Vier Giebel (Eberhardstr.18-22, in Bau)

  • Auf der Webseite des Projektes (viergiebel.de) wurden neue Visualisierungen veröffentlicht.

    Ich finde den Entwurf ansprechend, auch wenn ein bisschen mehr Abwechslung in der Fassadengestaltung nicht geschadet hätte.

  • Ich finde die neuen Visualisierungen schon deutlich ansprechender. Sieht jetzt doch auch nach etwas mehr Baumasse aus wie am Anfang vermutet. Das die Fassaden im Prinzip überall die Gleichen sind stört mich nicht so sehr sofern die in den Renderings angedeutete Wertigkeit so umgesetzt wird.

  • Ich hab nur Fotos von Modellen gesehen, vielleicht verwechselt du mich jetzt auch. Jedenfalls sieht es so aus als ob man das Maximum an Baumasse aus dem Entwurf rausgeholt hat. So sind die Gebäude jetzt höher als die nachbargebäude in der Eberhardtstraße, das war meines Wissens am Anfang noch anderst vorgesehen.

  • Zum ersten Mal eine glaubhafte Visualisierung der Hangsituation, die zeigt wie das Gebäude verläuft. Die Vergiebelung dieser Ecke ist auch mal zu erkennen, das Dachdoppelfenster sieht noch etwas unrealistisch aus, da wird die Realität noch mal zuschlagen.

    Die Höhen sind imho unverändert. Was auffällt es gibt immer noch keine neuen Geschosspläne, (die Alten imho wenig überzeugenden, gab es nur in der Ausstellung in der LBBW zu sehen),

    mal schauen...

  • Danke MiaSanMia, dieses Forum kannte ich noch gar nicht.


    Die zwei Geschosspläne, die dort zu sehen sind, zeigen insbesondere in den kleineren Häusern, dass die Erschließung (Treppen und Aufzüge) viel vom nutzbaren Platz verbrauchen, das wird in den oberen Etagen, die hier leider nicht abgebildet sind, noch deutlicher... jetzt mit 4 anstatt 5 Giebel sollte das ja besser sein, mal schauen...

  • Ich finde die neuen Visualisierungen sehr aufschlussreich und ansprechend. Die Dachgestaltung hat was Behnisch-haftes. Das Projekt gefällt mir daher immer besser. Echte Aufwertung des Hinterhofs-Nichtidylls.

  • Die Brücke ist komplett entfernt.

    Ein paar Impressionen ....


    Das Classic Rock Cafe ist wohl an Standort des ehemaligen Catinas am Friedrichsbau gelandet !


    pxl_20210426_14462406o3kae.jpg


    pxl_20210426_14450475ssjto.jpg


    pxl_20210426_14463624j6jmr.jpg


    pxl_20210426_144815836rjke.jpg


    pxl_20210426_14492075lwkwo.jpg

  • Sinnvoll wäre auch, wenn in dieses Rotlichtgebäude ein anderes Gewerbe einziehen würde um die Gegend aufzuwerten.

    Dass mit den vielen Bauaktivitäten eine Gentrifizierung einhergeht ist leider zu befürchten, daß dies von Forumsmitgliedern aber extra gewünscht ist, finde ich erschreckend und traurig. Wie seht ihr das?


    Und jack000: "Rotlicht" steht für Prostitution. In dem Gebäude nebenan ist aber ein schwules Pornokino. Nicht alles was mit Sex zu tun hat ist gleichzeitig Prostitution. Säuberungswellen begrüße ich nicht, selbst wenn Dir etwas, von dem Du wahrscheinlich nichtmal eine richtige Ahnung hast, nicht gefällt. In einer lebendigen Großstadt sollte auch so etwas seinen Platz behalten dürfen.

  • Sehe in „der Gegend“ auch keine Notwendigkeit irgendwas „aufwerten“ zu wollen. Oder hab ich irgendwas verpasst in den letzten fünf Jahren?


