Projekte Obersendling / Westpark /Hadern /Fo-/Fürstenried /Solln

  • Bleibtreustr. 11

    Schönes Projekt mit der Adresse Bleibtreustr. 11:



    Quelle: http://domino-muc.de/index.php…str-11/objektbeschreibung


    Ansicht:

    Quelle: http://domino-muc.de/index.php…str-11/objektbeschreibung


  • Das sieht unterirdisch aus. Niedrig, flach, einfallslos, billig, vorstädtisch, altbacken, fad....:nono:


    Hauptsache kein Schattenwurf (Weniger Schattenwurf als unterirdisch gibts nicht)! Und nicht zu hoch! Und nicht zu futuristisch! Und nicht zu städtisch! Und dass die Frauentürme höher bleim! :D

  • Hier noch die Frontansicht:



    http://www.mn-p.eu/in_arbeit/2…%9Fe_75-83%7B1402%7D.html


    Passt vom Bauvolumen so sicher zur Konrad Celtis Straße und damit zu den dortigen Wohnbauten aber halt nicht zur Heckenstallerstraße.


    Über die Architektur lässt sich nicht viel sagen, langweilig zweckmäßig und recht gut abgestimmte Farbkombination von Putz und Fensterrahmen. Problematisch ist, dass alle Teilgebäude die selbe Fassade besitzen. Unterschiedliche Außenfarben hätten viel verbessert.


    Von Maier Neuberger ist übrigens auch das Projekt an der Carl-Wery Straße, daher die Ähnlichkeit des rötlichen Putzes.

  • Hansastraße 183

    Die Baulücke Hansastraße 183 soll geschlossen werden, es entstehen hier Mikroappartments:


    Zitat


    Mär 2017; Zentral gelegene Gewerbebrache in München gekauft Projektentwickler ehret+klein plant Serviced Living für junge Fachkräfte und Studierende


    Die Hansa Invest Projekt GmbH, eine Gesellschaft der Ehret + Klein Gruppe, hat zusammen mit einem Partner am 6.3.2017 das rund 2.400 m² große Grundstück Hansastraße 183 im Münchner Bezirk Sendling-Westpark von privat erworben. Auf der derzeitigen Baulücke am S-Bahn Haltepunkt Am Harras plant der Starnberger Projektentwickler ehret+klein rund 200 Serviced apartments für junge Fachkräfte, Studierende und Auszubildende. Der zentral gelegene Standort ist 5 Minuten fußläufig zur U- und S-Bahn-Haltestelle Am Harras entfernt und mit Läden, gastronomischen und kulturellen Angeboten hervorragend ausgestattet. Innerhalb der nächsten sechs Monate wird der Bauantrag eingereicht. Die Eigentümerin will die Immobilie im Bestand halten.


    Quelle: http://www.ehret-klein.de/de/presse/585-zentral-gelegene-gewerbebrache-in-münchen-gekauft-projektentwickler-ehret-klein-plant-serviced-living-für-junge-fachkräfte-und-studierende.html

  • Konrad-Celtis-Str. / an der Moruskirche

    (siehe u.a. #154ff bzw. vorhergehende)
    Update 09.04.2017


    Hier geschehen Noch-Nutzung des ehemaligen Bestands, Abriss und Hochbau quasi gleichzeitig :D





    Der östliche Bereich Richtung Kirche wächst schon aus der Baugrube:




    Lage zum Mittleren Ring mit Lärmschutzwänden:



  • Hansastraße / Martin-Behaim-Str.

    Ich glaube, es ist hier schon einmal angesprochen worden, das Grundstück zwischen Hansastraße und Martin-Behaim-Str., das an einen kleinen Park grenzt, ist nun fertig bebaut worden. Leider etwa eine Etage niedriger als der umgebende Altbaubestand, wie man auch auf Google Maps schon erkennen kann. Bezüglich der Fassadengestaltung und der Architektur ist das Projekt für Münchner Verhältnisse sehr hochwertig geworden finde ich :daumen: Auch hier stammen die Fotos noch vom 09.04.17:


    Hansastraße



    Innenhof:



    An der S-Bahn, Martin-Behaim-Str.:


    Traumhafte Parklage nach Süden :)


  • Herzog-Ernst-Platz: 172 WE+ geplant

    Zuletzt u.a. hier: http://www.deutsches-architekt…hp?p=524332&postcount=136



    Quelle: http://www.gwg-muenchen.de/pre…gen?loadPressRelease=4836


    Huiuiui, laut Visualisierung ist ein typisches Steidle-Ghetto zu befürchten :nono: Schade auch, dass entlang der Radlkoferstraße nicht wenigstens - wie bei den Bestandsbauten aus den 1950er Jahren gegenüber - durchgehend fünfstöckig gebaut wird.

  • ^


    Na also Steidle hat schon ziemlich viele tolle Projekte gebaut. Seine (Hoch)häuser mit den weit auskragenden Balkonen und den knalligen Farben sind immer noch schön anzusehen. Zugegeben, die bauen auch viel Mist. Wie jetzt ;)


    Visualisierungen vom beteiligten Landschaftsarchitekten:




    Um die Fenster wird es farbig:


    Rückseite:


    http://www.liebald-aufermann.de/wettbewerbe


    Der eigentliche Skandal ist:


    Es wird gemäß 15 Jahre altem B-Plan gebaut. Laut SZ war der vorgeschriebene Nutzungsmix der Grund, warum auf der Brache solange niemand bauen wollte. Warum hat die Stadt den Plan dann nicht längst abgeändert? Heute würde der Kopfbau 15 Stockwerke haben und der Riegel sieben Geschosse. So werden nun auf Drängen des BA immerhin überhaupt mal Wohnungen gebaut, aber eben weit unter dem Flächenpotential.