Galerie der Nürnberger U-Bahnhöfe

  • Gemeinschaftshaus

    Dexter & nothor


    Hier (am U-Bahnhof Scharfreiterring) wurde gute Arbeit geleistet. Der neue Boden macht einen guten Eindruck, die Betonflächen sehen aus wie neu. Aus seiner Entstehungszeit macht die Station keinen Hehl, wirkt aber dennoch zeitlos - auch hier bin ich bei euch. Beim Eingriff wurde das richtige Maß getroffen! Der U-Bahnhof "Langwasser-Nord, der noch nicht in den Genuss der Revitalisierung gekommen ist, wirkt im Vergleich nun ziemlich verwittert.


    Es folgt der vorletzte U-Bahnhof "(Langwasser-)Gemeinschaftshaus", eröffnet 1972. Solide Schonkost.








    Bilder: Silesia

  • Teil 2

    Ein früheres Abfertigungshäuschen?! - Typisch bei den unterirdischen Stationen auf dem Ostast der U1.


    Aufgang & Fahrstuhl zur Oberfläche


    Zugang an der Oberfläche



    Oberfläche




    Bilder: Silesia

  • Langwasser-Süd

    Nun noch "Langwasser-Süd", der letzte, bzw. der erste Nürnberger U-Bahnhof überhaupt, und Endpunkt der U1, eröffnet im Jahr 1972. Die nun bekannte Kost.








    Bilder: Silesia

  • Teil 2

    Aufgang vom Bahnsteig zur Oberfläche


    Zugang an der Oberfläche




    An der Oberfläche





    Bilder: Silesia



    Das waren alle im Betrieb befindlichen Nürnberger U-Bahnhöfe.

  • Hauptbahnhof Ergänzung

    Da die Übersicht am U-Bahnhof "Hauptbahnhof" etwas kurz gekommen ist, hier noch einige Ergänzungen.


    Abgang vom Verteilergeschoss auf Ebene -1 direkt auf die Ebene -3 der U1.



    Der gleiche Blick nach oben


    Der Abgang auf die Ebene -2 der U2 & U3 daneben



    Interessant noch die Lampen auf der Ebene -3 (U1)


    Und die lange Treppenanlage von der Ebene -3 zur Ebene 0 im Bahnhofsgebäude


    Und nochmal das bereits von nothor in #94 gezeigte tolle Kachelrelief



    Bilder: Silesia

  • Lorenzkirche Ergänzungen

    Auch hier noch ergänzend einige Ansichten vom U-Bahnhof "Lorenzkirche" meinerseits, die bisher nicht gezeigt wurden.


    "Kulturvitrinen" auf dem Bahnsteig



    Wand



    Nun nochmal das bereits von nothor in #93 gezeigte überaus sehenswerte Verteilergeschoss. Schon beim Blick von der Bahnsteigebene hinauf fällt Besonderes auf.






    Bilder: Silesia

  • U1 - Übersicht

    Als Abschluss nochmal eine Übersicht aller U-Bahnhöfe auf der jeweiligen Linie, dazu das Eröffnungsjahr.


    1. Fürth Hardthöhe, 2007


    2. Fürth Klinikum, 2004


    3. Fürth Stadthalle, 1998


    4. Fürth Rathaus, 1998


    5. Fürth Hauptbahnhof, 1985


    6. Fürth Jakobinenstraße, 1982


    7. Fürth Stadtgrenze, 1982


    8. Muggenhof, 1982


    9. Eberhardshof, 1981



    Bilder: Silesia

  • Teil 2

    10. Maximilianstraße, 1981


    11. Bärenschanze, 1980


    12. Gostenhof, 1980


    13. Plärrer, 1980


    14. Weißer Turm, 1978


    15. Lorenzkirche, 1978


    16. Hauptbahnhof, 1978


    17. Aufseßplatz, 1975


    18. Maffeiplatz, 1975



    Bilder: Silesia

  • Teil 3

    19. Frankenstraße, 1974


    20. Hasenbuck, 1974


    21. Bauernfeindstraße, 1972


    22. Messe, 1972


    23. Langwasser-Nord, 1972


    24. Scharfreiterring, 1972


    25. Langwasser-Mitte, 1972


    26. Gemeinschaftshaus, 1972


    27. Langwasser-Süd, 1972



    Bilder: Silesia

  • U2 - Übersicht

    Die gleiche Übersicht nochmal von den U-Bahnhöfen der U2.


    1. Röthenbach, 1986


    2. Hohe Marter, 1986


    3. Schweinau, 1984


    4. St. Leonhard, 1984


    5. Rothenburger Straße, 1984


    6. Plärrer, 1980


    7. Opernhaus, 1988


    8. Hauptbahnhof, 1988



    Bilder: Silesia

  • Teil 2

    9. Wöhrder Wiese, 1990


    10. Rathenauplatz, 1990


    11. Rennweg, 1993


    12. Schoppershof, 1993


    13. Nordostbahnhof, 1996


    14. Herrnhütte, 1996


    15. Ziegelstein, 1999


    16. Flughafen, 1999



    Bilder: Silesia

  • U3 - Übersicht

    Nun noch die U-Bahnhöfe der U3 in der Übersicht.


    1. Gustav-Adolf-Straße, 2008


    2. Sündersbühl, 2008


    3. Rotenburger Straße - 8. Rathenauplatz siehe Übersicht der U2


    9. Maxfeld, 2008


    10. Kaulbachplatz, 2011


    11. Friedrich-Ebert-Platz, 2011



    Bilder: Silesia



    Hier endet von meiner Seite aus die Bildreihe der Nürnberger U-Bahnhöfe. Es freut mich dass die Galerie Anklang gefunden hat. Wer ergänzend Bilder und/oder Informationen beizutragen hat - nur zu!

