter sein.


    Und auch auf dem Grundstück in der Bizetstraße-Ecke-Rossinistraße, das durch den Liegenschaftsfonds verwaltet wird, war in letzter Zeit Aktivität zu verzeichnen. Hier wurden vor einigen Wochen zahlreiche Bäume gefällt und Gerüchten zufolge soll das Gelände kürzlich vermessen worden sein.




    Im Internet habe ich hierzu leider nichts gefunden und auch ein Bauschild o.ä. gibt es bislang nicht. Da das Grundstück zusehends verfällt und mittlerweile wohl zu den größten Schandflecken des Komponistenviertels gehören dürfte (regelmäßig wird hier Müll jeder Art "entsorgt", so z.B. Kühlschränke, Fernsehgeräte und dergleichen mehr), wünsche ich mir eine zeitnahe Neubebauung hier ganz besonders.

  • "Wohnen am Antonplatz"

    Ich bin gerade über einen Artikel in der Berliner Morgenpost gestolpert, in dem verschiedene Bauprojekte im Bereich des Antonplatzes thematisiert werden, insbesondere die hier schon vorgestellten Projekte "Logenplatz/Bizet19" und "Bizet14". Für letzteres wird laut Morgenpost bereits im April der Baubeginn erfolgen und das Ganze soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Zudem ist in dem Artikel von zwei weiteren Bauvorhaben die Rede:


    Neben diesen beiden Baustellen plant eine Baugemeinschaft ebenfalls in der Bizetstraße ein Mehrfamilienhaus. Schließlich will noch ein weiterer Projektentwickler ein Wohnhaus errichten.


    Bei der Baugemeinschaft dürfte es sich um die "Baugemeinschaft Borodin" (siehe mein Beitrag #457) handeln. Spannend ist jedoch, was es mit dem abschließend angesprochenen Wohnhaus auf sich hat - weiß dazu jemand Genaueres? :???:

  • Abriss in der Bizetstraße 14

    [...] Für [das Projekt 'Bizet14'] wird laut Morgenpost bereits im April der Baubeginn erfolgen und das Ganze soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. [...]


    Die Berliner Morgenpost hat hier anscheinend nicht zu viel versprochen, denn die Bebauung auf dem Grundstück (die auf den Bildern von filmeschneider im Beitrag #456 noch zu sehen ist) wurde in dieser Woche bereits weitgehend dem Erdboden gleich gemacht:


    Einmal editiert, zuletzt von Mosby87 () aus folgendem Grund: Bildgröße geändert.

  • OMG, wie sehr muss man scharf darauf sein, an der Grenze zu PBerg zu wohnen, um in dieses Haus zu ziehen.
    Bin schon seit Kinderzeiten in den 70er Jahren immer wieder mit der Tram daran vorbei gefahren und hatte mich immer gefragt, wer freiwillig an so einer Kreuzung lebt.
    Aber naja, ich verstehe einiges nicht mehr in Good Old East Berlin. :)

  • Ich würde dort zum Beispiel sehr gern wohnen. Die Lage ist meiner Meinung nach phänomenal, was die ÖPNV und Auto Anbindung angeht und es gibt auch noch Menschen, die mit etwas Lärm gut zurechtkommen... ;)

  • Neue Baustelle Berliner Allee-Ecke-Antonplatz

    [...] Spannend ist jedoch, was es mit dem abschließend angesprochenen Wohnhaus auf sich hat - weiß dazu jemand Genaueres? :???:


    ... möglich wäre, dass dieses mysteriöse Wohnhaus in direkter Nachbarschaft zum "Logenplatz"/"bizet19" entsteht, wo seit letzter Woche eine rege Bautätigkeit herrscht (ein Bauschild ist leider nicht vorhanden). Auf dem Grundstück an der Berliner Allee wurden bereits Ende des letzten Jahres alle Bäume gefällt. Vor einigen Tagen hat man eine Baustellenzufahrt errichtet, nunmehr sind Gründungsarbeiten im Gange:


    2 Mal editiert, zuletzt von Mosby87 () aus folgendem Grund: Bildgröße geändert.

  • Beim Durchstöbern dieses Threads fiel mir auf, dass die im vorletzten Jahr begonnene Sanierung der einstigen Sternecker-Brauerei in der Berliner Allee hier offenbar noch gar nicht thematisiert wurde (ich hoffe, ich habe diesbezüglich nichts übersehen).

    Bei meinem sonnABENDlichen Spaziergang bin ich gestern an der einstigen Sternecker-Brauerei vorbeigekommen und habe den Baufortschritt mal mit einigen Bildern dokumentiert:






    Von der Fertigstellung, die laut der beiden Projektseiten ursprünglich für Ende 2012 avisiert war, ist man augenscheinlich noch recht weit entfernt. Momentan wird, wie man auf den unteren beiden Bildern erkennen kann, u.a. die Tiefgarage für die künftige Wohnanlage errichtet.

  • [...] Und in der Smetanastr. 53 baut die Desakon GmbH auch ein Mehrfamilienhaus. [...]


    http://komponistengarten.de/wp…d_20130217-58-700x466.jpg


    In direkter Nachbarschaft zu obigem Objekt hat die Desakon GmbH inzwischen auch diesen wunderschönen, repräsentativen Altbau (meines Wissens handelt es sich hierbei um den einstigen Sitz des Pankower Umwelt- und Naturschutzamts) saniert und dort insgesamt 17 Eigentumswohnungen mit Gartenhaus errichtet:


  • "Atelierhof Weißensee"

    Beim Stöbern auf der Web-Präsenz der Berliner Woche bin ich auf ein weiteres spannendes Projekt in Weißensee gestoßen, derzeit wird nämlich der denkmalgeschützte Gebäudekomplex in der Liebermannstraße-Ecke-Neumagener Straße saniert. Dieser setzt sich aus zwei Haupt- sowie mehreren Nebengebäuden zusammen und wurde ab dem Jahr 1913 errichtet.


    Der Vorhabenträger ist hier die Projektgesellschaft "Atelierhof Weißensee Kunst-Medien-Handwerk GmbH", die im Rahmen des Projekts "Atelierhof Weißensee" die denkmalgerechte Sanierung der einst als Produktions- und Verwaltungsgebäude genutzten Bauten plant und sich dabei, wie man sieht, zunächst auf jenes Eckgebäude konzentriert. Die künftige Nutzung des mehr als 17.000 qm großen Areals sei laut Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger Kirchner im bisherigen Bauantrag zwar noch nicht ausdrücklich erwähnt worden, dürfte sich aber mit ziemlicher Sicherheit aus dem Namen der o.g. Projektgesellschaft ergeben.


    Einem Fan von historischen Bauwerken wie mir geht angesichts solcher Nachrichten natürlich das Herz auf, zumal gerade diese Bauten viel über die Geschichte Weißensees erzählen und dementsprechend umso erhaltenswerter sind. Dass sie in Zukunft höchstwahrscheinlich für kulturelle Zwecke genutzt werden, ist in meinen Augen ein weiteres positives Signal. :daumen: