Pergolenviertel

  • Pergolenviertel

    Zwischen Hebebrandstraße (S-Bahnhof Rübenkamp) und Alte Wöhr (S-Bahnhof Alte Wöhr) entsteht das Pergolenviertel wo einst Kleingärten standen.


    Sozusagen als direkte Nachbarn zum Stadtparkquartier am alten Güterbahnhof und der City Nord (Bing Perspektive)


    http://www.forum-pergolenviertel.de/


    Die rund 8 ha Fläche sollen mit ca 1.400 Wohnungen (davon 60% öffentlich gefördert) bebaut werden. Die Gebäude sind 3- bis 8-geschossig und es wird große durchlässige grüne Innenhöfe geben, ähnlich wie in der Jarrestadt.


    http://www.hamburg.de/hamburg-…nplanung-pergolenviertel/


    Laut MOPO Bericht fingen die Bauarbeiten jetzt an.






    Bilder: Stadt Hamburg

  • Es sind einige Entscheidungen gefallen.


    Die Bauherren für die Wohnhöfe auf den Baufeldern 1-3 stehen fest (s.o. KBNK für 3b)


    Es gibt wie in Altona auch hier Baugemeinschaften. Z.B: Baugemeinschaft Stadtliebhaber, die für das Baufeld 3b (230WE) 25-30 Wohnungen realisieren können.
    http://www.stadtliebhaber.de


    Die Konzeptausschreibungen für das Baufeld 5 und 6 sind noch am laufen. Auf dem Baufeld 6 soll u.a. eine Kita mit ca. 100 Plätzen entstehen


    Die Bauherren für die 900 Wohnungen und Studenten/Auszubildenden Appartements stehen bereits.


    Eine Übersicht:


    Baufeld Nord:




    Bilder: Stadt Hamburg

  • 1. Preis Pergolenviertel, Hamburg
    Wohnhöfe 1 und 5
    http://www.winking-froh.de/de/node/984
    http://www.landschaftsarchitek…com/projekte/details/3147


    Auftraggeber • Bauherr: SAGA GWG






    Bild: Winking Froh Architekten


    -----


    Bieterverfahren Pergolenviertel für GFG
    Auftraggeber: Günter Franke Gruber Bauherren
    Standort: Pergolenviertel, Hamburg
    Fläche: ca. 8.700m² BGF
    Neubau von einem Block in zwei Bauabschnitten mit insgesamt 134 Wohneinheiten und einer Tiefgarage
    http://bechtloff-steffen.de/bi…pergolenviertel-fuer-gfg/






    Bilder: bechtloff-steffen

  • Baufeld 4

    Nord Project Immobilien konnte gemeinsam HBK Hanseatische Baukonzept GmbH & Co.KG das städtische Ausschreibungsverfahren für das Baufeld 4 für sich entscheiden


    - Grundstücksfläche: ca. 6.488 Quadratmetern
    - ein markantes Gebäudekomplex mit ca. 20.000 Quadratmetern Geschossfläche
    - mit Einzelhandel (Verkaufsfläche ca. 1.800 Quadratmeter)
    - eine Kindertagesstätte mit rund 100 Plätzen
    - ein gefördertes Studentenwohnheim mit etwa 200 Wohnheimplätzen
    - 130 frei finanzierte Wohnungen
    - 20 geförderte Kleinwohnungen für das Wohnkonzept „Hier wohnt Hamburgs Jugend“.


    Nun wird ein Architektenwettbewerb, an dem zehn Planungsbüros teilnehmen werden, gestartet.


    http://www.deal-magazin.com/ne…1400-Wohnungen-in-Hamburg

  • ^ Dennoch hat mich geärgert, als im Filmchen die "Schrebergärten-Rebellen" fast wie Helden dargestellt wurden. Die derzeit häufigen über 400 Qm Fläche reichen für frei stehende EFHs oder mehrere Reihenhäuser - diese Wohnformen in Großstädten sind ohnehin umstritten, doch hier wird die (öffentliche?) Fläche bloß für privaten Spaß verbraucht. Gezeigt wurden Buden, die genauso öde aussehen wie mit der Fläche viele Microappartements der Millionenstädte (auch in Deutschland immer häufigere) toppen. Ich wünschte, die Medien würden "Schrebergärten-Rebellen" zeigen so wie sie sind - egoistisch auf Privilegien pochend und den Wohnungsbau verhindernd, den die anderen nicht bloß zum Spaß brauchen.


    Leider schlägt sich die verzerrte Optik in der Planung dieses Viertels nieder, ein Großteil der Flächen wurde als Kleingärten geplant - nur etwas kleinere als zuvor, wodurch vom vermeintlichen "Grün" nach dem Zustellen mit Spaßbuden kaum noch Grünflächen bleiben werden. Siehe die großen Rechtecke auf den Karten darüber, etwa drittes Bild unter #4. Man hätte stattdessen etwas mehr Wohnfläche planen sollen, in einem durchgehenden Zug der Straßenblöcke vom Norden bis Süden - und den Rest als öffentliche Parks als Abschirmung von der Bahnstrecke, wirkliches Grün. Das hätte man auch hingekriegt, würde man sich nicht stets von stadtweit 33 Tsd. Leutz (knapp 2% der Bevölkerung) veralbern lassen.

  • Auf der 27 ha großen Fläche des geplanten Pergolenviertels soll eines der größten Neubauprojekte in Hamburg entstehen. Zwischen Hebebrandstraße (S-Bahnhof Rübenkamp) und Alte Wöhr (S-Bahnhof Alte Wöhr) sollen ca. 1.400 Wohnungen errichtet werden. Davon sind 60% öffentlich gefördert. Die Gebäude werden 3- bis 8-geschossig und es wird große durchlässige grüne Innenhöfe geben, ähnlich wie in der Jarrestadt.


    Die übrigen 7 ha des Pergolenviertels sollen Parkflächen, Spiel- und Bolzplätze sein.


    Zwischenzeitlich wurde mit der Realisierung dieses Projektes begonnen...


    Die Arbeiten für den Bau des nördlichen Bereichs des zukünftigen Wohngebietes ‚Pergolenviertel‘, am Ostrand der City-Nord gelegen, haben begonnen. In den letzten Monaten wurden die Leitungen verlegt und die Baustraßen erstellt. In Kürze werden die ersten Hochbaustellen eingerichtet.


    mehr Informationen -- hier:http://www.forum-pergolenviertel.de/


    *****************************************************
    heute habe ich mal angehalten und stelle die ersten Bilder für dieses Thema ein.........


    ein Baustellenschild an der Hebebrandstraße

    die ehemaligen Schrebergärten sind verschwunden..


    eine erste Baustraße wurde angelegt...

    riesige Ausmaße..


    Demnächst soll es mit dem Hochbau losgehen-- lassen wir uns von der Architektur überraschen.......

  • Langsam tut sich was.
    Heckenbepflanzung:

    Wege durch durch die Gärten:


    Übersicht von der Brücke zum S-Bahnhof Rübenkamp:


    In den Gartenwegen wurden neue LED-Lampen und neue Stromkästen aufgebaut.

  • ^^ Koenntest du deine Bilder bitte auf die maximal im DAF erlaubten Breiten herunter-skalieren (ca 1000 Pixel)? So wie jetzt wird wegen deines Beitrags der gesamte Thraed weiter oben auseinenadergerissen und falsch angezeigt. Danke.