Ökonomische Perspektive Ostniedersachsen

  • Eine bittere Nachricht für Braunschweig, die Menschen im Braunschweiger Land sowie die Innenstadt.


    Es geht hier auch um Arbeitsplätze, ein Restaurant, ein Parkhaus und natürlich die Strahlkraft rundherum.

  • Braunschweig steht nicht alleine. Das Missmanagement von Kaufhof/Kartstadt setzt sich mit diesen Schließungen fort. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Braunschweig wirklich Rote Zahlen geschrieben hat. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit bis der Konzern entgültig die Lichter aus macht. Anhand der Liste von der aktuellen Schließung von Leipzig, Dortmund, Essen, Braunschweig und den festhalten an Chemnitz, Kleve oder Mülheim fragt man sich schon nach den Gründen.

    Wie auch woanders geschrieben, wird es wohl an der Höhe der Miete liegen. Vielleicht hofft Kaufhof/Kartstadt ja noch darauf in den großen Einkaufsstädten noch den Mietpreis drucken zu können und die ein oder andere Filiale damit erhalten zu können.

  • ^ Ich vermute mal, in Chemnitz, Kleve und Mühlheim ist Galeria nach wie vor Marktführer, während ihnen in den attraktiveren Städten Malls und/oder Einzelgeschäfte den Rang ablaufen. Was einerseits eine Ehre für Braunschweig ist, andererseits ein Elend: Leipzig steckt den Verlust eines Kaufhauses locker weg (schon wegen der Touris), Braunschweig nicht.


    Davon ab: Missmanagement ist die eine Seite. Auf der anderen Seite steht der unbedingte Wille der Kunden, alles im Netz zu bestellen und nach Hause geliefert zu bekommen. Gegen diesen Trend ist das Management von stationären Innenstadt-Kaufhäusern machtlos – es kann nur versuchen, ebenfalls seine Internet-Sparte auszubauen. Auf Kosten der Kaufhäuser.

    Vielleicht hofft Kaufhof/Kartstadt ja noch darauf in den großen Einkaufsstädten noch den Mietpreis drucken zu können und die ein oder andere Filiale damit erhalten zu können.

    Schön wär's. Ich habe den Eindruck, die verlagern ihr Geschäft auf eine handvoll Renommier-Standorte (in Berlin z.B. der Alex oder das Großprojekt am Hermannplatz), ziehen sich aus der Fläche aber zurück. Schade, und für Deutschland irgendwie das Ende der Kaufhauskultur...

  • Laut der BZ, hat die BraWo Zugeständnisse bei der Miete gemacht.


    https://www.braunschweiger-zei…eria-in-Braunschweig.html


    Klar ist auch, dass Sanierungsbedarf in Braunschweig besteht.




    Es gibt schon seit längerer Zeit Diskussionen, wie ein Stadtkaufhaus bzw. auch der Standort in BS wieder attraktiver werden.

    Es wäre sehr schade, wenn es in Braunschweig nicht versucht würde.


    Vielleicht ist es doch noch abzuwenden. Vielleicht kommt tatsächlich der 'runde Tisch' und der Innenstadtausschuss berät.



    Knapp 1 Jahr ist Zeit. Wir brauchen dringend stärkere Lösungen. Unsere Innenstadt sollte uns allen am Herzen liegen für nächste Generationen (trotz der online-Konkurrenz).

  • Die Stadt selbst versucht weiter, dass die beiden Seiten (Galeria; BraWo) zu einer Lösung finden.



    https://www.braunschweiger-zei…t-neue-Verhandlungen.html




    Rüssing vom Vorstand des Arbeitsausschusses Innenstadt, kurz AAI, rüffelt die immer schlechter werdenden Bedingungen für Geschäfte im Innenstadtbereich der Stadt Braunschweig: "Parkgebühren, eingeschränkte Mobilität, wir müssen uns sorgen und darum kümmern, dass die Menschen in die Innenstadt kommen können."

  • Ich war einigermaßen schockiert als ich von den Schließungsabsichten hinsichtlich des Karstadt-Haupthauses erfuhr. In vorangegangenen Presseberichten wurde es ja zumeist als gesicherter Kandidat eingestuft, gerade weil der Standort schwarze Zahlen schreibt. Auch wenn die großen Zeiten der Warenhäuser vorbei sein mögen, denke ich doch, dass das Konzept nicht völlig obsolet ist. In Braunschweig künftig gar kein klassisches Kaufhaus mehr zu haben, wäre schon brutal, gleichwohl auch im Bereich des Karstadt-Haupthauses sich dadurch positive städtebauliche Veränderungen umsetzen ließen.


    Allerdings sehe ich auch ein, dass die Zahl der "Problemfälle" in der Innenstadt nicht noch größer werden sollte. Insofern würde ich es sehr begrüßen, wenn der Kaufhausstandort als solcher erhalten werden könnte und die Volksbank BraWo als Eigentümerin dafür auch in die Modernisierung des Gebäudes investiert. Wenn dabei insbesondere die Fassade zur Stephanstraße und Schuhstraße (auch auf dem Foto des von Braunschweiger verlinkten NDR-Beitrags zu sehen) noch eine neue, freundlichere und kleinteiligere Gestaltung erhielte, wäre ich überglücklich. Das ist zwar in Anbetracht der aktuellen Situation Tagträumerei, doch liegt ja, um diese viel bemühte Phrase hier mal einzubringen, in jeder Krise auch eine Chance...

