Ex-Commerzbank-Hochhaus NMS 32–36 wird "Global Tower" (2018-20)

  • ^^
    Genau genommen ist es die innere Schale einer Kassettenfassade. Zwischen die deutlich sichtbaren horizontalen Stege der Kassettenbleche wird Wärmedämmung eingelegt. Um der Optik der alten Fassade möglichst nahe zu kommen, vermute ich, dass noch vertikale Profile "zwischengeschaltet" werden, um daran dann die äußere, also sichtbare Verkleidung anzubringen.
    Also prinzipiell so wie hier dargestellt.


    Die äußere Schale kann auch direkt an die Kassetten geschraubt werden, aber dann sieht man alle 60 cm eine Schraubenreihe statt der im Bestand geschosshohen Bleche.


    Der Unterschied zwischen alt und neu besteht im wesentlichen in der Wärmedämmung, die im Bestand kaum bis gar nicht vorhanden zu sein scheint.


    Der Bauzustand eröffnet uns übrigens den Blick in den Technikschacht an der Stirnseite des Gebäudes, den ich hier schon mal erwähnt hatte.

  • Ja, genau So wie Baufrosch es beschreibt wird es ausgeführt. Am Ende sieht es genauso wie auf der kleinen Südfassade, wo schon einige Elemente montiert sind aus.



    ... quasi wie vorher, auf dem folgenden, etwas älteren Foto zu sehen:



    Alle Fotos: eigene Aufnahmen

    2 Mal editiert, zuletzt von Statiker () aus folgendem Grund: Fassadenbezeichnung korrigiert

  • Apropos Fassaden, auch auf der Rückseite = Ostseite (der dem Comerzbanktower zugewanderten Seite) wird inzwischen die neue Fassade montiert.



    Fotos: eigene Aufnahmen

    2 Mal editiert, zuletzt von Statiker () aus folgendem Grund: Fassadenbezeichnung ergänzt

  • Krongerüst

    solange es noch steht, mal ein Bild des komplett aufgebauten Krongerüst welches zur Herstellung des Rohbau 28. und 29. Obergeschoss erforderlich war.



    Bild: Eigene Aufnahme

  • Nicht nur entkleidet, auch die auskragenden Unterzüge wurden inzwischen abgeschnitten. Im Bereich Decke über 1., 2. und 3. OG werden diese Unterzüge wieder verlängert um eine durchgehende Fassade ohne Rücksprung herzustellen. Im EG wird die Decke großflächig abgebrochen um einen imposanten Eingangsbereich im Sockelbau zu schaffen.
    (wie auf den bereits bekannten und auch hir gezeigten Animationen gut zu sehen )




    Ein weiteres interessantes Detail war gestern von "hinten" (der Comerzbank zugewandten Seite) zu sehen: Die Fassadenelemente werden durch eine in den Führungsschienen der Fassadenbefahranlage verankerten Unterkonstruktion, und mithilfe einer Seilwinde an ihren Einbauort manövriert:



    Alle Fotos: eigene, aus dem fahrenden Auto aufgenommene, Handyfotos

  • Die neu betonierten Kopfgeschosse werden bereits mit Technik ausgestattet:


    EPI_85B8274.jpg


    Mehr vom Turm aus südwestlicher Richtung:


    EPI_85B8272.jpg


    Die Öffnung des Sockels zur Kreuzung hin ist dank abgehängtem Netz gut zu erkennen:


    EPI_85B8302.jpg


    Andere Richtung:


    EPI_85B8301.jpg

    Bilder: epizentrum

  • An der südlichen Stirnseite ist die Fassadenunterkonstruktion befestigt, und auf dem Dach thront über fast die ganze Länge ein Technikkäfig. Gestern im Nebel:


    EPI_85C0299.jpg

    Bild: epizentrum

  • Die Etage über dem künftigen Eingang hat jetzt über die Ecke hinweg seine Fassade erhalten. Die restlichen Lücken werden wohl in den nächsten Tagen geschlossen. Der Eingang und der Übergang zum CoBa-Hochhaus wird noch seine Zeit brauchen.



  • Nach fast 2 Wochen sieht der untere Gebäudebereich noch fertiger aus und je nach Perspektive auch fertig mit Taunusturm-Spiegelung



  • Täusche ich mich oder hatten die Scheiben vorher einen bräunlichen Farbton?


    Der jetzige bläuliche ist ein angenehmer Kontrast und läßt die Bronze farbige Fassade frischer und moderner wirken und gleichzeitig schaut sie weniger dunkel aus. Definitiv eine Verbesserung aus meiner Sicht. Deshalb mein Lob an Meyer Schmitz-Morkramer Architekten!

  • Die Fassade auf der Nordseite des Gebäudes ist abgeschlossen. Die letzten Elemente wurden montiert und die Arbeitsplattform nach und nach abgebaut.

  • Google hat sich rund 4.600 Quadratmeter Bürofläche im "Global Tower" gesichert. Das geht aus einer heutigen Mitteilung des Maklerhauses NAI apollo zum Bürovermietungsmarkt im ersten Quartal 2020 hervor.


    Update: Inzwischen hat auch der Vermieter eine Mitteilung dazu herausgegeben. Daraus ergibt sich eine Vorvermietung an Google über 5.200 Quadratmeter für mehr als 200 Mitarbeiter, bestehend aus "Büroflächen auf mehreren Etagen", einer Dachterrasse und einer mietereigenen Kantine. Die Vermietungsquote im Global Tower beträgt nun 43 Prozent.


    dic_globaltowercsklb.jpg

    Bild: DIC Asset AG

  • Global Tower Foyer

    globaltowerfoyerpqk7o.jpg

    Blick vom Omniturm über die große Gallusstraße in das zukünftige Foyer


    Hier hat sich in den letzten Wochen noch wenig getan. So soll es dann einmal aussehen #2 und von der Gegenrichtung #20