Leipzig: Wohnquartier Naumannsche Brauerei (Bauphase)

  • Update 23.06.2017
    Vor gut einem Monat wurden die ersten drei Kräne aufgebaut. Die Rohbauarbeiten der Firma Porr gehen aber nur langsam voran.
    Ein Stück Bodenplatten und ein paar geschalte Stützen in 4 Wochen *gähn*.



    Blick vom Lidl Parkplatz


    Wie schon vermutet war die Böschung Richtung Baugrube doch etwas zu Steil geraten.
    Für einen ordentlichen Verbau hat der Investor wohl kein Geld?
    Nachdem schon vor Wochen der Zaun auf einem Teilstück abgerutscht war ist man nun endlich zur Vernunft gekommen und sperrt den Parkplatz ab eh die ganze Parkplatze inkl. Autos und Insassaen abrutschen. Für die Bauarbeiter unten ist das auch kein Trost. Wenn die Böschung abrutscht werden Sie auch nur begraben.


    Blick in Richtung Nonnenstraße


    Blick von der Zschochersche Straße - Baugrube soweit fertig.

  • Update 03.08.2017
    Die Rohbauarbeiten der Firma Porr gehen weiterhin nur schleppend voran.
    Ein vierter Kran wurde aufgebaut und eine Hand voll Arbeiter dümpeln vor sich hin.



    Zumindest geht es weiter und die ersten Konturen sind zu erkennen.

  • Update 15.09.2017
    Die Rohbauarbeiten der Firma Porr kommen langsam in fahrt. 1,5 Etagen in 6 Wochen. :zzz:






    Das Baufeld oben wurde noch erweitert.


    Und unten hat man 2 Etagen in 6 Wochen geschafft. :hmmm:

  • Ich kann die Ungeduld von QM-magd nicht so recht nachvollziehen. Heute vor einem Jahr hat man noch nicht einmal damit begonnen, den Eiskeller abzureißen, die Fässer zu bergen und den Hang abzutragen. Und heute befinden sich alle geplanten Gebäude schon im Bau, einige Rohbauten haben bereits ihre Endhöhe erreicht. Also ich finde, es geht recht zügig voran.


    Ein paar Ansichten von gestern:


    Zuerst die drei Gebäude an der Erich-Zeigner-Allee





    Etwas zurückgesetzt von der Straße: Im Vordergrund wurde allerdings die kleine Remise abgerissen, die eigentlich Bestandteil des Projektes sein sollte (hier auf dem vorletzten Bild visualisiert). Ob sie wiederaufgebaut wird oder aus dem Konzept ganz gestrichen ist, entzieht sich meiner Kenntnis.





    Oben an der Zschocherschen Straße beginnt die Sanierung des Bestandsgebäudes.





    Ein paar Blicke auf das Baufeld von Süd nach Nord







    An der Ecke Zschochersche Straße / Eduardstraße wird ein Neubau errichtet, der wie hier schon geschrieben ursprünglich eigentlich gar nicht zum Projekt gehörte. User miumiuwonwon hat dazu vor über einem Jahr im Wohnungsbau-Thread diese Visualisierung gepostet. Vom Grundriss der Bodenplatte ausgehend, passt sie allerdings nicht wirklich, würde ich sagen.

    Bilder: Cowboy

  • Aktueller Stand Ende Dezember 2017


    @ Cowboy .. ich vergleiche nur mir anderen Projekten. Jede Baustelle / Baufirma versucht bis zum Winter den Rohbau "dicht" zu haben. Aber bei so einem großen Projekt scheint es auch noch andere Faktoren zu geben, welche das ganze etwas schleppend anlaufen ließen. Die Firma Porr ist ja im allgemeinen nicht dafür bekannt zu "bummeln" siehe das Projekt in Connewitz.


    Die Brauerrei weicht nun doch einem Neubau. Wahrscheinlich kann man mit der Bausubstanz dann doch nix mehr anfangen.


    Und der Blick von oben




  • Das alte Gebäude an der Erich-Zeigner-Allee ist vollständig verschwunden. Jetzt hat man einen freien Blick auf den schönen Backsteinturm der ehemalige Maschinenfabrik Philipp Swiderski an der Zschocherschen Straße.



    Impressionen an der Erich-Zeigner-Allee.





    Blicke auf das Baufeld vom Lidl-Parkplatz.



    Im Hintergrund einer der drei Wohntürme von Riverhouses an der weißen Elster.


    Bilder von mir.

  • Nach zwei Monaten ein neues Update meinerseits zum Projekt.


    Zuerst ein Fernblick aus der Nonnenstraße








    Hier vorn an der Stelle, wo der Eiskeller und die Remise in den Visualisierungen noch als sanierte Bestandsgebäude auftauchten, wird ein weiteres Gebäude errichtet.




    Baufortschritt Kindertagesstätte




    Ein Blick von oben auf das Baugelände





    Von Weitem grüßt ein Riverhouse





    An der Zschocherschen Straße entsteht eine neue Raumkante.



    Die alteingessene Urbevölkerung direkt gegenüber (also Malte, Wiebke, Ronny aus Wiesbaden, Vechta, Elsterwerda) freut sich sicher schon wie Bolle auf die neuen Bewohner.

