Leipzig: ZOB + 2 neue Hotels am Hauptbahnhof (Bauphase)

  • Leipzig: ZOB + 2 neue Hotels am Hauptbahnhof (Bauphase)

    Die Leipziger Volkszeitung berichtet über ein geplantes Vorhaben am Hauptbahnhof Leipzig. Dort soll ab Ende 2016 ein Busbahnhof mit darüberliegendem Parkhaus und ein Hotelkomplex entstehen. Geplant sind 500 Zimmer in zwei Hotels. Der Hotelbetreiber soll schon gefunden sein. Ein internationaler Architekten-Wettbewerb soll schon laufen,13 Büros sind beteiligt.



    Für diese Ecke sicher eine gute Nachricht.

  • ^ Passt besser zum ÖPNV-Strang. ;-)


    Ich find's echt super in Leipzig, wenn man jede Ecke zu ballern muss! Hat man den hier bald keinen kompletten Blick mehr auf den Hauptbahnhof? Dann können wir gleich wieder überall Gassen einrichten und Brücken schlagen. Und es muss nun wirklich mal eine "Allianz gegen Hotelneubauten" an den Start gehen. :nono:

  • Hmmm....bevor man so was schreibt, empfehle ich mal die Verfügbarkeit von Hotelzimmern in Leipzig zu prüfen, z.B. am Samstag


    3 von 103 Hotels verfügbar:27.06.2015 - 28.06.2015, Leipzig, Sachsen, Deutschland


    Wenn ein Bedarf da ist, werden nun mal Hotels gebaut,, und die Kongresskapazitäten Leipzig sind gerade nahezu verdoppelt worden mit der kongresshalle und werden noch weiter steigen mit dem Paulinum......

  • Hmmm....bevor man so was schreibt, empfehle ich mal die Verfügbarkeit von Hotelzimmern in Leipzig zu prüfen, z.B. am Samstag


    3 von 103 Hotels verfügbar:27.06.2015 - 28.06.2015, Leipzig, Sachsen, Deutschland


    Oh Mein Gott! Das ist gar nicht gut. :nono: Sorry, aber warum muss an jeder Ecke ein Hotel entstehen? Ich bin ja froh, wenn an der und der Ecke ein Neubau entsteht und da ist es mir wurscht, ob Hotel, MFH, Büro oder Gewerbe. Aber man muss nicht diese Bahnhofsseite zu bauen! Dann kann ich gleich die Mittelfahrbahn des Augustusplatzes mit einem Hotel zu bauen und unten durch rollt die Straßenbahn. Ist doch mal eine Attraktion.

  • ^ Passt besser zum ÖPNV-Strang. ;-)


    Ich find's echt super in Leipzig, wenn man jede Ecke zu ballern muss!


    Dave, gewöhn Dich schon mal dran, das spart dann in den nächsten Jahren Nerven. Wir gehen straff auf die 600.000 Einwohner_innen zu und unser OB führt auch schon immer mal wieder höhere Zahlen an: “Leipzig wächst dynamisch. Diese Stadt ist für 800.000 Menschen konzipiert." Es war auch schon von einer Millionen die Rede, für die die Infrastrukturen vorhanden sein. Stimmt zwar nicht, klingt aber so verlockend - vor allem für die edlen Spender und besten Freunde.


    https://www.facebook.com/Leipz…lle/posts/897890090269063
    + Kommentare

  • Wenn die 3-Mio-Marke dieses Jahr wirklich geknackt wird, dann haben sich die Übernachtungen gegenüber 2006 (da war WM in Leipzig!) nahezu verdoppelt. Ansonsten sind die Befindlichkeiten hier reichlich unerheblich und eine Diskussion, warum an jeder Ecke Hotels entstehen müssen, zudem entbehrlich. Dass die Stadt auf die 600.000 zusteuert, ist Fakt. Dass ein zentraler Busbahnhof überfällig ist, ebenso. Dass ein privater Investor bereit ist, 60 Mio Euro zu investieren, ist begrüßenswert und nur er trägt das Risiko, wenn sich seine Investition nicht rechnet. Und es gibt Schlimmeres als keinen unverbauten Blick mehr auf die Ostseite des Hauptbahnhofes zu haben.


