Duisburg-Mitte [Bauprojekte & Stadtbezirksplanung]

  • Neudorf: An der MSV Arena soll ein Hotel entstehen

    Bei DerWesten kann man eine Computergraphik sehen. Es handelt sich dabei um den evtl. neuen Hotelbau an der MSV Arena. Gibt es da keine besseren Plätze um so ein Hotel hinzubauen? Gefällt mir irgendwie nicht :confused:


    Quelle: DerWesten

  • Energie aus der Erde

    Zur Zeit entstehen bis Ende des Jahres im Stadtteil Duissern 52 Wohnungen. Begonnen haben die Arbeiten an der Roßstraße bereits vor einem Jahr. Gebaut wird das Gebäude, das mit Hilfe von Wärmepumpen beheizt werden soll, von der GEBAG, der Immobiliengesellschaft der Stadt Duisburg. Mit dem Projekt will sie das „ „ fördern. Durch die Erdwärmetechnik sollen die Wohnungen unabhängig von der externen Energieversorgung gemacht werden, um im Winter auf Nummer Sicher zu gehen, wird der Neubau dennoch an das Fernwärmenetz angeschlossen. (Quelle: www.derwesten.de vom 20.05.2008)


    Rendering: www.derwesten.de

  • Die Duisburger gemeinnützige Baugesellschaft AG (GEBAG) hat über ein paar Wohnprojekte für die nahe Zukunft informiert.

    • Im zentrumsnahen Stadtteil Neudorf soll die so genannte Straußsiedlung mit der Zeit 108 Wohnungen abgerissen werden. Die GEBAG plant insgesamt 20 neue Wohneinheiten, die so gebaut werden sollen, dass der Wohnungscharakter erhalten bleiben soll.
    • Auf dem alten Kasernengelände wollte man eigentlich bisher Einfamilienhäuser bauen, doch wegen der zu geringen Nachfrage will die GEBAG dort nun teilweise Mehrgenerationenwohnungen errichten, um für ältere Mieter ein entsprechendes Wohnangebot zu schaffen. Gegen Ende des Jahres will man sich mit den Planungen beschäftigen.
    • Außerdem will sich die GEBAG aufgrund der sinkenden Einwohnerzahl von einigen Gebäuden trennen. Hierbei soll es sich vor allem um Wohngebäude aus der Vorkriegszeit handeln, die nach und nach abgerissen werden sollen.


    (Quelle: WAZ vom 13. Januar 2010)

  • Außerdem beschäftigte sich die Bezirksvertretung Mitte mit dem Projekt „Wohnen am Böninger Park“, für dessen Bebauungsplan sie grünes Licht gab. Dadurch kann der Bauleitplan den zuständigen Gremien vorgelegt werden. Diese müssen dem Plan zustimmen, was ca. 1 ½ Jahre dauern soll. Geplant sind etwa auf dem Gelände eines ehemaligen Betriebshofes 37 Reihenhäuser und Doppelhaushälften mit Flachdächern, sowie zwölf Mehrfamilienhäuser. Umschlossen werden soll das Gebiet von Grünflächen, die teilweise der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen sollen. Das Projekt stößt bei Anwohner allerdings auf Kritik, da sie vor allen Dingen eine erhöhte Verkehrs- und Lärmbelästigung fürchten. (Quelle: WAZ- Print- Ausgabe vom 23. Januar 2010)


    Ein Rendering findet ihr hier. (Ich habe es nicht in den Beitrag gepackt, weil es doch recht groß ist!)

