Frankfurter Nahverkehr II - bauliche Realisierungen

  • S-Bahnstation Flughafen Regionalbahnhof

    Die Baumaßnahmen am Gleis des Regionalbahnhofs gehen recht schnell voran. Ein Großteil der Wandpaneele sind angebracht. Zwischenzeitlich wurden auch die Stützen mit Mosaiksteinen versehen - im Format ähnlich denen beim S-Bahnhalt Hauptbahnhof, aber in den Farben schwarz, weiß und grau (nicht spiegelnd).


  • S-Bahnstation Flughafen Regionalbahnhof

    Seit etwa Oktober sind die wesentlichen Arbeiten am Gleis 1 der S-Bahnstation Flughafen Regionalbahnhof abgeschlossen. Hier ein paar Eindrücke vom vergangenen Wochenende


    Blick vom Gleis 2 aus


    Abgang von T1 A



    Aufgang zu T1 A


    Boden, Stütze, Wand


    diverse Automaten, Info- und Werbeanlagen sind integriert


    Zum Einsatz kommen die Sitzbänke, die auch in T1 A verwendet werden



    die Standardelemente bestehen aus großen fliesenartigen Platten, die in Rahmen sitzen. Die Spalten sind verfugt.



    in Teilbereichen kommen statt den Standardelementen Glaselemente zum Einsatz




    rechts der Bahn-Shop

    … übrigens typisch Bahn: keine Kollisionsvermeidung bei den angehängten Objekten (hier verdeckt der Hinweis zum Notausgang die Fahrtanzeige :-(


    Einer der Aufgänge zu T1 B


    … gegenüber mit einem Personenaufzug


    Infotafeln und Automaten sind integriert


    Der Aufgang zu T1 C...


    ... mal im Vergleich der Aufgang zu T1 C links vom Bahnsteig Gleis 1 und rechts vom Gleis 2/3 (so ähnlich sah es vorher auch am Gleis 1 aus)


    Aufgang zu T1 C vom Gleis 2 aus

  • Tram Haltestelle Gustavsburgplatz / Wiedereröffnung Kleyerstraße

    Heute fuhr zur Voreröffnung ein V-Zug von der Heilbronner Straße zum Gustavsburgplatz. Die neue, provisorische Haltestelle ist quasi mitten auf dem Platz gelegen und wird ab morgen im Linienbetrieb von der neuen Linie 14 angesteuert. Wenn denn dereinst das Arvaya-Gelände entwickelt ist, ist dies die neue Drehscheibe für diesen Kiez.



  • Umbau S-Bahnhof Hauptwache

    Die zuletzt hier geäußerte Befürchtung, die Wandverkleidungen könnten uns dauerhaft erhalten bleiben, scheint sich nicht zu bewahrheiten. In gewohnt behäbiger Manier geht der Hausherr die Fortsetzung der Modernisierungsarbeiten an und schreibt aus:


    Art und Umfang der Leistung
    Los 1: Rückbau • Abbruch Wandbekleidung 400 m² • Abbruch Anlehnbord/ Rammschutz 100 m • Abbruch Mauerwerk 160 m² • Untergrund Reinigen und spachteln 250 m² • Verfüllen Boden, 80 m² • Schließen Aussparungen 30 Stück • Abbruch Rollgitter und Rauchschürzen 7 Stück • Abbruch Handläufe 70 m • Demontage Wandbekleidung 350 m² • Demontage Decken und Böden 30 m² • Reinigung Sanierungsbereiche 400 m² Los 2: Neubau • Tragwerksplanung inkl. WMP/ Statik • Raumgerüste 350 m³ • Schutzeinhausungen Treppenhäuser 300 m² • verschiedene Pfosten 210 St • verschiedene Träger 520 St • Kopfplatten, 187 St • Konsole 85 St • Tragprofile 60 m • Wandbekleidung Betoglass 555 m² • Passelemente Betoglass 62 m² • Formteile für Rundungen 250 St • Agraffen justierbar, fixierbar Standard 1.200 St • Untergrund Wandbekleidung 86 m² • verschiedenen Sockelprofile, Kantenschutz 372 m • Rolltor 1 St • T30 RS Tür mit Türschließer 2 St • Weitspannträger 110 m


    Als Ausfürungszeit wird ein hinreichend langer Zeitraum von 11.03.2019 - 31.12.2020 angegeben.


