Hafencity V [im Bau]

  • Mit Frühjahr ist anscheinend 1. Juni gemeint...


    Nein. Die Halle soll im Fruehjahr stehen. Danach wird es sicherlich noch etliche Wochen und Monate dauern bis die Ausstellung mit all ihren Multimedia-Elementen in die Halle eingebaut ist und somit für das Publikum eroeffnen kann.

  • Nein. Die Halle soll im Fruehjahr stehen. Danach wird es sicherlich noch etliche Wochen und Monate dauern bis die Ausstellung mit all ihren Multimedia-Elementen in die Halle eingebaut ist und somit für das Publikum eroeffnen kann.


    Was am 1. Juni passiert und die Quelle dafür hatte ich ja bereits genannt.

  • Ich kann nicht genau nachvollziehen welchen Teil der Aussage du nicht verstanden hast, Micro. Daher noch einmal: Die Halle soll im Fruehjahr stehen. Die Ausstellung soll dann im Sommer eroeffnen.


    Zwischen Fertigstellung des Gebaeudes und Eroeffnung liegen - wenig ueberraschend - einige Wochen bzw sogar Monate.

  • Also nochmal, damit es jeder versteht: Mutmaßlicher Eröffnungstermin ist 1. Juni 2018. Quelle für diese Info ist der Link zum Ticketkauf auf der offiziellen Seite.


    Weitere Nachfragen dazu erübrigen sich m.E.

  • Überseequartier


    aktueller Stand.....
    Demnächst wird eine neue Zufahrt in Betrieb genommen.


    Zwischenlagerung


    erster Beton scheint mir auch schon geflossen.




    Strandkai


    hier wird immer noch "gegründet".



    leider durfte ich nicht näher heran..


  • Ein paar Bilder von letzter Woche...


    Baakenhafen Baufeld 89


    die Endhöhe erscheint mir schon erreicht!


    Baufelder 91 und 93
    schöner Kranwald…




    Strandkai- Stand der Gründungs- und Tiefbauarbeiten



    Überseequartier


    Außer der neuen Einfahrt konnte ich keinen Fortschritt erkennen.



  • auch hier vier Wochen später.


    ein erster Kran steht- und "BAM" scheint sich auf der Baustelle einzurichten.
    Aber auch Tiefbauarbeiten werden noch durchgeführt.





  • Zum Vorbeitrag ergänzend Auszüge aus der Vattenfall-Pressemitteilung und eine Visualisierung:


    [INDENT]Die Entscheidung für das künftige Büro von Vattenfall in Hamburg ist gefallen: Das Unternehmen wird im Jahr 2023 mit rund 1.200 Mitarbeitern in das Elbbrückenquartier in die HafenCity ziehen.


    Tuomo Hatakka, Vattenfall Deutschland-Chef: „Die HafenCity ist ein weltweit angesehenes Stadtentwicklungsprojekt mit vielen innovativen Konzepten und Ideen, direkt am Wasser im Herzen Hamburgs. Genau wie dieses Quartier verändern und entwickeln auch wir uns als Unternehmen aktiv weiter. Mit unserer strategischen Ausrichtung, innerhalb einer Generation unseren Kunden, Partnern und Mitarbeiter ein Leben ohne fossile Brennstoffe zu ermöglichen, setzen wir ein deutliches Zeichen für den Wandel des Unternehmens. So ist es ein nächster logischer Schritt, dieses auch mit unserem neuen Bürostandort zu tun, in einem so inspirierenden Umfeld wie dem Elbbrückenquartier. Ich freue mich, dass wir mit dem renommierten Projekt- und Technologieentwickler Edge Technologies einen Partner gefunden haben, der unsere hohen Anforderungen in Bezug auf die Nachhaltigkeit des Gebäudes sowie effiziente und moderne Arbeitswelten umsetzen wird. Mit den Entscheidungen für die neuen Bürogebäude in Hamburg und auch in Berlin am Bahnhof Südkreuz setzen wir ein klares Signal für den Standort Deutschland.“


    Das 15-geschossige Gebäude entsteht in Holzhybridbauweise. Dabei stehen neun Turmgeschosse auf einem sechsstöckigen Gebäudesockel. Vattenfall mietet rund 17.500 Quadratmeter von insgesamt 21.800 Quadratmetern Nutzfläche an. Die Fertigstellung ist für das vierte Quartal 2022 vorgesehen, nach Ausstattung und Möblierung durch Vattenfall ist der Umzug der Mitarbeiter in das neue Quartier für Anfang 2023 geplant. Der Mietvertrag wurde zunächst für zehn Jahre unterzeichnet, Verlängerungsoptionen sind vereinbart. Bei der Entscheidung für die HafenCity haben neben dem städtebaulichen und energetischen Konzept auch das innovative Umfeld und die gute Anbindung an den öffentlichen Personennah- und Fernverkehr eine wichtige Rolle gespielt. Die Hamburger Vattenfall-Zentrale am Amerigo-Vespucci-Platz wird sowohl mittels der neuen U- und S-Bahn-Station Elbbrücken als auch mit einem neuen Fähranleger bequem und schnell per öffentlichem Nahverkehr erreichbar sein. [...]