  • Projekte im Duisburger Zoo
    Der Duisburger Zoo plant den Neubau seines Streichelzoos, um an seinem alten Platz für ein neues Gehege für die Kodiakbären zu bauen. Im nördlichen Bereich des Tierparks soll in unmittelbarer Nähe zum Kinderspielplatz der neue und zudem größere Streichelzoo errichtet werden. Mit diesem Neubau soll die Attraktivität des Zoos deutlich gesteigert werden. Mit dem Bau des 1,2 Millionen Euro teuren Projektes, das zur Hälfte von der Stadtsparkasse finanziert werden soll, soll noch in diesem Jahr begonnen werden.
    (Quelle: NRZ vom 5. Februar 2010)


    Nach langem Warten wurde heute endlich im Duisburger Süden der Spatenstich für die neue Xella-Hauptverwaltung gefeiert. Die wichtigsten Daten zu dem Projekt stehen zwei Posts über diesem. Was noch interessant ist, dass der Baustoffhersteller Xella seine 14 Millionen Euro teure Hauptverwaltung überraschenderweise mit eigenen Produkten bauen lässt.;) Außerdem entscheid man aufgrund der guten Infrastruktur Ruhrort zu verlassen und sich im Duisburger Süden anzusiedeln (Nähe zur B 288/A524 und Düsseldorfer Flughafen)
    (Quelle: WAZ vom 5. Februar 2010)

  • Neuer Bebauungsplan für ehemaliges Welker-Stift

    Die Stadt Duisburg will einen neuen Bebauungsplan für das 15.000 m² große Areal des ehemaligen Altenheims im Dellviertel vorstellen. Auf dem Gelände sollen ein Hotel, Wohngebäude mit hochwertiger Ausstattung sowie entsprechende Einzelhandelsflächen entstehen. Die Villa des ehemaligen Altenstifts soll dabei erhalten werden.


    Quelle: PROPERTY MAGAZINE

  • Duisburger Zoo

    Vor knapp zwei Wochen wurde der Grundstein für den neuen 10.000 m2 Streichelzoo im Duisburger Zoo gelegt. Auf dem Gelände soll ein Bauernhof entstehen, daneben soll ein Entdeckerhaus errichtet werden, in dem den Besuchern die heimische Fauna bekannter gemacht werden soll. Die Kosten für das Projekt liegen bei 1,2 Millionen Euro, die unter anderem mit Hilfe der Sparkasse finanziert werden konnten.
    Geplant ist zudem den Zoo um knapp 1700 m2 zu erweitern, um dafür zu sorgen, dass einige heimische Tierarten eine bessere Unterbringungsmöglichkeit haben. Mit dem Projekt will man einen verbesserten Übergang vom Zoo zum Kaiserberg schaffen, die bereits existierende Flora soll nicht beschädigt werden. Dennoch soll es bereits eine Ausgleichsfläche im Stadtteil Rheinhausen geben, die in etwa die dreifache Größe hat. Genauere Information zu dem Projekt gibt es leider derzeit noch nicht.


    Quellen:
    Neuer Streichelzoo soll Maßstäbe setzen (Rheinische Post vom 31. August 2010)
    Der Duisburger Zoo will größer werden (Der Westen vom 9. September 2010)

  • Bebauung des Welker-Stift-Geländes

    Im Rahmen der Tagung des Wirtschaftsausschusses wurden neue Details zum Projekt auf dem alten Gelände des ehemaligen Altenheims bekannt. Auf dem Areal sollen Wohnungen, Büros, Dienstleistungen und ein Hotel entstehen, was vom Wirtschaftsauschuss begrüßt wird. (siehe auch #52)


    Die sogenannte Welkervilla, welche 1924 gebaut wurde, soll wie geplant bestehen bleiben und Teil eines viergeschossigen Hotels werden. Außerdem sollen die Parkplätze in Form einer Tiefgarage unter der Erde verschwinden, oberirdische Stellplätze sind nur in geringer Zahl vorgesehen. In direkter Nachbarschaft befindet sich eine Filiale der Landeszentralbank, die bis Ende 2012 geschlossen werden soll. Ihr Grundstück soll im Anschluss mit in die Planungen für das neue Quartier einbezogen werden. Es soll für das Projekt bereits einen Investor geben, ein Termin für den Baubeginn wurde nicht genannt.