    Was unter BETOGLASS zu verstehen ist, kann man hier und hier nachlesen

  • Es ist zu befürchten das dieses Material nicht kratz-resistent ist. Wir dürfen uns also freuen das diese Glasflächen nach deren Montage bald hingebungsvoll mit ersten Tags und sonstige Reviermarkierungen verschönert werden.
    Das „Aufbringen großer Glasflächen erfolgt ohne jegliche Hilfsmittel“. Ein notwendiger Austausch dieser Glasflächen ist wahrscheinlich nur mit Hilfsmitteln möglich und somit nicht einfach und schnell erfolgt. Zu vermuten ist auch das der Hersteller sich dann Ersatzflächen „vergolden“ läßt.
    Somit sieht es in ein paar Jahren noch schlimmer verwahrlost aus als mit den jetzt verbauten Materialien und die Reparaturen finden mangels Geld nicht stand.


    Meine letzte Hoffnung: die jetzige Mode die Decken in den Zugangs- und Nutzungsebenen schwarz zu streichen wird als Irrtum erkannt und beseitigt. In Verbindung mit dem Bestreben die Beleuchtung zu reduzieren macht dies die Anlagen noch viel unattraktiver für Nutzer weil ein klaustrophobisches Gefühl erzeugt wird.

  • ^Dieses Material wird seit mindestens 10 Jahren von der Bahn eingesetzt und da wo ich es gesehen habe, sah es nach Abnutzung gewiss nicht schlimmer aus als andere Wandmaterialien. Am häufigsten würde ich schätzen in Unterführungen, Fußgängertunneln etc.(Beispiel von 2007)


    Da es wenige Fugen gibt lassen sich Graffiti und Eddingschmierereien vergleichsweise gut entfernen. Die Platten kann man mit (riesigen) Fliesen vergleichen was die Verarbeitung angeht.

  • Hbf-D-Ebene: Fortsetzung Sanierung

    Wie schon kürzlich von der Hauptwache zu berichten war, werden auf den S-Bahnsteigen ebenfalls die mit Natursteinplatten verkleideten Wände mit Glaspaneelen versehen. In der aktuellen Ausschreibung stehts zwar nicht drin, aber es dürfte auch dort Betoglass verbaut werden. Und natürlich dauert das wieder ewig, als Ausführungsfrist wird 31.3.2019 -31.12.2020 angegeben.

  • S-Bahnstation Flughafen Regionalbahnhof

    Seit etwa Mitte Januar wird fleißig am Gleis 3 der S-Bahnstation Flughafen Regionalbahnhof gewerkelt. Nun etwa einen Monat später sind hinter den Bauzäune erste Ergebnisse zu erspähen - und die sind vielversprechend.


    Hier im Bereich unter B-Ebene T1 A. Der Fußboden ist schon erneuert, die Tunnelwand ist neu gestaltet



    Die Baustellenabsperrung besteht aus Bauzaun und einem zusätzlichen Schutzbehang im oberen Bereich.





    Abschnittsweise werden einzelne Treppen und Aufzugsanlagen gesperrt und der Boden neu gestaltet


    Hier die Aufzugsgruppe zum Bereich T1 A/B


    Hier der fertige Aufgang zur B-Ebene T1 B


    Interessant ist der (provisorische) Übergang von alt nach neu. Das wird dann im nächsten Bauabschnitt nochmal angepakt


    Die gesperrten Treppenanlagen bekommen oben in der B-Ebene eine hochwertige Umhausung


    Noch ein paar Eindrücke (Bereich unter B-Ebene T1 B)



    Runde Stützen werden dann mal eckig




    Weiter Richtung Bereich T1 C ist man noch nicht soweit. Für die Eisenbahnfreunde unter uns noch zwei Fotos mit Baustellenzug ;-)




    … ich könnte ja nochmal an die blaue Farbe erinnern, deren Sinn sich mir bis heute nicht erschließt - jetzt erst recht nicht ;-) Hier unter B-Ebene Bereich T1 C

  • Der "Dark Mode" steht der Bahnstation sehr gut. Da hat jemand ein glückliches Händchen bewiesen. Auch die Details sind stimmig. Die verzerrten Rauten haben mit ihrer blauen Farbe allerdings etwas Bajovarisches, auch wenn sicher die Assoziation mit der Fraport-Farbpalette beabsichtigt ist.

