MITTE - Altenbochum/Hamme/Riemke

  • Altenbochum: Neubau ehem. Tankstelle Wittener Straße 230

    Nach zwei jähriger Verzögerung haben nun in Altenbochum im Bereich Wittener-/ Goystraße die Bauarbeiten für das neue Pflegeheim begonnen. Die Firma Nuha aus Düsseldorf, ein großer Bauträger, ist aktuell mit dem Bodenaushub beschäftigt. Danach werden insgesamt 48 Stahlträger ins Erdreich gerammt, gestützt durch Betonanker, um die Baugrube und die Nachbargebäude zu sichern.


    Ende 2017 sollen die Rohrbauarbeiten abgeschlossen sein. Mit der Fertigstellung rechnet man bis Ende 2018. Die Kosten für das Projekt liegen aktuell bei 8,5 Mio Euro.


    Quelle: WAZ - Pflegeheim für Russen soll Ende 2018 bezugsfertig sein

  • Altenbochum: Neubau ehem. Tankstelle Wittener Straße 230

    Es wird unter Hochdruck auf der Baustelle des Pflegeheims an der Wittener-/Ecke Goystraße gearbeitet um die verlorene Zeit aufzuhollen. Wenn alles wie geplant läuft, könnten die Bewohner Ende 2018 einziehen.



    Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum, Referat für Kommunikation

  • Altenbochum: Wohnbebauung Liebfrauenstraße / Freigrafendamm

    Im Stadtteil Altenbochum soll auf dem Grundstück Liebfrauenstraße/Freigrafendamm eine Wohnbebauung mit 39 Eigentums- und Penthousewohnungen sowie einer Tiefgarage entstehen. Aktuell wird die umfangreiche Planung erarbeitet. Der Vertriebsauftakt ist für Anfang 2018 geplant. Das Projekt wird unter dem Namen ''Liebfrauenhöfe'' vermarktet. Es werden Wohnflächen zwischen 67und 142 qm realisiert. Der Gebäuderiegel wird vier geschossig gebaut, plus Staffelgeschoss. Zuvor wird noch ein leer stehendes Wohnhaus aus den 50'er Jahren abgerissen. Mit dem Bau soll im Herbst 2018 begonnen werden.


    Quelle



    Bild: Markus Bau

  • Altenbochum: Wohnbebauung Liebfrauenstraße / Freigrafendamm

    Der Bochumer Projektentwickler Markus Bau hat mit den Abbrucharbeiten an der Ecke Freigrafendamm/Liebfrauenstraße begonnen. Dort entsteht ein Mehrfamilienhaus mit 39 Wohnungen und Tiefgarage. Im Februar 2017 hatte sein Unternehmen das knapp 3000 Quadratmeter große Grundstück von einer Erbengemeinscder Investor mit der Baugenehmigung, so dass mit dem Bau im Herbst begonnen werden kann. Insgesamt entsteht eine Wohnfläche von 3722 Quadratmetern.


    In der zweispurig befahrbaren Tiefgarage stehen 43 Stellplätze zur Verfügung, dazu für jede Wohnung Keller und Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Zu den acht Erdgeschoss-Wohnungen gehört jeweils ein Garten, zudem gibt es eine große Gemeinschaftsgrünfläche mit Spielplatz. Der Abfall wird unterirdisch gesammelt, das ganze Gebäude mit Fernwärme versorgt. Man rechnet mit einer Bauzeit von rund 18 Monate. Im Frühjahr 2020 könnte der Bau fertig sein.


    Quelle: WAZ - Umkämpfter Kult-Kiosk in Altenbochum weicht für Wohnkomplex




    Bilder: Markus Bau

  • Altenbochum: Glockenhof - Liebfrauenstraße

    Letztes Jahr im Dezember wurde das Mehrgenerationenprojekt ''Glockenhof'' an der Liebfrauenstraße in Altenbochum fertiggestellt und bezogen. Entstanden sind 19 Wohnungen unterschiedlicher Größe in 3 Gebäuden einer ehemaligen Schule (aus der Zeit vor 1900) mit Garten und einen kleinen Park. Zudem gibt es eine integrierte Wohngemeinschaft für Menschen mit erhöhtem Betreuungsbedarf. Nach der Sanierung hat das Gebäude seinen Charme behalten. Deckenhohe Fenster sorgen für lichtdurchflutete Räume, eine offene Struktur und ein Aufzug bieten ein barrierefreies Ambiente.

