Gera: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Neubau Lidl Nürnberger Straße

    Der bisherige Lidl-Markt im typischen 90er-Jahre-Discounter-Stil in der Nürnberger Straße wird derzeit abgerissen. Bis November soll er durch einen modernen, größeren Neubau ersetzt werden. Visualisierungen gibt es (bisher) nicht, wird wahrscheinlich einer dieser Standard-Neubauten.



  • Plzen-Center

    Für das Plzen-Center im Stadtteil Lusan hat der Stadtrat in der letzten Sitzung die Einleitung des Bauplanverfahrens beschlossen. Die schon lange leer stehenden Gebäude, die früher unter anderem eine Kaufhalle und eine Wohngebietsgaststätte beinhalteten, sollen abgerissen und auf dem Gelände ein Lebensmitteldiscountmarkt sowie zwei Fachmärkte gebaut werden. Möglich wäre auch die Schaffung eines Stadtteilbüros.




  • Strahlenklinik-Erweiterung

    Auf dem Gelände des Waldklinikums wird die Strahlenklinik erweitert. Investiert werden 8 Millionen Euro für einen dritten Bunker aus Spezialbeton und 1,75m Wanddicke sowie zwei hochmoderne Linearbeschleuniger. Anfang 2019 soll der Neubau in Betrieb gehen.



  • Tinzer Wasserschloss (Erweiterung Hochschule)

    Nach 5 Jahren Bauzeit ist die Sanierung des Tinzer Wasserschlosses abgeschlossen. In das zwischen 1745 und 1748 erbaute Schloss wurden 9,2 Millionen Euro investiert, um es als Erweiterung der direkt angrenzenden Dualen Hochschule zu ertüchtigen. Das Haus beherbergt nun zwei Seminarräume, die große Bibliothek sowie die Hochschulverwaltung. Doch selbst mit dem Einzug ins Schloss sind die Platzprobleme der Hochschule nicht aus dem Weg geräumt, weshalb wir uns auf weitere Sanierungen / Neubauten in naher Zukunft freuen können.




  • Radrennbahn

    Die massiv in die Jahre gekommene und stark sanierungsbedürftige Radrennbahn in Gera ist ein absolutes Trauerspiel für eine Radrennhochburg wie die Stadt es ist, deshalb wurden in der Vergangenheit schon mehrere Anläufe gestartet, bessere Bedingungen zu schaffen. Gefruchtet hat keiner davon, nun gibt es einen neuen Lichtblick. Private Investoren wollen für 18 Millionen Euro eine neue Multifunktionsarena mit 250-Meter-Bahn errichten, welche somit internationalen Charakter hätte. Doch auch für Boxwettkämpfe, andere Sportarten und kulturelle Veranstaltungen soll die Halle mit 7500 Sitzplätzen geeignet sein. Gebaut werden soll zwischen Vogtlandstraße und Wiesestraße, anstelle der derzeit noch stehenden Werkhallen. In den nächsten 14 Tagen wird die Bauvoranfrage gestellt, als Fertigstellungstermin ist 2021 angepeilt.

  • Stadtquartier Tilly'scher Garten

    Zuletzt hier.


    Über ein Jahr nach dem letzten Beitrag zum Thema ist die Sanierung des Stadtquartiers "Tilly'scher Garten" fast abgeschlossen und alle Häuser sind voll belegt. Nur noch Restarbeiten an den Außenflächen und den Pavillons werden derzeit noch vollendet. Insgesamt hat die TannCapital AG 5,8 Millionen Euro in dieses Projekt investiert.
    Im hinteren Bereich des Geländes sind noch Grundstücke für 5 oder 6 Eigenheime, die derzeit vermarktet werden.







  • Heinrichsquartier

    Zuletzt hier.


    Die ersten 3 Mehrfamilienhäuser wurden soweit fertig gestellt und die ersten Mieter sind eingezogen. Aktuell wird nebenan die Baugrube für die Tiefgarage der nächsten 3 baugleichen Mehrfamilienhäuser ausgehoben. Desweiteren soll im Juli Baubeginn für die ersten Reihenhäuser auf dem Gelände sein.








  • Heinrichsquartier

    Zuletzt hier.


    Im September kommt in die Ausschüsse sowie in den Stadtrat der einfache Bebauungsplan des geplanten Ärztehauses an der Heinrichsbrücke, welches mit zum Projekt des gesamten Heinrichsquartiers gehört. Beschlossen werden soll nur die Zulässigkeit der geplanten 7 Stockwerke, da in diesem Baugebiet eigentlich nur eine 5-Geschossigkeit vorgesehen ist. Begründet ist dies in der Beschlussvorlage:


    Anknüpfend an die ursprüngliche Planabsicht soll sich das Eckgebäude am Brückenkopf der Hein- richsbrücke als Auftakt für das westliche Stadtgebiet neben einer zeitgemäßen Architekturauffas- sung auch durch eine städtebauliche Dominanz hervorheben. Vorgesehen ist eine Überhöhung der Quartiersbebauung in der Straße des Friedens, ausschließlich in der süd-östlichen, zur Hein- richsbrücke hingewandten Teilfläche des Baugrundstücks durch 2 zusätzliche Geschossebenen. Diese Überhöhung ist durch das Einfügungsgebot des § 34 BauGB, nach Auffassung der zustän- digen Genehmigungsbehörde nicht gedeckt. Aus diesem Grund ist es erforderlich, die Höhenfest- setzung, bezogen auf die im Planentwurf dargestellte Teilfläche des Gebäudes durch einen einfa- chen Bebauungsplan zu ermöglichen.



    Die Visualisierung wurde noch einmal komplett überarbeitet und scheint jetzt relativ final zu stehen. Neben 11 Gewerbeeinheiten für Arztpraxen u.ä. sollen in den oberen Stockwerken zwei Penthouse-Wohnungen mit Dachterrassen einziehen. Als mögliche Fertigstellung wird 2021 angegeben.





    Quelle der Bilder: https://tempus24.de/portfolio_…artier-gera-aerztehaus-2/

  • Heinrichsquartier

    Nachdem im Sommer die ersten drei MFH fertiggestellt wurden, wurde vor einer Weile mit den nächsten drei MFH begonnen. Die Tiefgarage ist schon fertig gestellt und hat ihren Deckel bekommen, nun laufen die Arbeiten am Erdgeschoss.







    Desweiteren läuft der Bau der ersten Reihenhäuser.




  • Heinrichsquartier

    OTZ berichtet heute über das Richtfest für zweiten Bauabschnitt. Auf der Seite für den Verkauf der Häuser und Eigentumswohnungen wird von den ersten Einzügen 2019 berichtet.