ÖPNV: Stadtbahn Ludwigsburg

  • Die beste Wahl, welche die Ludwigsburger treffen konnten.


    Jetzt hört hoffentlich das schleimige verdrehen und unterschlagen von Fakten auf, genauso wie diese Pseudo Info Veranstaltungen, bei denen es letztendlich nur um Selbstdarstellung einer Person ging. Ich konnte es kaum ertragen wie vermeindliche und echte Fachleute entweder zum Wohlgefallen einer Person oder auf die Zunge gebissen mit virtuellem Maulkorb daher redeten.


    Jetzt können Verwaltungen und Planer hoffentlich bald wieder konstruktiv zusammenarbeiten.

  • Meiner Meinung nach eine sehr gute Wahl! Getoppt nur noch durch den deutlichen Ausgang. Spec wurde nicht abgewählt, er wurde entsorgt und das war auch überfällig. Ein Politiker den man als leuchtendes Beispiel aufführen kann für das Argument, warum Politiker nicht 16 Jahre an der Macht seien sollten (ob Bürgermeister oder Kanzler...). Kaum einem ist die Macht so zu Kopf gestiegen. In den letzten Jahren dachte Spec er sei Gott! Nun da er entsorgt wurde kann LB vielleicht endlich wieder in einem normalen Ton mit seinen Nachbargemeinden und dem Landkreis kommunizieren/kooperieren.
    Das BRT landet hoffentlich nun dort, wo es hingehört, nämlich zusammen mit seinem Initiator auf den Müll der Stadtgeschichte. Braucht kein Mensch, war nur ein teurer und sinnloser Lückenbüßer, dessen einziges Ziel war den Geltungsdrang seines Initiators zu befriedigen. Spec war nie in der Lage bessere Ideen zu ertragen oder auch nur zu akzeptieren. BRT drängte er den "Partnern" nur als Zugeständnis auf damit er in der Niederlage sein Gesicht wahren konnte. Gegen Ende ging es immer nur um ihn und nicht um die Stadt. Bin gespannt wo er mittelfristig landet und welcher Kreis sich dann schließt ;).
    Für die Stadtbahn, über deren Ablehnung er keinen Hehl machte, kann seine Entsorgung nur gut sein. Für die weitere Entwicklung Ludwigsburgs ebenso, Schuhgröße hin oder her.


    Ich kenne den Spec nicht persönlich und fand seinen Kampf gegen die Stadtbahn auch befremdlich. Mir dünkt nur ein Deja-vu auf, dass ich bei der Allianz gegen ihn bekommen habe, den dass man einen Kandidaten gefunden hat, der von 3 so unterschiedlichen Parteien unterstützt wurde, das hier bald einer regieren wird der es allen Recht machen will/muss.
    Das könnte am Ende so aussehen, wie im Stuttgarter Gemeinderat nachdem Schuster weg war, totaler Stillstand.
    Ich hoffe für Ludwigsburg, dass hier einer gewählt wurde, der gute Ideen auch durch bekommt und sich damit eben nicht nur Freunde machen kann.

  • Mir dünkt nur ein Deja-vu auf, dass ich bei der Allianz gegen ihn bekommen habe, den dass man einen Kandidaten gefunden hat, der von 3 so unterschiedlichen Parteien unterstützt wurde, das hier bald einer regieren wird der es allen Recht machen will/muss.
    Das könnte am Ende so aussehen, wie im Stuttgarter Gemeinderat nachdem Schuster weg war, totaler Stillstand.
    Ich hoffe für Ludwigsburg, dass hier einer gewählt wurde, der gute Ideen auch durch bekommt und sich damit eben nicht nur Freunde machen kann.


    Das sind derzeit auch meine Befürchtungen. Gerade auch, da Knecht keinerlei Erfahrungen hat. So sympathisch er auch sein mag.


    Man kann auch von Spec und seinen Führungsstil halten was man will. Man muss ihm aber zu Gute halten, das er einiges in Ludwigsburg voran gebracht hat. Ob es das Marstall oder die MHP Arena waren, Ansiedlung von Arbeitsplätzen in der Weststadt oder andere Projekte.

  • Laut Stuttgarter Zeitung soll beim freiwerdenden Wüstenrot Areal ein neuer Hochschulstandort entstehen mit dem Studiengang Digital Engineering and Management.


    Laut einem Gutachten der Deutschen Bahn soll bei Wüstenrot demnach ein Bahnhalt möglich sein.
    Eine Abzweigung der Stadtbahn zu Wüstenrot wäre damit fast schon sinnlos, sollte dort wirklich ein Bahnhalt entstehen.


  • Laut einem Gutachten der Deutschen Bahn soll bei Wüstenrot demnach ein Bahnhalt möglich sein.
    Eine Abzweigung der Stadtbahn zu Wüstenrot wäre damit fast schon sinnlos, sollte dort wirklich ein Bahnhalt entstehen.


