Kleinere Projekte Westend / Laim / Pasing / Aubing

  • Zudem bemängelte die Stadtgestaltungskommission die relativ großformatigen Fenster, die einen übermäßigen Anteil an der Fassade einnehmen würden.


    Eine ebenso absurde Bemängelung wie ich finde. Über die für München typischen kleinen Kastenfenster, bei denen früher Anforderungen der Dämmung gegenüber Gestaltung und Wohnqualität im Vordergrund standen, scheint man nicht hinausdenken zu können. Leider finden sich auch bei vielen Neubauten in München diese kleinen beinahe quadratischen Fensterluken, als ob man Angst hätte jemand könnte von aussen hineinschauen.

  • Die Höhe und Form des Dachs auf beiden Seiten neben dem Erker finde ich auch suboptimal, das sieht nach Raummaximierung aus. Schöner wäre ein Stockwerk weniger, der Erker könnte aber vermutlich so bleiben.
    Ansonsten aber sehr schöne Architektur und die Kritik der Kommission für Stadtgestaltung ist mehr als lächerlich. Vor allem wenn man bedenkt was für Schandbauten die in den letzten Jahren einfach durchgewunken haben.


  • Das Projekt "Fürst51" feiert Richtfest.


    Quelle: http://www.dp-ag.de/Deutsch/presse_detail.php?ID=191




    Bildquelle: http://www.fuerst51.de/projekt/


    Hässlicher wird's wirklich nicht. Da ist der zu erwartende Abriss in ca. 25-30 Jahren der einzige Hoffnungsschimmer.

  • :Nieder:
    Und man hat mit 4 Obergeschossen schon wieder die Traufhöhe erreicht! Man kann nur den Kopf schütteln, wenn man bei Neubauten nicht mal an die Höhe der bestehenden Bebauung anknüpft! Was für ein Skandal, bei Quadratmeterpreisen um die 5000 Euro und Kaltmieten bis 15 Euro.

  • VW Niederlassung Landsbergerstraße

    Und so soll das Klötzchen aussehen - Traufhöhe 15 m - abgerückt von der Baulinie! :nono:



    20120405_120229 von Muhandis79 auf Flickr


    Warum bekommt man in München keine klare Linie (hier unmittelbar) in der Stadtplanung hin? Wie kann es dazu kommen, dass diese Baumasse in der ursprünglichen so eindeutig geplanten Nordachse der Landsbergerstraße entstehen kann?


    :nono:

  • Das VW-Autohaus hätte auch in einen größeren und höheren Baukörper integriert werden können wie es beim Renault-Autohaus in der Landsberger Str. 370 auch funktioniert hat. Und dieses Gebäude ist schon vor der Planung der Flächen entlang der Bahn entstanden. Der direkt daneben gelegene Lidl ist allerdings auch wieder ein Negativbeispiel.

  • Autohaus-Wahnsinn

    Schade. Ich hatte gehofft, dass man mit den NMA-Neuplanungen endlich wegkommen würde von diesem vorstadtmäßigen Kfz-Niederlassungs-Style entlang der Landsberger. Aber damit wird's wohl leider nichts.


    Hab ich mir auch gedacht. Andererseits ist es auch schwierig, im Würgegriff zwischen Bahnkörper und Hauptstraße andere Nutzungen herzubekommen. Und so hat man wenigstens seine Gewerbegebietsmeile stadtnah. :toilet:



    Warum bekommt man in München keine klare Linie (hier unmittelbar) in der Stadtplanung hin? Wie kann es dazu kommen, dass diese Baumasse in der ursprünglichen so eindeutig geplanten Nordachse der Landsbergerstraße entstehen kann?


    Weil sich niemand dafür interessiert, auch nicht die Verantwortlichen. Schon gar nicht wenn es sich um Gebiete außerhalb von Altstadt, Lehel und Schwabing handelt.


    Der direkt daneben gelegene Lidl ist allerdings auch wieder ein Negativbeispiel.


    Apropos: In der Inneren Landsberger Straße gibt es doch diese platzverschwenderische Sünde hinter Autohaus Häusler, wo ein Discounter samt Parkplatz die alte Blockrandbebauung aufreißt. Ähnlicher Wahnsinn droht nun der Blutenburgstraße, wo scheinbar kein erstrebenswerter Lückenschluss einer Kriegswunde vorgesehen ist, sondern im ehemaligen Hinterhofautohaus samt Parkplatz ebenfalls ein Discounter hinkommen soll. Das ganze firmiert unter Nymphenburger Str. 81. :klo:

  • Landsberger Straße 293

    Weiss jemand, ob mit dem Grundstück Landsberger Straße 293 (gegenüber vom Laimer Würfel) etwas konkrets geplant ist (evtl. ein Büroriegel)? Was sehen hier die NMA-Gesamtplanungen vor? Sorry, ich selbst konnte im Netz nichts mehr dazu finden.


