Entwicklungsgebiet Neumarkter Str. [in Bau]

  • Die Macherei:

    Nachdem die Architekten nun ein paar Monate Zeit zum Planen hatten, wurde nun mit der Einrichtung der Hochbauinfrastruktur begonnen (Containerdorf, neue LKW-Abfahrt in die Baugrube, erste Kranfundamente).

  • Streifeldstraße 35:

    Ggf. entsteht in der Streitfeldstraße nun das dritte Neubauprojekt. Nummer 35 soll abgerissen und ersetzt werden, wobei noch nicht geklärt ist, ob der Bestand unter Denkmalschutz steht (stehen sollte). Kann ich mir bei dem Trumm aber nicht wirklich vorstellen.


  • Quelle: Pressemeldung von Art-Invest: https://www.art-invest.de/2019…in-der-macherei-muenchen/

  • Weiß jemand, was jetzt aus der ehemaligen Rumfabrik wird (etwas weiter westlich von der Macherei und dem New Eastside)?


    Da wurde doch vor ca. 2 Jahren Großes angekündigt. Weiß noch, daß es hieß, man werde sich bei den Gebäudehöhen an der Umgebung (Ten Towers, tech. Rathaus) orientieren.


    Leider hat man seidem nicht mehr viel gehört?


    Generell könnte man sich in dem Bereich dermaßen austoben. Ich habe bei zahlreichen Spaziergängen dort mind. 2 Dutzend Abrißkandidaten entdeckt.
    Ja, man könnte parktisch eine Art 2. Werksviertel planen. Mit noch mehr Wohnungen und auch höheren Bürotowern, etc.


    Ein enormes Potential liegt hier teilweise immer noch brach. Beim nächsten schönen Wetter, werd ich mal hinradeln und mir die Fortschritte anschaun.

  • Gebe ich dir recht. Alleine das Gebiet hinter der Macherei mit zwei oder drei Flachdachsupermärkten und riesigen vorgelagerten Parkplätzen wäre groß genug für eine zweite Macherei.
    Schade, dass der danebenliegende Kaufland so niedrig und wenig inspiriert dahingesetzt wurde.

  • Bei allem Entwicklungspotential darf auch nicht vergessen werden, dass da Leute drin arbeiten, Unternehmen Mietverträge besitzen, Eigentümer ihrem Gewerbe nachgehen etc. Neuentwicklung heißt hier meistens Neupositionierung hin zu hochwertigem Büroraum, viele kleinere Unternehmen werden verdrängt (genauso wie Bewohner bei Luxussanierung). Da es aber in der Stadt immer weniger Gewerbeflächen gibt, weichen diese ins Umland aus, wo wir uns dann über Zersiedlung aufregen (große Anteile am Gewerbe lassen sich schlecht stapeln) bzw. Arbeitskräfte schwieriger gefunden werden.


    Rund um die Neumarkterstraße tut sich aktuell und wird sich in naher Zukunft sehr viel tun, trotzdem wird es noch viele Jahre dauern, bis sich das Erscheinungsbild vollständig gewandelt hat, und die meisten, von außen durchaus als schäbig zu bezeichnenden Gebäude, verschwunden sind. Politisch forcieren lässt sich bei diesem Marktprozess wenig, allenfalls könnte aufwendig ein B-Plan als Anreiz erstellt werden, aber nur, wenn alle Grundbesitzer mitmachen, was aufgrund der großen Anzahl äußerst unwahrscheinlich sein dürfte.


    Update 20.03.2019:


    Streitfeld 17 - 19 (http://www.oliv-architekten.co…streitfeldstrasse-17-19):



    New Eastside, vorne schon Hochbau, hinten noch Entsorgung (http://www.oliv-architekten.com/projects/neweastsidemunich):



    Musterfassade in drei Varianten:



    Blick nach Osten zur Macherei:



    Macherei, schwer einsehbar, erreicht im Nordteil EG-Niveau:


  • Ja, das ist schon klar, daß dort auch nicht alles über Nacht geschieht! Aber komplett anders sieht es mit der stillgelegten Rumbrennerei aus.
    Das ist eine riesige Fläche und hat ein Megapotential. Das war die eigentliche Frage?
    Warum hört man davon nichts mehr?

  • Mit der Rumfabrik meinst Du sicherlich die BfB (Bundesmonopolverwaltung für Branntwein) die es seit 2017 nicht mehr gibt. Riesig ist jetzt subjektiv, würde die Fläche jetzt aber selbst nicht als riesig bezeichnen. Ist von der Größe her vergleichbar mit der Macherei. Also immerhin eine der etwas größeren Flächen in diesem Gebiet.


    Das besondere an der Fläche ist, dass neben dem Grundstück an der Neumarkter Straße noch eine Brücke über den Mittleren Ring dazu gehört und ein dreieckiges Grundstück direkt bei den Ten Towers der Telekom.


    So viel ich weiß, wollte die Stadt das Grundstück erwerben und ist gerade dabei den Bebauungsplan zu erstellen. Vorgesehen sind Gemeinbedarfseinrichtungen und Büros. Aber bitte korrigieren oder ergänzen, falls jemand genaueres weiß.

  • Update 29.05.2019

    Macherei:


    Inzwischen stehen sieben Kräne (nicht alle im Bild), mehr dürften nicht hinzukommen. Der Inkubator von OSA im Nordwesten des Areals ist am weitesten fortgeschritten:



    New Eastside:


    Diesmal von der Neumarkter- in Richtung Streitfeldstraße aufgenommen.



    Quelle: Eigene Bilder

  • Nach einem wunderbaren verlängerten Wochenende in Wien und im Burgenland mit der Tram auf dem Weg in die Arbeit vorbei gefahren. Es tut sich einiges in der Macherei und es geht mit der Veränderung von Berg am Laim rasend voran! Wir freuen uns riesig, auch wenn wir irgendwann nicht mehr hier leben, sondern lieber in Oberösterreich.

  • Eine Berufsschule für Mediengestaltung und Design wird gebaut. Außerdem wird ein Radweg über den Mittleren Ring kommen. Geplant ist außerdem ein Gebäude abzureisen und die Stadt München will ein Hohes Verwaltungsgebäude für die Stadtverwaltung errichten.
    Alles auf dem Gelände der Bundesmonopolverwaltung für Branntwein am Ende der Neumarkter Strasse. In der Neumarkter Strasse werden in Kürze auch einige Eigentümer von Grundstücken Neue Gebäude bauen lassen. Manche Gewerbealtmieter wurde bereits gekündigt!