  • Super, vielen Dank!


    Eine Bemerkung noch zum Kaulbachplatz: Wenn du mal oben umhergelaufen bist hast du sicher bemerkt, dass der Bahnhof in einem hoch attraktiven Wohnviertel aus Gründerzeit- und Jugendstilwohnhäusern liegt. Demzufolge war auch die Gestaltung des Bahnhofs ein Thema. Die Bahnhofsarchitektur wurde angekündigt in etwa mit "die Architektur versucht sich in einer zeitgemäßen Interpretation des Jugendstils und versteht sich damit wohl als Referenz an die Jugendstilbebauung der unmittelbaren Umgebung." (Wikipedia). Für den Betrachter erschließt sich das Konzept allerdings eben nicht so leicht, und auch für mein Empfinden ist die Gestaltung der Station eben doch etwas an der Idee des Jugendstil vorbei. Die Beton-Schattenwurf-Bilder sind technisch sicherlich aufwändig und entsprechend hochwertig, aber der Jugendstil funktioniert ja doch etwas anders. Hier kam es auf traditionelle Materialien an, die in einer leicht und organisch fließenden oder wachsenden Weise zu Formen entwickelt werden. Der flächige, nackte und massive Beton, der die Station dominiert, steht dazu im krassen Gegensatz. Besonders die Eingänge haben Kritik geerntet, da sie wie ein sitzender Frosch die Straße dominieren und den Blick auf die Umgebung verstellen.


    Insofern finde ich die Station nur eingeschränkt gelungen. Für sich genommen ist es tolle Architektur, aber die Einpassung in die Umgebung ist nicht harmonisch. Aber ich glaube man hat sich mittlerweile damit abgefunden.

  • Am U-Bahnhof Kaulbachplatz war ich nur unmittelbar an den Zugängen an der Oberfläche, "weiter raus" bin ich dort nicht gelaufen. Ehrlich gesagt habe ich die Umgebung erst beim nochmaligen Blick auf die Bilder richtig wahrgenommen. Danke jedenfalls für den Tipp, werde mir den Bereich mal genauer anschauen. An eine Reminiszenz für Jugendstil-Architektur würde ich beim Design der Station niemals denken. Blendet man den zwar geplanten, aber doch fehlenden, Bezug zur Oberflächenbebauung aus, bleibt dennoch eine hübsche Station mit gelungenem Design! Auch die "Froschzugänge" gefallen mir sehr, wenn auch sie keinen Bezug zur Umgebung haben. Aber auch hier würde ich nie an Frösche denken. Ohne Kenntinis dieser Überlegungen gibt es sicher auch keine Enttäuschungen.

  • Neu: U-Bahnhof Nordklinikum

    Die beiden neuen U-Bahnstationen an der Linie 3 sind nun seit knapp einem Monat in Betrieb. Den Halt "Nordklinikum" habe ich mir egstern mal angesehen, in der Lokalpresse waren ja schon einige Aufnahmen der Stationen zu sehen. jede hat ihren eigenen Charakter. Die Zugangsbauwerke sind wie bei der Nürnberger U-Bahn typisch ziemlich wuchtig ausgefallen:



    Die U-Bahnstation gestaltet sich aus einem Mix aus hellem feinporigem Sichtbeton und goldenen Verkleidungen:




    Man hat wohl insbesondere an die aussteigenden Fahrgäste gedacht, die das Klinikum ansteuern. Wenn man einen der beiden Aufgänge nutzt (ein Verteilergeschoss gibt es nicht) fällt der Blick auf das Tageslicht des Ausgangs und eine golden verkleidete Decke. Das soll die Besucher der Klinik wohl psychologisch beeinflussen und Optimismus verbreiten, zumindes entnahm ich das Sinngemäß den Presseberichten.



    Viele weitere Fotos dazu auf dem Blog von Steffen Setzer: http://dernuernberger.blogspot…bis-zum-nordwestring.html

  • Klinikum Nord

    Ich reiche dann auch nochmal Bilder der 2 neuesten U-Bahnhöfe im Nürnberger Netz nach.


    Ergänzend zu den Bildern von nothor noch meine Bilder vom U-Bahnhof "Klinikum Nord". Viel Sichtbeton auf den ersten Blick. Auf den zweiten Blick auch hier wieder dieser Schwung, sogar ein leichter S-Schwung der Gleise bzw. des Bahnsteigs. Dazu die goldenen Wände und Decke, sowie deren "Knitterlook". 2 quer eingehängte Reihen gelochter Deckenlamellen lassen den Bahnsteig schlank wirken, ohne ihn jedoch optisch in die Länge zu ziehen. Hätte man den Knitterlook an der Decke fortgeführt und dort die Lamellen weggelassen, wäre die Wirkung sicher fast spektakulär gewesen! Aber auch so ein schöner U-Bahnhof.



    Aufzug auf der Bahnsteigebene


    Aufgang von der Bahnsteigebene zur Oberfläche


    Gleis 1


    Gleis 2 - hier wird der S-Schwung sichtbar


    Deckenlamellen



    Bilder: Silesia

  • Nordwestring

    Der U-Bahnhof "Nordwestring" ist der neue Endpunkt der U3 im Norden. Grundsätzlich ist das Design solide. So ganz meinen Geschmack trifft es dennoch nicht. Es gibt viel Aluminium, die Decke spiegelt schön, dennoch etwas unausgegoren.






    Aufgang von der Bahnsteigebene zur Oberfläche


    Spiegelnde Decke



    Bilder: Silesia