Bezirk Altona: Bauprojekte & Stadtteilplanung

  • Schulcampus Struenseestraße

    Für die Restrukturierung gibt es eine Seite mit den wichtigsten Informationen von der Stadt Hamburg.

    Es wird weiterhin froehlich abgerissen und gegraben...


    20200508_0844083nkx7.jpg

    Bild: ich


    20200508_084417f3jgk.jpg

    Bild: ich

  • ^^

    Ich bin generell froh über den geschlossenen Blockrand an dieser exponierten Situation als neues Tor zur neuen Mitte Altona. Allerdings wirkt das Bauwerk generell eher einfach. Bei den verwendeten Materialien habe ich immer Bedenken bzgl. der Langlebigkeit der Immobilie. Vermutlich wird der Komplex in 10-20 Jahren schon nicht mehr zeitgemäss aussehen.

  • An Stelle des gescheiterten Oeko-Einkaufszentrums VIVO (ehemas OE OTTENSEN) in Ottensen soll zum Schuljahr 2027/2028 eine Stadtteilschule entstehen.


    Soweit ich weiss steht noch nicht fest ob was VIVO dafuer komplett abgerissen, teilabgreissen, oder saniert und umgebaut werden soll. Ich koennte mir vorstellen, dass man Abreisst aber ggf versucht den unterirdischen Teil wie Keller, Fundamente und Tiefgarage zu erhalten und in den Neubau zu integrieren.


    Lage in Google Maps


    Alter Artikel als Hintergrund

  • mobile.644gzjwg.jpeg

    mobile.646zukak.jpeg


    mobile.647i2kwj.jpeg


    Schulterblatt 37/39


    mobile.6451njd5.jpeg

    Bilder (c) Häuser

  • Ich würde mir wünschen (- und weiß gleichzeitig, dass das illusorisch ist), dass das m. M. n. absehbare Scheitern dieses Projektes in Fachkreisen diskutiert und zu Änderungen führen wird.


    Würde heute ein Architekt einen derartigen Entwurf vorlegen, würde er wohl ebenso durchgewunken werden wie damals. Wer in Ottensen wohnt und Bio-Lebensmittel wertschätzt, will nicht in einer Atmosphäre wie in einer 70er Jahre Großwohnsiedlung einkaufen.


    Leider hat offenbar ein erheblicher Teil der Architektenschaft einen Sinn für Ästhetik, der weit von dem Mehrheitsempfinden der Nicht-Architekten entfernt ist.

  • ^^ als ob das Scheitern des 'OE' / 'VIVO' irgendetwas mit dessen Architektur zu tun hat. Es gibt einzig und allein drei Gruende warum das nie funktioniert hat / funktionieren konnte:


    1.) Lage - keine Laufkundschaft

    2.) Lage - keine Laufkundschaft

    3.) Lage - keine Laufkundschaft


    Das haben auch genug Leute im Vorwege damals so schon gesagt, aber die Stadt war gradezu 'versessen' (um nicht zu sagen 'geil') auf die spinnerte Schnapsidee eines Oeko-Einkaufszentrums.

  • Versuch im Umfeld einmal Mittags im Freien einen Platz für 'ne Tasse Kaffee zu bekommen.... Laufkundschaft ist definitiv vorhanden.

  • Das ist aber eben nun einmal *keine* Einkaufslage dort. Das sieht man ja auch allein schon daran, dass sich ausser dem 'VIVO' dort im direkten Umfeld kein einziger weiterer Laden befindet und sich dafür dutzende Supermärkte aller Couleur - von Discountern über Vollsortimenter bis Ökosupermärkten - rund 500m weiter südlichen zwischen Barnerstrasse und Ottenser Hauptstraße ballen.


    Die Ironie ist, dass das VIVO trotz seiner Fehlplanung ggf hätte gerettet werden können, nämlich wenn die Bahn es geschafft hätte weniger als 'nur' 25 Jahre für Planung und Bau der neuen S-Bahn Station Ottensen zu brauchen (zwei Bahnsteige an einer bestehenden Strecke!). Ab 2021 (oder wird es doch 2022?) wird es dort sicherlich erheblichen Umsteigerverkehrer zwischen Metrobus 2 und S1 geben. Das und eine neues Konzept hätten das VIVO vielleicht gerettet. Aber die S-Bahn kommt zu spät dafür...

  • Stimmt, die S-Bahn-Station wäre ein Baustein gewesen. Aber auch sonst hat sich die Situation in den letzten 10 Jahren gravierend verändert – es gibt jetzt ne ganze Ecke mehr Berufstätige in der Ecke Schützenstraße/Stahltwiete/Tasköprüstraße und es wird weiterhin fleißig gebaut. Die Laufkundschaft dieser Art, die mittags nun zu Rewe/Alnatura strömt, hat enorm zugenommen. Aber 2002 (?), als das VIVO gebaut wurde, war die Zeit dafür noch lange nicht reif.

  • Die Gegend rund um St Trinitatis entwickelt sich so langsam zur Großbaustelle. Zur Zeit wird in der Blücherstraße großflächeig abgerissen.


    200810_blcherstraeiqkjo.jpg


    Das Bild ist von mir.

  • Sammy

    Was genau ist dort geplant, wenn von Großbaustelle gesprochen wird? Gibt es eine konzertierte Aktion, ein Großprojekt, oder handelt es sich um einzelne Projekte? Hier würden mich die einzelnen Projekte sehr interessieren. Die Königsstrasse ist aus meiner Sicht eine der gesichtslosesten Magistralen von Hamburg in diesem Abschnitt, ich hoffe, hier plant man durch die Neubauten auch umfangreiche Blockrandbebauungen zur Reparatur.

  • Ich meinte das eher so, dass an dieser Stelle demnächst einzelne Projekte in einem ähnlichen Zeitraum realisiert werden. Zum einen der Schulneubau, zum anderen die Bebauung an St Trinitatis. Was genau an dieser Stelle des Abrisses entsteht weiß ich allerdings nicht.

  • Danke für die hochinteressante Recherche, Häuser. Dann scheint die Königstrasse bis auf weiteres verloren zu sein, ohne jegliche räumliche Fassung oder irgendwelcher baulichen Highlights. Hoffen wir, dass die aktuelle „Überplanung der Magistralen“ zumindest andere Einfallsstrassen schöner und am Ende urbaner werden lässt.

  • Amanda am Lindenpark

    https://www.instone.de/projekte/amanda-hamburg


    113 Eigentumswohnungen

    52 geförderte Wohnungen für Studierende und Azubis


    LRW Architekten

    https://www.lrw-architekten.de/projekte/186


    Bauherr: Instone Real Estate


    Grundsteinlegung


    Fertigstellung Ende 2022


    http://www.deal-magazin.com/ne…derte-Studentenapartments

    https://lindenpark.hamburg/das-bauprojekt/


    Die Studentenwohnungen: Hannah Arendt Haus

    csm_projektstage_amankyk25.jpg

    Bild: LRW / Instone


    Die Eigentumswohnungen:

    198873-grossgwklc.jpg

    256226-grossokjgu.jpg

    225539-grossl9ko7.jpg

    Bilder: LRW / Instone


    vorher stand hier ein Bürogebäude

    bildschirmfoto2020-08wtj8b.jpg


    bildschirmfoto2020-0873kc7.jpg

    Bilder (c) TomTom/Open Street Maps