    Quelle: WAZ - Generationen-Vielfalt soll das Leben neu gestalten


    Siehe auch: Wohnprojekte-Portal | Glockenhof-Bochum



    Bild: zwo+ Architekten

  • Altenbochum: Wohnbebauung Liebfrauenstraße / Freigrafendamm

    Das Wohngebäude wurde nun noch vor Baubeginn an das Family Office aus NRW verkauft.




    Bilder: Markus-Bau, Bochum


    Ein altes Wohngebäude und ein Kiosk wurden dafür bereits abgerissen.




    Fotos: mit freundlicher Erlaubnis von Bastian n.

  • Altenbochum: Pflegeheim an der Wittener-/Ecke Goystraße


    Bild: vahle baumanagement


    Bereits seit November 2017 ruhte die Baustelle, weil bei Arbeiten der städtische Kanal beschädigt wurde. In den letzten Monaten wurde deshalb drumherum gearbeitet. Der Tiefbauamt hat den Kanal von der Liebfrauenstraße unter der Wittener Straße hindurch bis zur Goystraße erneuert. Im Oktober wurden nun endlich die Bauarbeiten für die neue Wohnanlage wieder aufgenommen, so dass der Neubau bis Ende 2019 fertiggestellt werden kann.


    Quelle: WAZ - Endlich: Neuigkeiten von „der“ Baustelle in Altenbochum




    Fotos: mit freundlicher Erlaubnis von Bastian n.

  • Riemke: Wohn-&Geschäftshaus Tippelsberger/ Ecke Herner Straße

    An der Tippelsberger Straße, Ecke Herner Straße plant die VBW den Neubau eines Wohn & Geschäftshauses. Insgesamt sollen dort 75 Wohnungen entstehen, zum Teil öffentlich gefördert. Im Erdgeschoss zieht ein REWE Supermarkt ein. Das letzte Grundstück für das Neubauvorhaben wurde nun erworben. Jetzt soll der Bauantrag gestellt werden. Voraussichtlich Mitte 2021 soll alles fertig sein.


    Quelle: Radio Bochum



    Bild: VBW

  • Altenbochum: Wohnbebauung Liebfrauenstraße / Freigrafendamm



    Der Altbau wurde bereits im Frühjahr abgerissen. Wegen der besonderen Grenzsituation laufen derzeitig umfangreiche Unterfangungsarbeiten. Im Anschluss daran wird die Tiefgarage ausgeschachtet und die Rohbauarbeiten starten.




    Fotos: mit freundlicher Erlaubnis von Bastian n.

  • Altenbochum: Wohnbebauung Liebfrauenstraße / Freigrafendamm

    Für das geplante Wohngebäude wurde nun mit dem Aushub für die Tiefgarage und die Fundamente begonnen.




    Fotos: mit freundlicher Erlaubnis von Bastian n.

  • Altenbochum: Pflegeheim an der Wittener-/Ecke Goystraße

    Nach langer Verzögerung und Baustopp ist es erfreulich, dass es nun zügig mit dem Bau voran geht. Hier die aktuellen Fotos von der Baustelle.




    Fotos: mit freundlicher Erlaubnis von Bastian n.

  • Wohnquartier ''Johanneshöfe''

    In Altenbochum an der Goerdtstraße wurden die Pläne zur Neugestaltung des Geländes Goerdthof und des benachbarten Betriebshofs vorgestellt. Aktuell sind dort 21 öffentlich geförderte und 24 frei finanzierte, barrierefreie Mietwohnungen geplant, außerdem der Bau von 9 Einfamilienhäusern. Ziel dabei ist, ein generationsübergreifendes und inklusives Wohnangebot zu schaffen. Auch ein Begegnungszentrum für alle Bewohner soll es dort geben. Das Projekt mit dem Namen ''Johanneshöfe'' wird vom Evangelischen Johanneswerk und der VBW Bauen und Wohnen vorangetrieben.



    Bild: VBW | Quelle: https://www.radiobochum.de/boc…/article/-1236013f3e.html

  • ''Johaneshöfe''

    Auch die WAZ berichtet über das neue Wohnprojekt, das auf einem 9000 qm großen Grundstück entstehen wird. Mittels dreigeschossiger Bauweise und „terrassierter“ Ebenen soll der Höhenunterschied des Geländes ausgeglichen werden. Viel Grün soll das neue Quartier haben, dazu einen Quartiersplatz und ein Begegnungszentrum für den ganzen Stadtteil – im jetzigen Nebengebäude des Goerdthofes, das erhalten bleibt.


    Die Flachdächer sollen allesamt begrünt werden, die Einfamilienhäuser bekommen Satteldächer. Über eine Kombination aus Garagen, Carports und Stellplätze soll genügend Parkfläche für die „Johanneshöfe“ entstehen. Pro Einfamilienhaus ist eine Garage vorgesehen.



