Entwicklungsgebiet Neumarkter Str. [in Bau]

  • Entwicklungsgebiet Neumarkter Str. [in Bau]

    Am 26. trifft sich wieder die Stadtgestaltungskommission (https://www.muenchen.de/rathau…Bauaufsicht/KfS-Info.html) und berät auch über folgende Pläne:

    Außerdem wird wohl das bestehende Gebäude in der Berg-am-Laimstr. 115 abgerissen und durch einen neuen Komplex ersetzt:


    https://www.google.de/maps/pla…48.13015!4d11.62523?hl=de


    Hoffentlich wird das besser als das benachbarte neue Kaufland-Gebäude, das ja nun abstoßend hässlich ist.

  • Wäre ein perfekter Standort für Bürotürme.


    In unmittelbarer Nachbarschaft die Bavaria Towers, techn. Rathaus+Ten Towers, Neo in Baumkirchen, SZ HH und bißchen weiter weg Weksviertel mit Highrise One, 84m Hotel und was sonst noch kommt.


    Würde halt gut zu einer Clusterbildung im Osten von MUC beitragen.

  • Interessant hierbei ist, dass es sich bei der Produktionshalle keineswegs um eine alt ehrwürdige Ziegelhalle handelt, sondern eine moderne Multifunktionshalle mit Metallaußenhaut. Der rustikale Industriecharme wird erst durch den Umbau hergestellt. Gutes Projekt und in direkter Nähe zu Baumkirchen und Vogelweideplatz, vielleicht hat dies auch hier den Anlass gegeben :)

  • "Temmler Areal"

    Südlich des Neubaugebiets "Baumkirchen Mitte" könnten offenbar bald weitere größere Areale umstrukturiert und entwickelt werden. Das "Temmler Areal" liegt zwischen der Berg-am-Laim-Straße, Weihenstephaner- und Levelingstraße. Neben Büros und Gewerbe sind offenbar auch Wohnungen denkbar:


    Auf dem rd. 26.400 m² große Grundstück im Münchner Stadtteil Berg-am-Laim soll ein modernes Quartier entstehen. Zwischen der Berg-am-Laim Straße, Weihenstephaner- und Levelingstraße gelegen, befindet sich das Areal an einem citynahen, etablierten Büro- und Wohnstandort, der über eine gewachsene Infrastruktur und sehr gute Verkehrsanbindung verfügt.


    Die zu etablierenden Nutzungsmöglichkeiten und ob die leerstehenden Bestandsgebäude erhalten oder abgerissen werden, wird der weitere Verlauf des Projektes aufzeigen. Dazu trägt auch der geplante Architektenworkshop bei, der unter dem Leitgedanken „Stadtteilentwicklung mit kreativen Ideen“ steht.


    Joint Venture Partner: Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co. KG; Grundstück: rd. 26.400 m²


    Quelle: http://www.accumulata.de/temmler-areal-muenchen.html



    Bildquelle: http://www.accumulata.de/temmler-areal-muenchen.html


    Das Planungsreferat unterstützt offenbar grundsätzlich eine Aufwertung/Entwicklung des gesamten Gebiets rund um die Neumarkter Straße, meldet die SZ. Derzeit kommt erster Widerstand vom dortigen BA. Auf dem "Temmler Areal" könnte eine Umstrukturierung weg von platzverschwenderischer Gewerbenutzung, hin zu Wohnnutzung umgesetzt werden, hoffentlich mit Signalwirkung für die gesamte Umgebung.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…roeschenschlafs-1.3096912

  • Temmler Areal:

    Nachgereicht eine Meldung des Wochenanzeigers zur Neuentwicklung des Temmler Areals:


    Der BA Berg am Laim beschloss:


    - Projektkonzeption mit überwiegend (wohl 8-9 stöckiger) Büronutzung und Gewerbe wurde abgelehnt, da dadurch im rückseitigen Bereich der Berg am Laim Straße zu viel Verkehr erwartet wird.


