ÖPNV: Stadtbahn Ludwigsburg

  • ÖPNV: Stadtbahn Ludwigsburg

    Stadtbahn durch Ludwigsburg: Von Remseck (oder Aldingen) nach Markgröningen
    Gutachten fertig:
    - Kosten-Nutzen-Analyse :1,4
    - Landrat euphorisch: "Sieht Durchbruch"
    - Investitionskosten ca 150 bis 210 Millionen Euro
    - Vier Varianten analysiert - alle schneiden gut ab
    - SSB favorisiert Hochflur-Stadtbahn (von Aldingen) durch die Leonberger Straße zum Bahnhof: (Kosten-Nutzen:1,4)
    - Ludwigsburg will Niederflurtechnik mitten durch die Wilhelmstraße (Kosten-Nutzen:1,3)
    Quelle: http://www.stuttgarter-zeitung…61-a599-5ed78512e087.html


    Streckenverlauf Karte (pfd, Stand 2013)

  • Vielen Dank für die Info. Super Sache!
    (nur die Kosten-Nutzen-Werte sind im Zeitungsartikel genau andersherum)


    Hier ein Link zu einem (sehr kurzen) Wikipedia-Artikel
    (Vielleicht wird er ja bald länger)


    Hier die Streckenvariante über die Leonberger Straße aus dem pdf bei Googlemaps
    (von Möglingen nach Markgröningen ist der korrekte Verlauf - auf dem bestehenden Gleis - so leider nicht darstellbar)


    Hier ein möglicher Streckenverlauf über die Wilhelmstraße
    (Inspiriert von einem LKZ-Bericht vom 24.02.2007)


    Die zweite Variante - also die von der Stadt LB, aber nicht von der SSB favorisierte - ist auf jeden Fall besser:
    Ansonsten würde die Strecke anstatt durch Wohngegend UND Industriegebiet AUSSCHLIESSLICH durch Industriegebiet verlaufen... :nono2:


    Zwischen Aldingen und Bahnhof Ludwigsburg gab es übrigens schon einmal eine Stadtbahn: die Ludwigsburger Oberleitungs-Bahn
    (Infos mit Foto dazu auch im oben verlinkten LKZ-Bericht)

  • Was gegen die von LB favorisierte Lösung spricht, ist die Prämisse, dort Niederflurtechnik einzusetzen. Damit würde man einen Inselbetrieb schaffen. Durch die hohen Folgekosten, die bislang nicht betrachtet wurden, dürfte der NKF deutlich sinken.

  • Was gegen die von LB favorisierte Lösung spricht, ist die Prämisse, dort Niederflurtechnik einzusetzen. Damit würde man einen Inselbetrieb schaffen. Durch die hohen Folgekosten, die bislang nicht betrachtet wurden, dürfte der NKF deutlich sinken.



    Ja denke auch nicht, dass das kommen kann. SSB meinte ja, wenn, dann nur Hochflur.
    Meine persönliche Meinung, es wird solange debattiert dass die kommenden 15 Jahre gar nix passiert.

  • Chris73
    Was gegen die von LB favorisierte Lösung spricht, ist die Prämisse, dort Niederflurtechnik einzusetzen. Damit würde man einen Inselbetrieb schaffen. Durch die hohen Folgekosten, die bislang nicht betrachtet wurden, dürfte der NKF deutlich sinken.


    Wenn ich mir die städtebauliche Situation in LB anschaue, scheint die Trassenführung durch die Wilhelmstraße natürlich und einleuchtend, denn, dann können quasi alle wichtigen Spots der Innenstadt bedient werden, inkl. WilhelmGalerie. Mit den dicken gelben SSB-Brummern würde es natürlich dort arg eng. Wie sieht es aber überhaupt mit Fahrspurreduzierungen für Autos dort aus?


    Die SSB-Variante ist natürlich ein wenig unpraktisch für den gemeinen Nutzer, da relativ weit weg vom Geschehen. Gerade für Senioren wäre das nicht ganz so schick, vor allem, wenn durch die Stadtbahn Busse ersetzt würden, die bisher in der Wilhelmstraße halten.


    Wohl zu teuer, aber ideal wäre natürlich eine teilweise Tunnelvariante unter der quirligen Wilhelmstraße, um dann nach Unterquerung der B27 oberirdisch im Osten wieder aufzutauchen.

  • dumme Frage - Hochbahnsteige nur 50cm hoch und Gleise davor und dahinter über 8m Länge um 60cm absenken in der Wilhelmstrasse ginge nicht? Dann könnte man mit Hochflur durch die Wilhelmstrasse fahren.