    Edit O.k., also laut dieser Visualisierung ist das Areal aus den NMA-Planungen ausgeklammert....: http://deutsches-architektur-f…rum/showthread.php?t=3745 Macht aber wohl wenig Sinn, hier eine unbebaute Brache für Gebrauchtwagenhändler zu erhalten?

  • NMA

    Soweit ich weiß gehören die Flächen südlich der Landsberger Straße nicht zu den NMA. Irgendwann gab es für das Gelände, das wirklich ein städtebauliches Ärgernis darstellt, auch mal ein Vorhaben, aber ich habe ehrlich gesagt vergessen was es war. :confused: Man kann hier aber gut etwas als Einzelprojekt starten ohne zum Gesamtkonzept zu gehören. Für Büroriegel gibt es aber weder Abnehmer, noch Kredite und Investoren derzeit. Grade in dieser Lage eher schwierig.


    Andererseits schadet es auch nichts, wenn für spätere Zeiten noch Entwicklungsflächen zur Verfügung stehen. So könnte man sich das Planungs- und Entwicklungsdesaster der NMA zumindest schönreden. :D


    Apropos: Was ist eigentlich mit dem Kerngebiet am Knie? http://www.standort-muenchen.info/pdf/b09.pdf
    Fällt wohl auch der Finanz- und Leerstandkrise zum Opfer. Die Nordumgehung soll immerhin noch 2012 für den Verkehr freigegeben werden. Ich hoffe die Stadt hält ihr Wort und widmet sämtliche Flächen um. Single- und Studentenappartments können sehr wohl auch in Lagen sein, die auf den ersten Blick nicht für Wohnen geeignet sind, weil z.B. keine Schul- und Kinderbetreuungsinfrastruktur gegeben ist oder die Gegend gewerblich geprägt ist. In München muss man eben auch mal Abstriche machen, oder sich für eine andere Stadt entscheiden.

  • Martyn, danke für die Informationen. LugPaj hatte im Laimer-Würfel Thread vor 7 Jahren schon mal dies hier geposted, wobei ich nicht weiss, woher er diese Info hatte:


    Die Vivico will noch vom Platz aus gesehen und wie du grad gesagt hast die Ecke nordoestlich vom Platz aus bebauen, aber auch noch die Ecke suedwestlich.


    Siehe:
    http://www.vivico.de/images/img809.jpg


    siehe http://www.deutsches-architekt…php?p=124164&postcount=68


    Für Büroriegel gibt es aber weder Abnehmer, noch Kredite und Investoren derzeit. Grade in dieser Lage eher schwierig.


    Ich könnte mir hier durchaus auch Wohnungsbau vorstellen, immerhin hat das Areal eine ziemliche Tiefe, sodass man mit den Vorderhäusern die Landsberger bzw. Fürstenrieder Str. abschirmen und dahinter lärmgeschütze Rückgebäude bauen könnte: http://binged.it/KOtJFS. Die Vorderhäuser kann man dann mit den Wohnbereichen nach Süden bzw. Westen orientieren, ähnlich wie es bereits bei den "Collierhöfen" oder beim "Dukatenpark" geschehen ist, die auch als Wohngebäude an der Südseite der Landsberger Str. realisiert wurden. Sonst würde mir noch Hotelnutzung einfallen, funktioniert sicher auch gut an der Stelle.

  • Der recht eigenwillige Quartiersplatz an der alten Messe (Bahndeckel) lockt mittlerweile ein paar Menschen an. Insgesamt hat aber gerade das Westend einfach zuviele schöne Plätze (Gollier, Freundorfer, Bavariapark) sodass eigentlich dieser Platz überflüssig ist.


    http://farm8.staticflickr.com/7071/7164172593_077fe7b2da.jpg
    Untitled von Muhandis79 auf Flickr


    http://farm8.staticflickr.com/7238/7349381060_2913b5bb5f.jpg
    Untitled von Muhandis79 auf Flickr




    Die Funktion dieser Eingänge konnte ich nicht erkennen!


    http://farm8.staticflickr.com/7083/7164174049_5a4b8973f4.jpg
    Untitled von Muhandis79 auf Flickr