SWM-Areal Hans-Preißinger-Str. / "Gasteig Sendling" [in Planung]

  • SWM-Areal Hans-Preißinger-Str. / "Gasteig Sendling" [in Planung]

    Dieses Areal zwischen Hans-Preißinger-Str. und Schäftlarnstraße am Untersendlinger Isarkanal soll wohl in den nächsten Jahren neu entwickelt werden. Derzeit gehört es der Stadt, im südlichen Teil befindet sich momentan noch das Ausbildungszentrum der SWM, der nördliche Teil wird an Firmen vermietet. Auf dem Areal gibt es u.a. eine denkmalgeschützte Backsteinhalle. Zunächst ist diese als Interimsstätte für den Gasteig und die Philharmonie im Gespräch. Interessant :)


    http://www.sueddeutsche.de/mue…e-riem-variante-1.3558305
    http://www.sueddeutsche.de/mue…sendling-ziehen-1.3556270
    http://www.abendzeitung-muench…ad-b108-0c6ae9122cac.html
    https://www.tz.de/muenchen/sta…it-im-rennen-8425474.html


    Schon 2015 wurde über den möglichen Bau von Wohnungen berichtet: https://www.wochenanzeiger-mue…icht-verticken,70985.html

  • Die Planungen für den Gesamt-Umzug des Gasteigs werden konkreter. Offenbar sollen die Stadtbibliothek, die Musikhochschule und die VHS in den Bestandsgebäuden unterkommen, während die Philharmonie einen Interimsbau aus Holz bekommen soll - in dem denkmalgeschützten Hallenbau könnten ein Restaurant, das Foyer, Probe- und Garderoben-, sowie Büroräume untergebracht werden. Die SZ zeigt auch eine Übersichtsaufnahme von dem Gelände.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…sendling-ziehen-1.3665225

  • Zweites "Kreativquartier"?

    Die Stadtratsfraktion der Grünen wünscht sich eine Entwicklung des Areals zur langfristigen Nutzung unter Berücksichtigung der bereits vorhanden Mischung aus Kultur und Gewerbe, dazu soll ein städtebaulicher Wettbewerb ausgeschrieben werden.



    https://ru.muenchen.de/pdf/2017/ru-2017-09-15.pdf#page=17

    • Bei den Untersendlinger Anwohnern und den derzeitigen Nutzern formiert sich Widerstand gegen die Zwischennutzungs-Planungen des Stadtrats für den Gasteig.
    • So werden vor allem ein Verkehrschaos, Parkplatznot aufgrund zu wenig vorhandener Autostellplätze, sowie Beeinträchtigungen des Isarufers (Flaucher) befürchtet.
    • Zudem bangen die jetzigen Nutzer um ihre Räume.
    • Zumindest für den letzten Punkt könnte ja der Antrag der Grünen vom September ein Lösungsvorschlag sein.
    • Weiter wird berichtet, dass für den Stadtrat die Zwischennutzungs-Entscheidung endgültig ist - zusätzliche Auto-Parkplätze will man offenbar auf dem benachbarten Großmarktgelände einrichten.


    https://www.hallo-muenchen.de/…teig-interim-9036069.html


    Hier mal direkt die Stellungnahme des BA's zum Thema:

    Der Sendlinger Bezirksausschuss macht seine Zustimmung zu diesem Projekt abhängig von
    der Erfüllung der folgenden Forderungen und Voraussetzungen:
    1.„Kreativquartier HP8“ :
    Die 68 Betriebe - Künstler und Gewerbe - dürfen nicht vertrieben werden. Wenn es nicht gelingt, die Künstler und Gewerbetreibenden – das sind gut 400 Menschen, die hier leben und arbeiten - entweder in den Gasteig-Betrieb zu integrieren oder ihnen den Platz zum Leben und Arbeiten an der Hans-Preißinger-Straße zu erhalten oder ihnen akzeptable Ersatzstandorte zu sichern, dann wird der Bezirksausschuss NEIN ! sagen. Dabei werden „Zusagen“ von Stadtverwaltung, SWM und GASTEIG wie „Wir prüfen das.“ oder „Wir setzen Sie priorisiert auf die Warteliste“, o.ä. nicht als hilfreich gesehen und es bleibt beim NEIN !


