Kleinere Projekte Westend / Laim / Pasing / Aubing

  • Gut ist, dass ein kleiner Platz entsteht. Leider würde hier weiter Ladengeschäfte nicht laufen, da viel zu wenig Laufkundschaft vorhanden ist. Das Cafe wird wohl nur Montags bis Freitags an Werktagen bis etwa 20 Uhr geöffnet haben.

  • Es liegt etwa 5 Gehminuten vom S-Bahnhof Laim entfernt.


    Die U5 würde vom Laimer Platz aus die Kurve nicht schaffen.


    Doch leicht. Auch wenn das hier auf Folie 5 nur schematisch wiedergegeben ist. Ich persönlich fände auch einen U-Bahnhof Pasing in Nord-Süd Richtung deutlich attraktiver, könnte man doch vor dem Weiterbau nach Freiham z.B. in dem Gebiebt Bodensee/Maria-Eich-Straße einen Bahnhof vorsehen, der z.B. das Krankenhaus und die Fachhochschule in Pasing anbindet. Dort ist ja auch noch weitere recht dichte Bebauung geplant.


    https://muenchner-forum.de/wp-…2017/03/U5_Berduxbahn.pdf

  • Interessant. Diese Variante kannte ich noch nicht. Die Haltestelle an der Landsbergerstrasse wäre dann aber von dem genannten Bauprojekt auch etwa 5 Gehminuten entfernt - also in etwa genauso weit wie der S-Bahnhof Laim.


    Bei der U5 Verlängerung finde ich die Möglichkeit interessant eine Abzweigung nach Süden über die Blumenau und weiter nach Großhadern mit Anschluss zu U6 zu verwirklichen. Dies wurde bereits diskutiert. Mit der Berdux-Variante fiele diese Möglichkeit weg oder wäre zumindest viel teurer?


    Aber interessant ist die Variante allemal. Damit könnte man vielleicht auch das Gleisdreieck dicht bebauen mit eigener U-Bahn-Station.


    (Ich weiß, es ist vollkommen Off-Topic und selbst ausgedachte U-Bahnlinien sind auch nicht gerade gern gesehen hier, aber einmal muss ich es doch rauslassen. Ich denke immer wieder an eine U-Bahn-Linie Martinsried-Blumenau-Laimer Platz-Hirscharten oder Donnersbergerbrücke-Rotkreuzplatz-OEZ-Am Hart-Fröttmanning.)

  • Bei der U5 Verlängerung finde ich die Möglichkeit interessant eine Abzweigung nach Süden über die Blumenau und weiter nach Großhadern mit Anschluss zu U6 zu verwirklichen. Dies wurde bereits diskutiert. Mit der Berdux-Variante fiele diese Möglichkeit weg oder wäre zumindest viel teurer?


    Die interssanteste Möglichkeit bei einem Südabzweig, wäre der Bau eines großen Park+Ride Parkhauses an der A96, das Äquivalent zu Fröttmaning. Aus Westen gibt es bis jetzt gar nichts. 1000 P+R Parkplätze mit direktem U-Bahnanschluß könnten vielleicht mehr Pendler zum Umstieg auf den ÖPNV anregen.

  • Trappentreustraße / Donnersbergerbrücke

    Zuletzt u.a. hier https://www.deutsches-architek…d.php?p=588775#post588775


    Nachgereicht noch diese Meldung vom Februar:

    Zitat

    Februar 2019, PHOENIX vermietet 6.000 qm in München


    Ein großes deutsches Internetunternehmen hat sich frühzeitig über 6.000 qm Bürofläche im T1 gesichert. Somit sind über 60% der Büroflächen und 100% der Handelsflächen vollständig vermietet. PH0ENIX entwickelt als Totalübernehmer für die R+V Versicherung an der Trappentreustraße 1-3 in München einen 9 geschossigen Büroturm ergänzt um Handelsnutzung im Erdgeschoss. Das Projekt liegt innerhalb des Mittleren Rings an der Ecke zur Landsbergerstraße und verfügt über eine herausragende Sichtbarkeit und Verkehrsanbindung.


    Die Fertigstellung ist für Sommer 2020 vorgesehen. BNP Paribas war vermittelnd tätig.


