Hafencity [Projekte und Planungen]

  • Möglicherweise der erste Entwurf nördlich der Lucy-Borchardt-Straße: Baufeld 101


    7x98QPX.jpg

    dsoSwhg.jpg

    TJ8hXMO.jpg

    © formstadt architekten gmbh / steidle architekten / DC Developments GmbH & Co. KG


    "1. Platz im Werkstattverfahren für den Neubau eines Bürogebäudes im Quartier Elbbrücken Baufeld 101. In dem Werkstattverfahren für den Neubau eines Bürogebäudes im Quartier Elbbrücken Baufeld 101 konnten wir die Jury und die Bauherren mit unserem Entwurf überzeugen und freuen uns diesen umzusetzen."


    https://www.steidle-architekte…uero-und-gewerbe/?pid=114

  • XXL-Kongresshotel „Das Projekt ist nicht gecancelt“


    Zusammenfassung des Artikels des Hamburger Abendblatts vom 11.02.2022

    „Das sog. XXL-Kongresshotel mit zwei Marriott-Marken unter einem Dach und einem Saal mit einer Kapazität für rund 1100 Personen, das die ECE in der HafenCity realisieren wollte ist noch nicht tot. Aktuell wird gemeinsam mit der Stadt an einer teilweisen Überarbeitung der Planungen und einer Gesamtkonzeption für das Projekt gearbeitet. Die ursprüngliche Idee eines Kongresshotels soll nach wie vor umgesetzt werden. Voraussichtlich im Frühsommer (2022??) soll es dazu neue Informationen geben.“

    Da bin ich aber gespannt, ob diese Informationen tatsächlich auch kommen oder ob es weiterhin bei der Hängepartie bleibt.

  • Hier alle 3 Preisträger des Wettbewerbs für das Baufeld 101, alle groß klickbar:


    1. Rang

    Steidle Architekten GmbH, München:


    steidle-vis15uk8d.jpeg


    Bild: https://abload.de/img/steidle-vis2rlkux.jpeg Bild: https://abload.de/img/steidle-vis3ngktr.jpeg Bild: https://abload.de/img/steidle-vis4fujpg.jpeg


    Bilder: Steidle Architekten GmbH, München




    2. Rang

    haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart


    haascookzemmrich-studyk6b.jpeg


    Bild: https://abload.de/img/haascookzemmrich-stuvdkv9.jpeg Bild: https://abload.de/img/haascookzemmrich-stuehkxn.jpeg Bild: https://abload.de/img/haascookzemmrich-stu0yjtb.jpeg


    Bilder: haascookzemmrichStudio2050 PartGmbB, Stuttgart



    3. Rang

    OFFICE Kersten Geers · David Severe, Brüssel


    Henrik Becker Architekt, Hamburg


    office-geers-severe-s1jlc.jpeg


    Bild: https://abload.de/img/office-geers-severe-qljkp.jpeg Bild: https://abload.de/img/office-geers-severe-n2kv9.jpeg Bild: https://abload.de/img/office-geers-severe-2xjm8.jpeg Bild: https://abload.de/img/office-geers-severe-kmj5g.jpeg


    Bilder:

    OFFICE Kersten Geers · David Severe, Brüssel / Henrik Becker Architekt, Hamburg

  • Die Idee mit dem weißen abgestzten Turm finde ich garnicht schlecht. Ansonsten aber wirklich daneben.


    Viel besser finde ich Platz 2 auch nicht, die Fassade sieht schon in den Rendern nicht doll aus. Man mag sich garnicht vorstellen wie sie real nach einigen Jahren aussehen würde.


    Platz 1 find ich schon gelungen. Freut mich, dass das mit der Begrünung jetzt endlich in Fahrt kommt. Ist in dem Entwurf am besten eingeplant.

  • Mit dem weißen runden Turm gefällt mir auch nicht besonders, führe das aber auf das schlechte Rendering und den lieblos gestalteten Sockelbau - insbesondere die Rückansicht - zurück...ich könnte mir vorstellen, dass das in 30 Jahren, ähnlich wie die Olivetti-Türme die bestimmt auf ähnliches Echo gestoßen sind, anders aussehen könnte...