    Quelle: Rheinische Post vom 24. September 2010

  • Kaßlerfeld: Autohaus am Ruhrdeich

    Das Unternehmen A2-Autowelt will das Gelände eines brachliegenden Autohause am Ruhrdeich im Stadtteil Kaßlerfeld reaktivieren. Der alte Betreiber musste nach einer Insolvenz den Betrieb im August 2010 aufgeben.


    Entstehen soll dort das VW-Zentrum Duisburg, die Pläne für dieses Projekt habe ich einmal zusammengefasst.

    • gebaut werden neue Verkaufsräume, nach einem Umbau soll die Werkstatt weitergenutzt werden
    • die restlichen Gebäude auf dem 45.000 Quadratmeter großen Grundstückes werden modernisiert und anschließend vermietet
    • Nutzfläche des VW-Zentrums: ca. 22.000 Quadratmeter
    • der Spatenstich erfolgt etwa Anfang Juli, Eröffnung soll Anfang 2012 sein
    • Arbeitsplätze: Anfangs 50, gerechnet wird später mit bis zu 100
    • Kosten: ca. drei Millionen Euro


    Quelle:
    Neues VW-Zentrum am Ruhrdeich auf ehemaligem Röchling-Gelände (Der Westen vom 3. Mai 2011)

  • Die Ruine an der Kreuzung Sternbuschweg/Koloniestraße kommt endlich weg. Zwischen Sternbuschweg, Koloniestraße, Derflingerstraße und Krautstraße plant Kaisers ein Supermarktzentrum mit 2000 m² Verkaufsfläche, einem Bäcker und 2 zusätzlichen Läden mit 800m² und 600m² Verkaufsfläche.


    Am Donnerstag wird sich die Bezirksvertretung Mitte damit beschäftigen und dann vermutlich ihr okay geben. Mit dem Umbau des ehem. VW-Händlers am Sternbuschweg zu einem REWE wäre das nun der zweite Supermarktneubau am Sternbuschweg.


    Link zum Antrag im Ratsinformationssystem



    PS :


    Weiß jemand ob Zeichnungen aus Anträgen bei der Stadt Open Source sind, dann würde ich das natürlich auch noch hier posten.


    Wie versprochen reich ich dann hiermit nochmal die Zeichnungen nach, für eine größere Ansicht einfach draufklicken.




  • zieht der aktuelle Rewe-Markt nur in den neuen im Autohaus um oder wird dies ein zusätzlicher? Denn der aktuelle gegenüber vom Friedhof würde dann ja in direkter Nachbarschaft zum Kaisers liegen...

  • Das weiß ich nicht, der Antrag beim Amt erlaubt beides, ich mein am Sternbuschweg wäre sicherlich genug Potential, dadurch, dass bis zum Bahnhof keine Supermärkte existieren, versorgen Aldi, Edeka, Rewe und co. ja quasi ganz Neudorf. Was ich mir aber gut vorstellen kann da in Duissern ja bereits ein Rewe existiert, dass der Rewe an der Mülheimer Str. auf den Sternbuschweg zieht.

  • Das weiß ich nicht, der Antrag beim Amt erlaubt beides, ich mein am Sternbuschweg wäre sicherlich genug Potential, dadurch, dass bis zum Bahnhof keine Supermärkte existieren, versorgen Aldi, Edeka, Rewe und co. ja quasi ganz Neudorf. Was ich mir aber gut vorstellen kann da in Duissern ja bereits ein Rewe existiert, dass der Rewe an der Mülheimer Str. auf den Sternbuschweg zieht.


    Na ja, Neudorf würde damit schon über ein überdurchschnittlich großes Angebot an Supermärkten verfügen, einige davon durchaus in Laufnähe zum Hbf.


