Div. Projekte Giesing / Harlaching / Grünwald / Hachinger Tal

  • Umgestaltung Tegernseer Landstraße/Tegernseer Platz

    http://www.sueddeutsche.de/mue…m-oder-parkraum-1.2980528


    Nachdem der Bereich südlich des Tegernseer Platzes bereits umgestaltet worden ist (u.a. wurden Radlspuren angelegt), soll in den nächsten Jahren der Tegernseer Platz selbst und der nördliche Teil der Tela neu angelegt werden. Zwischen Stadtrat und BA gibt es noch Meinungsverschiedenheiten, insbesondere darüber, wie stark der Autoverkehr zurückgedrängt werden kann.

  • Neues Naturerlebniszentrum im Tierpark:

    Bis 2019 sollen auf 23.000qm zahlreiche neue Bauernhäuser, Ställe und Scheunen wie in einem oberbayerischen Dorf den bisherigen Kindertierpark in einen Lern- und Entdeckungsort für Kinder und Erwachsene verwandeln. Die neu geschaffene Welt trägt den Namen "Mühlendorf".


    Ziel ist ein "einzigartiges Naturerlebnis- und Bildungszentrum", in dem die heimische Biodiversität im Zentrum steht.


    "Wir wollen aufklären, wie der Mensch in die Natur eingreift und welche Auswirkungen es hat" (Zoodirektor Rasem Baban).


    Der Bau soll 16 Millionen Euro kosten.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…erlebniszentrum-1.3017104



    Schöne Sache finde ich :daumen:



    -- Gibt es hier tatsächlich keinen eigenen Thread für den Tierpark oder habe ich den bloß übersehen? --

  • Verdichtung in Harlaching/Grünwald

    Selbst in den betuchten Vororten entlang der östlichen Isarkante werden immer wieder Grundstücke verfügbar, auf denen erfolgreich nachverdichtet wird. Gerade hier waren die Grundstückspreise schon immer besonders hoch - da finde ich es eigentlich nur konsequent, dass auch die Villen der Superreichen ein wenig zusammenrücken. Anders sieht das freilich die "Bürgerinitiative Gartenstadt Harlaching", die für einen Wachstumsstopp kämpft, und eine Auflistung von Neubauprojekten präsentiert: http://www.gartenstadt-harlach…uvorhaben/bauvorhaben.htm


    Diese konnte nun offenbar auch den Bund Naturschutz gewinnen, der die vielen Bauprojekte am Isarhochufer kritisiert. Darüber schreibt aktuell die SZ: http://www.sueddeutsche.de/mue…ald-es-wird-eng-1.3053214

  • @#107:


    Zitat

    Gerade hier waren die Grundstückspreise schon immer besonders hoch - da finde ich es eigentlich nur konsequent, dass auch die Villen der Superreichen ein wenig zusammenrücken.


    Angesichts der Preise und des "Platzmangels" verständlich. Aber: Wirklich schön ist das meistens nicht. Die Frage, inwiefern dieses Vorgehen dem Stadtbild zuträglich ist, ist wie ich finde berechtigt. Die gleiche Diskussion gibt es im Herzogpark in Bogenhausen. Auch dort werden viele Grundstücke bis auf den letzten Zentimeter zugebaut. Sofern die Architektur die Baumasse geschickt kaschiert und nicht dem Verlangen nach maximalem Profit zum Opfer gefallen ist, kommen ja ganz nette Häuser bei raus. In vielen Fällen ist dies aber nicht der Fall. Eine kurze Fahrt durch die Mauerkircher- oder Pienzenauerstraße lässt erkennen, was ich meine.


    Daher bin ich auch der Meinung, dass es für diese Gebiete besonderer Gestaltungsrichtlinien bedarf, z.B. für die Dachform etc. um eben größere Baumassen in diesen Villenvierteln harmonischer und ansprechender wirken zu lassen. Mir scheint, gerade im Herzogpark gibt es aber überhaupt keine Vorschriften (Fotos folgen bei Zeiten).

  • Ähnliches passiert auch auf der anderen Isarseite in Solln/Pullach.


    Du hast absolut Recht, es wäre wunderbar, wenn keine der Villen abgerissen würde und zudem die schönen großen Grundstücke drumherum unbebaut blieben. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich nicht alle Bestandsvillen erhaltenswert finde und ich gerade in Grünwald immer wieder verdichtende Neubauprojekte sehe (natürlich alles absolutes Luxussegment), die ich sehr gelungen finde, gerade wenn sie sehr modern und sachlich sind, und damit einen sichtbaren Kontrast zu den verschnörkelten älteren Bauten setzen. Ich denke, die Entwicklung hat ihre positiven und negativen Seiten, es ist ein Kompromiss, aber es überwiegen auch hier die positiven Effekte, wenn mehr Wohnraum entsteht und insgesamt verdichtet wird. Die wunderbaren öffentlichen Grün- und Erholungsflächen (Isartal, Grünwalder und Perlacher Forst, Hachinger Bach) bleiben dabei ja erhalten, und das ist es doch, worum es eigentlich geht.

