Soziokulturelles Zentrum

  • Soziokulturelles Zentrum

    Um die Übersichtlichkeit zu wahren, lege ich hier einen eigenen Thread für das geplante soziokulturelle Zentrum im westlichen Ringgebiet an.
    Eigentlich war als Standort die Kreuzstraße 67 angepeilt, jedoch wurde der Standort aufgrund von Problemen hinsichtlich Lärmschutz verworfen.


    Wie bereits berichtet soll die neue Halle in einem Gewerbegebiet am Westbahnhof liegen und eine Fläche von 3000 Quadratmetern umfassen. Die alte Fabrik wird kernsaniert und ein Stahlgerüst soll über das Gebäude gestülpt werden. Aufgrund der Lage in einem reinen Gewerbegebiet seien laut Ansicht der Kulturdezernentin Hesse keine Ausschlusskriterien bekannt. Die neue Halle wird u.a. eine Konzerthalle für 800 Leute, Ateliers, einen kleinen Veranstaltungssaal, Proberäume für Musiker, ein Bistro und Gastronomie umfassen. Möglich ist auch ein Biergarten im Außenbereich. Die Stadt will maximal 5 Millionen Euro als Baukostenzuschuss investieren. Die Pacht soll bei ca. 150.000 € jährlich liegen. Die konkreten Verträge sollen bis spätestens 2016 ausgearbeitet sein.


    http://regionalbraunschweig.de…um-planungen-gehen-voran/

  • Das waren doch eigentlich mal zwei Projekte? Einmal das private Projekt der Kufa und dann das Projekt eines sozialkulturellen Zentrums durch die Stadt als Ersatz für das FBZ.. Schade dass man das jetzt zusammengelegt hat.


    Freut mich jedenfalls für den Westen der Stadt, so ein Veranstaltungsort hat dort bisher gefehlt.


    Ich finde es toll, dass dieses historische Gebäude am Westbahnhof erhalten wird, ich finde es nur bedauerlich dass man die neuen Träger vor die Fassade und nicht dahinter errichtet und somit die Fassade verstellt.

  • Giebelfassade und historische Drehscheibe sollen erhalten bleiben

    Auch hier geht es voran! Ein Entwurf des Mietvertrags geht derzeit durch die politischen Gremien. Darin ist unter anderem der Erhalt der Giebelfassade beschlossen. Außerdem soll eine Möglichkeit gefunden werden, die historische Drehscheibe zu erhalten und angemessen zu präsentieren...

  • Soziokulturelles Zentrum kommt

    Das soziokulturelle Zentrum kommt. Der Verwaltungsausschuss der Stadt hat dem Rat der Stadt empfohlen der Unterzeichnung des Mietvertrags durch die Verwaltung mit dem Investor, der WESTand GmbH, zuzustimmen. Die Arbeiten sollen Anfang nächsten Jahres beginnen. Mit einer Fertigstellung ist bis Mitte/Ende 2018 zu rechnen. Die Giebelfassade bleibt erhalten.


    http://regionalbraunschweig.de…ulturelles-zentrum-kommt/

  • Rat beschließt Mietvertrag

    Der Rat hat den Weg für den Neubau des Soziokulturellen Zentrums auf dem Gelände am alten Westbahnhof bereitet. Am Dienstag, 13. September, wurde einstimmig die Unterzeichnung des Mietvertrags mit der WESTand GmbH beschlossen.


    Hier findet sich ein Video, das einen Eindruck von den Räumlichkeiten im jetztigen Zustand vermittelt.


    http://www.kufa-ev.de/



    Im übrigen hat Braunschweig als Kulturstadt im Vergleich sehr gut abgeschnitten und unter den 30 größten Städten auf Platz 13 abgeschnitten.


    http://www.braunschweig.de/pol…n/143010100000357277.html

  • Ich freue mich, dass es das Zentrum geben wird - seit dem Ende des FreiBiZe hat der Stadt wirklich etwas gefehlt. Noch besser gefällt mir, dass es in dem alten Backsteinbau untergebracht werden soll. Solche Gebäude erweisen sich oft als erstaunlich hochwertig, wenn man den Verfall stoppt und das Innere mit modernen Einbauten versieht.


