Entwicklungsgebiet Neumarkter Str. [im Bau]

  • ^


    Woher hast du das, mit der Erhaltung der Brennerei Gebäude? Der letzte Stand war doch, daß dort etwas hinkommt, was sich der Höhe nach, in die Umgebung (techn. Rathaus+Ten Towers) einfügt?


    Hatte hier schon mit Entwürfen, um die 60-70m gerechnet?

  • ^


    Schachbrett :


    Das Gelände ist riesengroß und noch dazu durch den Ring in zwei Teile geteilt.
    Um welches Gebäude soll es sich denn genau handeln?


    Dass die alte Villa bleiben soll, war von vorn herein angedacht.

  • Ich erbitte Pardon für den unsachlichen Ton, aber: "Landesamt für Denkmalpflege" bitte ausschaffen!


    Wenn man bei solchen Leuten nachfragt, dann kriegt man zu hören, es spiele keine Rolle ob etwas schön aussieht, denn Schönheit sei kein relevanter Maßstab. Dann interessieren mich aber auch - bei aller gebotenen Sachlichkeit - ihre relevanten Maßstäbe nicht. Etwas, das kein fühlendes Wesen als subjektiv schön empfinden kann hat keinen ästhetischen Wert. Objektive ästhetische Werte basieren auf der prinzipiellen Möglichkeit, das etwas als subjektiv schön empfunden werden kann. Ich zeihe das Landesamt für Denkmalpflege des ästhetischen Snobismus.

  • ^


    Ich fände eine Nachnutzung des Turms durchaus interessant. Die Stadt könnte ihre Medienschule und ihr Verwaltungsgebäude drum herum bauen, sodass, wie wir häufig sehen, spannendere Entwicklungen möglich sind, als wenn ein Areal komplett abgerissen und monoton neuaufgebaut wird (vgl. Positivbeispiel Neue Balan). Auf der anderen Seite des Rings könnte so ein kleinerer Hochpunkt entstehen.

  • Sehe ich genau so. In diesem Fall ist es durchaus denkbar, dass der Abschnitt durch eine interessante Umnutzung des Bestands attraktiver wird, als wenn man einfach abreißt und neu baut. Wobei dieses Gebäude ja nicht besonders auffällig zu sein scheint...Es gibt nur wenige Aufnahmen von dem Ding im Netz, am besten schaut man es sich wohl mal vor Ort an.


    https://www.merkur.de/lokales/…-ein-denkmal-9656506.html
    http://www.wochenanzeiger.de/article/166932.html
    https://pic.immobilienscout24.…ung-fuer-branntwein,0.jpg


    Daneben ist immer noch genug Platz für ein Hochhaus-Ensemble, dass sich an diesem Standort in der Tat gut machen würde :daumen:


    Klar ist natürlich auch, dass Denkmalschutz nichts mit subjektivem ästhetischen Empfinden zu tun haben kann ;)

  • klar ist das klar. es kann nicht um das subjektive empfinden von ein paar wenigen Individuen gehe. Es kann aber auch nicht klar gegen das subjektive Empfinden der überwältigenden Mehrheit gehen. Ich habe den Eindruck, dass ein paar wenige mit elitärem Dünkel begabte Menschen ihre abstrakten Ideale (die letztendlich auch nur subjektiv sind) für maßgeblich halten.

  • In gewisser Weise ist Deine Argumentation ja berechtigt derzberb. Denkmalschutz braucht immer auch ein öffentliches Interesse. Ich kann mir schon auch vorstellen, dass wenn man 100 Leute befragen würde, ob das Objekt, um das es hier geht, weg könne, achtzig davon ja sagen würden. Vielleicht sogar 85. Dennoch: Ich finde es persönlich einfach gut, wenn alle Gebäude aus allen Epochen eine Chance haben ein Denkmal zu werden und nicht immer nur klassischerweise das Gründerzeit-Wohnhaus. Es gibt in München sogar ein 70er Jahre Parkhaus, das unter Denkmalschutz steht: das BMW Parkhaus am Petuelring, wenngleich dieses derzeit arg vergewaltigt und nur (immerhin) die Fassade erhalten wird. Es war völlig marode...aber zurück zur ehemaligen Brennerei. Ein gutes architektonisches und städtebauliches Konzept kann das bestehende Gebäude ganz spannend in eine Neuinterpretation des Geländes mit einbeziehen, das finde ich wie MiaSanMia und iconic auch. Hier kann etwas Spannendes entstehen, sozusagen als "Außenast" und im Sinne des Werksviertels. Gerne sähe ich hier auch noch einen Hochpunkt. Vielleicht ganz schlank in Anlehnung an den Schornstein (der, so nehme ich an, wohl fallen wird...) Also die Branntwein-Monopol Geschichte hat schon das Zeug für ein Epochenmerkmal der Vergangenheit und kann deshalb gerne hier und da erhalten werden. Als Andenken eben. Viele Brennereien in den Gemeinden um München werden derzeit geschliffen: Feldkirchen, Landsham, ... viel wird da baulich für künftige Generationen nicht übrig bleiben in Sachen Brennereien, Branntweinmonopol und all dem.

