Kap West Hirschgarten (60m u. 53m) [in Bau]

  • In diesem Falle hoffe ich tatsächlich darauf, dass es einer dieser ganz seltenen Fälle wird, wo alles so öde ist, dass es schon wieder gut ist.
    Mit der gegenüberliegenden Bebauung könnte das wirklich soweit kommen :daumen:
    Ich stelle mir den Gesamteindruck dann beinahe surreal-öde vor.
    Hört sich nach Sarkasmus an, aber ich meine das durchaus ernst :)

  • Die Hoffnung habe ich nicht wirklich. Das Kap West setzt einen eindrucksvoll grausamen Schlussstrich unter den vollständig in Weiß gehaltenen Hirschgarten. Der architektonische Anspruch der Fassade wurde hier schmerzhaft vernachlässigt. Dabei wäre es so leicht, einfach ein wenig Farbe ins Spiel zu bringen. Ein kräftiges Rot hier, ein sonniges Orange dort etc. und der Eindruck wäre ein völlig anderer. Wo ist denn hier die Stadtgestaltungskommission oder der BA?
    Wenn ich mir andere Projekte von Wiel Arets so anschaue, dann können wir aber noch froh sein: http://www.wielaretsarchitects…n/projects/living_madrid/


    Theseus532 :
    Es ist sicher im Interesse der Diskussion, wenn du deine Meinung auch ausführst, anstatt einem halben Satz nicht mal einen Punkt zu widmen.

  • Hier der aktuelle Stand der Baustelle.
    Freu mich schon sehr auf das Projekt;)
    Denke, das hier nicht mehr all zu tief gegraben wird.




  • OFB gewinnt jambit für 6.000 m² im Münchner Kap West

    Auszug aus der Pressemeldung
    "Das Softwaredienstleitungsunternehmen jambit verlagert seinen Hauptsitz in München vom Arnulfpark ins Kap West am Hirschgarten. jambit wurde 1999 gegründet und verzeichnet seitdem ein kontinuierliches Wachstum, einer der Hauptgründe für den im Oktober 2019 vorgesehenen Umzug. jambit mietet rund 6.000 Quadratmeter in den Obergeschossen vier bis sechs des nördlichen Campusgebäudes an. Hierzu zählt auch eine großzügige, exklusive Terrasse mit Blick auf die Alpen und die Münchner Innenstadt."


    Zusammen mit body&soul sind damit 25% der Fläche vermietet.
    Fertigstellung: September 2019


    Quelle: http://www.deal-magazin.com/ne…0-m-im-Muenchner-Kap-West

  • Also so wie ich das sehe, bekommt "Kap West" eine graue Steinfassade. Die Licht- und Schatteneffekte lassen so eine Fassade auf Renderings meistens etwas überzogen wirken (in die eine oder andere Richtung). Diese Fassade wäre meines Erachtens ein angenehmer Kontrast (ohne zu extrem zu wirken) zum Rest der sehr hellen Hirschgarten-Bebauung.


    Die graue Fassade erkennt man übrigens ziemlich gut auf der Homepage: http://www.kap-west.de

  • Auszug aus dem Dealmagazine:
    Direktes Medienzitat entfernt. Bitte Forumsregeln beachten.
    http://www.deal-magazin.com/ne…fuer-Kap-West-in-Muenchen


    Jambit und body&soul stehen ja schon als Mieter fest, damit liegt die Vermietungsquote aktuell bei 40%.


    Alternativ hier die ursprüngliche Pressemeldung direkt eingebunden:

    OFB gewinnt zwei neue Mieter für Kap West


    Frankfurt, 26.09.2017. Die OFB Projektentwicklung GmbH kann mit der Wassermann Unternehmensberatung AG und der Nutrion GmbH, einem Anbieter für Co-Working Spaces, gleich zwei neue Mieter für das Kap West am Hirschgarten in München vermelden. Wassermann bezieht 3.270 Quadratmeter Bürofläche im nördlichen Campusgebäude. Nutrion eröffnet auf rund 2.000 Quadratmetern des nördlichen Campusgebäudes ein neues Business-Center. Durch die neuen Vertragsabschlüsse ist bereits zwei Jahre vor der erwarteten Fertigstellung im September 2019 eine Vermietungsquote von rund 40 Prozent erreicht.


    Quelle: http://www.ofb.de/presse/aktuellemeldungen/

  • Gute Nachrichten - ich denke der Standort spricht für sich und ist gerade für Mieter mit kleineren bzw. mittelgroßen Flächenbedarfen sehr interessant. Davon abgesehen gibt es in München nur sehr wenig vergleichbare Immobilien. Die meisten höheren Bürogebäude stehen nicht zur Vermietung.

  • Kleines Update: Es geht voran. Mittlerweile wird der vierte große Kran aufgebaut und die Arbeiten an den Untergeschossen sind in vollem Gang. Anfang 2018 dürften die Obergeschosse folgen.

  • Update 13.07.18







    Schade, auch hier und in der Umgebung würde man heute natürlich über 100m planen. Dann hätten die langweiligen Formen und Fassaden immerhin weniger plump gewirkt.

  • Diese Fassade ist erwartungsgemäß dermaßen einfallslos und trist, der Architekt (Wiel Arets) und das Preisgericht sollten sich in Grund und Boden schämen. Optisch schöner wäre es wohl, das Ding im Rohbau stehen zu lassen. Und du hast es ja bei blauem Himmel und Abendsonne abgelichtet. Ich freue mich auf graue Novembertage...


    Bei solchen Bauten kann ich die Kritik an der Betonwut nur zu gut nachvollziehen. Wie soll man da die Leute überzeugen, nicht gegen weitere Neubauten zu protestieren?


    Für mich das übelste Beispiel moderner Baukunst und damit ein passender Schlusspunkt für den völlig verkorksten Hirschgarten. Danke Kronawitter :)


    Jetzt kann man nur noch auf den baldigen Abriss hoffen...