    Erinnere mich an den Vegi-Voodoo-King, den 1.Stock (mehr Hipster geht doch kaum), Cafe Weiß, Mata Hari…alles weg?


    Der freie Blick Richtung Tagblatt-Turm kommt aber richtig gut!

  • Dass mit den vielen Bauaktivitäten eine Gentrifizierung einhergeht ist leider zu befürchten, daß dies von Forumsmitgliedern aber extra gewünscht ist, finde ich erschreckend und traurig. Wie seht ihr das?

    Verschieden, was eine Stadt lebendig macht, ist Wandel, so haben Zwischennutzungen immer eine Chance Flair reinzubringen. Dazu bedarf es des Mutes, wie den der Besitzer der Calwer Passage mit den Fluxus gezeigt hat. Er ist dafür belohnt worden, seine Immobilie ist sicher im Wert gestiegen, das muss sich rumsprechen und weitere Eigentümer inspirieren das Gleiche zu Tun. Kreative verlieren Ihre Kraft, wenn Sie zur Gewohnheit werden, kann man etwas an den Wagenhallen sehen.

    Hier ist keine Wohngegend in der Menschen mit kleinem Geldbeutel gelebt haben, kann man jedoch ändern, wenn man wie früher mit den Kammern im Dachgeschoss, kleinere, feine Wohnungen schafft, die damit erschwinglicher sind. Dafür braucht es jedoch, dass es "positiv" von der Gesellschaft bewertet wird auf kleinsten Wohnraum zu leben, ist dies kein Mangel mehr, dann entsteht wieder Diversität ganz ohne Krampf.


    P.S.: Gentrifizierung gehört imho zu den unschönsten Wörtern der letzten Zeit und wird häufig verwendet um Menschen "wütend" zu machen, um die eigene Agenda durchzubringen.

  • Dass mit den vielen Bauaktivitäten eine Gentrifizierung einhergeht ist leider zu befürchten, daß dies von Forumsmitgliedern aber extra gewünscht ist, finde ich erschreckend und traurig. Wie seht ihr das?


    Und jack000: "Rotlicht" steht für Prostitution. In dem Gebäude nebenan ist aber ein schwules Pornokino. Nicht alles was mit Sex zu tun hat ist gleichzeitig Prostitution. Säuberungswellen begrüße ich nicht, selbst wenn Dir etwas, von dem Du wahrscheinlich nichtmal eine richtige Ahnung hast, nicht gefällt. In einer lebendigen Großstadt sollte auch so etwas seinen Platz behalten dürfen.

    Aja, wer hier also für eine andere Nutzung plädiert ist jetzt also latent Schwulenfeindlich oder zumindest ein Kapitalist? Oder was willst du uns hier sagen? Es gibt direkt um die Ecke übrigens eine ganze Reihe schwulenfreundlicher Bars, glaube auf das Porno-Kino kann die LGBT-Community verzichten.

  • P.S.: Gentrifizierung gehört imho zu den unschönsten Wörtern der letzten Zeit und wird häufig verwendet um Menschen "wütend" zu machen, um die eigene Agenda durchzubringen.

    Genau so ist das.

    Der freie Blick auf den T-Turm hat was. Wertet die Ecke enorm auf.

  • Aja, wer hier also für eine andere Nutzung plädiert ist jetzt also latent Schwulenfeindlich oder zumindest ein Kapitalist?

    Ich glaube du wolltest das so lesen. In keiner Silbe erkenne ich etwas schwulenfeindliches.

    Ein Rotlichtmilieu gehört zu einer Großstadt.

  • glaube auf das Porno-Kino kann die LGBT-Community verzichten.

    ich glaube, das kann die Community selbst entscheiden, in dem man hingeht oder nicht.


    Was stellen sich diejenigen, die sich an dem Kino stören, überhaupt stattdessen vor?