Galeria-Anbau Eberhardstraße

  • man kann in der Lobby von der LBBW im Bollwerk (Fritz-Elsass-Str. 31), den ersten und zweiten Rang anschauen.


    Die Ansicht die im Deal-Magazin abgebildet ist, ist die vom Glücksbrunnen aus.
    Es wird ein Türmle geben, das genauso hoch wie der Kaufhof daneben. Dies bildet ein Tor in die Altstadt, die Blöcke nehmen Bezug einerseits zum Tagblattturm und andererseits zur der Bebauungsgröße von früher. Es gibt keinen Innenhof, dafür Dachterrassen, die sich zwischen den unterschiedlich hohen Blöcken befinden.


    Was ich ändern würde, wäre unterschiedliche Materialien/Farben für die 6 Blöcke, so dass sie dadurch die Kleingliedrigkeit unterstreichen. Zu überlegen das Ecktürmle nicht zum Kaufhof sondern zum Tagblattturm anzupassen, also einen richtigen Turm zu bauen...

  • Ganz ehrlich, ich hab nichts anderes erwartet. Außer Blöcke kann man in dieser Stadt auch nichts mehr bauen. Das Gute der Entwurf wird noch überarbeitet, aber selbst hier erwarte ich keine Verbesserung.

  • was wurde denn erwartet? Fiktive alte Häuser, ein neuer Schocken, Was? Es gab einen Entwurf der eine Art Schocken 2 geplant hatte...

  • Ich bevorzuge dann doch eher eine Generalsanierung des Bestands


    Welchen Bestand? Meinst du jetzt die Garageneinfahrt, die Dönerbude vorne oder die Ecke wo die Mülltonnen stehen und es immer latent nach Urin riecht?

  • Die „Dönerbude“ ist doch top! Zum Entwurf: grauenhaft. Da hat man es wirklich geschafft den Bestand noch zu unterbieten.


    Masterplan: den schaurigen Verbindungsbau abreissen, die Ecke mit dem feinen Bouqet ordentlich durchkärchern, den Rest sanieren.


    Alternativ einen Entwurf abliefern, welcher der Ecke gerecht wird. Darf sich ruhig am Ex-Schocken orientieren...

  • ....einen überzeugenden Lösungsansatz anbot, der ohne historisierende Zitate einen prägnanten und zeitgemäßen Stadtbaustein....wan schafft sich Herr Riehle eigentlich endlich selbst ab. Das ist so unzeitgemäß wie kurzsichtig. Ist der nicht schon längst raus aus dem Geschäft??

  • Der zweitplazierte

    Die Stadt soll den Zweitplatzierten favorisieren.
    Hat jemand den Entwurf gesehen?
    Nirgendwo findet man eine Veröffentlichung, als ob man was zu verbergen hätte.

  • Ah, vielen Dank!
    Ich würde es nicht gefälliger nennen, ich würde eher sagen, dass der Entwurf auf den Ort wesentlich sensibler als der erste Preis reagiert und die Bestandsbauten auf eine sehr schöne und zeitlose Art und Weise integriert werden.
    Gehe davon aus , dass die Giebeltypologie in die Geißstrassse hinein geführt wird.
    Schaut nach einem "Passstück" für das Hans im Glück Quartier aus.


    Eine gelungene Stadtreparatur :daumen:


    Den erste Preis finde ich für sich betrachtet in Ordnung, aber im Kontext betrachtet, schafft er es nicht die Altbausubstanz zu integrieren. Die Bestandsbauten erscheinen mir wie abgehängt. Eine viel zu prominente und städtebaulich sensible Stelle um so zu reagieren.
    An der Eberhardstrasse ist es noch schlimmer.


    https://bit.ly/2roKZfz

  • Der erste Entwurf wirkt wie ein Fremdköper ein Klotz ohne Bezug zur Umgebung. Der zweite Entwurf wirkt Harmonisch passt sich an. Man könnte die Monotonie der einzelnen Baukörper des zweiten Entwurfs mit unterschiedlichen Matrialien von einander abheben um so eine abwechslungsreiche Umgebung schaffen.

  • Mir würde der zweit-platzierte Entwurf auch deutlich besser gefallen. Auch meiner Meinung nach würde er sich viel besser in den Bestand integrieren. Aber wie hoch sind die Chancen dass der doch noch gebaut wird?

  • Der Erste Entwurf ist mutig, hat erheblich bessere Nutzungsmöglichkeiten und nimmt Bezug auf den Tagblattturm, hat schöne Dachterrassen, viel Platz für Gastronomie ...