    Ich bastel heute Abend einen eigenen Thread zum Thema.

  • Ist es nicht vielmehr umgekehrt so, daß wir uns freuen sollten, wenn diese riesige, zugige und ungemütliche Brachfläche verschwindet, auf daß der Ring an dieser Stelle wieder eine gescheite Raumkante bekommt?
    Was auch immer die "kompakte europäische Stadt" sein soll - ein Konglomerat aus zugigen Großflächen ohne richtige Randbebauung - dafür mit viel Verkehr ist sie sicher nicht ...

  • Ich hab Daves Beitrag eigentlich ironisch aufgefasst. Mir ist nicht ganz klar, was man gegen eine Bebauung dort vorbringen kann.

  • Ich hab ein ungutes Gefühl, dass dieser 'Hotel-Investor aus Stuttgart' eigentlich Friedrich Humbeck heißt. Well, hab nichts gegen Stuttgart, da ich selbe aus Stuttgart komm.

  • ^ Dann könnte man sich in der Tat schon auf Architektur auf Sparflamme und ewiges Gezerre mit der Stadt um Details und Kohle einstellen. Allerdings entwickelt Humbeck seine Projekte meistens selbst, was aufgrund der Beteiligung der Leipziger S&G dann gegen diese Theorie sprechen würde.


    Zum Projekt selbst - wenn das so kommt, wie avisiert, käme das der Ideallösung für das Busbahnhof-Problem schon ziemlich nahe. Die Fläche wird ja bereits heute für Parken und Busse genutzt und die Seitenansicht auf den Hauptbahnhof bleibt insofern vorhanden, dass die Seitenfassade des Querbahnsteigs mit Portal ja nicht verbaut wird. Die "städtebauliche Fuge" (ähh, Straße?!?) zwischen beiden Komplexen klingt auch ganz interessant, da sie mit etwas Glück aufs Portal des AO Hotels ausgerichtet sein wird und diesem damit zumindest beim Blick aus der Seitenstraße heraus ein wenig städtebauliche Betonung zuteil werden lassen könnte. Vielleicht steigt dadurch auch nochmal der Druck auf die Bahn, vom Quertunnel auch einen Zugang zu den Citytunnel-Gleisen zu ergänzen.

  • Ich hab Daves Beitrag eigentlich ironisch aufgefasst. Mir ist nicht ganz klar, was man gegen eine Bebauung dort vorbringen kann.


    Nach ganz einfach: "Jede Ecke zu ballern!" :Nieder: Wieso kann man diese Fläche nicht frei belassen, wie sie ist? Und eine Brachfläche ist sie für mich ganz und gar nicht. Wir leben nicht mehr in einer Zeit, wo es dicht bebaute Viertel geben muss, und die Straße nur drei Meter breit ist, damit man ordentlich ins Schlafzimmer des Nachbarn schauen kann. Man will doch auch mal noch freie Räume haben. Ich gehöre jetzt keinesfalls zur Park-statt-Neubau-Lobby, aber ich finde, dass die Ostseite des Hauptbahnhofs, so wie sie jetzt aussieht, unbedingt frei bleiben muss. Man kann es natürlich auch synchron machen wie die Westseite. Wird aber sicher Bombe aussehen, wenn ein gut aussehender Architekturentwurf diese "Brachfläche" zäumt, und das ist nicht ironisch gemeint. Und da fällt mir doch glatt ein, so ein Energy-Erlebnis-Container war doch auch mal geplant.


    P.S. Ich hatte von einem Kollegen mal gehört, dass im Hauptbahnhof auf den Gleisen 1-5 was Neues entstehen soll. Aber kein ZOB, das war ihm ganz neu, das sowas in Leipzig geplant ist.

  • War wohl doch keine Ironie ... :D


    Momentan sind es aber über 60 Meter - da bleibt noch viel Lücke bis hinab zu drei Metern. ;) Ein Zentrum kann und sollte aber schon dicht bebaut sein. Ich bin der Meinung, dass wir noch in so einer Zeit leben.