    Als wichtiger Schritt muss noch die Anhandgabe (Optionserteilung) des Grundstücks in der HafenCity durch die HafenCity Hamburg GmbH nach Befassung und Zustimmung der Kommission für Bodenordnung (KfB) erfolgen. Dann wird noch im ersten Halbjahr 2019 ein Architektenwettbewerb für das Gebäude durch den Bauherrn EDGE Technologies in Abstimmung mit der Stadt Hamburg, der HafenCity Hamburg GmbH und Vattenfall gestartet.


    Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH: „Das Quartier Elbbrücken im Osten der HafenCity ist ein sehr dichtes und kosmopolitisches Quartier mit einer spektakulären Wasserlage. Vor allem aber wird es sich zunehmend als Innovationsquartier der HafenCity profilieren. Dazu passt es, dass mit Vattenfall ein Energiekonzern einziehen wird, der sich als „neues Vattenfall“ den Energiethemen der Zukunft zuwendet.“


    Das neue Gebäude wird in Holzhybridbauweise entstehen, wie auch die Vattenfall-Zentrale in Berlin. Durch diese intelligente Kombination des nachwachsenden Rohstoffs Holz mit Beton werden die für die Herstellung des Rohbaus anfallenden CO2-Emissionen im Vergleich zur konventionellen Stahlbetonbauweise um bis zu 80 Prozent pro Quadratmeter Nutzfläche reduziert. Darüber hinaus trägt die Verwendung von Holz auch zu einem gesunden Raumklima bei. Der Neubau wird auf der einheitlichen Technologieplattform von EDGE Technologies entwickelt. Diese bildet die Grundlage für eine Vielzahl effizienter digitaler Lösungen, die den ökologischen Fußabdruck des Gebäudes minimieren und das Wohlbefinden der Nutzer steigern.


    Die Nutzung von Erdwärme und der Einsatz von Photovoltaik sorgen für eine klimafreundliche und effiziente Energienutzung. Die Qualität des Gebäudes wird durch das „HafenCity Umweltzeichen“ in Platin dokumentiert. Zudem sollen die besonders hohen Anforderungen an die Arbeitsumgebung für die Mitarbeiter durch die “WELL Core Gold Certification“ nachgewiesen werden.


    Am neuen Standort werden künftig rund 1.200 Mitarbeiter von Vattenfall arbeiten. Damit zieht das Unternehmen seine Mitarbeiter aus dem Überseering und der Dammtorstraße zusammen. Unberührt vom Ortswechsel bleiben die Mitarbeiter der technischen Bereiche wie z.B. am Kraftwerksstandort Moorburg. Durch Konsolidierung und Flächenreduzierung wird Vattenfall seine Kosten weiter optimieren.


    Vattenfall hat sein Verwaltungsgebäude am Überseering 12 in Hamburg auf dem rund 37.000 Quadratmeter großen Grundstück an die Hamburger Matrix Immobilien Gruppe verkauft. Als künftiger Mieter wird Vattenfall das Gebäude mit allen dort tätigen rund 900 Mitarbeitern bis ins Jahr 2023 weiter nutzen. Der neue Eigentümer wird nach Auszug Vattenfalls das denkmalgeschützte Gebäude revitalisieren. „Wir freuen uns sehr über das von Vattenfall entgegengebrachte Vertrauen und sind stolz darauf, mit dem Arne-Jacobsen-Haus eine der herausragenden architektonischen Ikonen in Hamburg mit hoher Sensibilität für die denkmalschutzrechtlichen Belange revitalisieren zu können“, sagt Matrix-Geschäftsführer Olaf M. Heinzmann. Die Hamburgischen Electricitäts-Werke AG (HEW) hatten das von dem dänischen Architekten und Designer Arne Jacobsen entworfene Gebäude bauen lassen und 1969 bezogen.


    Zahlen & Fakten:


    • Adresse: Südlich am Amerigo-Vespucci-Platz im Elbbrückenquartier in der HafenCity (Baufeld 117)
    • Größe: 21.800 m² Nutzfläche
    • Projektentwickler: Edge Technologies
    • Bauweise: Modularer Holzhybridbau, alle verwendeten Materialien recyclebar, Einsatz von Beton auf ein Minimum beschränkt

    [/INDENT]




    Bild: Edge Technologies / Xoio / Vattenfall

  • Update HafenCity

    Mal ein Update von mir.


    Zuerst tut sich was auf dem Baufeld 66. Die Außenmauern des Speichers in der Koreastraße wurden entfernt und es wurden einige neue Steine geliefert.



    Dann geht es weiter zum Überseequartier. Hier kann man beobachten wie die ersten Grundplatten vorbereitet werden. Einige zusätzliche Kräne stehen nun auch.