  • Dass die Arbeiten entgegen sonstiger Übung von DB Station & Service erfreulich rasch vonstatten gehen, dürfte darin begründet sein, dass dieser Bahnsteig fix und fertig sein muss, bevor ab Mitte der Jahres (III. Quartal) der gegenüberliegende Mittelbahnsteig an seinem östlichen Ende für umfangreiche Abbruch- Beton- und Tiefbauarbeiten teilweise gesperrt wird. Wie an anderer Stelle berichtet, bedarf der Bau der PTS-Kopfstation "F" einer Tiefengründung bis ins Erdreich unter dem Regionalbahnhof. Dazu muss eine massive Betongepäckrampe, die vom Bahnsteig in östliche Richtung schräg nach oben in das darüber liegende Untergeschoss verläuft, komplett beseitigt werden, um Platz zu schaffen für die Bohrung nach unten durch den Bahnsteig und das Fundament hindurch. Von dort fädeln sich dann Grosstützen durch die Decken aller Untergeschosse nach oben in Ebene +1, welche den aufgeständerten PTS-Kopfbahnhof tragen werden. Diese Arbeiten einschließlich der nachfolgenden Wiederherstellung des Bahnsteigs verantwortet Fraport. Die Arbeiten sind inzwischen an eine Baufirma aus Idar-Oberstein vergeben worden. Da die Andienung der Baustelle wenistens zum Teil über die Schiene erfolgen muss, ist auch mit Betriebseinschränkungen und Umleitungen zu rechnen, auch wenn die Arbeiten sicher vor allem nächtens stattfinden dürften.

  • Für die Bauarbeiten wird man wohl die Totalsperrung des Regionalbahnhofs zwecks Anbindung Gateway Gardens zwischen dem 26.10. und 09.12.19 nutzen. Weitere Sperrzeiten sind nicht geplant bzw. beantragt worden. In dieser Zeit werden neben der Anbindung der Neubaustrecke auch die Sicherheitseinrichtungen des Bestandstunnel erneuert.

  • Flughafen Regionalbahnhof

    Die DB meldet auf bauprojekte.deutschebahn.com folgendes:


    Am Regionalbahnhof werden die Boden- und Wandbeläge sowie die Bahnsteigausstattung und Werbeanlagen seit August 2018 erneuert.
    Im Oktober 2018 wurden die Arbeiten am Bahnsteig 1 beendet. Seit Januar 2019 folgt der Mittelbahnsteig (2/3). Abgeschlossen werden die Aufwertungen der Bahnsteige voraussichtlich im März (Bahnsteig 3) bzw. Mai 2019 (Bahnsteig 2).


    Bilder gibt es auch (Quelle: Deutsche Bahn AG/Andreas Varnhorn):





  • Danke für die Bilder, sieht gut und recht edel aus und sogar ein wenig einladend. Wenn nur sämtliche Frankfurter unterirdischen Bahnstationen so aussehen würden. Es erschreckt mich immer sehr, dass es bei uns in Frankfurt im Gegensatz zu anderen Städten wie München, Hamburg oder Stuttgart immer so schmuddelig ist. Da Thema mit den seit Jahren heraushängenden Kabeln aus nicht abgehängten Decken wurde hier im Forum ja auch schon ausgiebig diskutiert.

  • Flughafen-S-Bahn

    Dieser Tage war in der Lokalpresse zu lesen, dass die S-Bahnstrecke über Gateway Gardens im Dezember in Betrieb genommen werden soll; Anlaß mal nachzuschauen, was sich draußen im Wald tut. Gemeint ist die Überführung westlich der Station F-Stadion über die Mainbahn (Strecke 3520 nach Mainz) Richtung Frankfurter Kreuz an dieser Stelle:



    © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, Stand 04.2019, © Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation


    Das Überwerfungsbauwerk ist fertig, es werden derzeit die Rampen angeschüttet...



    Die Verbindungskurve für den Regionalverkehr auf der Innenseite der Kurve sieht schon eisenbahnmäßig aus...



    Gegenrichtung, etwa 800 m südlich an der B43 liegt das östliche Portal des Gateway-Garden-Tunnels...



    Da das Überwerfungsbauwerk auf der alten Flughafenstrecke steht, ...



    muss die Flughafen-S-Bahn ein paar hundert Meter über die Fernbahngleise geführt werden, da die Gleise der Strecke 3683 schon abgebaut wurden...




    Das alte Tunnelportal der Flughafenbahn an der Unterschweinstiege wird verschlossen und der Tunnel bis zur Einfädelung des neuen Tunnels zugeschüttet, die Trasse bis zur Mainbahn wird renaturiert.



    Bilder von mir

    Einmal editiert, zuletzt von tunnelklick () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • Wird der Regionalverkehr dann auch durch die Station Gateway Gardens fahren oder dauerhaft über den Fernbahnhof umgeleitet?
    Wenn noch die RTW dazu kommt, wird es auf der Strecke bestimmt eng.