    Quelle: https://www.phoenixrealestate.…/2/vermietung-trappentreu

  • Trappentreustraße / Donnersbergerbrücke

    Trappentreustraße / Donnersbergerbrücke


    Update 21.04.19


    Die maximale Höhe dürfte leider schon bald erreicht sein...


  • @Trappentreustraße:


    Auf die Fassade bin ich sehr gespannt, sie dürfte sehr edel wirken. Die Höhe ist leider in der Tat mit nur 10 Geschossen zu niedrig - ausnahmsweise ist hier aber der Bauherr verantwortlich, der keine Planänderung wollte.


    @Sparkassenbau:


    Hmm, wirkt ziemlich dunkel, oder wirkt das vor Ort heller? Und die Haustechnik auf dem Dach hätte auch verkleidet gehört. Ansonsten ok.


    @Ex-Hertie Ruine:


    Oliv Architekten ist wirklich ein tolles Architekturbüro mit aktuell sehr gelungenen Projekten v.a. in Berg am Laim - aber an dieser Stelle haben sie wirklich völlig daneben gegriffen. Stimme dir zu, vorher war es (fast) besser :D


    Dagegen sticht der EDEKA im Innenraum schon hervor: https://www.oliv-architekten.com/projects/kaufhausbeck

  • War beim Kaufhaus Beck nicht immer von Denkmalschutz die Rede? Das jetzige Aussehen hat doch nichts mit dem Beck zu tun - da hätte man statt umständlicher Entkernung auch gleich komplett abreißen und neu aufbauen können ...

  • Das verstehe ich allerdings auch nicht. Was bedeutet in diesem Fall "Denkmalschutz"?


    Kann ich die Fassade der Theatinekirche abtragen und ih ein "iconic glass cladding" geben und habe dennoch den Denkmalschutz respektiert?


  • @Sparkassenbau:


    Hmm, wirkt ziemlich dunkel, oder wirkt das vor Ort heller? Und die Haustechnik auf dem Dach hätte auch verkleidet gehört. Ansonsten ok.


    Aus der Nähe vor Ort betrachtet sieht es ein bißchen aus wie dunkler Klinker. Es wertet mMn die Situation dort optisch gut auf.

  • Zitat

    War beim Kaufhaus Beck nicht immer von Denkmalschutz die Rede? Das jetzige Aussehen hat doch nichts mit dem Beck zu tun


    Unter den Denkmalschutz können auch andere Elemente fallen, die Sichtbarkeit allein ist kein notwendiges Kriterium.


    Zitat

    Kann ich die Fassade der Theatinerkirche abtragen und ih ein "iconic glass cladding" geben und habe dennoch den Denkmalschutz respektiert


    Das kommt naheliegend darauf an, was genau unter Denkmalschutz steht. Bei der Theatinerkirche mit ziemlicher Sicherheit das gesamte Gebäude inkl. Fassade.

  • Kann mir einer mal erklären, warum der T1 Stumpen jetzt um ca. 50m näher an die Kreuzung gerückt wurde? Man hat den alten Stumpen komplett abgerissen und ca. 50m weiter in gleicher Form und Höhe neu gebaut?


    Das kostet doch Geld. Wer kommt denn auf so ne Schnapsidee und warum? Was war eigentlich der Grund für diesen "Move" :)?

  • ^


    Der Turm wurde 10 Meter näher an die Kreuzung gerückt, der nun massivere Riegel ein paar Meter weiter an die Trappentreustraße.


    Neubau wird günstiger als eine Sanierung gewesen sein. Wie das halt heute so ist bei Bürogebäuden: Nach ein paar Jahren gefallen die Grundrisse nicht mehr, die Räumlichkeiten sind zu wenig flexibel etc.


    MMn an dieser Stelle die richtige Wahl - der Bestand war zur Kreuzung hin schrecklich verschachtelt.

  • Trotzdem: Gäbe man dem Riegel zur Trappentreu nur 1 weiteres Geschoß und dem Türmchen 3 oder 4 weitere Geschoße, es ergäbe sich eine deutlich bessere Optik bei höherer Nutzungsdichte an diesem hervorragendem Standort. Etwas unverständlich, dass hier nicht mehr Nutzung realisiert wurde.