    Was Platz 13 von 30 unter den großen Städten betrifft, gilt "sehr gut" aber nur, wenn man "für eine mittlere Großstadt" hinzufügt - der Rest der städtischen Pressemeldung ist Marketing.

  • Kulturranking

    Guckt man wer beim Ranking ganz vorne gelandet ist, muss man aber sagen, dass man mit diesen Städten aber auch absehbar nicht mithalten wird.
    Stuttgart, München, Berlin,.... Das Ziel muss natürlich sein die Kulturwirtschaft weiter zu stärken aber wenigstens ist man vor Hannover gelandet. :lach:

  • Noch besser gefällt mir, dass es in dem alten Backsteinbau untergebracht werden soll. Solche Gebäude erweisen sich oft als erstaunlich hochwertig, wenn man den Verfall stoppt und das Innere mit modernen Einbauten versieht.


    Da bist du nicht mehr auf dem neuesten Stand.. ;)
    Geplant ist nur der Erhalt des Giebels! Aber immerhin sollen keine Träger mehr vor die Fassade gesetzt werden, aber von der bleibt ja eh nicht mehr viel übrig.


    Ich bin sehr traurig darüber, dass das Gebäude abgerissen wird, es ist eines der wenigen Bauten, die von der langen Geschichte des Westbahnhofs zeugen.. Besonders, weil ich davon überzeugt bin, dass man Ziegelfassaden sehr gut in neue Projekte einbeziehen kann und weil sie einen besonderen Charme haben. Einen Neubau kann man auch einfacher haben, nämlich auf freiem Bauland..


    Ein gutes Beispiel für den Erhalt schöner Ziegelbauten ist bsw. ja auch die Brunsviga..

  • Übersicht

    Was ist von den einzelnen Investoren geplant?


    Soziokulturelles Zentrum (KufA e. V.):
    - Veranstaltungshalle für bis zu 300 Personen,
    - Gastronomie,
    - Räume unterschiedlicher Größe mit einem breiten Nutzungsspektrum:
    Gruppen- und Seminarräume,Räume für die Präsentation von jungen Künstlern/Musikern, für Theater, Tanz, Sport etc., Werkstatt und Film- / Videoraum,2 größere Konferenzräume, eine Bilderannahmestelle mit Galeriebetrieb, in der Künstlern eine repräsentable Außenstelle zur Präsentation ihrer Werke gegeben werden kann.

    Veranstaltungshalle/Musikhalle (WESTand GmbH):
    - Veranstaltungshalle für bis zu 800 Personen,
    - ca. 15 Proberäume für Musiker,
    - Betrieb eines Tonstudios.


    Quelle:http://www.braunschweig.de/res…vo020.php?VOLFDNR=1000638

  • Mein Stand ist, dass nur der Giebel stehen bleibt und alles andere neu gebaut wird. Für den Erhalt des Giebels musste der Rat auch einen sechsstelligen Betrag zusätzlich locker machen.

  • Der Abriss ist erfolgt. Das Parkplatzproblem ist gelöst. Es gibt Probleme mit der Entsorgung des Bauschutts. Die Planungen für die Innenausstattung sind vorangeschritten. Fertigstellung ist im Herbst/Winter 2018 geplant.


    Quelle Bz

  • Die Stadt hat nun die Baugenehmigung für das neue Soziokulturelle Zentrum am Westbahnhof erteilt. Kommende Woche erfolge nun der Baubeginn so Manfred Neumann, Geschäftsführer der Westand GmbH. Grund für die Verzögerungen seien Altlasten im Boden, die noch entfernt werden mussten. Die geplante Eröffnung schon zum Spätsommer muss verschoben werden und wird wohl erst 2019 erfolgen. Wie geplant bleibt der historische Giebel des alten Lagerhauses stehen und wird in den Neubau integriert.


    Quelle: BZ vom 28.2.2018