  • Ein Zentrum kann und sollte aber schon dicht bebaut sein. Ich bin der Meinung, dass wir noch in so einer Zeit leben.


    Ja, außerhalb des Zentrums natürlich... :lach:


    Aber so eine freigelegte Hauptbahnhofseite hat etwas. Siehe Nordseite des Dresdener Hauptbahnhofs zum Beispiel. Schön mit Aufenthaltsfläche und Straßenbahnhaltestelle. Hat für mich echt ein Großstadt-Flair.



    Hauptbahnhof Dresden - Jetzt nicht die perfekte Ansicht.

  • ^ Ähmm, mit dem Willy-Brand-Platz entlang des kompletten Kopfgebäudes hat Leipzig den Hauptbahnhofsvorplatz schlechthin. Die architektonische Gestaltung der Seiten in Form der Länge der Schmuckfassade vor der eigentlichen Halle, die genau auf Höhe der Grundstücksgrenze endet, zeigt ja an, wie die städtebauliche Einrahmung des Hauptbahnhofs seit Beginn geplant war. Der freibleibende Vorplatz der Ostseite hat eine Tiefe von knapp 60 Metern vor der Fassade - fast genau so viel wie auf dem von dir gezeigten Bild des Wiener Platzes in Dresden, der während der meisten Tageszeiten aufgrund der vergleichsweise niedrig frequentierten Straßenbahnhaltestelle und den niedrig gebauten und frequentierten Würfelhäusern aber eher ausgestorben als großstädtisch wirkt. Insofern wie schon gesagt irgendwie eine Phantomdiskussion. Verdichtung ist nicht immer alles, mir fehlt aber wirklich die Phantasie dafür, inwiefern sich diese hier städtebaulich negativ auswirken sollte - wenn überhaupt, wird der östliche Bahnhofsvorplatz dann erst so richtig als Platz wahrgenommen, während er momentan eher wie ein Wurmfortsatz der Bus- und DB-Parkplätze wirkt.

  • Passt besser zum ÖPNV-Strang. ;-)


    Dein Engagement für den öffentlichen Personen-NAH-Verkehr in allen Ehren, aber gehöhren Busse, die nach Köln, Stuttgart oder München fahren, dazu?


    Wo soll den Deiner Meinung nach der Fernbusbahnhof entstehen?

  • Die Leipziger Volkszeitung berichtet über ein geplantes Vorhaben am Hauptbahnhof Leipzig. Dort soll ab Ende 2016 ein Busbahnhof mit darüberliegendem Parkhaus und ein Hotelkomplex entstehen. Geplant sind 500 Zimmer in zwei Hotels. Der Hotelbetreiber soll schon gefunden sein. Ein internationaler Architekten-Wettbewerb soll schon laufen,13 Büros sind beteiligt.



    Für diese Ecke sicher eine gute Nachricht.


    Eine Frage wäre, ob dafür auch der Parkplatz vor dem DB-Bürogebäude weichen soll. Wenn man dies alles zusammen nimmt, Parkhaus, Busbahnhof und zwei Hotels, stelle ich mir eine ziemliche Baumasse vor. Zumal von 500 Zimmern die Rede ist. Gut, das ist auch abhängig von der Zimmergröße. Aber zum Vergleich: das Novotel hat 200 Zimmer, das Westin 436.


    Ich erinnere mich dunkel an die Stadtplanungsentwürfe zur Olympiabewerbung. Dort war dieser Platz mit einem Hochhaus versehen. Obwohl ich grundsätzlich nichts gegen Hochhäuser habe, sah das auf dem damaligen Entwurf (Stadtmodell) ziemlich unförmig aus. In dem Band "Pläne, Projekte, Bauten 2000-2015", von Daldrup herausgegeben, existiert allerdings weder das beschriebene Hochhaus noch der Parkplatz der DB-Büros und ein trapezförmiger Block zieht sich bis zur Höhe der Einmündung Hahnekamm. Ist allerdings beides auch schon wieder sehr lang her.


  • Aber so eine freigelegte Hauptbahnhofseite hat etwas. Siehe Nordseite des Dresdener Hauptbahnhofs zum Beispiel. Schön mit Aufenthaltsfläche und Straßenbahnhaltestelle. Hat für mich echt ein Großstadt-Flair.


