Leipzig: Parkbogen Ost (Renaturierung, Höhenradweg, Aufwertung)

  • Leipzig: Parkbogen Ost (Renaturierung, Höhenradweg, Aufwertung)

    Laut LVZ ist der Masterplan für den fünf Kilometer langen "Parkbogen Ost" fertig. Das 41 Mio. teure Vorhaben gilt als wichtigstes Stadtentwicklungsvorhaben im Leipziger Osten und soll einmal die Stadtteile Volkmarsdorf, Schönefeld, Sellerhausen, Anger-Crottendorf, Stötteritz und Reudnitz durch einen Fuß- und Radweg, der meist über stillgelegte Bahnanlagen verläuft, verknüpfen. Als besondere Attraktion gilt dabei der Höhenradweg über den 1875 erbauten und mehr als 200 Meter langen Viadukt in Sellerhausen. Im zweiten Quartal 2017 soll hierzu ein Architektenwettbewerb für den Sellerhäuser Bogen starten:


    http://www.lvz.de/Leipzig/Loka…ogen-Ost-in-Leipzig-steht

  • Auf den Architekturwettbewerb für das 2012 stillgelegte Sellerhäuser Viadukt (hier noch mit Bahn abgebildet) darf man gespannt sein. Nicht nur deswegen finde ich einen eigenen Thread zum Thema für gerechtfertigt.



    Der Übersichtlichkeit halber eine Karte, auf der der künftige Parkbogen abgebildet ist. Wenn ich das richtig verstanden habe, gilt die Streckenführung nördlich der Dresdner Eisenbahn bis zum Westeingang des Hauptbahnhofes als gesetzt. Alternativ wird aber noch eine Variante südlich der Dresdner Eisenbahn geprüft, die dann zur Ostseite des Hauptbahnhofes führt. Deshalb diese zwei eingezeichneten Streckenverläufe.



    Bild: Stadt Leipzig

  • Gesetzt ist zunächst nur der Verlauf im Süden und Osten, also zwischen Grassimuseum und "Brückenkopf" und zwischen Eisenbahnstraße und Zweinaundorfer Straße:


    Vorlage - VI-DS-02449
    Satzung über ein besonderes Vorkaufsrecht; Stadtbezirk Ost, Ortsteile Sellerhausen-Stünz, Anger-Crottendorf; Satzungsbeschluss
    https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1003747


    Vorlage - VI-DS-03178
    Masterplan Parkbogen Ost
    https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1004883


  • Masterplan Parkbogen Ost und Ostwache

    Es gibt zwei Änderungsanträge zum Masterplan Parkbogen Ost, die beide auf die Ostwache abzielen:


    VI-DS-03178-ÄA-02




    Vorlage - VI-DS-03178-ÄA-03
    https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1005729


  • Die Mitteldeutsche Zeitung stellt ihren Leser_innen das Projekt Parkbogen Ost vor, beschreibt auch kurz das Vorbild, den High Line Park in Manhattan, New York und streift damit in Verbindung stehende Aspekte wie die Sorge vor steigenden Mieten, Verdrängung und Gentrifizierung:


    MZ, 27.01.17
    Parkbogen Ost
    Was sich hinter dem Großprojekt in Leipzig verbirgt
    http://www.mz-web.de/25625662

  • Der Rabensteinplatz am Grassimuseum wird seit Mitte 2016 saniert und soll "den heiteren Charakter der 1950er-Jahre-Gestaltung" der 1950er-Jahre wieder aufleben lassen und gleichzeitig soll das Potenzial der kleinen Grünfläche als Aufenthaltsort verbessert werden. Dazu ein Artikel aus der http://www.lvz.de/Leipzig/Loka…ung-des-Rabensteinplatzes.


    Und ein Bild von heute Mittag durch den Zaun auf den Rabensteinplatz mit Froschbrunnen und neuen Bänken. Die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen, der Platz für die Öffentlichkeit noch nicht zugänglich. Auf der gegenüberliegenden Seite das Projekt Schumanns Gärten.



    Bild: Cowboy

  • Die denkmalgerechte Sanierung des Rabensteinplatzes ist so gut wie abgeschlossen. Bilder von heute:



    Infotafel



    Der Froschbrunnen-Frosch samt Anhang sind leider noch aushäusig:



    Bilder: LEonline

  • Visualisierung zeigt Radschnellweg RS1 in Mühlheim/Ruhr

    Auf Seite 14 ist eine schöne Visualisierung zu sehen: http://www.mitteldeutschland.c…2017-12-07-median-web.pdf


    Leider haben die Autoren auf eine Bildunterschrift verzichtet.
    Es handelt sich hier nicht um eine Visualisierung des Parkbogen-Viadukts in Sellerhausen, sondern um den vor wenigen Wochen seiner Bestimmung übergebenen Abschnitt des Radschnellwegs RS1 in Mühlheim/Ruhr.
    Das Projekt ist aber ein gutes Vorbild für Leipzig.