    Bilder: Cowboy

  • In dem Gebäude, in dem Malte, Wiebke und Ronny leben, ist doch schräg unten dieser Pub mit der Rassistenflagge untergebracht, oder? In dieser Hausgemeinschaft wird sicher eifrig debattiert. :D

  • ^ Ich versuche ja immer, mit dem Positiven anzufangen... Mir gefällt die horizontale Strukturierung und auch (an der Stelle) die relative Kompaktheit (Loggia statt Balkon).


    Nun ja, meine Meinung zu bodentiefen Fenstern habe ich ja schon des Öfteren zum Ausdruck gebracht. Die Gitter an Fenstern und Balkonen sind eine Frechheit. Und was sind das für Pröppel in den weißen Streifen? Wird da jeder Raum einzeln entlüftet?

  • Es ist halt tatsächlich eine Verwirklichung der gezeigten Visualisierungen ohne eine qualitative Steigerung. Eine klassische Wohnbebauung der 2010er Jahre, wie sie in München-Milbertshofen oder dem Deidesheimer Anger stehen könnte. Daran werden wir uns gewöhnen müssen, bis 2030.


    Das Gute im Schlechten, die Neubauten stellen nicht den direkten Blockrand und sind in der Eduardstraße zurück gerückt. An der Zschocherschen wird die Bebauung durch vom alten Industriebau dominiert.

  • ^ Das war auch mein erster Gedanke. Die gezeigten Gebäude sind von der Straße aus kaum wahrnehmbar. Aber dass man nach fast 30 Jahren immer noch zu den hässlichen Fenstergittern greifen muss…



    Ein paar Fotos auch von mir. Sie sind allerdings schon eine Woche alt.


    An der Erich-Zeigner-Allee ist die Montessori-Kita fast fertig.




    Weitere Gebäude entlang der Straße werden aktuell gedämmt.





    Der Neubau anstelle der Reste des Eiskellers ist weit fortgeschritten. Ich denke, dass seine Endhöhe fast erreicht ist und damit flacher ausfällt als die anderen Gebäude.





    Oben in der Zschocherschen Straße / Ecke Eduardstraße wächst der Neubau schnell in die Höhe. Man vergleiche hier die Bilder vom 28. März.




    Ich hatte erst Zweifel, aber inzwischen sieht man sehr gut, dass bei besagtem Neubau dieser Entwurf von Homuth + Partner Architekten zum Zuge kommt.

    Visualisierung: Homuth + Partner Architekten





    Daneben hat dieser Neubau seine Endhöhe erreicht. Der Altbau bleibt allerdings noch unangetastet.




    Neue Blickbeziehung in der Naumburger Straße

    Bilder: Cowboy

  • ^ der Zwischenbau in der Zschocherschen wirkt mit seinen kleinen Fensterlinien schon stark minderwertig. Wie ein Flughafenhotel in Paris/Orly. Vor allem zwischen den beiden anderen Bauten und ihren doch recht großen Fensterflächen. Das stellt sich einem schon die Frage: was wollen einem die Architekten/Bauleitung damit sagen? Versucht man mit einer Dämmschlacht das Niveau der anderen Bauten hervorzukitzeln?

  • Aktueller Stand: Läuft bei Porr.




    Oben sind die ersten beiden Häuser fertig.
    Irgendwas scheint hier aber auch schiefgangen zu sein. Die Absätze in der Fassade sehen aus wie nicht gewollt aber doch gekonnt. Der Rohbau war wohl schneller oben als die Detailplanung der Fassade fertig.




  • Die Neubauten auf dem ehemaligen Brauereigelände dürften die wenigsten begeistern. Man sollte aber berücksichtigen, dass die einfachsten Putzfassaden im Blockinneren realisiert werden und von der Straße eigentlich kaum einzusehen sein dürften. Das Problem ist der große Lidl-Parkplatz an der Zschocherschen Straße, der wahrscheinlich bis in alle Ewigkeiten Bestand haben wird. Wie wir einmal mehr dieser Tage im Supimarkt-Thread gesehen haben, genießt die Lebensmittelversorgung inklusive großzügiger Parkplatzversiegelung (falls vor Ostern doch mal 8/10 der Parkplätze belegt sein sollten) oberste städtebauliche Priorität. Und somit rücken auch die banalen Neubauten unfreiwillig in den städtebaulichen Fokus.


    Zwei Bilder dazu, die das Dilemma verdeutlichen sollen.







    An der Erich-Zeigner-Allee wird für mehr Abwechslung gesorgt.



    Bilder: Cowboy

  • Die Dachkante erscheint unsauber verarbeitet. :Nieder:



    Bilder von mir.


    Wie kann man nur so einen Schrott BAUEN :bash: :bah:!


    So viel undurchdachten Blödsinn hab ich selten gesehen.
    Sowas kommt von Sowas ! Hier gibt es keine Detailplanung und das kommt dann dabei heraus.


    Auch Klasse sind die Details wenn man länger auf das Bild schaut.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Unterkanten der Fenster mit den Sprungen in der Fassade im Entwurf so drin waren.

  • Zumindest entlang der Erich-Zeigner-Allee kann man einen gewissen Gestaltungswillen erkennen. Zudem wird der Eiskeller wiederaufgebaut und die bereits fertige Remise ist wie durch Zauberhand nach historischem Vorbild wiederauferstanden.








    Der Rest: Na ja....







    Entlang der Zschocherschen Straße kann man noch nicht so viel erkennen.

    Bilder: Cowboy