Ex-Commerzbank-Hochhaus NMS 32–36 wird "Global Tower" (2018-20)

  • Der kleine Kran mit dem langen Ausleger erhält seine Standsicherheit durch schwere Gewichte:



    Auf dem höheren Gebäudeteil steht ein ferngesteuerter Meißelbagger-Roboter bereit:


  • Adama, dieses Foto ist hammerhart.
    Um noch etwas Substanz in diesen Post zu bringen: Die Hochhausdichte, die man aus dem Omniturm heraus erleben und sehen kann, ist schon recht beeindruckend. Natürlich wird es aus den umliegenden Hochhäusern ähnlich sein, aber der Omniturm hat eine Centerposition: vor allem wenn demnächst FOUR dazu kommen. Manche werden, beim ersten Nachdenken sagen, der Blick ist verstellt durch all die Hochhäuser drumherum. Aber erst wenn man drinnen steht und rausschaut, dann sieht man natürlich in die anderen Fenster und schaut vor andere Fassaden. Aber man schaut ja nicht nur im 90 Grad Winkel raus, sondern eben auch an den anderen Türmen vorbei und da ergeben sich unglaubliche Schnittbilder mit faszinierenden Weiten. Ich denke, diese Kreuzung hat sogar einen Vorteil vor Manhattan: den Horizont und das Umfeld von Downtown kann man sehen.
    Adams Fotos zeigt Nähe, Distanz und Weite zugleich, obwohl es gen Boden fotografiert ist.

  • Am Global Tower laufen die Vorbereitungen für die Fassadenarbeiten. Schienen für Alimak-Aufzüge werden angebracht, und am hinteren Baukörper wird ein klassisches Gerüst aufgebaut:



    ... und manchmal schwebt ein Container durch die Luft:



    Bilder: epizentrum

  • Die Fassade wird nun von oben nach unten demontiert. Aus Internationalem Stil wird Rohbau:



    Bild: epizentrum


    Schön auch der Einsatz im gelben Personendoppelkorb (zur Montage der Alimak-Schienen).

  • Eine sehr schöne Webcam zu den Bauarbeiten konnte ich finden, nun auf Position 5 unserer Sammlung (anstelle der nicht mehr aktiven Maintor-Webcams). Ein bisschen ist auch vom Innenausbau des Omniturms zu sehen.

  • Die neuen Fassaden-Elemente werden relativ zügig angebracht. Sie wirken heller als die alte Fassade, wahrscheinlich altersbedingt


  • An der vorderen Hochhausscheibe hat die Front-Fassade die Oberkante erreicht. Die neuen Lamellenelemente sehen wunderbar aus - vor allem im Vergleich zu den arg gebeutelten bauzeitlichen. Heute, aus ähnlichen Perspektiven wie in #44:



    Zu erkennen sind auch die Doppelfenster, von denen sich die zweigeteilten hinteren öffnen lassen werden. Der hintere, höhere Baukörper wird oben noch leicht zurückgebaut:



    Bilder: epizentrum

  • ^nein, gleiche Kubatür aber im oberen Bereich teils andere Raumnutzung...


    Ich mag die neue Fassade, weil sie kaum anders wirkt, als die alte, aber deutliche Vorteile hat. Erstaunlich, dass man die Höhenvergrößerung der Fenster quasi nicht bemerkt, weil sie der Optik nicht schadet.
    Etwas schade finde ich, dass man die Farbe der Blechfassade in etwa beibehalten hat. Ich hätte mir die Tendenz entweder in Richtung schwarzbraun oder golden gewünscht...

  • ja genau, im Grunde ändert sich nicht viel an der vorhandenen Kubatur.
    Die Beiden Technikgeschosse im 28. und 29. OG werden wieder in Massivbauweise aufgebaut.
    Die Höhe der Alten und Neuen Fassade sind exakt Identisch, jedoch wird die eingehauste Technik auf dem Dach die Alte Höhe der zuvor offen aufgestellten Technik um ca. eineinhalb Meter übertreffen.