Leipzig - Innenstadt etc. (Galerie)

  • Stahlbauer


    vielen Dank für deine Mühen. Ich weiß, was es für eine Arbeit ist, Städte in diesem Umfang zu dokumentieren, die Bilder zu sortieren und zu bearbeiten und diese dann noch in diesem Umfag hochzuladen. Dass dies bisher so wenig gelikt wurde, tut mir schon fast weh. Ich hoffe, dass gerade die Galeriearbeit hier im DAF noch mehr Zuspruch erfährt und auch als solche Anerkennung findet. Denn es ist eine so unglaubliche Arbeit und zugleich ein Privileg, dass man diese dann auch als Nutzer frei Haus serviert bekommt. Daher dran bleiben:):)

  • Der Nachteil der dichten Bebauung und der Innenlage ist allerdings, dass man es nur schlecht fotografieren kann.


    20160604leklostergassvtp16.jpg



    Der Hof des Alten Klosters wurde seit den 1980er-Jahren ein wenig aufgeräumt. ;)


    20160604leklostergass2spou.jpg


    2014august02le_lipsiad5rmw.jpg



    Die Restauranträume befinden sich allerdings überwiegend in einem Neubau.


    20160604leklostergassleom8.jpg


    20160604leklostergass5opu7.jpg


    20160604leklostergassffp96.jpg


    Eigene Fotos.

  • Zwischen der Katharinenstraße 13 und der Hainstraße liegt "Der große Joachimsthal".


    Das Historismusgebäude Katharinenstraße 13 wurde in den letzen Monaten saniert.


    20191219_lekatharienerdjpt.jpg


    20191219_lekatharieneyij7v.jpg


    20191219_lekatharienebojan.jpg



    Dabei wurden auch die Hofgebäude wieder nutzbar gemacht.


    20191219_lekatharienegzk4d.jpg


    20191219_lekatharieneisjmg.jpg


    Eigene Fotos.

  • Wir sehen uns im Bereich um den Lipsiaplatz um. (2014)
    Lipsiaplatz ist keine offizielle Bezeichnung. Hier ist der Bereich am linken Bildrand zu sehen.


    2014August02LE_Lipsia_042.jpg


    2014August02LE_Lipsia_041.jpg


    2014August02LE_Lipsia_040.jpg



    Innenhof von Barthels Hof


    2014August02LE_Lipsia_039.jpg


    2014August02LE_Lipsia_038.jpg



    Durchgang zum Lipsiaplatz.


    2014August02LE_Lipsia_037.jpg


    2014August02LE_Lipsia_036.jpg


    Eigene Fotos.

  • In den 1980er-Jahren sollte der Gebäudekomplex Barthels Hof saniert werden.





    Später kam ein gewisser Dr. Schneider aus dem Taunus nach Leipzig. Das wurde kritisch. Schneider floh recht schnell nach Amerika und hinterließ ein ausgehöhltes Gebäude ohne Dächer.


    Eigene Fotos.

  • Im Barfußgäßchen kann man wesentlich besser sitzen als laufen. (2014)


    2014August02LE_Lipsia_028.jpg



    Klostergasse


    2014August02LE_Lipsia_026.jpg


    2014August02LE_Lipsia_025.jpg


    2014August02LE_Lipsia_023.jpg


    2014August02LE_Lipsia_024.jpg



    Innenhof vom Alten Kloster, einer Vierflügelanlage im Stil des Rokoko.


    2014August02LE_Lipsia_022.jpg


    Eigene Fotos.

  • Das Lipsiahaus


    2014August02LE_Lipsia_035.jpg



    Das Kleine Joachimsthal wurde vor einigen Jahren umgebaut und saniert. In der Erdgeschoßzone kann man tschechisch essen. Nix Besonderes und fleischlastig aber hin und wieder doch nicht verkehrt.


    2014August02LE_Lipsia_033.jpg


    2014August02LE_Lipsia_032.jpg



    Gasthaus Zum Arabischen Coffe Baum wurde geschlossen. Die Stadt Leipzig als Eigentümerin muss das gesamte Gebäude sanieren und an aktuelle Bauvorschriften anpassen.


    2014August02LE_Lipsia_029.jpg


    2014August02LE_Lipsia_031.jpg


    Eigene Fotos.

  • Die New York Times hat wieder ihre Liste "52 Places to Go" veröffentlicht. Leipzig steht auf dieser Liste.


