Konzerthaus München [in Planung]

  • Ob das Vorhaben nicht doch etwas aus der Zeit gefallen ist? Kultur passiert doch heute immer mehr dezentral. Nicht die wenigen großen Bühnen sondern viele kleine. Jeder kann sich vorstellen, was mit 700 Millionen Euro im Bereich der Kultur der Breite gemacht werden könnte. So ist es eine Ikone die da entsteht mit Nutzen für die Spitze der bereits etablierten Kunst. Andererseits könnte man mit 700 Millionen sicher die komplette Innenstadt autofrei halten und zig Trambahnlinien bauen. Oder Tickets für 365 Euro pro Jahr subventionieren. Auch wenn münchen Ikonen fehlen, weiß ich nicht, ob ich dafür gestimmt hätte.

  • Da sich der Sargdeckel-förmige Entwurf des Konzerthauses allerdings, wie auf dem zweiten von MiaSanMia verlinkten Bild gut zu erkennen, nach oben hin verjüngt, also vom auf der Fußgängerebene stehenden Betrachter weg krümmt, bleibt die Frage, wer diese Medienfassade überhaupt betrachten soll. Die Leute in den umliegenden Hochhäusern?

    Bei 55 Metern Höhe werden große Teile der Fassade sogar von den Bahnsteigen des Ostbahnhofes zu sehen sein.


    Daneben wird es viele Durchblicke auf die Fassade von verschiedenen Orten in der Nachbarschaft geben. Ich finde es gerade spannend, wenn man so etwas entdecken kann.