  • Rietzschke-Aue


    In Sellerhausen wird zwischen dem Viadukt und dem neuen Schulcampus Ihmelsstraße [DAF] ein neuer Park angelegt:


    6jbbcbc9.jpg liz [location]


    Damit einhergehend soll die Aue des Baches Rietzschke renaturiert werden, um die Artenvielfalt zu erhöhen und die Auswirkungen von Starkwetterevents in der Gegend zu vermindern. Der neue Park soll der renaturierten Aue als Flutungsfläche dienen und darüber hinaus die Wegeverbindungen im Viertel verbessern. Es werden Wege, Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten angelegt, und ein neuer Teich.


    Die meisten Anwohner werden sich sicherlich über den neuen Naturraum in der Nachbarschaft freuen, auch wenn 100 Pächter des Kleingartenvereines Sellerhausen ihre Parzellen dafür aufgeben müssen. Baubeginn ist im November 2020, die Fertigstellung ein Jahr später.

  • Schönes Projekt. Das ist dann aber eben nicht direkt neben dem Viadukt, sondert ein ganzes Stück weiter westlich, wenn ich das richtig verstehe. Dazwischen sind die Sportplätze des SV Ost 1858 e.V., unter bzw. zwischen denen die Rietzschke verrohrt ist, und die werden sicher nicht so schnell aufgegeben werden. Somit bleibt die Rietzschke-Freilegung erstmal weiter Stückwerk. Grundsätzlich ist die Rietzschke-Aue von Sellerhausen über den Stünzer Park bis raus nach Zweinaundorf eine tolle Grünachse, die noch weiter ausgebaut werden sollte.

  • ^

    Das ist die RIETZSCHKE eigentlich fast immer. Zumindest oberirdisch. Wer in der Ritzschkeaue ein Haus baut, sollte entweder eine Weiße Wanne wählen oder besser auf den Keller verzichten. Normale Keller laufen -auch außerhalb der Sichtweite zur Rietzschke- regelmäßig voll. Oberirdisch ist da auf dem Grundstück noch lange nichts vom Wasser zu sehen.


    Das gleiche gilt auch für die Parthe.

    Die hat immerhin die Baustelle des CITYTUNNELS geflutet.

  • das stimmt, die Aue-Bereiche sind weitflächig vernässt... Bis vor wenigen Jahren war die kleine Rietzschke immer ein sichtbares Fließgewässer. Vor allem im Stünzer Hain (ohnehin ein lohnenswertes Ausflugsziel)

  • Baubeginn Höhenradweg


    2021 ist Baustart für die Umgestaltung des Bahndammes zwischen Sellerhausen und Anger-Crottendorf zu einer 1,5 Kilometer langen Grün- und Aufenthaltsachse incl. Höhenradweg auf dem Viadukt Sellerhausen:


    b2jaq39f.jpg


    Wie die L-IZ berichtet, hat Bundesinnenminister Horst Seehofer am Freitag den Parkbogen Ost als eines von 26 herausragenden Projekten des Städtebaus bekanntgegeben, mit denen das Bundesbauministerium „Nationale Projekte des Städtebaus 2020“ fördert. Damit erhält Leipzig 5,2 Millionen Euro an Fördergeldern, welche den Weg für den Baubeginn ab nächstem Jahr frei machen. Das Gesamtprojekt soll in zwei Abschnitten realisiert werden:


    Abschnitt 1 (ab 2021) - Anger-Crottendorf - Feuerwache Ost


    Dieser Abschnitt verbindet die Bahnschneise Anger-Crottendorf (Zweinaundorfer Straße) mit der ehemaligen Feuerwache Ost an der Theodor-Neubauer-Straße [location]:

    92coq28g.jpg

    Der Wettbewerb zur Gestaltung des Höhenrad- und Fußwegs und der Freiflächen ist abgeschlossen - interessant ist hier der in den Plänen verzeichnete „Aussichtsturm“:

    92fry7qs.jpg
    Blick auf den geplanten neuen Platz an der Zweinaundorfer Straße („Stadtbalkon“):

    8jbc8cqz.jpg

    Freiflächengestaltung im weiteren Verlauf:

    wcl3b3iv.jpg


    Abschnitt 2 (ab 2023) - Feuerwache Ost - Sellerhausen


    Dieser zweite Abschnitt verbindet die ehemalige Feuerwache Ost mit dem ebenfalls ehemaligen Bahnhof Sellerhausen (am Ende der Eisenbahnstraße): f5n627nu.jpg Bilder: competiononline


    In Vorbereitung auf diesen Bauabschnitt sollen die denkmalgeschützten Steinbogenbrücken und das Sellerhäuser Viadukt bereits ab 2021 (also parallel zum Abschnitt 1) saniert werden. Die insgesamt sieben Brücken (fünf Steinbrücken und zwei Stahlbrücken) stellen den größten Kostenfaktor des Gesamtprojektes dar, wovon die Stadt einen Eigenanteil von einem Drittel trägt.

  • Highline Walk


    Zeit für etwas Sensationstourismus - ein Spaziergang entlang Leipzig‘s zukünftigem Highline Park.


    Los geht‘s am S-Bahnhof Anger-Crottendorf, wo diese Brückenkrone den Beginn des Höhenradwegs darstellt. Die Architekten wollen Elemente der ehemaligen S-Bahn-Station integrieren, außerdem könnte hier ein zweistöckiges Café und eine Tribüne für Veranstaltungen entstehen:

    s7h27mfj.jpg l-iz

    Linksseitig, auf der Brachfläche an der Mierendorfstraße [location] sollen großzügige Flächen für Sport- und Freizeitmöglichkeiten entstehen. Hier der Blick auf den geplanten, erhöhten Stadtplatz über der Zweinaundorfer Straße, den zukünftigen „Stadtbalkon“:

    8ehluvh3.jpg

    Insgesamt wird das Projekt dringend benötigte Gentrifizierung in diese Gegend bringen - nicht nur an der Zweinaundorfer Straße sieht es aus wie nach einem Atombombeneinschlag. Weiter entlang des Bahndamms findet sich ein weiterer verlassener S-Bahn-Halt:

    rlmbsc9c.jpg

    zvq4y2jl.jpg

    Im Dschungel schlummert die Industrieruine des ehemaligen Polygraph Gebäudes:
    2mniedzi.jpg
    Auf dem ehemaligen Fabrikgelände soll in ferner Zukunft das Wohngebiet „Crottendorfer Plan“ entstehen (B-Plan 102, siehe auch Skizzierung in der Visualisierung weiter oben) - auch wenn zuletzt Zweifel an den Absichten der Investoren aufgekommen sind.


    Ankunft am Ende des ersten Bauabschnittes an der Theodor-Neubauer-Straße, wo die Aufgänge des ehemaliges S-Bahn-Stops als barrierefreie Zugänge für den neuen Highline Park dienen werden:5z4f9ccm.jpg

    Etwas weiter entlang des zukünftigen zweiten Bauabschnittes in Richtung Sellertown endet die Reise am Viadukt, dessen Fahrbahn incl. Schotterbett bereits entfernt wurde. Aktuell finden dort Trockenlegungs- und Abdichtungsarbeiten statt, in Vorbereitung auf die zukünftige Umgestaltung als Flanierzone über Leipzig‘s Dächern:

    5w55zg4a.jpg Bilder: meine, falls nicht anders gekennzeichnet

  • hat Bundesinnenminister Horst Seehofer am Freitag den Parkbogen Ost als eines von 26 herausragenden Projekten des Städtebaus bekanntgegeben


    Der Bundesinnenminister gibt Bauprojekte des Städtebaus bekannt? :/ Anyway - ich freue mich riesig über dieses Projekt! Die fertigen Bauabschnitte werden die Leipziger der Stadt quasi aus den Händen reißen und die angrenzenden Wohngebiete werden gut aufgewertet. Dem Osten fehlt für die Öffentlichkeit zugängliches Grün an allen Ecken und Enden. Zudem muss man dann als Radfahrer nicht die stark frequentierten Straßen nutzen, sondern kann die verschiedenen Stadtteile per Rad direkt aus dem Grünen heraus anfahren. Der Westen ist "Auwald-bedingt" dahingehend bereits recht gut entwickelt, der Osten könnte mit dem Parkbogen nachziehen. Ich bin wirklich gespannt wie es im real life aussehen wird. Gern mehr davon - z.B. auch mittels Radweg vom Norden zur Westseite des Hbf.

  • ^Yup, dass der Herr Seehofer sich dafür hergibt (hier übrigens eine weitere Pressemitteilung) unterstreicht nochmal deutlich, welche städtebauliche Bedeutung dieses Projekt hat. Aus meiner Sicht ist das genau die richtige Initialzündung für den Leipziger Osten, wo noch viel Platz für den Bau vieler neuer Wohnungen für die vielen tausend Zuzügler ist. Da kann man schon mal das Rathaus und dessen Stadtentwicklungspolitik loben.