  • Der Turm ist cool! Auch, dass er so unorthodox draufsteht. Achteckige Fensterfronten mit rundem Beton – habe ich noch nie gesehen. Der Baukörper darunter wirkt auf mich aber eher langweilig. Das wäre vermutlich eine Selfie-Ecke für Reisende geworden.


    Platz 2 finde ich ein klein wenig besser als Platz 1 – wegen der Farben, der plastischen (?) Fassade, weil es ihm tatsächlich gelingt, aus dem "versetzte Fenster"-Trick nochmal was Originelles zu machen, und dem Zwischengeschoss mit den schrägen Fenstern.


    Trotzdem finde ich Platz 1 sehr schön. Es ist einfach, ohne langweilig zu sein. Ein höheres Obergeschoss sehe ich immer gern, Kombi aus Steingebäude und International Style-Glaskasten auch, und auch die Sockelzone à la USA um 1900, abstrakt, trägt sicher dazu bei.

  • Die Architektur der drei Wasserhaeuser steht fest!


    Pressemeldung:


    Drei Wohntürme, in das Baakenhafenbecken gebaut und durch Steganlagen mit dem Ufer verbunden, bilden neue städtebauliche Anker im Quartier Baakenhafen. Die Lage der Baufelder im Hafenbecken ist anspruchsvoll: Technik und Gestaltung sind außergwöhnlich, die Anforderungen an die Nachhaltigkeit hoch. Das zeigen die nun veröffentlichten Ergebnisse des Architekturwettbewerbs


    Quelle


    Ich habe leider arbeitsbedingt keine Zeit die Bilder einzubinden...

  • Vielen Dank Midas für deine Informationen--

    hier nun die Visualisierungen.


    Wohnturm: LIP Ludger Inholte Projektentwicklung GmbH



    Bildrechte: BF 88c_1 © LIP Ludger Inholte Projektentwicklung GmbH_KCAP


    Wohnturm: OTTO WULFF Projektentwicklung GmbH



    Bildrechte: BF 90b_1 © Otto Wulff_Barkow Leibinger_Atelier Tata


    Wohnturm: Richard Ditting GmbH & Co. KG




    Bildrechte: BF 92c_2 BF © Ditting_Buchner Bründler Architekten

  • Wer sich denn näher über das Projekt informieren möchte, hat dazu noch bis zum bis zum 19. Mai 2022 Zeit.



    Blick auf das Plangebiet im Quartier Baakenhafen



    Ich habe mir schon seit geraumer Zeit die Frage gestellt, wo denn die Bewohner Ihre Autos lassen werden. In den Planungsunterlagen konnte ich dazu folgendes lesen:


    "Die Wasserhäuser verfügen jeweils über mindestens ein Wassergeschoss, welches ausreichend Fläche für Nebenflächen aufweist und mittels eines weiteren Promenadenstegs mit der Straßenverkehrsfläche besonderer Zweckbestimmung des Petersenkais verbunden wird. Die Unterbringung der notwendigen Stellplätze für die Wasserhäuser wird innerhalb von Tiefgaragen im Warftsockel der landseitigen Bebauung erfolgen."


    Mehr Informationen gibt es auch hier:


    Bauleitplanung online

  • neues Opernhaus?


    Kühne plant zusammen mit Benko eine neue Oper in der HafenCity. Investitionsvolumen 300-400 Mio EUR


    ich wüsste nur nicht auf welchem Areal.


    https://www.ndr.de/nachrichten…n-Hamburg,kurzehh674.html

    Na grossartig. Das was die Stadt händeringend braucht wie nichts anderes ist ein milliardärsgesponserter Reichentempel. Eine schienengebundene Elbquerung oder eine Science-Center das allen zu Gute kommen könnte, zu finanzieren ist wohl jenseits des Denkbaren. Eine Oper ist halt dass, was das Top 1% der Bevölkerung so unter Vergnügen versteht.