  • dumme Frage - Hochbahnsteige nur 50cm hoch und Gleise davor und dahinter über 8m Länge um 60cm absenken in der Wilhelmstrasse ginge nicht? Dann könnte man mit Hochflur durch die Wilhelmstrasse fahren.


    Erstmal Glückwunsch zum Goldenen, hfrik! :daumen:


    Ja, dieser Gedanke schoss auch mir sofort durch den Kopf.
    Dumm oder einfach nur zu naheliegend für die streitbare Politik?


    @ Wagahai:
    Ja, der in Post #812 zweitgenannten Streckenlink (durch die City; von LB favorisiert) hätte Haltestellen mit fußläufigen Verbindungen zu folgenden Punkten:


    - Stadionbad/Eishalle/Ludwig-Jahn-Stadion
    - Klinikum
    - Residenschloss/Scala Kultur
    - Marktplatz/Marstall-Center
    - WilhelmGalerie/Central Filmtheater
    - Myliusstr./Bahnhof
    - MHP Arena
    - Bildungszentrum West (Grund-, Haupt-, Realschule, Gymnasium)
    - Mann+Hummel/Rockfabrik


    Darüber hinaus würde diese Strecke durch dichtbesiedeltes Wohngebiet führen, im Gegensatz zum in Post #812 erstgenannten Streckenlink (an der City vorbei; von SSB favorisiert), der - außer dass er direkt an MHP und OBI :naughty: vorbeiführt und etwas kürzer wäre - m.E. keinerlei Existenzberechtigung hat.
    Ich würde sie sogar fast als "stadtplanerisches Verbrechen" bezeichnen... :doof:


    Fazit: die Strecke quasi an Ludwigsburg "vorbei" zu legen (zumindest zwischen Oststraße und A81), wäre der allergrößte Unsinn.
    Daher meine Prognose: SO wird es niemals gebaut.

  • Die Trasse über die Wilhelmstraße macht absolut Sinn, denn nur so wird die Innenstadt überhaubt angeschlossen. Die Wilhelmstraße ist nicht unbedingt als wichtige Durchgangsstraße anzusehen - diese Aufgabe übernimmt in LB ja vor allem die B 27, sowie die Schwieberdinger/Friedrich Straße - von daher fände ich es für den Autoverkehr nicht problematisch wenn dort auch Stadtbahnen fahren würden. Was ich noch konkret Vermisse ist die Anbindung ans S-Bahn Netz. Dies könnte man erreichen wenn man die beiden Trassen kombiniert. Also zuerst den Streckenverlauf über die Schwieberdinger Straße führt, dann bei der MHP Arena in die Pflugfelder Straße umschwenkt und schließlich in der Schillerstraße auf die Wilhemsstraßen Trasse geht. Man hätte den Vorteil die Stadtbahn direkt am West Ausgang des Bahnhofs vorbeiführen zu können.

  • Was ich noch konkret Vermisse ist die Anbindung ans S-Bahn Netz.


    Eine schnelle Billiglösung:
    1) U-Bahn-Halt im Schillerstraßen-Tunnel bauen (also unter der S-Bahn)
    2) Aufzug bauen
    3) Aufzug nehmen


    Voilá! :rolleyes:


    P.S. Noch billiger mit Treppe statt Aufzug... :)

  • Nun, da gibt es sicher noch Bedarf an den verschiedensten intelligenten Lösungen. Dass die SSB keine SPlittergattung im fahrzuegpark haben will für Remseck-Markgrönningen kann ich verstehen. Dass man sich im stadtzentrum mit voll hohen Hochbahnsteigen optisch schwertut, kann ich auch verstehen.
    Wenn man die strassenfläche im Haltestellenbereich der Stadtbahn widmedt, und den MIV hintenanstellt, sollte man von den konstant hohen Bürgersteigen (historische Bebauung) 3 Stufen (52cm) hochgehen können, zu einem 1,5 m breiten Bahnsteig, und dazwischen ca. 7,5m breit die Strasse samt Schienen absenken. 5cm Höhenunterschied zwischen Bahnsteig und Bahn sind Standard beid er SSB, also Bahnsteig 95cm über Gleis/Fahrbahn. 15cm bringt der Bordstein zu den 52cm, also wären 28cm Absenkung notwendig, Oder aber 2 Stufen (35cm) und 45cm Absenkung - das ist alles absolut machbar, und 2Stufen ab heutiger Gehwegkante nach oben statt 15cm nach unten würden die Optik nicht wirklich stören.
    Dann würden sowohl Trasse als auch Fahrzeug stimmen. Nor die Grundstückszufahrt im Haltestellenbereich müsse man sich jewils genau ansehen. Eine interessante planerische Aufgabe, sicher nicht unlösbar.