  • Neue Phicomm Europazentrale:

    Das chinesische Kommunikationsunternehmen Phicomm mit Hauptsitz in Shanghai baut an der neu geschaffenen Gauss-Allee in Unterhaching sein neues Europa-HQ. Entstehen sollen neben Büros auch ein Rechenzentrum und ein F&E Labor. Insgesamt sollen ab 2018 dann 1100 Arbeitsplätze entstanden sein.


    Die Entscheidung hier zu bauen fiel im Jahr 2013 als das Unternehmen in Unterhaching 10 Mitarbeiter stationiert hatte. Als Standortalternative stand noch Frankfurt in der engeren Wahl.


    Das Gebäude selbst wird anscheinend wie fünf Finger aussehen (SZ), die in Richtung Infineon-Campus ragen.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…uer-mitarbeiter-1.3066722


    http://www.phicomm.com/de/about_index.html?id=20



    Ich war mir nicht sicher, ob das nicht doch besser in "Sonstige Projekte" passt...?

  • Interessant! Weiss jemand den genauen Stadort? Google kennt bei mir irgendwie noch kein Gauss-Allee...


    1.100 Arbeitsplätze sind kein Klacks. Das wird eine weitere Herausforderung für den jetzt schon wackligen S-Bahn-Außenast.

  • "Hans-Mielich-Carrée"

    Die Wohnbebauung zwischen Krumpterstraße und Candidstraße aus den 1950er Jahren soll nachverdichtet werden. Der Investor plant einen Abriss der Gebäude an der Candidstraße und eine Verdichtung und Aufstockung der Gebäude dahinter. Offenbar zweifelt das Planungsreferat allerdings an der Qualität dieser Planungen und empfiehlt lieber einen Totalabriss und Neubau. Dazu soll nun zunächst ein Wettbewerb stattfinden.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…auberer-ruhiger-1.3121126

  • Dr.-Engelsperger-Str. 4

    In Top-Lage direkt am Isarhochufer wird der Bestand durch einen Neubau mit 5 WE ersetzt:


    Zitat

    Bauantrag zum Neubau einer Wohnanlage mit fünf Wohneinheiten, Schwimmbad und Tiefgarage mit zehn Stellplätzen auf dem Grundstück Fl.Nr. 554/5 an der Dr.-Engelsperger-Str. 4;


    Der Bauausschuss nimmt Kenntnis vom Vortrag der Verwaltung und erteilt zum vorliegenden Bauantrag auf Errichtung von zwei Wohngebäuden mit fünf Wohneinheiten und einer Tiefgarage mit 10 Stellplätzen das gemeindliche Einvernehmen. Eine Befreiung wegen Überschreitung der südlich verlaufenden Baugrenze wird aufgrund der vorhandenen Bezugsfälle befürwortet. Eine Befreiung wegen Überschreitung der Grundflächenzahl mit den Nebenanlagen (Zufahrt, Tiefgarage, Schwimmbadgebäude) wird befürwortet, jedoch mit der Bedingung, dass insbesondere hinsichtlich der Situierung des Schwimmbadgebäudes die unmittelbar angrenzenden schützenswerten Bäume (Nrn. 28, 29, 30 + 31) durch ausreichend bemessene Abstände und geeignete Schutzvorkehrungen (wie z.B. Wurzelvorhang u. ä.) zwingend erhalten werden können. Der Errichtung von ausnahmsweise zulässigen Abgrabungen wird zugestimmt. Die Einfriedung ist nach Ortsgestaltungssatzung in Bezug auf Material und Höhe auszuführen.


    Quelle: http://www.gemeinde-gruenwald.…ederschrift_April2015.pdf





    Quelle: http://kaan-architekten.de/Projekt-No-1406.html

  • Traminer Str. 6

    Auch das offenbar schon seit 2010 ungenutzte Areal Traminer Str. 6 kann wohl bald wieder genutzt werden. Auch hier ist eine deutliche Nachverdichtung geplant, es könnten ca. 90 WE verschiedenen Zuschnitts entstehen. Das schreibt die SZ. Offenbar wurde das Grundstück unter mehreren Erben aufgeteilt und es könnten somit auch unterschiedliche Projekte nebeneinander gebaut werden. Die SoBoN greift hier nicht, da die Größe des Areals knapp unter der Bemessungsgrenze liegt. Derzeit gibt es noch die üblichen Streitereien mit den Nachbarn, aber hoffentlich kann es bald losgehen.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…ive-erscheinung-1.3377190