Wohnturm "Blue Horizon" (in Umbau) und Holiday Inn Express

  • Wohnturm "Blue Horizon" (in Umbau) und Holiday Inn Express


    Bild: Unmüssig


    Der Freiburger Projektentwickler Unmüssig hat jetzt einen Entwurf für das ehemalige Bürohaus der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (Dr. Gerhard Löwenstein-Haus) veröffentlicht. Er hatte die Immobilie ( Georg-Voigt-Straße 11-15) im vergangenen Jahr erworben und offenbar nie "Braking Bad" gesehen, zumindest vermarktet er seinen Entwurf unter dem Titel Blue Crystal... Von einem zunächst kolportierten Hotel ist auf der "Projektseite" (klick) nichts zu sehen. Geplant ist demnach ein Hochhaus, der Baustart ist für 2017 angesetzt.

  • Zum Projekt "Blue Crystal" ist heute ein Artikel in der gedruckten Ausgabe der FAZ. Bekanntlich soll das noch bis Mitte 2016 genutzte 20-geschossige Bürohochhaus der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) zwischen Georg-Voigt-Straße und Hamburger Allee zum Wohnturm umgebaut werden. Daneben ist ein Hotel geplant. Einzelheiten in Stichworten:


    • Wohnturm mit 60 Metern Höhe, Umbau nach Entwurf von Landes & Partner
    • Entkernung des Bestands und Umbau
    • Glasfassade, Fenster blau getönt, schwarze und weiße Geschossbänder ebenfalls aus Glas
    • Loggien, mit Schiebetüren zu Wintergärten verschließbar
    • keine Änderung der Kubatur (etwa durch Anbau von Balkonen) um nicht auf Nachbargenehmigungen angewiesen zu sein
    • Dachterrasse
    • Lobby mit sieben Metern Höhe im Erdgeschoss, mit Concièrge, außerdem ein Restaurant, zusätzlich ein Café sowie Friseur o. Ä.
    • 90 Mietwohnungen, vier bis sechs Wohnungen je Geschoss
    • Mietpreis 17 bis 18 Euro je Quadratmeter



    • zwischen Wohnturm und Hamburger Allee ein Flachbau mit vier bis sechs Geschossen
    • genutzt als Drei-Sterne-Hotel der Marke Holiday Inn Express mit 170 Zimmern
    • 220 Tiefgaragenplätze insgesamt für das Ensemble aus Wohnhochhaus und Hotel
    • Fertigstellung Ende 2017


    Ansicht in ganzer Höhe:



    Bild: Landes & Partner / Unmüssig


    Auf der Website der Architekten gibt es einen älteren Planungsstand zu sehen, hier hat das Hotel noch die gleiche Fassade wie der Wohnturm. Offenbar alternativ zur Wohnnutzung wurde über ein Hotelhochhaus nachgedacht, wie eine Visualisierung in diesem Beitrag zeigt.


    Informationen zum "Dr. Gerhard Löwenstein Haus" und zur Veräußerung in einem Posting von skyliner. Abschließend drei Bestandsfotos von Anfang 2014, zuerst die Nordseite des Hochhauses von Nordosten:



    Die Nordseite des Hochhauses von Nordwesten, im Hintergrund das Westend Gate mit dem Marriott Hotel:



    Südseite - der flachere Flügelbau rechts im Bild, der bis zur Hamburger Allee durchgeht und dort die Hausnummer 12 hat, gehört meines Wissens auch zur Kassenärztlichen Vereinigung. Auf diesem Areal soll das Hotel entstehen. Ob durch Umbau oder durch Neubau, geht aus den bisher vorliegenden Informationen nicht hervor.



    Bilder: Schmittchen

  • Hm. Erschlagt mich nicht, aber ich find die Architektur vom alten Gebäude ganz cool. 8) Gehört nur mal wieder ein bisschen mitm Hochdruckreiniger sauber gemacht.

  • Du wirst nicht erschlagen, ich sehe das ähnlich: die Rundungen machen was her und insgesamt gibt es im Frankfurter Stadtgebiet bedeutend hässlichere Büroklötze aus dieser Zeit.


    Dennoch begrüße ich den Umbau, vor allem die Umwandlung von Büroflächen in Wohnungen.