  • Großmieter für die Macherei:

    Der erste Großmieter (O-Ton SZ) steht 2,5 Jahre vor der Fertigstellung des Projekts fest.


    So wird 2021 die deutsche Niederlassung der Merck & Co. Inc. (in Deutschland firmiert als MSD Sharp & Dohme GmbH) auf das Gelände ziehen und hat damit mit dem Vornutzer etwas gemeinsam: Beides sind Pharmaunternehmen. Der neue Mieter als viertgrößter Pharmakonzern der Welt (nach Pfizer, Roche und Novartis) allerdings ungleich größer.


    In welches Gebäude bzw. wie viele Qm bezogen werden, ist nicht angegeben. Die Sprecherin betonte allerdings, der Standort solle weiter wachsen und das urbane, innovative Konzept der Macherei im aufstrebenden Berg am Laim sei dafür genau der richtige Standort.


    Bisher unterhielt der Konzern seine Deutschlandniederlassung in Haar.


    Quelle: SZ Print, 24.07.2018.



    Ergänzung:


    8.500 Qm werden angemietet (drei Etagen) und zwar im Bauteil M5 von Hollwich Kushner Architekten (NYC).


    Im Spätsommer sollen die Hochbauarbeiten starten.


    https://www.art-invest.de/2018…in-der-macherei-muenchen/

  • Danke für die interessante Info. Ich habe mich schon gewundert, dass sich dort seit Monaten nichts mehr tut. Insofern geht es ja doch bald los.


    Was mich aber sehr wundert: Auf der aktuellen Version der Hompage der Macherei ist ausgerechnet das auffälligste und attraktivste Gebäude, das von Hollwich Kushner, nicht mehr mit dabei. Stattdessen präsentieren sie jetzt wieder die graue rechteckige Kiste, die es ganz am Anfang bei ersten Präsentationen mal zu sehen gab. Da die Homepage neu bearbeitet ist, wundert mich das sehr. Es wird doch nicht das schönste der Gebäude nicht mehr gebaut werden. MiaSanMia, weißt Du hier mehr oder weiß jmd anderes mehr?
    http://www.die-macherei.de

  • ^


    Die Website "Die Macherei.de" hatte nie ihre Visualisierungen erneuert, dort sind noch die selben drin, wie vor 1,5 Jahren. Das zeigt sich nicht nur am HWKN-Teilprojekt, sondern auch beim Gebäude von MSM-Architekten :)


    Die Website des Investors Art-Invest zeigt dagegen die aktuellste Ansicht, bei der nun die Dachlandschaften ausdifferenziert wurden und der MSM-Entwurf noch einmal etwas überarbeitet wurde (dies zeigt sich im Vergleich zu diesem Bild):



    https://www.art-invest.de/wp-c…rei_Quartiersaufsicht.jpg

  • Im Prinzip könnten sie gleich mit den Flachkisten dahinter weitermachen. Die Bodenpreise müssten doch durch die Entwicklungen in der Ecke massiv gesteigert worden sein, da kann doch so ein riesiger Parkplatz vor Lidl/Rossmann/Netto sich nicht mehr lohnen?


    Auf jeden Fall könnte man da problemlos ein durchmischtes urbanes Viertel anlegen, mit tausenden Wohnungen. Nichts derzeitiges dort ist erhaltenswert.

  • Danke für die Info, da bin ich ja beruhigt, wenn die schönen Pläne auch verwirklicht werden. Bin überrascht, dass die Homepage nicht aktuell ist, dachte sie hatten sogar ein neues Video eingestellt. Aber egal, Hauptsache ist was verwirklicht wird.


    Auf dem bebilderten Bauzaun vor Ort sind übrigens auch die "richtigen" Bilder.