Energiepark

  • Energiepark

    Die Stadtwerke Heidelberg bauen 2017 bis 2018 einen Energiespeicher für ihre Fernheizkraftwerke im Industriegebiet Pfaffengrund. Der Speicher ersetzt an selber Stelle das 1986 abgerissene, damals mit 70m Höhe weithin sichtbare - und nach meiner vagen Erinnerung furchtbar häßliche - Gasometer.
    Eingebettet wird das in eine "Energiepark" genannte Erneuerung des Stadtwerkegeländes dort, in deren Rahmen in den letzten zwei Jahren ein halbes Dutzend kleine Blockheizkraftwerke im Umfeld aufgebaut wurden.


    Beim Entwurf wirds kreativ. Die Stadtwerke hatten hierzu einen Architektenwettbewerb ausgeschrieben; der Siegerentwurf folgt unten. Grundsätzlich fest liegen die Dimensionen sowie die Auslegung mit Aussichtsplattform und Gastronomie auf dem Dach.


    Das ganze läuft im Rahmen der IBA Heidelberg.


    Energiespeicher

    • Höhe : 56m
    • Speichervolumen : 19600 m³ / 40 MWh
    • Siegerentwurf : LAVA Architects, Büro Berlin
    • Baukosten : sagt man lieber nichts zu (dürfte aber mittig achtstellig sein).




    Bei der Haltestelle im zweiten Bild handelt es sich um die Henkel-Teroson-Straße. Im ersten Bild im Hintergrund rechts die Bahnstadt.


    Die Grundidee hinter der Fassade bei LAVA ist eine halbtransparente bewegliche Matrix aus 20.000 diamantförmigen, elastisch aufgehängten Platten die um den - in Blautönen gestrichenen - eigentlichen Energiespeicher gelegt ist und dabei durch den Wind um bis zu 90° gedreht werden kann, um einen ständigen Bewegungs- (Energie-) Effekt darzustellen. Nachts wird die innere Fassade dabei in verschiedenen Tönen angestrahlt, was von außen über die bewegliche Matrix auch noch mal in Bewegung kommt.


    Der Turm wird besteigbar - wobei ja, es gibt Panoramaaufzüge. Aufs Dach kommt abgestuft eine Eventhalle, Gastronomie und darüber eine Aussichtsplattform.


    Aus Richtung Westen (Autobahn aus Mannheim) wird dazu der Energiespeicher mit dem identisch hohen und ebenfalls nachts eher bunt beleuchteten Science Tower der SRH - der einen guten km nördlich steht - dann auch eine Art "Torsituation" schaffen.




    Bildquelle alle Bilder: LAVA Architects.


  • Die Grundidee hinter der Fassade bei LAVA ist eine halbtransparente bewegliche Matrix aus 20.000 diamantförmigen, elastisch aufgehängten Platten die um den - in Blautönen gestrichenen - eigentlichen Energiespeicher gelegt ist.


    Ah, meine erste Assoziation, als ich die Fotos gesehen hatte, war, dass der Energiespeicher transparent ist und unten Luftblasen hineingeblasen werden, so dass das Wasser wie in einem riesigen Wasserkocher ständig am Brodeln ist. Was eigentlich dafür spricht, dass die tatsächliche Lösung (zumindest in der Visualisierung) ihren Zweck erfüllt, denn so einen Eindruck möchte man ja wohl erwecken. Mal sehen, wie's in echt wirkt.

  • Am Montag war Spatenstich.


    Siegerentwurf von LAVA wie oben wird mit kleineren Modifikationen umgesetzt. Dabei wurde wohl hauptsächlich die umlaufenden beiden "Ringe" als Freitreppen durch eine einzelne Spirale ersetzt, die auf einer 360-Grad-Umrundung die volle Fassadenhöhe erschließt. In der Höhe hats irgendwo einen Meter verloren; jetzt 55m Gesamthöhe.


    Baukosten 10 Millionen.

  • Hat was von einer "Tonne" in einer Taschenfederkernmatratze.
    Aber es ist mal anderes. Sicher eine Innovation in der von Architektur nicht so positiv geprägten Region.

  • Weiß jemand, wie hier der weitere Zeitplan aussieht?


    Der eigentliche Behälter (blaue Konservendose) ist seit Monaten fertig und auch schon im Betrieb, aber von der Aussichtsplattform, den Treppen und der hippen Fassade ist nichts zu sehen. Hat man sich hier überlegt, dass man sich das Geld auch sparen könnte, oder kommt noch eine 2. Bauphase? Wobei das doch eigentlich nur teurer sein kann, als wenn man die Aussichtsplatform gleich gebaut hätte.

  • Grobzeitplan:


    Fertigstellung Roh-Speicher März 2019.

    Probebefüllung Mai 2019.

    Fertigstellung Fassade Speicher mit blauem Anstrich August 2019.

    Technische Fertigstellung Oktober 2019.

    Anschluss Fernwärmenetz November 2019.

    Inbetriebnahme "Frühjahr 2020".

    Fertigstellung Aussichtsplattform Juni 2020.

    Fertigstellung Gesamtanlage zwischen März 2021 und "Mitte 2021" (primär "Bewegungspark" außenrum - wenn der Rest erstmal fertig ist).