  • Unmüssig haben die Zweideutigkeit des Namens bemerkt und das Projekt in "Blue Horizon" umgetauft. Baubeginn sei für 2017 geplant. Ein angepeilter Fertigstellungstermin fehlt auf der Projektseite, während die Architektenseite mit veraltetem Rendering noch von Ende 2017 spricht.

  • Die Rundungen bleiben ja erhalten, Irrlicht.


    Die Architekten haben nun Projektdaten und ein paar zusätzliche Ansichten auf ihrer Website.


    • BGF Wohnen: ca. 17.500 m²
    • BGF Hotel: ca. 6.500 m²
    • 88 Wohnungen
    • 162 Hotelzimmer


    Frontalansicht Nordostseite, gut zu sehen die Dachterrasse:



    Eingang (hier ist abzulesen, dass der Projektname einmal "Blue Sapphire" lauten sollte) und Foyer:




    Bilder: Landes & Partner / Unmüssig Bauträgergesellschaft Baden

  • Vertrag für "Holiday Inn Express Frankfurt City – Westend" fix

    Die InterContinental Hotels Group teilt heute mit, sie habe unter anderem in Frankfurt einen Vertrag für ein Holiday Inn Express Hotel unterzeichnet. Auch heißt es in der Meldung: "Das Holiday Inn Express Frankfurt City – Westend wird von einem Bürogebäude in ein 162-Zimmer-Hotel umgewandelt. Es gehört zu einem neuen Gewerbekomplex, der rund 400 Meter von der Messe Frankfurt entfernt liegt." Das Hotel mit der Anschrift Georg-Voigt-Straße 15 / Hamburger Allee 12 soll 2017 eröffnen.

  • Ist Beige das neue Blau?

    Das Büro Landes & Partner hat neue Entwürfe für das umzubauende Hochhaus auf seiner Website. Nun es ist eine beige Steinfassade (was meiner Meinung nach besser zu einem Wohnhochhaus passt als eine eher nach Büronutzung aussehende blaue Glasfassade):



    Bilder: Landes & Partner / Unmüssig Bauträgergesellschaft Baden



    Aber auch in dieser Hinsicht scheint noch vieles offen zu sein. Gezeigt werden hier und dort insgesamt sechs verschiedene Fassadenvarianten.

  • Das Hochhaus-Umbauprojekt wurde an einen institutionellen Investor verkauft. Die IZ nennt 55 Millionen Euro als Kaufpreis. Der flachere Teil des Baukomplexes, der zum Holiday Inn Express umgebaut wird, ist von dem Geschäft nicht umfasst. Auch neue Projektdaten gibt es:


    • Umbaubeginn im dritten Quartal 2016
    • geplante Fertigstellung Ende 2018
    • Gesamtwohnfläche über 9.000 m²
    • zwischen 1. und 19. OG insgesamt 118 Wohnungen, davon 2/3 Zweizimmerwohnungen mit 50 - 60 m² Wohnfläche
    • im 20. und 21. OG weitere sechs Maisonette-Wohnungen
    • vier Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss
    • zweigeschossige Tiefgarage mit 100 Stellplätzen


    Die Meldung ist illustriert mit dem Rendering aus dem Vorbeitrag links. Die rechte Ansicht oben zeigt denselben Entwurf, wohl der aktuelle Planungsstand, aus einem anderen Winkel.

  • Der künftige Bauherr hat seine Website nun auch geändert. Der aktuelle Entwurf mit neuen Fensterteilungen, wohl ohne Dachterrasse und Loggien:



    Bild: Landes & Partner / Unmüssig Bauträgergesellschaft Baden

  • Mir erschließt sich nicht ganz, was es mit den beigen Fenstern auf sich hat. Es macht die Gesamtansicht aufgelockerter in meinen Augen, aber ob das so kommt. Verschwunden sind auf der aktuellen Visualisierung wohl auch die Balkone, die zuvor zu sehen waren. Und die Palmen vor dem Eingangsportal hat man auch gegen einheimige Gewächse getauscht.

  • Sparen ist nur die eine Seite der Medaille und mMn noch nicht mal ausschlaggebend. Ohne Balkone etc. erhöhen sich gleichzeitig auch die (ausweisbaren) Wohnflächen, ergo die Verkaufspreise. Auch wenn solche Wohnungen nicht allen zusprechen, es werden sich mit Sicherheit genügend Interessenten finden lassen.