    So verschieden sind die Ansichten...


    Den von Dir bevorzugten Bereich würde ich als Beispiel einer völlig misslungene Planung ansehen. Keine Aufenthaltsqualität, ein Tiefgeschoss, dass im Nichts endet, 0815-Gebäude in besserer Plattenbauqualität, keine ebene Fußwegflächen...
    Wo gibt es dort "Flair"?






    Erst letzte Woche bin dort nur weggerannt, habe mir in der BRN ein Bier besorgt, dort das Flair (die Musik etc.) genossen, um dann im Maritim den Abend ausklingen zu lassen.

  • Die wichtigsten Daten für den Neubau an der Ostseite des Hauptbahnhofes im Überblick. Quelle: LVZ


    • Bau eines zentralen Busbahnhofes mit 10 bis 12 Haltestellen versehen auf der Fläche, wo sich heute ein abgezäunter Parkplatz für DB-Mitarbeiter befindet.
    • Über dem Busterminal kommt ein Parkhaus mit vier Geschossen und 550 Stellplätzen hinzu, davon etwa 200 öffentlich.
    • Entlang der Brandenburger Straße entstehen zwei Gebäudeensembles mit 500 Zimmern. Der Betreiber sei bereits vertraglich gebunden und wolle gleich zwei Hotels eröffnen: 300 Zimmer im Budgetbereich, 200 im gehobenen Segment.
    • Der Leipziger Projektentwickler S&G (Felsenkeller, Rennbahn im Scheibenholz) tritt gemeinsam mit dem Grundstückseigentümer aus Stuttgart als Projektentwickler und Investor auf.
    • Betreiber für das Busterminal mit seinen Serviceeinrichtungen wie Imbiss, Reisebedarfläden, Ticketschalter und Toiletten wird übrigens die DB Station&Service AG.
    • Ein internationaler Architekturwettbewerb mit 13 Büros ist bereits ausgelobt worden.
    • Die Bauzeit beläuft sich zwischen 12 und 18 Monate, die Investitionssumme beträgt 60 Mio Euro und wird ausschließlich privat gestemmt.
  • So verschieden sind die Ansichten...


    Fällt mir spontan nicht ein, wie ich das Flair beschreiben könnte... Hm.


    Dein Engagement für den öffentlichen Personen-NAH-Verkehr in allen Ehren, aber gehöhren Busse, die nach Köln, Stuttgart oder München fahren, dazu?


    Na besser als in den Strang "... außerhalb der Innenstadt". Und im ÖPNV-Strang wurde der ZOB schon mehrfach thematisiert.



    Wo soll den Deiner Meinung nach der Fernbusbahnhof entstehen?


    Entweder auf dem heutigen Reisebusparkplatz und nicht hinten auf dem DB-Parkplatz, denn hier wäre er noch dichter am ÖPNV-Vergnüpfungspunkt Hbf. dran und man muss nicht erst bis nach hinten latschen und umgekehrt; oder auf den ehemaligen Gleisen 1-5 im Hauptbahnhof. Wurde hier schon mehrmals diskutiert. Ich habe nix gegen den Standort, mir passt nur der Hochbau nicht, weil ich gern eine freie Bahnhofshallensicht hätte. Wenn der ZOB Dächer bekommt, ist das was anderes.

  • Sicher kann man darüber streiten. Aber auch aus meiner Sicht gibt es keinen Grund gegen das Projekt. Im Gegenteil, hier wird eine schwierige städtebaulich Lücke, mit dem Reisen dienlichen Gebäuden, endlich geschlossen. Sehr gut ist natürlich, dass der ZOB mit dem darüber liegenden Parkhaus zwischen das Bürogebäude der DB und den zukünftigen Hotels geplant ist.


    Die Verknüpfung der verschieden Verkehrsmittel am HBF ist natürlich nicht besser zu machen. 'Dase' Anmerkung zur Verbindung des Quertunnel mit dem ZOB und der S-Bahn wäre aber absolut erforderlich! Gute Beispiele gibt es in München und in New York City.