Isarufer: Umgestaltung, Erschließung (inkl. Westufer Innenstadt)

  • Seit Jahren diskutieren Politiker und Stadtplaner bereits über Möglichkeiten, das Isarufer in der Stadt attraktiver zu gestalten. Nun wird "endlich ein Sofortprogramm" gefordert, um bis zum Sommer Cafés und Kioske anzusiedeln


    http://www.sueddeutsche.de/mue…f-fuer-die-isar-1.1880772


    Auch wenn ich weitere Kioske nicht für sinnvoll halte, da schon genug am Isarufer abgeht, aber das gewünschte "Sofortprogramm" ist wohl auch wieder eingeschlafen?

  • Der 2009 angestoßene "Rahmenplan für den innerstädtischen Isarraum" könnte noch im September dieses Jahres beschlossen werden. Damit würde München vor allem verkehrsplanerisch ziemlich neue Wege gehen und diese Veränderungen würden Auswirkungen auf die gesamte Innenstadt haben. Das Konzept umfasst unter anderem:


    - zwischen Reichenbachbrücke und Luitpoldbrücke werden voraussichtlich einige der Kfz-Fahrspuren entlang des gesamten Westufers zurückgebaut, damit mehr Platz für Fußgänger und Radler entsteht und evtl. der Verkehrslärm verringert werden kann
    - auf Höhe der Patentämter sollen "Flussterrassen" gebaut werden
    - Gastronomie soll an manchen Standorten ermöglicht werden
    - die Wege für Radler und Fussgänger, auch über die Isarinseln, sollen verbreitert und ausgebaut werden
    - die Kleine Isar, die östlich der Museumsinsel verläuft, soll als wilder Flussarm erhalten bleiben und nicht erschlossen werden


    http://www.sueddeutsche.de/mue…rds-an-der-isar-1.2527239

  • Über die Idee eines Isarboulevards am Westufer des Flusses wird seit Jahren gesprochen. Im Juni 2013 gab es ein einmaliges Test-Wochenende, seitdem rauscht der Autoverkehr wieder. Als dies nun Thema im Stadtrat war, verkündete Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle, dass seine Behörde die Genehmigung eines Isarboulevards gerne prüfen wird, sobald ein konkreter Antrag vorliegt.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…n-isarboulevard-1.2544771

  • Von der Rathaus-CSU wird wieder einmal das Thema "Flussbadeanstalt" aufgewärmt, als Vorbild wird wie immer das "Badi" "Unterer Letten" an der Limmat genannt.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…ung-ins-isarbad-1.2555155


    Denkbar, dass das eine nette Ergänzung ist (wie heute schon das Naturbad Maria Einsiedel), revolutionieren wird so ein abgegrenzter Bereich, für den man Eintritt bezahlt, das Baden in der Isar nicht. Zwischen Wallgau und Moosburg (inkl. Uferbereiche in der Innenstadt) gibt es so viele natürliche Isarstrände, Badestellen und Inseln (mit Kiosk und Dixitoilette in Reichweite), dass eine "Flussbadeanstalt" mit Zugangsstegen - anders als an der Limmat - nicht nötig ist, um die Isar für Badende zu erschließen. Für Familien mit Kindern wäre es aber sicherlich ein attraktives Angebot.

  • ^^ Es geht aber um die große Isar, die bisher sehr stiefmütterlich im Stadtraum dahinfließt. Zur Zeit ist die große Isar einfach toter Stadtraum, ein Kanal, die Pläne zur Verbesserung der Einbindung in Stadt wären da schon ein guter erster Schritt, mit einem Flußbad an solch zentraler Stelle wäre da aber noch mehr getan.


    Ob das was kosten muss ist auch noch unklar, der Verein Isarlust hat ja bisher nur versucht, die Idee in den Köpfen zu verankern. Morgen abend (9.7.) gibt es dazu übrigens eine Diskussion am Kulturstrand mit Flussbadprotagonisten aus Zürich, Kopenhagen und New York.

  • Seltsam, dass fast immer nur von Mountainbikern gesprochen wird, obwohl auch Läufer und Spaziergänger massiv betroffen sind.


    Ob das Konzept aufgeht und akzeptiert wird? Die Sperrungen im isarnahen Bereich rund um den Georgenstein sind schon sehr umfangreich.


    Auch bin ich gespannt, ob man sich darauf einigen kann, Strecken explizit als Mountainbiketrails auszuweisen.

  • Diskussion der Pläne zur Isar im Stadtrat (mit Visualisierung): http://www.abendzeitung-muench…14-a209-73d5195accca.html


    Flair: Eine Isarpromenade mit Isarbalkonen und Steintreppen zum Wasser an der Erhardstraße zwischen Cornelius- und Ludwigsbrücke; ein Kiosk am Vater-Rhein-Brunnen; ein Café im Maximilianswerk unterhalb der Maximiliansbrücke.


    Verkehr: Eine Fahrradunterführung auf der westlichen Seite der Maximiliansbrücke; eine reine Fahrradstraße auf der Praterinsel zwischen Kabelsteg und Maximiliansbrücke; ein angehängter Fußgängersteg auf Höhe des Müller’schen Volksbads; platzartige Gestaltung der Ludwigsbrücke vor dem Deutschen Museum.


    Naturschutz: Naturlehrpfad an der Kleinen Isar; keine Erschließung der Schwindinsel, ein ökologisches Isarbad im Flusskanal zwischen Cornelius- und Ludwigsbrücke.


    Hört sich sehr gut an. Vor allem der Fußgängersteg am Müller'schen Volksbad, die Fahrradfahrer verhalten sich da wie die Säue.

  • Wer bracht hier schon ein weiteres lang gezogenes Hundeklo?


    Ja genau, es scheißen ja mittlerweile auch hauptsächlich mehr Menschen da hin wo es grad lustig ist, den Mist dann wegzuräumen, wie es der Großteil aller Hundebesitzer tut, halten Jogger, Eltern von Kleinkindern etc. dann ebenso nicht für nötig :nono:


    Ich finde die vorgeschlagene Lösung via Rasen aus einem anderen Grund für weniger geeignet, denn bei Regen bzw. im Herbst / Winter ist das dann eine reine Matschfläche.

  • Diskussion der Pläne zur Isar im Stadtrat (mit Visualisierung): http://www.abendzeitung-muench…14-a209-73d5195accca.html




    Hört sich sehr gut an. Vor allem der Fußgängersteg am Müller'schen Volksbad, die Fahrradfahrer verhalten sich da wie die Säue.


    Auch die SZ schreibt zum Thema und erklärt den Konflikt der Vorschläge mit SPD und CSU bezügl. Wegfall von Autofahrspuren.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…-flair-am-fluss-1.2659618

  • Hier noch nachgereicht, eine Pressemeldung der Stadt:


    Quelle: http://www.muenchen.de/...Stad…51014_Rahmenplan_Isar.pdf