Leipzig 416 - Neues Stadtquartier (bis zu 3.000 WE in Pl.)

  • Danke für die aktuellen Eindrücke!


    Ich bin auf die Raumwirkung gespannt. Zur besseren Übersicht habe ich die einzelnen Baufelder mit in die DAFmap aufgenommen. Die Positionierung sollte so in etwa passen.

  • Laut LVZ wurde das Gelände samt Projekt an ein noch nicht genanntes österreichisches Unternehmen verkauft. Laut Artikel übernimmt der neue Eigentümer alle Rechte und Pflichten, die zwischen Stadt und Verkäufer ausgehandelt wurden.


    Obwohl es zu erwarten war, hätte ich mir lieber mehrere Eigentümer (z. B. für einzelne Baufelder) gewünscht.

  • https://www.lvz.de/Leipzig/Lok…auprojekt-verzoegert-sich


    Der Baustart wird sich verzögern - die CG hat das Areal bisher nicht rechtssicher an den neuen Eigentümer übertragen.


    Die WE und Schulen, KITAs etc. benötigt man aber jetzt, nicht erst in 10 Jahren. Wer weiß, ob der Hype um Leipzig irgendwann mal endet iund die 700.000 EW reine Utopie bleiben und man dann am Bedarf vorbei baut oder alles ändern muss. Neuerliche Flüchtlingsströme sind eh nicht auf Jahre genau planbar, sondern von Unmengen an Faktoren (Regierungen, Kriegen, Dürren uvm.) abhängig.


    Genau wie am Bayer. Bahnhof zeigt sich, wie sehr die Stadt selbst bei Gebäuden fürs Gemeinwohl von Privatinvestoren abhängig ist und nahezu keine Handhabe hat, das Bauprozedere zu beschleunigen, da sie schlicht nicht Eigentümer der Flächen ist...

  • heute hat die LVZ ein Interview mit Gröner veröffentlicht. Ist ein PLus Artikel also nicht mehr komplett lesbar. REchtzeitig habe ich noch den Text in Gänze... Darf der hier veröffentlicht werden?

  • Darf der hier veröffentlicht werden?


    Nach dem Urheberschutzgesetz, nein. Es muss vorher der Autor bzw. der Aufftraggeber, in diesem Fall die LVZ, um Erlaubnis gebeten werden. Auszüge als Zitat sind aber erlaubt mit entsprechender Quelle des Autors.

  • Eutritzscher Freiladebahnhof bekommt einen neuen Vorhabenträger


    Nach dem überraschenden Verkauf des Eutritzscher Freiladebahnhofs durch die CG Gruppe steht jetzt auch der Wechsel des Vertragspartners der Stadt vor dem Abschluss. In einem Pressegespräch informieren Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau und der neue Vorhabenträger über den aktuellen Stand der Planungen. Auf dem etwa 25 Hektar großen Areal zwischen Eutritzscher und Delitzscher Straße soll ein neues Wohnquartier mit einem großen Park, zwei Kindertagesstätten und einem Schulcampus entstehen.


    Quelle/Zitat aus einer Presseeinladung der Stadt Leipzig.


  • Quelle: PM Stadt Leipzig

  • Farben-Schultze

    In vollem Gange ist der Neubau für den Umzug der Fa. Farben-Schultze von der Eutritzscher in die Wittenberger Straße/Ecke Zerbster Straße. Das heißt, dass hier nun offensichtlich eine Lösung gefunden wurde, sodass bald auch der Abriss des derzeitigen Gebäudes auf dem Baufeld erfolgen kann. Verbleibt m. E. nur nur die Aral-Tankstelle.





    Quelle: https://www.facebook.com/Eutri…feedback_reaction_generic

  • Verbleibt m. E. nur nur die Aral-Tankstelle.


    Danke für die Information. Mal schauen, wie es mit den übrigen Mietern/Nutzern aussieht, die noch auf dem Gelände sind.


    Die Tankstelle wird mit Sicherheit auch verschwinden. Niemand will vor einer Tankstelle wohnen und es passt auch nichts ins Marketingbild der CG-Gruppe.

  • Die CG-Gruppe hat doch nichts mehr damit zu tun.

    Hatten die das Projekt clevererweise nicht schon vor über einem Jahr verkauft?


    Wer nicht die Augen vor den schon seit Monaten leerstehenden Neubau/ Luxuswohnungen zum Mietpreis von 11 bis 13,50 EUR (Waldplatz, Hafen Lindenau, Zschochersche Str. Plagwitz usw. usw.) verschließt, die man auch mit 500-EUR-IKEA-Gutscheinen oder 1-Monat-mietfrei nicht losbekommt, und eins und eins zusammenzählen kann, kann sich doch ausmalen, dass dieses Projekt auf Eis gelegt ist, wenn nicht gar schon ganz aufgegeben.


    Wer investiert denn da Geld, wenn selbst die wirtschaftlichen Zugpferde in Leipzig, ihre Arbeiter in Kurzarbeit schicken?

  • Ich habe die Augen weit geöffnet und konnte an den Neubauten in der Südvorstadt (da gibt es ja reichlich von, allesamt nicht zu geschenkten Mieten) volle Klingelschilder erkennen. Bedarf besteht also doch. Q416 sollte nebenbei auch mietpreisgebundene Wohnungen bekommen, nebst Büro und Schulen und Kitas. Die werden nach wie vor gebraucht.

  • Aus internen Quellen der CG Gruppe weiß ich, dass hier tatsächlich Baustopp herrscht und zwar nicht erst seit Corona. Warum und weshalb genau, weiß ich allerdings auch nicht.


    Irgendwie stehen Großprojekte wie 416 oder Bayerischer Bahnhof unter keinem guten Stern. Schade. Wie sieht es eigentlich bei dem Quartier auf der Westseite des Hbf. aus? Naja, anderer Thread.

    Man könnte schon meinen, dass seit einiger Zeit vielleicht doch irgendwie Zurückhaltung seitens der Investoren herrscht.


    @C.S.: Wobei man sagen muss, dass viele der neuen Wohnungen in Zentrum-Süd und Südvorstadt schlussendlich eben nicht zum kalkulierten & angestrebten Mietpreis vermietet werden. Da ist die Tendenz dann anstatt 10-11 EUR eher um die 9 EUR kalt. Das wird in anderen Vierteln wohl ähnlich laufen.

    Wem also hier als Investor 5000-7000 EUR/qm abgeknöpft werden und 11-13 EUR kalt oder mehr in guten (aber nicht sehr guten!) Lagen und Ausstattungen versprochen, der glaubt es irgendwann vielleicht nicht mehr. Ich denke, an dem Punkt ist man langsam. Die Krise durch SARS-Cov-2 verstärkt das alles nur noch.

  • ^ Wie kann denn ein Baustopp vorliegen, wenn noch gar nicht gebaut worden ist? Bis jetzt sind lediglich bauvorbereitende Maßnahmen erfolgt. Der angepasste Städtebauliche Vertrag sowie die Fortführung der Bauleitplanung sollte dem Stadtrat im 1. Quartal dieses Jahres zur Entscheidung vorgelegt werden. Jetzt kam aber was dazwischen.


    Die Zielmiete ist selten der Mietpreis, der letztendlich gezahlt wird. Wer sich davon blenden lässt und seine Finanzierung daran fest macht, ist selber Schuld.