  • Der fährt weiterhin ganz normal wie derzeit auch auf den S-Bahn-Gleisen den Regionalbahnhof an. Enger als bisher wird da nix, da ja letztlich nur die Ausfädelung der Flughafenkurve verlagert wird, Anzahl der Gleise vor und hinter der Ausfädelung bleibt aber gleich. Einzig die resultierende Trassenverschiebung aufgrund der Durchfahrt in der Station Gateway Gardens (dort sollen sinnvollerweise nur die S-Bahnen und RTW halten) könnte sich mit der Zeit bemerkbar machen.
    Für den Fernbahnhof sind derzeit nur zukünftigen die Hessenexpress-Züge über die zukünftige Wallauer Spange nach Wiesbaden vorgesehen. Für mehr Züge reicht am Fernbahnhof die Streckenkapazität nicht aus, der Fernverkehr dort soll mit der NBS nach Mannheim ja auch noch wachsen.

  • Wurde das hier schon erwähnt?
    Seit ein paar Tagen hangen an dem vorderen Ende des U4 Bahnsteigs Konstablerwache Richtung Bockenheimer Warte diese goldfarbenen Wandpaneele. Ich hoffe mal nicht dass dies eine eventuelle Umgestaltung dieser Bahnsteigebene sein soll, denn diese Paneele sehen grässlich kitschig aus.

  • Wandzeichnungen von Ferry Ahrle

    Seit dem 23. März schmücken offiziell Wandzeichnungen vom verstorbenen Künstler Ferry Ahrle die U-Bahn-Station Konstablerwache. Der Zyklus mit seinen U-Bahn-Baustellen und U-Bahn-Stationen wirkt hier gut (Bilder: main1a).



    'Südbahnhof', 19.3.1980 / Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn 2018 / Bildquelle: Sigrid Ahrle / Original-Zeichnung: Institut für Stadtgeschichte Frankfurt a.M.



    'Konstablerwache', 1974 / Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn 2018 / Bildquelle: Sigrid Ahrle / Original-Zeichnung: Institut für Stadtgeschichte Frankfurt a.M.



    'Hauptwache', 9.7.1975 / Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn 2018 / Bildquelle: Sigrid Ahrle / Original-Zeichnung: Institut für Stadtgeschichte Frankfurt a.M.



    'Römer', 1975 / Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn 2018 / Bildquelle: Sigrid Ahrle / Original-Zeichnung: Institut für Stadtgeschichte Frankfurt a.M.



    'Fressgasse', Juni 1974 / Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn 2018 / Bildquelle: Sigrid Ahrle / Original-Zeichnung: Institut für Stadtgeschichte Frankfurt a.M.



    'Bergerstraße', 1976 / Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn 2018 / Bildquelle: Sigrid Ahrle / Original-Zeichnung: Institut für Staftgeschichte Frankfurt a.M.

  • Flughafen Regionalbahnhof

    Gleis 3 wurde im Februar freigegeben; Gleis 2 dürfte kurz vor der Fertigstellungstellung stehen.
    Für S-Bahnhalte ist das ist echt schnell und das Ergebnis kann sich auch sehen lassen.


    Zunächst ein paar Bilder vom vergangenen WE von Gleis 3


    weiß-blaue Rauten bestimmen die Tunnelwand



    Die Aufzugsgruppe unter T1 A. Hier wurde teilweise die alte Wandverkleidung weiterwendet, wie an einigen anderen Stellen auch


    Wandgestaltung mit weißem Glas wie es teilweise auch schon an Gleis verwendet wurde. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Kerne damit verkleidet. Die an Gleis verwendeten keramischen Fliesen-Dreiecke kommen nicht zum Einsatz


    (Roll-)Treppen-Aufgang zu T1 A


    Geschickt finde ich die Integration der Fahrkartenautomaten, Werbeanlagen und Snackautomaten. Wo vorher zwei Stützen nebeneinander standen, wurde eine Umhausung gebaut und Platz für die Gerätschaften vorgehalten.
    Die Mosaikfliesen kennen wir ja schon Gleis 1
    Hier Beispiel Fahrkartenautomat


    Auch in der Nähe der Aufgänge wurden einige runde Stützen "eckig" gemacht. Dort sind dann auch Löscheinrichtungen untergebracht.



    Weiter hinten unter T1 C wurde "nur" verputzt und gestrichen


    Von Gleis 1 lässt sich auch das schon das fast fertige Gleis 2 betrachten.


    Hier sieht man ein weiteres Teilstück, wo die alte Metallverkleidung beibehalten wurde




    Links integrierte Werbeanlage, rechts integrierter Snackautomat