    Also da wären bisher:
    - Aldi am Sternbuschweg (ca. 1,5 km zum Hbf) und an der Kommandatenstraße (ca. 700 m bis zum Hbf)
    - Der demnächst, nach einem Brand, wieder eröffnende Penny an der Kommandantenstraße (ca. 1 km zum Hbf)
    - der REWE am Sternbuschweg/Karl-Lehr-Straße (ca. 1,5 km zum Hbf)
    - Edeka am Sternbuschweg (ca. 1,5 km zum Hbf)
    - Lidl an der Koloniestraße (ca. 1 km zum Hbf)


    Und das Ganze in einem Umkreis von ca. 1,5 km

  • Neudorf: Buller-Gelände

    Ergänzend zu den Plänen gibt es beim Lokalkompass eine Fotostrecke mit Bildern des Ist-Zustands. Die Bilder findet man unter dem Link:
    Buller Gelände - Bezirksvertretung Duisburg Mitte hörte Neudorfer Bürger an (Lokalkompass vom 4. Juli 2011)


    Persönlich gefallen mir die Pläne nicht. Nur die Ansiedlung von Einzelhandel ist an diesem Standort aus meiner Sicht nicht die geeignetste Lösung. Durch die innenstadtnahe Lage hätte ich mir dort Wohnbebauung gewünscht, eventuell mit Einzelhandel im Erdgeschoss. Die Pläne sind jedoch soweit fortgeschritten, dass dies nicht mehr möglich ist. Allerdings ist positiv zu erwähnen, dass der Investor selbst die Kosten für die Entsorgung der Altlasten des ehemaligen Stanz- und Presswerkes tragen will. Bei der finanziellen Lage der Stadt wäre die Altlastenentsorgungen unter Umständen sicher nicht möglich.

  • Duisburg-Hochfeld: Grünwegenetz in Planung

    Im Stadtteil Hochfeld ist zwischen Werthauser und Düsseldorfer Straße eine Grünwegeverbindung geplant. Auf der stillgelegten Trasse der Bergisch-Märkischen Hochfeldbahn soll damit ein Teil des Grünen Rings Duisburg verwirklicht werden, der dann die Stadtteile Hochfeld, Wanheimerort, Duissern, Neudorf und die Innenstadt miteinander verbindet. Noch im Herbst soll der Baubeschluss gefasst werden, so dass Anfang nächsten Jahres die Arbeiten beginnen könnten.


    Quelle: Hochfeld soll schöner werden (Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 12. September 2011)

  • Duisburg-Duissern: 65 neue Wohnungen vor Bezug

    Im Bereich Templer-/Felsen-/Malteserstraße wurde ein neuer Wohnkomplex eingeweiht. Die ersten der insgesamt 65 neuen Wohnungen in den viergeschossigen Gebäuden mit Staffelgeschoss können ab Oktober bezogen werden. Die letzten Wohnungen sollen nach Fertigstellung des 3. Bauabschnitts 2012 übergeben werden. Die Wohnungsgenossenschaft Duisburg-Mitte investierte insgesamt 13 Millionen Euro in knapp 6.000 Quadratmeter Wohnfläche, sowie eine Tiefgarage mit rund 70 Plätzen. Die Wohnungen verfügen über zwei bis fünf Zimmer, der Großteil der Wohnungen verfügt dabei über drei oder vier Zimmer. Die Häuser werden zudem durch eine Fernwärmeleitung versorgt.


    Quelle: 65 neue Wohnungen in Duissern gebaut (Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 15.September 2011)
    Ausführliche Pläne im PDF-Format: WOHNBEBAUUNG FELSEN-, TEMPLER-, MALTESERSTRASSE (Wohnungsgenossenschaft Duisburg-Mitte)

  • Duisburg-Hochfeld: Siemens baut Standort aus

    Für 10,5 Millionen Euro wird an der Werthauser Straße eine neue 3.500 Quadratmeter große Halle. In der Halle wird unter anderem die Service-Abteilung untergebracht, die sich in den neuen Räumlichkeiten um die Entwicklung und den Bau von Verdichtern kümmern soll. Gebaut wird das Gebäude nach EU-Umwelt-Normen.


    Quelle: Siemens baut Standort Hochfeld weiter aus (Der Westen vom 12. Oktober 2011)