  • ^Hier noch der Wortlaut der Pressemitteilung, die die Brawo Group veröffentlicht hat:


    In Braunschweig wird es auch künftig eine Karstadt-Filiale geben. Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) und die Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg (BraWo) haben sich auf ein tragfähiges Konzept zur langfristigen Entwicklung der Innenstadt-Filiale in der Schuhstraße verständigt.

    Damit sind die drohende Schließung des Traditionshauses und der Verlust hunderter Arbeitsplätze abgewendet und zugleich ist der Weg bereitet für die erfolgreiche Belebung zentraler Innenstadtlagen.


    „Dies ist ein wichtiger Tag für unsere Stadt, den Handel und vor allem die Karstadt-Beschäftigten, deren Familien sowie die vielen anderen, die direkt und indirekt mit dem Traditionsunternehmen hier in Braunschweig verbunden sind. Alle Beteiligten haben zu einer tragfähigen Lösung beigetragen. Die Voraussetzungen für einen spürbar besseren Galeria Karstadt Kaufhof sind geschaffen - und das im Sinne der Menschen in unserer Region“, sagt Jürgen Brinkmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank BraWo. "Es ist eine große Chance für die positive Entwicklung unserer Innenstadt. Allerdings kann dies nur ein erster Meilenstein sein. Jetzt geht es darum, unsere Vereinbarungen zügig umzusetzen. Damit geht die Hoffnung einher, dass auch die Stadt und andere entscheidende Player ihren verantwortungsvollen Beitrag zur Aufwertung der Innenstadt leisten.“


    Über Einzelheiten und Details der Vereinbarungen haben Galeria Kaufhof und die BraWo nach den konstruktiven und vertraulichen Gesprächen Stillschweigen vereinbart. Zentrale Eckpunkte haben gleichwohl eine Signalwirkung über den Einzelfall hinaus: Dazu zählen nicht nur das zügige Rebranding und Investitionen für das neue Konzept Galeria 2.0 sowie ein attraktiver Mix aus Mindest- und Umsatzmiete. Denn zusätzlich wird der GKK-Konzern einen zweistelligen Millionenbetrag direkt für den Erhalt und Ausbau des Gebäudes in der Schuhstraße bereitstellen. Die BraWo beteiligt sich zudem mit substanziellen Baukostenzuschüssen an diesen Investitionen. Beide Vertragspartner wollen den Standort damit zukunftssicher aufstellen und zu einem attraktiven Anker in der Braunschweiger Innenstadt aufwerten.


    Quelle: https://www.brawogroup.de/pres…tionen-in-zukunftskonzept


    Klingt vielversprechend.

  • Die BZ berichtet, dass es leider doch zu Kündigungen kommt.

    Der Betriebsrat versucht noch Spielräume auszuloten.

    Außerdem scheint die Karstadt-Mannschaft eigene Vorstellungen und Wünsche für einen erfolgreichen Weiterbetrieb zu haben.

    Sie fordern, dass das Untergeschoss wieder in den Verkauf integriert wird, das Restaurant erhalten bleibt und ein zugeschnittenes Sortiment aufgenommen wird (Kurzwaren, Strick, Kostüme zu Feierlichkeiten).



    Kurzum, immernoch ein großes Fragezeichen, wie sich Karstadt-Galeria und die westliche Innenstadt (Gewandhaus, Burgpassage, Kriegsbehelfsbauten und Welfenhof) entwickeln werden.



    https://www.braunschweiger-zei…igte-in-Braunschweig.html

  • Das Karstadt-Restaurant konnte auch gerettet werden. In kurzer Zeit kam eine enorm große Unterschriftenliste für den Erhalt zusammen.


    Es wird darauf hingewisen, dass der Außenfahrstuhl nicht im besten Zustand ist.



    https://www.braunschweiger-zei…-jetzt-auch-gerettet.html


    Interessant ist, wer damit hochfährt, sieht den Dreck auf dem Gebäudedach und ganz viele alte Flaschen. Schon eine Reinigung würde etwas bewirken.

    Das Sanierungsthema hatten wir hier aber schon!

  • Die Region Braunschweig bietet eine hohe Lebensqualität bei vergleichsweise niedrigen Lebenshaltungskosten. Zu diesem Schluss kommt eine Auswertung von Focus Online, die die Platzierung einer Großstadt im Städteranking des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) Köln mit den vom IW errechneten Lebenshaltungskosten vergleicht. Das Ergebnis, der Preis-Leistungs-Index (PLI) deutscher Großstädte, zeigt, wie viel Qualität die Orte bei welchen Kosten liefern. Braunschweig belegt in dem Ranking Platz drei, Wolfsburg gar Platz eins.

    Siehe: https://www.focus.de/immobilie…-bieten_id_241135741.html (ggf. Paywall)

  • In der Region schlummern übrigens auch 'Hidden Champions' wie die Dermaroller GmbH, die das bekannte Medizinprodukt produziert und vertreibt