    Bild: VBW | Quelle: https://www.waz.de/staedte/boc…genliebe-id216944583.html

  • Wohn & Geschäftshaus Tippelsberger Straße/Ecke Herner Straße


    Es gab eine Informationsveranstaltung zum geplanten Projekt in Riemke. Vier vorhandene Wohnhäuser werden für den Neubau abgerissen. Das Erdgeschoss des neuen Baukomplexes ist als 1750 Quadratmeter große Verkaufsfläche für Rewe und einen Bäcker vorgesehen. Die erste bis dritte Etage soll Platz für 75 Wohnungen mit jeweils ein bis drei Zimmern bieten, alle barrierefrei. Entlang der Herner Straße soll zudem ein viertes Obergeschoss mit Wohnnutzung entstehen.


    Insgesamt sind für den neuen Baukomplex 128 Stellplätze geplant, davon 75 in einer Tiefgarage und 53 Parkplätze im Außenbereich. 35 der 128 Parkplätze sind hierbei für die Bewohner der Wohnungen vorgesehen. Es seien Dachbegrünungen vorgesehen. Auf dem Innenhof soll es Bauminseln geben. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 15 Mio Euro.


    Quelle: WAZ - Anwohner diskutieren den Neubaukomplex in Riemke kontrovers



    Bilder: VBW

  • Schade, dass für diesen ambitions- und gesichtslosen Neubau ein augenscheinlich doch recht gut erhaltener Gründerzeitler dran glauben muss. Schade ist übrigens auch, dass dir das noch nicht einmal eine Erwähnung wert zu seien scheint...

  • Der Bochumer Norden ist wie auch in Dortmund und Essen wegen seiner Sozialstruktur eher kritisch zu betrachten. Deshalb finde ich punktuelle Wohnprojekte zur Differenzierung dieser Strukturen positiv. Auch die Ansiedlung eines Nahversorgers trägt m.M.n zur Aufwertung des Stadtteils bei. Doch über die architektonische Belanglosigkeit des Entwurfs braucht man natürlich gar nicht diskutieren.


    Die erwähnten vier Wohnhäusern die abgerissen werden, stammen wahrscheinlich alle aus den Wiederaufbaujahren, da das ganze Gebiet zu 90% dem Bombenhagel zum Opfer fiel. Dabei wurde später bei zwei der Häuser zumindest die Fassade aus der Gründerzeit wiederaufgebaut. Über den Erhalt dieser kann man sich natürlich streiten.

  • Bei der Herner Straße 344 handelt es sich zweifelsfrei um einen (augenscheinlich gut erhaltenen) Gründerzeitler, der einer architektonischen Belanglosigkeit weichen soll. Wir können es zwar nicht ändern, darüber streiten sollte man aber - zumindest in einem Architekturforum - nicht.

  • Neubau Wohnungen in der Flüssesiedlung

    Im Rahmen der umfassenden Quartiersentwicklung in der Flüssesiedlung in Grumme, errichtet die VBW Bauen und Wohnen GmbH zu Zeit elf Einfamilien- und acht Mehrfamilienhäuser mit 62 Wohnungen. Die Wohnungen erhalten einen Balkon und im Erdgeschoß werden Terrassen und Mietergärten angelegt. Insgesamt entsteht so eine Wohnfläche von 7.100 Quadratmetern. Außerdem ist der Bau einer neuen Kita geplant. Übergabe der Wohnungen soll im Jahr 2021 erfolgen.





    Bilder: VBW



    Quelle: https://www.bauwens.de/projects/fl%C3%BCssesiedlung


    Die Bauarbeiten für die Einfamilienhäuser sind bereits weit fortgeschritten. Mit dem Bau der ersten Mehrfamilienhäuser hat man erst jetzt begonnen.





    Diese Gebäude sind bereits alle leergezogen. Ich bin mir nicht sicher ob diese saniert oder abgerissen werden.



    Fotos: mit freundlicher Erlaubnis von Bastian n.

  • Lohring-Hochhaus

    Die Sanierung des wegen Brandschutzmängel leergezogenen Hochhauses am Lohring/Wittener Straße zieht sich zusehend in die Länge. Die Eigentümergesellschaft Immonex verweigert ein Gespräch über die aktuellen Pläne. Auch ein Verkauf oder ein Abriss steht weiter im Raum, weil vermutet wird, dass sich der Eigentümer in finanziellen Schwierigkeiten befindet.


    Quelle: WAZ - Sanierung des Lohring-Hochhauses ist weiter nicht in Sicht