    Die sächsische Metropole überzeuge mit ihrer modernen Wandlung: "30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung wurden die einst tristen Fabriken Leipzigs von Lofts, Galerien, Werkstätten, Clubs und Restaurants abgelöst." Hervorgehoben wird die lebendige Kulturszene und das Nachtleben der Stadt, in der auch Zehntausende Studenten leben. Dabei habe "das neue Berlin" seine Wurzeln nicht vergessen und beleuchtet 2020 in einer Ausstellung auch seine Industriegeschichte



    New York Times


  • Vom Kleinen Joachimsthal kann man über Vetters Hof zur Hainstraße gelangen. Nichts großartiges, aber eine günstige Abkürzung, wenn die Gassen voll sind. Auch das Gebäude, in dem sich die historische Adler-Apotheke befindet, wird seit einiger Zeit saniert. Zum Projektumfang konnte ich noch nichts finden.



    201207_LE_Vetters_Hof_066.jpg


    201207_LE_Vetters_Hof_065.jpg


    201207_LE_Vetters_Hof_064.jpg


    201207_LE_Vetters_Hof_063.jpg


    201207_LE_Vetters_Hof_062.jpg



    Intersport ist inzwischen auch Geschichte.


    201207_LE_Vetters_Hof_061.jpg


    20101227LEHainstrasse_2588.jpg


    Eigene Fotos.

  • Die Hainstraße in den 1980ern.


    Bis auf das Gebäude hier in der Mitte wurden alle anderen in der Hainstraße saniert, teilweise einhergehend mit massiven Substanzverlusten.


    Ob heute noch dieselben Gardinen hängen wie in den 1980ern? Ich denke schon.


    1980erlehainstr_121qbr9v.jpg



    Freundschaft!


    1980erlehainstr_122uwojc.jpg


    Eigene Fotos.

  • Meist, eigentlich nie, kann man als Laie erkennen, was authentisch ist und was neu ist bzw. rekonstruiert wurde. So auch bei Webers Hof.


    Der Maurermeister und spätere Ratsmaurermeister von Leipzig Christian Richter (um 1625–1684) errichtete 1662 unter Einbeziehung vorhandener Bausubstanz das Haus Hainstraße 3 mit Kastenerker, Frontispiz, Treppenturm und Laubengängen im Hof. Er schuf damit das erste Bürgerhaus im Barockstil in Leipzig, das bis 1700 den Bürgerhausbau der Stadt als Vorbild prägte, als Johann Gregor Fuchs (1650–1715) Ratsbaumeister in Leipzig wurde und den Leipziger Barock weiterentwickelte.
    ...
    Im Zweiten Weltkrieg wurden die Hofgebäude völlig zerstört und das Vorderhaus schwer beschädigt. 1995 bis 1997 erfolgte eine umfassende Rekonstruktion, wobei die beiden aufgestockten Etagen abgetragen und – zumindest an der Gebäudefront – der Zustand von 1662 als baugeschichtliches Denkmal wiederhergestellt wurde. Das war möglich, weil im Stadtarchiv Leipzig ein Skizzenbuch von Christian Richter zum Bau vorliegt. Die ehemaligen Laubengänge wurden durch die Gänge hinter dem Treppenturm angedeutet.



    Webers Hof in der Hainstraße (2016)


    20170416LEHainstr_022.jpg


    20170416LEHainstr_021.jpg



    Auch dieses Haus wurde im II. Weltkrieg zerstört. Lediglich das Erdgeschoß war noch nutzbar. Oben war nur noch Luft...


    20170416LEHainstr_020.jpg


    20170416LEHainstr_023.jpg


    Eigene Fotos.

  • Die Höfe am Brühl gefallen sicher nicht. Das EKZ hat aber zur Belebung der Hainstraße geführt. Das Eckhaus wurde schon vor Jahren saniert und das Dachgeschoß rekonstruiert. Andere Gebäude wurden eher modern ergänzt.



    20170416LEHainstr_001.jpg


    20161119LEWagnerplatz_005.jpg


    20170416LEHainstr_002.jpg


    20170416LEHainstr_003.jpg


    20170416LEHainstr_006.jpg


    20170416LEHainstr_005.jpg


    20170416LEHainstr_004.jpg


    Eigene Fotos.

  • Der Richard-Wagner-Platz wurde neu gestaltet. Bereits zu Ostzeiten wurde das erheblich kriegsbeschädigte Wohn- und Geschäftshaus "Großer Blumenberg" (erbaut 1826 bis 1832) wieder hergestellt. Im Hof hat sich ein Fachwerkhaus erhalten. Wer den Innenhof gefunden hat, kann dort ein kleines Restaurant besuchen.



    20161119LEWagnerplatz_004.jpg


    20161119LEWagnerplatz_002.jpg


    20161119LEWagnerplatz_003.jpg


    20170416LEGrBlumenberg_004.jpg


    20170416LEGrBlumenberg_003.jpg


    20170416LEGrBlumenberg_001.jpg


    20170416LEGrBlumenberg_006.jpg


    Eigene Fotos.