Umbau S-Bahnhof Warschauer Straße

  • Umbau S-Bahnhof Warschauer Straße

    Das Zentralorgan der S-Bahn, Punkt 3, zeigt in einem Artilkel über die Umgestaltung des S-Bf. Warschauer Straße zwei Visualisierungen - mir waren sie noch nicht bekannt. Es wird das fünfte Bahnhofsgebäude der Station in ihrer Geschichte.


    Es sind nur grobe Skizzen, Front und Nordseite werden demnach verglast, die Südseite zum U-Bf. nur teilweise. Dach und südliche Seitenwand sehen braun aus (Metall?). Das Gebäude (bzw. der Eingangspavillon) sieht nicht sehr spektakulär aus, aber wirkt schlicht und funktional und das ist allemal besser als nichts. Sonst steht in dem Artikel nicht viel neues drin.


    Zum Artikel Punkt 3

  • Bahnhofsgebäude Warschauer Straße

    Laut morgenpost handelt es sich beim Verkleidungsmaterial um Kupfer.
    27 Millionen soll das Ganze kosten und im Tandem mit dem Ostkreuz gebaut werden, damit die S-Bahn Sperrzeiten minimiert werden. Das Eingangsgebäude selbst wird erst mit Abschluss der beiden neuen Bahnsteige (Frühjahr/Sommer 2013) angegangen.
    Ende 2014 erwartet dann ein mit diversen Läden ausgestatteter fertiger Bahnhof die diversen Touristenscharen. :)

  • S-Bahnhof Warschauer Straße

    Hier mal ein Bild vom (Um)Bauzustand des S-Bahnhofs Warschauer Straße. Bis auf den südlichen Bahnsteig wurde alles abgerissen. Dieser ist nur über die stegartige stählerne Fußgängerbrücke erreichbar:


  • ^^ Danke brako, die Visualisierungen kannte ich teilweise noch nicht.
    Die Halle könnte m. E. ganz okay werden, soweit man es nach den schematischen Bildern beurteilen kann. Nur werden sie in der Realität kaum so großzügig und transparent wirken, wenn man sich die dort üblichen Menschenmassen und vermutlich auch diverse Kiosk- und Buden hinzudenkt.


    Die Stelzen aus Sichtbeton - ich mag sie ja nicht, und ich sehe im Geiste schon Flecken und Siff daran und die Pipi-Lachen davor... Aber das lässt sich eh kaum vermeiden.


    Auf alle Fälle finde ich es erfreulich, dass dieser stark frequentierte S-Bahnhof endlich eine angemessene und wohl auch ansehnliche Empfangs- und Verteilerhalle bekommt!

  • S-Bahnhof Warschauer Straße

    Mal wieder ein Blick von der Warschauer Brücke zu dem, was noch derzeit übrig ist vom S-Bahnhof.



    Ganz hinten, hinter der der verlaufenden Stahlbrücke, wird schon irgendwas gebaut:


  • S-Bahnhof Warschauer Straße

    Update Baustelle S-Bahnhof Warschauer Straße (s. zuletzt #905) - die neue Bahnsteigkante des zukünftigen nördlichen Bahnsteigs ist schon zu sehen. Derzeit sind die Wege sehr lang:




  • In dieser Visualisierung wird mir erstmals das verkürzte Dach bewusst. Zumindest die zwei Bahnsteige in Richtung Lichtenberg waren vor dem Umbau vollständig überdacht.

  • S-Bahnhof Warschauer Strasse

    Auf der Warschauer Brücke, genau gegenüber vom geplanten EKZ steht inzwischen der Kran für den neuen S-Bahnhof Warschauer Strasse. Die Passanten müssen ab sofort unter einer Gerüstkonstruktion zu den Gleisen gehen.



  • Am S-Bhf Warschauer Straße geht es nach langem Stillstand zugügig voran.
    In Kürze wird der Bahnsteig stadtauswärts abgerissen, die Züge verkehren dann in beide Richtungen vom provisorischen Bahnsteig.



    Aufnahme von gestern Abend. (c) ich selbst

  • ^ ist das eigentlich alles Müll, was da auf dem Bestandsgleis am rechten Bildrand herumliegt? Ist mir vorher noch nie aufgefallen. Meine Güte :nono:

  • ^
    Ja, das ist alles Müll.


    Man scheint sich hier im Bezirk mit und im Müll scheinbar sehr wohl zu fühlen.
    Die Anzahl der Papierkörbe rund um die hochfrequentierte Warschauer Brücke ist mehr als dürftig.


    Ist scheinbar ein Kostenfaktor, dann sieht's eben lieber müllig aus.

  • (ein fehler Abfallbehälter ist noch keine Rechtfertigung dafür, sein Zeug einfach irgendwo hinzuwerfen, aber ich weiss, dass das in Berlin eher eine "fromme" Vorstellung ist :nono:)


    Das ist immer die Krux in Berlin. Du gibst Millionen und noch mehr Millionen für große öffentliche Projekte aus. Und was machen die Leute? Schmeißen ihren Müll hin, urinieren in jede Nische, usw.; manchmal frage ich mich wirklich, wozu eigentlich die ganze Mühe? Das muss für dich als "Ostkreuzbeobachter" ja auch eine bekannte und frustrierende Beobachtung sein. Da ist so eine Anlage noch gar nicht fertig und voll eröffnet und schon müssten an immer mehr Ecken eigentlich wieder Handwerker ran und mutwillige Schäden reparieren, wie ich selbst kürzlich festgestellt habe.

  • ^
    Auf der Warschauer Brücke ist es so dass dort Mülleimer vorhanden sind, sie aber viel zu selten (für die hohe Nutzungsfrequenz) entleert werden.


    Bei der BSR und dem Bezirksamt wird man damit argumentieren, dass man da schon so häufig wie es in Reinigungszone A überhaupt geht entleert. Alles andere wäre dann wieder eine Abnormität die nicht im Buche steht und die von oben nicht befohlen wird. Und da fängt dann das Schulterzucken an.

  • ^^ Stimmt, viele Leute können sich nicht benehmen. ;)


    Allerdings sind der Bf. Warschauer Straße und die Warschauer Brücke zwei der "Extremfälle", an dem allabendlich das biertrinkende Partyvolk zu den Clubs strömt. Man ist in Berlin und da kann man ja mal die Sau rauslassen (im wahrsten Sinne des Wortes).


    Allerdings macht die DB da auch so gut wie nie sauber - ist ja nur eine Nachtzug-Abstellanlage. Soll aber keine Entschuldigung sein. Andererseits hat diese tägliche Karawane ja auch was...


    Nun kann man gern wieder Schwäbisch Hall, Norwegen oder die Schweiz zum Vergleich heranziehen, aber wir sind halt in Berlin...

  • Gleisreinigung ist Sache der Bahn.
    Der Bahnhof ist tagtäglich dermaßen überlaufen (Partyvolk, Veranstaltungsbesucher O2 World, Touristen, Umsteiger U-Bahn - Straßenbahn, Anwohner etc), dass man mit der Reinigung und Enleerung der Mülleimer nicht mehr hinterherkommt. Was tun sprach Zeus...?

  • aber wir sind halt in Berlin...


    Ja und das hat jetzt was zu bedeuten?


    Vielleicht sollte man mal einen Müllabwerfer einfach mal die Brücke runter seinem Müll hinterherwerfen, den kann er dann aufheben...man kann ihm dann noch zurufen: "wundere dich jetzt nicht, wir sind halt in Berlin".