    - Stattdessen soll hier nun auch Wohnbebauung ermöglicht werden (Mischgebiet)


    - Gegen kleine Hochpunkte ist nichts einzuwenden


  • Nachdem vor einigen Monaten noch Wohnnutzung (bis zu 1.200 WE) kombiniert mit Gewerbe im Gespräch war, scheint der Investor nun das Temmler-Areal rein auf Gewerbenutzung entwickeln zu wollen. Allerdings hat man es wohl auch im Planungsausschuss verschlafen, den Bebauungsplan so anzupassen, dass auch Wohnnutzung erlaubt gewesen wäre. Die Bürogebäude sollen bis zu acht Geschosse haben, die Idee höher zu bauen ist offenbar fallen gelassen worden, außerdem soll eine Garage mit etwa 1.000 Pkw-Stellplätzen gebaut werden. Die Firmen "Art Invest" und Accumulate wollen Ende Januar die Ergebnisse eines Architektenwettbewerbs vorstellen. Das geht aus Medienberichten hervor.


    https://www.merkur.de/lokales/…ler-gelaende-7163534.html
    http://www.sueddeutsche.de/mue…zoff-im-viertel-1.3328289


    Schade, damit scheint zumindest an dieser Stelle die Chance zur Neustrukturierung erst einmal vertan. Der BA wird hier vermutlich nicht mehr intervenieren können.

  • Sehr Schade, gerade dieses Areal hätte mit deutlich höheren Bauten sehr gut zur neuen Umgebung mit Bavaria Towers, Baumkirchen Mitte Turm und Werksviertel gepaßt.


    Man hätte hier schon 50-70m hohe Bürotürmchen bauen können.


    Wieder mal eine Chance vertan, auf einem guten Gebiet.


    Hätte auch eine Art Initialzündung für die gesamte Umgebung der Neumarkterstr. werden können.

  • Zitat Münchner Merkur:
    Nach Äußerungen gegenüber dem örtlichen Bezirksausschuss hat man im Planungsreferat derzeit wohl keine Kapazitäten, [...] einen neuen Bebauungsplan aufzustellen,


    Oh je. Nach zuletzt ausschließlich positiven Meldungen für den Osten nun ein riesen Schritt zurück in die Steinzeit.


    Warum sorgt die Stadt nicht für ausreichend Kapazitäten in ihren Abteilungen? Wenn sie das nicht kann, muss sie an anderen Stellschrauben drehen.


    Es hakt quer durch Deutschland immer wieder an veralteten Bebauungsplänen. Wann wacht die Politik endlich auf und sorgt hier für massive Vereinfachungen. Das Problem ist typisch für unser Land und nur noch zum Schämen. Was kann so wichtig bei einem Bauvorhaben sein, dass es nicht vereinfacht werden kann?


    Heute habe ich bei einer Rede von Ministerpräsident Seehofer erfahren, dass es durchaus auch schnell gehen kann, z.B. wenn BMW einen Neubau braucht. Scheinbar ist es nur eine Sache des Wollens, nicht des Könnens.


    :bash:


    Die 1000 Parkplätze umfassende TG lässt zwar eine gute Dichte an Bürobauten erwarten, trotzdem kann man nur hoffen, dass der BA das unsägliche Vorhaben noch kippen kann. Der Entwurf scheint laut SPD Mann Kulzer grauenvoll zu sein. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

  • Der öffentliche Dienst ist im teuren München nicht gerade "sexy".


    Deswegen ist das mit dem Personalaufstocken gar nicht mal so einfach.

  • ^^


    Wir könnten aktuell sofort 3 Uni-Ingenieure und 2 Techniker einstellen. Leider bekommt man im Gehaltskorsett des Tarifvertrages der Länder für Angestellte nur Schrott in München. Auch verständlich wenn ein H4ler mit Familie das Gleiche bekommt wie ein erfahrener Uni-Ingenieur in der Teamleitung. Bei den Technikern im Bereich TV-L E6 bis E8 schaut's noch krasser aus. Da gibt es nur wenige Leute die da bereit zu arbeiten: Leute, die sowieso schon Geld erbmassig haben, wenige Idealisten aber leider viele Faule und Krankmacher. Also stellen wir besser nicht ein.

  • Die mangelnde Flexibilität des TVL ist ein riesiges Problem. Was in Neubrandenburg ein attraktives Gehalt ist, ist in München halt schon an der unteren Grenze. Vielleicht sollte man sich mal überlegen, einen Lebenshaltungskostenskalierungsfaktor im TVL einzuführen: Neubrandenburg kriegt TVL * 0,9, München TVL * 1,4.