Duisburger Freiheit [Planung&Bau]

  • Das finale Ergebnis ist jetzt da;

    Gesamtstimmen: 583


    CKSA: 246

    CITYFÖRSTER: 142 - davon auffällig viele aus den Niederlanden wo einer der Partnerbüros herkommt

    rheinflügel: 68

    karres&brands: 55

    AS+P - Albert Speer und Partner: 40

    KCAP: 20

    ISSS: 12

  • Eine sehr erfreuliche Nachricht, dass es der Entwurf von CKSA geworden ist!


    In der Rheinischen Post gibt es übrigens ein paar Fakten zum städtebaulichen Entwurf bzw. zur Entwicklung der Fläche:

    • Wohnen: es könnten ca. 1000 Wohneinheiten mit einer Bruttogeschossfläche von etwa 400.000 Quadratmetern entstehen.
    • Arbeiten: hinzu kämen rund 250.000 bis 300.000 Quadratmeter Büro- und Dienstleistungsflächen. Seitens der Stadt wird erwartet, dass so zwischen 8.000 und 10.000 Arbeitsplätze entstehen könnten.
    • Park: die Parkanlage soll ca. elf Hektar groß werden, was mehr als 15 Fußballfeldern entsprechen würde.
    • Bauleitplanverfahren: Nach Angaben der GEBAG könnte noch dieses Jahr der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan gefasst werden. Realistisch sei es, dass der Bebauungsplan die Rechtskraft Ende 2023/2024 erreicht.
    • Zeitschiene: Sobald der Bebauungsplan rechtskräftig ist, wolle man das Gelände erschließen und die Vermarktung starten. Im Idealfall könnten noch 2024 die ersten Hochbaumaßnahmen starten, sodass die ersten Gebäude 2025 bezugsfertig wären.
    • Städtisches Verwaltungsgebäude: Die Stadt habe noch nicht entschieden, ob möglicherweise das angedachte neue Verwaltungsgebäude im neuen Stadtquartier angesiedelt wird. Derzeit würden mehrere innenstadtnahe Grundstücke als Standort für den Neubau geprüft.

    Quelle: Duisburger Dünen machen das Rennen (Rheinische Post vom 18.03.2021)

  • Echt jetzt? Ist das nur Planung oder kommt das so? Da steht ja nur Siegerwntwurf...

    Das ist der städtebauliche Entwurf der den Wettbewerb gewonnen hat, aus dem wird jetzt ein Bebauungsplan entwickelt. Das kommt also "so" vermutlich nicht und eben doch. Der Park und die Verortung der Gebäude und Straßen/Wege werden wohl so kommen, die abgebildeten Gebäude an sich werden so vermutlich nicht kommen.

  • Echt jetzt? Ist das nur Planung oder kommt das so? Da steht ja nur Siegerwntwurf...

    Naja es ist ein Bauleitplanungsentwurf, soll heißen, dass die Parks und Wege vermutlich so aussehen werden, leichte Anpassungen wird es noch geben, wegen etwaiger strengerer gesetzlicher Anforderungen oder technischen Machbarkeiten.

    Die Gebäude die dort gebaut werden, die sind aber nur Exemplarisch, sprich der Bebauungsplan wird so gestrickt, dass solche Gebäude dort gebaut werden könnten, am Ende brauchst du für jeden Bau natürlich einen Investor. Die Stadt überlegt aber z.B. auch ob sie selber dort bauen will und das neue Bürgerrathaus und ein Altenheim dort errichten will, zudem steht zur Debatte ob dort auch eine Schule im Süden gebaut wird oder nicht.

    Long Story short, vermutlich wird man 2024 damit anfangen die Wege, Straßen und den Park inkl. Wasserflächen etc. so anzulegen wie auf den Bildern, was dort aber gebaut wird, das ist Sache der Investoren, die GEBAG wird die Baufelder aber entsprechend der Bauleitplanung vermarkten ähnlich ist es ja auch beim Mercator Viertel oder bei Sechs Seen Wedau oder dem Projekt am alten Angerbogen gelaufen.

  • Auf dem Quartier 1 der Duisburger Freiheit entsteht ein weiterer Neubau für die Polizeihochschule. Artikel ist - stand jetzt - frei lesbar und unten verlinkt.

    So wie es aussieht, wird der Standort nicht etwa an der Straße Zum Portsmoutplatz, sondern an der Wuhanstraße entstehen, unmittelbar neben der äußerst unschönen Front des LANUV. Die Fläche hatte ich garnicht auf dem Schirm, wär froh, wenn das diese unschöne Seite vom LANUV verschwinden würde.


    Finde den Entwurf sehr modern und schön, was sagt ihr?