    Der Zweite folgte blind allen Vorgaben ist zurückversetzt und hat damit weniger Nutzungsmöglichkeiten, dazu hat er winzige Innenhöfe die wenig bis gar kein Sonnenlicht abbekommen, kann gut sein wenn denn es so heiß draußen ist das wie in Barcelona ungeahnte Qualitäten bekommt...
    Die Fassadengestaltung ist arg flach und eintönig... will meinen - kann Jeder....


    So hoffe ich, das der Erste gebaut wird. Im Traum ist der erste Block nicht so hoch wie der Kaufhof gegenüber, sondern so hoch wie der Tagblattturm und bildet mit ihm das erste Tor zum neuen Stuttgart. Das Zweite wäre dann ein Äquavilent zum Bahnhofsturm auf der unteren Königsstrasse (heute i-Punkt).

  • Ich gebe zu, Ideal ist die Situation nun wirklich nicht.
    Es ist keine gute Entwicklung dass sich die Politik in solche Wettbewerbe einmischt, wenn das Schule macht kann man direkt die Politiker entscheiden lassen. Das halte ich daher grundsätzlich für eine schädliche Entwicklung.
    Bei den beiden Entwürfen gefällt mir allerdings der zweit-platzierte besser - zumindest auf diesen kleinen Mini-Bildchen die ich im Internet dazu gefunden habe. Wenn jemand eine Quelle für mehr und detaillierte Bilder hätte würde mir das helfen. Nach dem Eindruck den ich bisher aber bekommen habe, gliedert sich der 2. Entwurf irgendwie besser in die kleinteilige Bebauung an der Ecke ein und hat einen touch Retro-Look der da ganz interessant sein könnte und m.E. gut passt. Der erste Entwurf hingegen scheint moderne Würfel dort hin zu klatschen.

  • In der Stuttgarter Politik versucht man gerade wohl nachhaltig Investoren voll ganz zu verschrecken. Was die Stadt natürlich nicht sagt, ohne Investoren sähe es hier schlecht aus. Denn die Stadt spielt sich zwar als Bauherr auf, hat aber überhaupt kein Geld um nur einen Bruchteil von dem zu bauen was sie gerne so verspricht. Es ist auch bezeichnend das Daimler seine Elektro-Auto Fabrik ganz klammheimlich in Frankreich hochzieht, und nicht wie erhofft in Stuttgart, wo in großen Teilen der hiesigen Werke mit dem Ende des Verbrennungsmotors wohl die Lichter ausgehen werden.

  • Wenn jemand eine Quelle für mehr und detaillierte Bilder hätte würde mir das helfen.


    Kann ich leider auch nicht liefern, der zweite Entwurf war wie der erste in der LBBW--Bank gegenüber vom Kino Atelier am Bollwerk ausgestellt.


    Vorneweg, der erste Entwurf hat etwas der Zweite biedert sich imho an, da wird eine flache Fassade ohne Dachvorsprung ohne Gliederung der Geschosse durch eine Zickzacklinie abgeschlossen... das sieht gut gemeint aus und ist sehr schwach. Da sieht nur der Passant was von Kleingliedrigkeit der zur Zickzacklinie hochschaut.


    Details zum Zweiten, es sind insgesamt 5 Giebel zur Eberhardstrasse und nicht drei wie heute in der StZ abgebildet. Früher waren es nur 3. Alle Fassaden sind gleich, sie sind zurückversetzt, d.h. der Gehweg wird größer, aufgrund der gewählten Dachform gibt es Minni-Innenhöfe, die meiner Einschätzung nach keinen Glücklich machen werden und dazu führen das die gastronomische Nutzung in Richtung Hans im Glück Brunnen kleiner wird.


    Im Klartext der Zweite hat NICHTs was zum frohlocken anstimmen sollte, er würde nach Fertigstellung einfach da sein, der Erste polarisiert zwar etwas, nimmt aber das auf was Stuttgart hat, den Tagblattturm den Rathausturm und den Bahnhofsturm.

  • In der Stuttgarter Politik versucht man gerade wohl nachhaltig Investoren voll ganz zu verschrecken. Was die Stadt natürlich nicht sagt, ohne Investoren sähe es hier schlecht aus.


    Völlig richtig Regent !!!:cheers:
    Es ist wieder einmal hochgradig peinlich was Fritzle und der unsägliche PP hier veranstalten und wie leichtfertig man hier die genau durchdachten Entscheidungen eines attraktiven Investors aushebeln will. Das der provinzielle Dorfgemeinderat dann noch mitspielt, und diesen billig-piefigen Giebel-Billig-Altstadtentwurf mit Gewalt nach vorne bringen will macht einen fassungslos. Wozu gibt es denn Fachjury's die wohl viel eher beurteilen können was Qualität hat?:nono: