InW | Kreuz- & Klinikviertel

  • Lindemanns


    Das Projekt scheint sich tatsächlich zerschlagen zu haben. Die Terragon AG hat eine Pressemitteilung veröffentlich, dass sie das Baugrundstück von sevinc planen + bauen gekauft hat. Statt dem Wohnprojekt Lindemanns wird dort nun eine Premium Seniorenresidenz errichtet.


    Ziemlich überraschend wie ich finde.


    Es sollen 170 Service Apartments entstehen, eine Tiefgarage mit 102 Plätzen und zusätzlichen Annehmlichkeiten für die Bewohner, wie Salons, Clubräume, Schwimmbad, Fitnessstudio und einem Restaurant.

    Volumen liegt bei 87 Mio Euro.


    Bin auf einen Entwurf gespannt, vor allem verglichen mit dem bisher angedachten.

  • ^ Das ist leider nicht wirklich überraschend, da der Geschäftsführer des Investors, einem Familienunternehmen aus Düsseldorf, im Sommer des vergangenen Jahres verstorben ist.


    Auf den neuen Entwurf bin ich jedoch ebenfalls gespannt. Die Projekte der Terragon AG machen nämlich allesamt einen hochwertigen Eindruck, und 87 Millionen Euro sind nun wahrlich kein Pappenstiel.

  • Lindemannstr. 1


    Casa Sogno hat nun die Pläne für die Revitalisierung des mittlerweile arg heruntergekommenen Gebäudes Lindemannstr. 1 - direkt an der Kreuzung Sonnenstraße/Lindemannstr. veröffentlicht.

    Die Fassade wurde in Abstimmung mit dem Denkmalamt der Stadt Dortmund entwickelt und es sollen auch weitgehend die ursprünglichen Fensterformen und der Altbau Charme aus 1911 wiederhergestellt werden.


    Dabei entstehen 15 Mietwohnungen und eine Gewerbefläche im EG. Start soll im ersten Halbjahr 2022 sein.


    Gefällt mir richtig gut, vor allem an der prominenten Stelle mit Möllerbrücke und Sonnenplatz (dessen Umgestaltung derzeit ja auch geplant wird).



    Quelle: Casa Sogno

  • Casa Sogno hat schon einige Projekte in Dortmund hervorragend instandgesetzt.

    Z.Z. wird auch ein Haus im Neuen Graben, kurz vor der Hohen Straße von Casa Sogno komplett erneuert und modernisiert, wobei auch die alte und wunderschöne Fassade erhalten bleibt.

    R.A. Kroh

  • Meiner Meinung nach ist die Qualität der Projekte von Casa Sogno stark schwankend. Dieses zähle ich zu den besseren.


    Die neuen Fenster fallen sofort positiv ins Auge. Auch die neuen Balkone an der Vorderseite sind harmonisch integriert. Und die Neuordnung der Fensterflächen im Erdgeschoss hilft dem Gebäude ebenfalls enorm.

  • Die Lindemannstraße 1 macht zumindest auf den Visualisierungen einen herausragend guten Eindruck. Dafür Lob und Anerkennung, liebe Casa Sogno! Ausrutscher wie die Kreuzstraße 62 sollten daher bitte, bitte unbedingt der Vergangenheit angehören. Künftig also gerne viel mehr von diesen, solchen aber auch jenen Projekten.


    Die dem Innenhof zugewandte Fassade von Lindemannstraße 1 erhält übrigens einen Anbau sowie Außenbalkone.


    lindemannstrasse_1_1zmj69.jpg

    Visualisierung: https://www.casasogno.de/projekte/lindemannstr-1/

  • Lindemannstraße 30


    Die Häuserzeile Lindemannstraße 16 bis 32 besteht ausnahmslos aus Jugendstilbauten. In den vergangenen Jahren wurden die Lindemannstraße 18 und Lindemannstraße 24 rekonstruiert, siehe hier. Die ebenfalls unter Denkmalschutz stehende Lindemannstraße 30 wurde nun recht aufwendig saniert. Die folgenden Fotos lassen sich durch ein Anklicken vergrößern. (Die linke Nachbarin, die Lindemannstraße 28, hat übrigens auch eine Auffrischung erfahren. Leider hat sich der Eigentümer für Kunststofffenster und gegen Holzsprossenfenster entschieden.)


    lindemannstrasse_30_vzbjl7.jpg

    Fotograf: Pelz | Wikimedia Commons - the free media repository


    lindemannstrasse_30_n7fj3d.jpg

    Foto: eigene Aufnahme

  • Ja, leider hat man sich für Kunststofffenster entschieden. Man sieht es schon an den breiten Rahmen. Es wäre an der Stadt bzw dem Denkmalschutzamt, hier Vorgaben zu machen. Ansonsten sind die Häuser wirklich sehr schön renoviert.

  • Kreuzviertel - Neuer Graben 11 | 12. Februar 2022


    Das letzte Update zu Neuer Graben 11 ist über anderthalb Jahre her. Wirklich was zu kiecken, gab es aber auch nicht, da der denkmalgeschützte Gründerzeitler von einer blickdichten Bauplane umhüllt war. Dies ist nun nicht mehr der Fall, so dass jetzt zu erkennen ist, dass die wundervollen Holzsprossenfenster und die reichlich verzierte Fassade fachgerecht erneuert wurden - noch fehlt allerdings ein frischer Anstrich. Zudem ist stark davon auszugehen, dass die Holztür ebenfalls auf Vordermann gebracht wird.


    neuer_graben_1e7khy.jpg


    neuer_graben_2idjld.jpg

    Foto lässt sich durch ein Anklicken


    neuer_graben_3xfkxv.jpg


    neuer_graben_435j8i.jpg

    Fotos: eigene Aufnahmen

  • Umwerfend schön. Der Anstrich fehlt aber wohl nur noch zu einem kleinen Teil.

    Weitere Aufwertung des Kreuzviertels. Wie wird sich die Planung für den Fahrzeugbestand auf die Akzeptanz des Viertels auswirken? Im Grunde muss man befürchten, dass am Rande des Viertels mehr Hochgaragen gebaut werden. So Ständerwerke auf Stelzen. Ob das schöner ist?

  • Kreuzviertel - Lindemannstraße 1 | 12. Februar 2022


    ^ Konkrete Pläne zu Quartiersgaragen sind mir nicht bekannt. Auch wüsste ich nicht, wo diese errichtet werden sollten, noch glaube ich, dass sie tatsächlich benötigt werden. Wir haben uns zum Beispiel schon vor Jahren ganz bewusst gegen ein zweites Auto entschieden und es funktioniert wunderbar. Dank Car- und Bike-Sharing-Modellen ist es für mich auch nicht abwegig, künftig ganz auf das eigene PKW zu verzichten. Wenn jeder zweite oder dritte Haushalt ähnlich denken würde, hätte man schon sehr viel (Platz) gewonnen.


    Ein letztes Schmankerl aus dem Kreuzviertel habe ich noch mitgebracht. Bekanntlich soll der Gründerzeitler Lindemannstraße 1 aufwendig saniert werden, siehe unter anderem diesen Beitrag. Das Wohn- und Geschäftshaus steht mittlerweile komplett leer und ein Container für Bauschutt befindet sich gleich neben der Haustür. Deshalb denke ich, dass wir das "Soll" nun durch ein "Wird" ersetzen können - zumindest die Entkernung hat wohl begonnen.


    lindemannstrae_1l2k7d.jpg

    Foto: eigene Aufnahme

  • Kreuzviertel - Lindemannstraße 78-80 (Ex-Lindemanns)


    Um das geplante Neubauvorhaben in der Lindemannstraße ist es nicht gut bestellt. Zunächst verstarb der Düsseldorfer Investor Albert Sevinc. Das Grundstück wurde anschließend von der Terragon AG erworben und der Entwurf überarbeitet. Seit mehreren Monaten befindet sich der Berliner Projektentwickler aber in ernsten, finanziellen Schwierigkeiten - es ist sogar die Rede von Stundungen und einer Insolvenz. Für das Ex-Lindemanns bedeutet das, dass das Projekt gemeinsam mit einem Joint Venture Partner realisiert werden soll. Der Projektpartner konnte jedoch "noch nicht vertraglich gebunden werden". Terragon rechnet nunmehr mit einem Vertragsabschluss im dritten Quartal.


    Quelle: https://www.anleihen-finder.de…und-projekt-00056845.html