Kleinere Projekte Westend / Laim / Pasing / Aubing

  • Neues zur Planegger Straße 5 (Hier!)

    Hier wurde in diversen Tageszeitungen vor nicht allzu langer Zeit von der Schließung der St. Jakobs Apotheke (seit 1880) berichtet im Verbund mit einem Abriss und Neubau des Gebäudes.
    Nun habe ich bei Bucher Properties, die auch den Neubau der früheren "Pappschachtel" realisieren, einen Eintrag zu dieser Adresse gefunden.

    Gezeigt wird ein Gebäude, das an die Traufhöhe der Nachbarn angepasst ist und mit den Galgenfenstern eine klassische, zurückhaltende Fassade aufweist.
    Ich bin nicht ganz sicher, ob es sich hier um eine Aufstockung oder einen Neubau handelt.Planegg_Ausschnitt4%20formattiert.7edee8288e51adecfc8fa3db0cb1ffb66.jpg

    Quelle: https://www.bucherproperties.d…adecfc8fa3db0cb1ffb66.jpg

    Für Aufstockung spricht, dass keine Tiefgarageneinfahrt eingezeichnet ist, die ich bei einem Neubau erwartet hätte. (oder könnte das in der größeren Ansicht ganz links eine sein?)
    Für Neubau spricht, dass die Abstände zwischen den Fenstern ab 1.OG nicht ganz genau zu denen des Bestandes passen, was ich bei einer bloßen Sanierung/Aufstockung so erwartet hätte. Was meint ihr?
    Hier geht es zur Projektseite mit größerer Ansicht im Hintergrund

    pasing-alt-neu-marienplatz.jpg
    Quelle: https://www.kulturverein-pasing.de/images/pasing-alt-neu/pasing-alt-neu-marienplatz.jpg


    Anbei noch eine Ansicht des Vorkriegszustands der Adresse. Das Türmchen (im oberen Bild ganz rechts außen) wird es wohl in der neuen Version nicht geben, bedeutet es wird sich beim Entwurf wohl um eine freie Gestaltungsidee und keine Anpassung an etwaigen Denkmalschutz handeln.

  • ^


    Ich würde von einem Neubau ausgehen, da die Anordnung der Fenster nicht passt und der Bestand ein Nachkriegsgebäude sein dürfte? Steht zumindest nicht unter Denkmalschutz. Nach vorne wird es den Bildern zufolge keine Einfahrt geben, auf Maps ist aber eine Zufahrt aus der Ebenböckstraße zu erkennen. Diese dürfte auch künftig bestehen bleiben.


    Sehr sehr positiv finde ich hier den Einsatz klassischer Fensterteilung und die großzügigen vertikalen Fensterabstände. Insgesamt daher trotz Zurückhaltung ein Gewinn für den Straßenzug.

  • Dieses ganze Pasing hat noch enormes Potential, was nicht abgerufen wird. Gerade auch "in der 2. Reihe". Dort werden Flächen teilweise extrem locker genutzt, obwohl man fußläufig extrem gute Infrastruktur von Einkaufen bis Mobilität erreicht.

  • Westendstraße 35

    Schon länger ein leerstehendes Gebäude.
    GWG baut laut Bautafel vorne neu, hinten wird saniert.

    Meine eigene Meinung - aber: was ist das für ein komischer Entwurf? Sollen die unregelmäßigen Fenster die Fassade "spannend" machen?
    Die gesamte Zeile links und rechts hat einen recht eindeutiges Fensterband, hier wird das komplett missachtet.

    Das ganze scheint schon länger in der Umsetzung zu stocken - die Daten auf der Bautafel zur Fertigstellung sind abgeklebt. Weiß hier wer was? Gibt es noch eine Chance auf Besserung?




    Westend-1

    Westend-2

    Westend-3

    Westend-4

  • ^^

    Hässlich. Ich weiß auch nicht, warum in dieser absolut zentralen Lage nicht die Traufhöhe mit der Neubebauung angehoben wird.

  • Isek: §34 BauGB setzt im so gut wie durchweg recht niedrig bebauten Viertel enge Grenzen, dazu Denkmalschutz rechts und links daneben sowie gegenüber (Augustiner), eine Abweichung dürfte es da in der Genehmigung schwer haben, zumal eine solche - und das wird der Hauptgrund sein - erst mal vom Bauherren beantragt werden müsste, was hier bei GWG / einer sozialen Hilfseinrichtung garantiert nicht der Fall gewesen sein dürfte...

    Hässlich ist es definitiv, da baut die GWG sonst ansprechender.