    Quelle: WAZ Duisburg

  • Ob das schön wird, hängt natürlich unmittelbar mit der Art der Fassade zusammen. Sieht aber auf den ersten Blick ganz gut aus,

    Schön, dass sich das Quartier1 zu einem kleinen Cluster für öffentliche Verwaltung/Dienstleistungen entwickelt.

    Jetzt ist nur noch das Eckgrundstück an der Straße Am Portsmouthplatz frei für das es aber wohl auch schon Interessenten gibt.

    Ich denke auch, dass der gegenüberliegende Bereich des Güterbahnhofsgelände sich ebenso großem Interesse erfreuen wird. Dort sollte man aber darauf achten, dass es nicht noch ein Ort wird, der nach 18Uhr tot ist.


    Es wäre weiterhin schön, wenn auf der anderen Seite der Bahngleise (Kolonie- Ecke Neue Fruchtstraße ein Art Komplementärgebäude entstehen würde, dort ist ja eine Brachfläche. Dann gäbe es kurz vor dem HBF bereits eine Art kleines Eingangstor. In Verbindung mit dem hoffentlich irgendwann erneuertem Bahnhofsdach wäre das sicher eine nette "Einfahrt".

  • ^Hier die Pressemeldung dazu:

    Aurelis errichtet weiteres Bürogebäude für die HSPV NRW

    Bereits vor der Übernahme des neuen Studienzentrums steht fest, dass die Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW) in Duisburg zusätzliche Flächen anmieten wird.


    Mit der Unterzeichnung des entsprechenden Mietvertrags machten Michael Buchholz, Leiter der Aurelis Real Estate Service GmbH, Region West, und der Präsident der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW, Martin Bornträger, jetzt den Weg frei für ein weiteres Aurelis-Hochbauprojekt im Quartier 1 der Duisburger Freiheit. „Temporäre Lösungen, die den akuten Platzbedarf vorerst decken konnten, laufen bald aus“, erklärt HSPV-Präsident Martin Bornträger. „Daher freue ich mich umso mehr für unsere Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden in Duisburg, dass sie künftig in einer modernen Umgebung mit Campuscharakter und kurzen Wegen lernen, lehren und arbeiten werden.“ Aurelis wird in unmittelbarer Nachbarschaft des derzeit im Bau befindlichen Studienorts auf einem der letzten Baufelder im Quartier 1 ein sechsgeschossiges Bürogebäude mit rund 7.000 Quadratmetern Mietfläche errichten. „Die Hochschule übernimmt in diesem Gebäude eine Mietfläche von 3.750 Quadratmetern“, erläutert Michael Buchholz. „Für die weiteren Flächen werden wir ebenfalls Nutzer finden. Duisburg hat sich in den letzten Jahren zum Top-Standort für Behörden und öffentliche Einrichtungen entwickelt.“


    Übergabe Mitte des Jahres 2023

    „Der Duisburger Büromarkt wächst selbst in Zeiten von Corona – das ist einmalig in der Republik und zeigt das Potenzial in Duisburg. Der Neubau der HSPV NRW ist wichtig für den Standort und unterstreicht den Aufwärtstrend“, ergänzt Rasmus C. Beck, seit Februar 2021 Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg. Durch die zusätzlichen Mietflächen wird die Kapazität der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung um 22 Kursräume, zehn Büros für Lehrende und Verwaltung sowie elf Gruppenarbeits- und Trainingsräume erweitert. Für das Gebäude hat Aurelis bereits den Bauantrag eingereicht. Die Erdarbeiten werden bereits im Juli beginnen. Die Übergabe der Flächen an die Hochschule soll Mitte 2023 erfolgen.


    Aurelis wird das neue Bürogebäude in Zusammenarbeit mit den Architekten Heinle, Wischer und Partner (Köln) und dem Projektsteuerer Drees & Sommer (Düsseldorf) in Angriff nehmen und setzt dabei auf bewährte Partner. Realisiert wird das Objekt von HOCHTIEF. Das Bauunternehmen hatte bereits das erfolgreiche Aurelis-Projekt für das LANUV durchgeführt und baut aktuell auch das Studienzentrum der HSPV NRW.


    Bedarf war absehbar

    „Schon bei der Mietvertragsunterzeichnung des Hauptgebäudes im August 2019 haben die Verantwortlichen der HSPV NRW einen möglichen Bedarf an weiteren Flächen angemeldet“, ergänzt Markus Coerdt, Kanzler der HSPV NRW. „Mit dem Erweiterungsbau in Duisburg gelingt es uns nun, die nach unserem Liegenschaftskonzept vorgesehene dauerhafte Konzentration der Studienorte weiter umzusetzen.“ An der HSPV NRW studieren die angehenden Nachwuchskräfte von Polizei, Kommunal- und Landesverwaltung sowie der Rentenversicherung des Landes. Die Hochschule mit mehr als 12.000 Studierenden an zehn Studienorten ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Ministeriums des Innern.