    Auf dem Strandkai geht es weiter voran. Leider ist die Baustelle nicht wirklich einsehbar aber man konnte beobachten wie in den letzten Wochen der Boden verdichtet wurde und es nun immer mehr in den Aushub der Baugrube geht.



    Danach ein paar Eindrücke vom Baakenhafen. Auf mehreren Baustellen ist man am Erdgeschoss angelangt.






    Zuletzt der Bahnhof Elbbrücken an dem auch heute am Sonntag gearbeitet wurde. Eine wirkliche Fertigstellung ist allerdings noch nicht in Sicht. Währenddessen wurde, ich meine rund um das ehemalige Zollgebäude, die Zweibrückenstraße verlegt.




    Alle Bilder sind von mir.

  • Spatenstich von SAGA Wohnungen

    Heute war der Spatenstich von 180 geförderten Wohnungen der SAGA. Diese liegen im Baakenhafen und sind 5 Minuten vom U-Bahnhof Elbbrücken entfernt. Die Architekten sind Schenk Waiblinger sowie Blauraum. Bericht im Abendblatt: KLICK



    Grafik: Schenk Waiblinger (Quelle)



    Grafik: Blauraum (Quelle)

  • noch ein paar Eindrücke vom Baakenhafen


    Hier sieht man auf das Baufeld der SAGA Wohnungen




    Hier noch ein paar Eindrücke von Intelligent Quarters von Störmer Murphy and Partners.


    DAF Beitrag
    DAF Beitrag 2



    daneben die Hafencity Universität



    Blick auf den Campus Tower



    Blick auf den Magdeburger Hafen. Ein Restaurant ist noch nicht eingezogen



    Ja die Fassade besteht aus Porzellan



    Das fertige Holiday Inn von KSG Architekten und links im Anbau das Studentenwohnheim Helmut Schmidt Studierendenhaus von KSP Jürgen Engel


    DAF Beitrag von Midas (wie die Zeit vergeht....)



    Noch einmal Lighthouse


    DAF Beitrag



    Bilder (c) Häuser

  • Schön, dass unser Häuser wieder da ist. Danke für deine Bilder!:daumen:


    Ich bin auch letzte Tage unterwegs gewesen- allerdings aufgrund dienstlicher Verpflichtungen komme ich erst heute dazu meine Bilder einzustellen.


    Strandkai
    Der Grund- und Tiefbau ist schon weit vorangeschritten. An einer Stelle wurde schon die sog. Sauberkeitsschicht ausgebracht. Kranteile für einen Potain-Turmdrehkran liegen bereits herum. Auch hier geht es wohl bald mit dem Hochbau los:






    Überseequartier
    Mittlerweile stehen hier 4 Liebherrkrane, - allesamt ohne Logo - Es darf hier also noch spekuliert werden, welche Baufirma für den Abschnitt "Erstellung der Bodenplatte" zuständig ist.





    Hier wird gerade ein Teil der Bodenplatte betoniert!

    Die Betonmischer parken etliche Meter entfernt.

    Blick auf die Turmdrehkrane- die allesamt nicht auf sog. Fundamentankern stehen!

  • Zu den SAGA-Wohnungen weiter oben: Gefällt mir. Ist immerhin mal eine Variation des immer ähnlichen Themas Wohnquader. Sieht sehr massiv aus. Und sollte endlich Wohn- und Stammpublikum für den U4-Zweig in die Hafencity bringen.

  • Laut Medien war jetzt offizielle Grundsteinlegung, der eigentliche beginn der Hochbauten.
    Fakten zum ÜQ -Süd:
    - Tiefbauarbeiten fast abgeschlossen
    -Aushub bisher 1 000 000 t, 200.000 davon per Schiff transpoertiert
    - Zurzeit 250 Arbeiter und 210 Ingenieure ,Zur Endphase 5000 Beschäftigte
    -Bisher 4 Kräne , später 24 Kräne.
    -Fertigstellung Ende 2022:)

  • Zur Endphase 5000 Beschäftigte

    - das ist grob unglaubwürdig. Bei 5000 Beschäftigten gleichzeitig würden sich die Leute gegenseitig auf den Füßen stehen. Mutmaßlich ein Missverständnis (z.B. 5000 Menschen, die über die gesamte Bauzeit hinweg betrachtet irgendwann für das Vorhaben aktiv sind - könnte hinkommen).

  • Überseequartier..


    also 24 Krane kommen dorthin..Respekt!


    vier Krane stehen bereits- Es sieht so aus, dass sie nach und nach auf Fundamentanker gesetzt werden.



  • Hallo zusammen, habe mich gerade neu hier angemeldet und dachte ich poste mal ein paar Updates von gestern aus der HafenCity:


    Baakenhafen



    Bei der SAGA geht's jetzt auch los im Baakenhafen. Vielleicht weiß jemand welches Baufeld das ist?


    S-Bahn Elbbrücken