  • Sehr schade das man nun offensichtlich zumindest an der Nordseite ohne Balkone, respektive Loggien plant. Und überhaupt, ich weiß nicht ob es nur mir so geht, aber ich kann helle Sandstein-Fassaden in unserer Stadt allmählich wirklich nicht mehr sehen.
    Eine Fassade mit Blauen Metallelementen und blauem Glas wäre wunderbar gewesen.

  • Ich bin da bei Dir Adama. Das blaue Glas gefiel mir auch, eben weil ja auch die in #8 ersichtlichen Loggien/Balkone in meinen Augen darstellten, dass es zumindest kein "normales" Bürogebäude mit Glasfassade ist.


    Wie auch immer, beide Versionen sind auf alle Fälle attraktiver als der aktuelle Bestand.

    Einmal editiert, zuletzt von MathiasM () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • Anders als die Beiträge 15-16 würde ich nicht davon ausgehen, dass hier (noch) Eigentumswohnungen geplant sind, wenn einerseits nun mehr/kleinere Einheiten als zunächst vorgesehen entstehen sollen, andererseits das Projekt an einen institutionellen Investor verkauft wurde.

  • Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen hat inzwischen ihren Neubau im Europaviertel bezogen. Das Dr. Gerhard Löwenstein-Haus müsste also leer stehen. Zur Planung ist noch einiges nicht bekannt. Einen Teil der Fragen beantwortet nun ein Artikel in der soeben erschienenen Herbstausgabe 2016 der Zeitschrift Planen + Bauen (Download hier).


    Wohnhochhaus: Nicht etwa Naturstein ist für die Fassade vorgesehen, wie die Textur der Visualisierungen vermuten ließ, vielmehr wird es eine "gelb-beige Backsteinfassade". Also Klinker. Dadurch soll ein Bezug zu den von Ferdinand Kramer geplanten Universitätsgebäuden hergestellt werden. Etwa zum gegenüber stehenden früheren Institutsgebäude für Pharmazie, heute Senckenberg Biodiversität- und Klima-Forschungszentrum. Weiter ist die Rede von einer reliefierten Fassade mit "rhythmischen Vor- und Rücksprüngen". Die Fenster "in bronzierter Ausführung" werden raumhoch. Die angefügte Visualisierung weist ein paar Abweichungen auf, entspricht aber im Großen und Ganzen den hier zuletzt gezeigten Ansichten.



    Bild: Landes & Partner / Unmüssig


    Das zwischen 1976 und 1978 gebaute Hochhaus wird komplett entkernt, es bleiben nur Decken und Stützen. Anschließend entstehen im "Residental-Tower" auf zwanzig Geschossen 120 Wohnungen mit Flächen zwischen 47 und 200 Quadratmetern. Die Flächen im Erdgeschoss sind für ein Restaurant mit Garten, einen Friseursalon, ein Fitness-Studio und für die Lobby vorgesehen.


    Im Artikel wird behauptet, das "Blue Horizon" werde das erste Wohnhochhaus Frankfurts in "Backsteinoptik". Das stimmt allerdings m. E. nicht so ganz, denn in Hans Kollhoffs mit Klinkerfassade gebautem "Main Plaza" am Deutschherrnufer gibt es außer dem Hotel auch Wohnungen.


    Holiday Inn Express: Unklar war bisher, ob abgerissen und neu gebaut oder umgebaut wird. Letzteres ist laut Planen + Bauen der Fall. Es soll auch hier eine Komplettentkernung geben, außerdem eine Aufstockung um zwei Geschosse. Auf dann sechs Etagen sind 159 Zimmer vorgesehen. Neben der Lobby soll im Erdgeschoss ein Restaurant entstehen, auch mit Außensitzplätzen. Die Fassade wird als "horizontal rhythmisiert mit einer gleichmäßig angeordneten Fensterfront" beschrieben. Offenbar ergänzend ist ein Neubau geplant, als "Zwischenbau" zwischen Georg-Voigt-Straße und Hamburger Allee. Hierfür ist eine Putzfassade mit französischen Fenstern vorgesehen.


    Ende 2016 sollen die Bauarbeiten für beide Teile des Gesamtprojekts beginnen. Die Fertigstellung ist im Sommer 2019 geplant.