    Ergänzung: ich hab mal gerechnet: 7,5m Strassen/Gleisbreite + 2x1,5m Bahnsteig +2x0,6m Treppenstufen sind 11,7m, die Wilhelmstrasse ist nach google Earth 23-25m breit, so dass links und rechts der Haltestelle 5-6m breite Gehwege verblieben, über die man Grundstückszufahrten anfahren könnte mit PKW, oder mit einem Lieferwagen auch etwas anliefern könnte.
    Abknicken über Schillerstrasse, Myliusstrasse Arsenalstrasse Wilhelmstrasse, wäre das denkbar? Ein Halt am Bahnhof und Anschluss der Bahnsteige von unten hätte was, leider müsste man da für die Mittelbahnsteige 35m tief längs unter den Bahnsteigen reingraben - oder gleich nen paraleltunnel zur Schillerstrasse graben, unter den Gleisen durch, vom Knick der Pflugfelder strasse Richtung Nordost in die Schillerstrasse. Mittelbahnsteig, 3x2 Aufzüge, und die Direktverknüpfung wäre gegeben.

  • Eine schnelle Billiglösung:
    1) U-Bahn-Halt im Schillerstraßen-Tunnel bauen (also unter der S-Bahn)
    2) Aufzug bauen
    3) Aufzug nehmen


    Voilá! :rolleyes:


    P.S. Noch billiger mit Treppe statt Aufzug... :)


    Nette Idee, aber vom äußersten Ende des Bahnsteiges sind es noch rund 100 m bis zur Brücke.

  • Gibt es eigentlich für die Zacke auf der Oststseite Ludwigsburg über die Oststrasse einen speziellen Grund? Oder könnte man auch 2x eingleisig über Jägerhofstrasse / Alt-Württemberger Strasse fahren? Es steht nirgens, dass wenn die Strassenbreite knapp ist beide Gleise in der selben Strasse liegen müssen.

  • Ok, du hast recht, der Bahnsteig bei Gleis 1 ist deutlich länger – ich ging vom S-Bahnsteig aus. In diesem Fall wäre es auf jeden Fall eine Option das so zu machen, sofern die Trasse über die Wilhelmstraße realisiert wird. Ich befürchte aber, dass unseren Politikern eine derart pragmatische Lösung fern liegt. Eher wird warscheinlich noch ein Shuttle-Bus vom Bahnhof zur Stadtbahn eingerichtet.

  • So geht`s weiter:

    Nach der etwas abstrakteren Berechnung des gesamtwirtschaftlichen Nutzens sollen im nächsten Schritt nun konkrete Betriebskostenrechnungen erstellt werden, die die jährliche finanzielle Belastung eines Stadtbahnbetriebes für jede der vorgeschlagenen Alternativen einzeln ausweist.


    Danach soll darüber in den Gremien der beteiligten Städte diskutiert werden.
    Der 'Arbeitskreis Stadtbahn Ludwigsburg' wird dann auch mit dem Land die Fördermöglichkeiten erörtern.


    Quelle: http://www.landkreis-ludwigsbu…edetails/2493/0e38b6cc56/
    Und noch'n Bericht (steht aber nix Weltbewegendes drin): http://www.stuttgarter-zeitung…23-bf16-e16be225d997.html



    @ hfrik: meine Stimme hättest Du :)

  • In Ludwigsburg wird weiter über die möglichen Varianten für den Bau der Stadtbahn diskutiert. Der Gemeinderat hätte gerne Niederflurtechnik, merkt aber, dass das recht teuer oder sogar zu teuer wird. Die Stadtbahn passt ihnen nicht gut genug ins Stadtbild.
    Artikel bei der LKZ

  • Ja mal wieder etliche Leite unterwegs die sich nicht vorstellen können, das mal was zu machen was man nicht schon 100 Jahre macht sinnvoll sein kann. Diesmal halt mit anderem Parteibuch und identischen flachen Argumenten.
    Als ob eine mit Autos geflutete Altstadt irgendwie beser aussieht als eine mit 3 gut versteckten Hochbahnsteigen.

  • Sorry, bei allem Respekt vor Deinem technischen Sachverstand, aber eine Hochflurbahn mit Hochbahnsteigen (à la SSB) in diesem Bereich wäre optisch eine absolute (!!) Katastrophe vergleichbar mit dem Bau des Hochhauses Marstallcenter. Und das kann man auch nicht ansatzweise mit abgeschrägten Bordsteinkanten oder ähnlichem retten; allenfalls mit einem Tunnel.

  • Jetzt wird es spannend: der Gemeinderat in Remseck hat eine genau entgegengesetzte Meinung zum Gemeinderat Ludwigsburg und stimmt einstimmig für eine Variante mit Hochflur-SSB-Stadtbahnen.
    Mögen die Spiele beginnen ;).
    Die StZ berichtet