    Naja - 1. Wurde eine Haltestelle für die Stadtbahn untersucht - und 2. vorbehaltlich der Trassenkapazitäten.


    Im Klartext: man kann zwar nen Bahnsteig bauen - aber S-Bahn (*) und Regionalbahn werden dort nie halten und ob die Stadtbahn überhaupt regelmäßig dort hin kommt ist weiterhin fraglich. Auch bezweifle ich, dass ein Halt unten bei der Bahnunterführung auf Höhe Steinbeisstraße/Domertalstraße bei dem Straßentunnel unter den Gleisen ein Gewinn für den Fachhochschulbetrieb wäre: 1. läuft man halt von der anderen Seite etwa einen halben Kilometer. 2. Wird die Haltestelle von Stuttgart aus kommend nicht angefahren. Bringen würde das nur dem W&W Campus selbst etwas der da unten gerade gebaut wird.


    (*) Erst vor etwa 2 Jahren wurde vom VVS in einem von der W&W beauftragtes Gutachten ein S-Bahnhalt abschlägig beantwortet - daran wird sich nichts geändert haben, weil die höheren Nachfrage des aktuellen Campus-Bau schon berücksichtigt wurde.

  • Gibt es denn Pläne, wo die Strecken der Stadtbahn verlegt werden sollen? Ludwigsburg ist komplett Land-Unter was den Strassenverkehr betrifft.
    => Wenn die Bahn an der B27 fährt, dann ist der MIV Geschichte in LB ...

  • @ Ludwigsburger85
    Danke für den Link


    @ Topic
    Die B27 ist nach dem Plan ja nicht betroffen und das Zentrum ist immer der HBF. Auf den ersten Blick scheint das erstmal eine sinnvolle Planung zu sein.

  • Hat sich Knecht bzgl. Stadtbahn eigentlich irgendwie positioniert? Habe bisher eher allgemeine Aussagen gefunden von wegen dass er gegen den Landrat keine Politik machen will und so.

  • Knecht will die Stadtbahn wie geplant umsetzen.
    Wie er sich beim BRT positioniert weiß ich allerdings nicht. Gerade da dort der erste Bus wohl schon 2020 fahren soll.

  • https://bw.vcd.org/fileadmin/u…adtbahn_LB_2018_final.pdf


    In dem Flyer wird grob die Streckenführung eingezeichnet.
    Für den BRT gab es die letzten Wochen auch immer wieder in der LKZ einen möglichen Verlauf der Strecke.


    Hallo Ludwigsburger85,


    die Broschüre von VCD & BUND zeigt allerdings nur eine der zahlreichen Streckenvarianten, nämlich logischerweise die Wunschtrasse von VCD & BUND. Die „offizielle“ Planung, die vorläufige Kosten-Nutzen-Erhebung und die „Doppelstrategie“, auf die sich Landkreis, Stadt LB und die übrigen Kommunen geeinigt haben, basiert aber nach wie vor auf dem „Mitfall 1“ der Machbarkeitsstudie, von der ich im Netz keine vorzeigbare graphische Darstellung kenne. Die mit dem Link unten erreichbare Darstellung des „Mitfalls 3b“ ist ihr aber sehr ähnlich:


    https://www.intraplan.de/?b=3&o=Rf,D,1725,,,&w=1820&h=940


    Hauptunterschiede zwischen Mitfall 1 und Vorschlag von VCD & BUND:


    a) Strecke von Aldingen / Pattonville zum Bahnhof LB: Bei VCD & BUND durch Schorndorfer Str. – Wilhelmstr. – Arsenalplatz – Myliusstraße; beim Mitfall 1 durch Hindenburgstr. – Leonberger Straße.


    b) Überquerung der DB-Gleise am Bahnhof LB: Bei VCD & BUND über neue Brücke südlich des Busbahnhofs; bei Mitfall 1 nördlich durch Unterführung Schillerdurchlass / Hoferstraße.


    c) Führung durch die Weststadt: Bei VCD & BUND zentral und straßenbündig durch den Stadtteil, bei Mitfall 1 entlang der alten Bahnstrecke nach Markgröningen.


    Grüße an alle, Rainer

  • Rainer [S] Andere Darstellungen habe ich auch leider nicht gefunden.
    Ich meine zwar, das in der LKZ mal der Verlauf gezeigt wurde. Die Artikel sind allerdings meistens nie online abrufbar. Zumindest die meisten interessanten Artikel nicht.

  • Beim neuen Haushalt in Ludwigsburg wurde nun der neue ZOB gestrichen, für den eigentlich Fördergelder vorgesehen waren, wenn er bis September angemeldet wird.
    Aber nicht nur der der neue ZOB wird gestrichen sondern auch die zweite Bahnhofsunterführung. Auf die Gründe dafür bin ich gespannt.