    Quelle und die weiteren Punkte: https://www.muenchen-transparent.de/dokumente/4725849

  • Der Knoten ist geplatzt:

    Auch wenn der Stadtrat im Januar noch abstimmen muss, das Ausweichquartier für den Gasteig steht fest. Vize OB Schmid spricht gar vom großen Wurf. Denn:
    Auf dem Gelände kann jetzt nach längerem Diskurs nicht nur die Interimsphilharmonie, diverse Gasteig-Institutionen wie VHS, Bibliothek und Musikhochschule unterkommen, sondern es können auch alle 70 Kreativen und Vereine auf dem Gelände bleiben. Nur ein Verein muss umziehen.


    Erreicht wird das durch eine deutliche Nachverdichtung des Geländes in Modulbauweise. Neben dem neuen Konzertbau aus Holz sollen drei weitere Neubauten entstehen. Die denkmalgeschützte Trafohalle und zwei weitere alte Hallen bleiben bestehen. 2020 soll alles fertig und für vier bis fünf Jahre dann neue Heimat des Gasteig sein.


    Aktuellste Visualisierung und weitere Infos:


    https://www.br.de/nachrichten/…-koennen-bleiben-100.html


    http://www.abendzeitung-muench…6b-9233-2965a3fd612b.html


    ____________


    Damit kann der Threadtitel wohl auch passend umbenannt werden :).

  • Na ja, vielleicht wird ja das Heizkraftwerk Süd irgendwann in den nächsten Jahren auch mal ganz oder teilweise stillgelegt....dann könnte man dort Wohnungen und Büros reinbauen, so ähnlich wie in der Battersea Power Station :lach:


    Die Lage am Isarkanal bzw. am Flaucher ist alles andere als unattraktiv und durch die gute Anbindung ist das Areal für die geplante Kulturnutzung perfekt geeignet.


  • Quelle: https://www.gasteig.de/neuigke…nger-loesung.html,k1,n178

  • GMP / Toyota dürfen bauen:

    ^


    GMP Architekten und der renommierte Akustiker Yasuhisa Toyota planen den neuen Interims-Konzertsaal der Philharmonie mit 1.800 Sitzplätzen, Forum (im denkmalgeschützten Teil) und Vorplatz.
    Dies hat nun ein öffentlicher Wettbewerb entschieden.


    Die Aufgabe ist anspruchsvoll, da die Baukosten unter 30 Millionen Euro bleiben sollen und bereits Ende 2020 alles fertig sein muss.
    Dann wird der Gasteig generalsaniert.


    Für die weiteren geplanten Gebäude auf dem Areal, also die VHS, die Stadbibliothek und Musikhochschule läuft derzeit noch ein anderer Wettbewerb.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…imsphilharmonie-1.3958822


    Höher aufgelöste Grafik:


    https://www.gasteig.de/neuigke…-stehen-fest.html,k1,n215


    Mit weiterer Innenansicht:


    https://www.br-klassik.de/gast…ustik-von-toyota-100.html


    @Mods: Der Threadtitel hält sich bzgl. der Planung sehr bedeckt, habe gerade ewig gebraucht, diesen zu finden. Könntet ihr da nicht etwas Signifikanteres finden :)?

  • ^


    Die SZ kommentiert:


    Die Tatsache, dass sich GMP und Toyota eines lediglich als Interimsquartier gedachten Saales annehmen, zeige die Bedeutung dieses Vorhabens.


    Die Einarbeitung in diese komplexe Aufgabe, ein Konzerthaus mit Kulturzentrum in Rekordzeit, strengem Budget, Modulbauweise und Denkmalschutzauflagen gleichzeitig, zu realisieren, sei ein Ausrufezeichen bei der Bewerbung um die spätere große Sanierung des Gasteigs, bei der eine halbe Milliarde Euro plus X investiert werden.


    "Nichts hält länger als ein Provisorium", schreibt die SZ weiter, und äußert dabei den Wunsch, das Interimsquartier möge auch nach der Gasteigsanierung ein Kulturzentrum bleiben.


    Quelle: SZ Print, Ressort München, 27.04.2018

  • Absolut! Die Gasteig-Nutzung wird dem Areal gut tun und auch auf die Entwicklungen danach bin ich gespannt.

    Was passiert mit dem Gelände nach der Gasteig-Zwischennutzung?


    Im Anschluss an die Interimsnutzung soll die Fläche an der Hans-Preißinger-Straße von den Stadtwerken München – wie schon länger geplant – entwickelt werden. Im Wesentlichen wird dort Wohnungsbau entstehen.


    Quelle: https://www.der-neue-gasteig.de/gasteig-interim


    Hier noch mal die aktuelle Visualisierung für die Gasteig-Nutzung aus der SZ: https://i.postimg.cc/bJCrxsjc/sz-1-4627982.jpg