    Das derzeit im Bau befindliche Hauptgebäude der HSPV NRW verfügt über 61 Kursräume, eine Bibliothek und Kantine sowie Büros für Lehrende und Verwaltung sowie 398 Tiefgaragenplätze auf einer Bruttogeschossfläche von rund 31.220 Quadratmetern. Mitte 2022 wird der neue Studienstandort bezugsfertig sein. Im August 2022 wird die HSPV NRW hier ihren Betrieb aufnehmen.


    Quelle: Pressemeldung Aurelis, 15.04.2021



    bfe444f0-9de6-11eb-b4p4k4r.jpg

    © Heinle, Wischer und Partner (Köln)/ Aurelis

  • Ich bin gespannt wie die Fassade dann in echt aussehen wird. Ich frage mich ob das neue Gebäude direkt an dem schwarzen des Lanuvs andockt oder ob das in der Visualisierung nur so aussieht

  • In der Tat erscheint es so, als würde der Neubau direkt an das LANUV andocken und auch den Charakter der Fassadengestaltung vom LANUV aufnehmen. Somit wird durch die Art der Fassade vom LANUV und durch die geschwungenen Formen ähnlich wie beim HSPV NRW Hauptgebäude eine gewisse Harmonie zwischen den 3 Gebäuden erreicht. So wirkt es jedenfalls auf mich.

  • Das Grundstück hatte ich ebenfalls nicht auf dem Schirm. Ein weiterer typischer Verwaltungsbau, nicht schön, aber zweckmäßig für diese Ecke OK. Mehr geht scheinbar nicht. Könnte auch ein Anbau vom Lanuv sein. Sorgt auf jeden Fall für weitere Belebung in der Ecke. Das hoffen wir zumindest einmal. Ich denk da schon ein bisschen weiter.

    Man kann jetzt schon eine Tendenz auch für die andere Büroseite prognostizieren, auf die ich gehofft, ja schon insgeheim gebaut habe. Irgendwo müssen die Herrschaften auch mal ihren Abend ausklingen lassen bzw. ihre Pausen einnehmen. Nur in der eigenen Kantine und nach Feierabend in die Tiefgarage und/oder zum nahen Bahnhof und ab nach Hause ist manchmal doch zu wenig. Also brauchts dann in der näheren Umgebung auch später mal ein anständiges Gastronomisches Angebot für jedermann, vielleicht ist eine kleine neue Gastromeile drin, ein zwei Hotels dazu wenn sich die Lage beruhigt hat.

  • Ich habe tatsächlich eher das Gefühl und die Hoffnung, dass die Fassade nicht genau die gleiche wie die vom Lanuv werden wird. Ich denke hier werden ähnlich wie beim Hauptgebäude der Hochschule Fassadenplatten benutzt nur eben in dunkel.

  • Ein toller Bau, das Grundstück war ja extrem schlecht geschnitten und direkt an den Gleisen plus Fenster nur zu einer Seite im Erdgeschoss, daher eine optimale Lösung.

    Ich mag auch die Tatsache, dass scheinbar hierdurch ein großer Block direkt als Trennung zur Bahn entstehen wird, ich bin generell ein großer Freund davon, wenn Bahnschienen von Beiden Seiten zugebaut werden, da hat man doch mehr das Gefühl das ist doch ne Großstadt hier.

  • Ich bin bei hanbrohat, architektonisch wäre - wie so oft in Duisburg - mehr drin gewesen. Ich hoffe aber trotzdem auf Urbanitätsgewinne in Kombination mit den Duisburger Dünen und die Polizisten, die ich kenne haben auch gerne mal über den kleinen und engen Standort in Großenbaum geklagt.


    Fortschritt also?

  • Typischer deutscher Bürobunker. Statt hoch und luftig baut man halt niedrig und dunkel. Stadtplanung zum davonlaufen.


    Naja das Gelände ist winzig und hier hat man einen Mieter der nicht mehr Fläche braucht und gleich 100% mietet. Da hoffe ich beim letzten Grundstück auf mehr, aber hier entsteht doch ein ganz solider Bau, der auch ein wenig Urbanität bietet in der kleinen Straße und es ist halt auch eine wichtige Message, wenn das Gelände wirklich bald durchgeplant ist. Das ist ein gutes Zeichen für die Stadt, das freie Flächen vergleichsweise schnell weg gehen.