ÖPNV: S-Bahn & Regionalverkehr

  • ^

    @Sollte: Da ist zu viel Wunschdenken der VM war entsetzt, dass die DB der billigste Anbieter war und man musste was finden, ich könnte jetzt mir den Spaß machen und hier all die Artikel zu verlinken, in denen unser Hermännchen über die DB herzieht und es beantwortet die Frage nicht, warum jemand mit grünem Parteibuch sich freut, dass es nicht die DB geworden ist.




    Farce auf Schienen

    Hermanns Rache an der Bahn

    Vom Regen in die Traufe

    Da lacht das Kapital: Landeshilfe für börsennotierte Firmen

    Panik im Verkehrsministerium?

    Ich zitiere hier nur die Überschriften von einem der nicht bekannt dafür ist das hohe Lied auf die DB zu singen, sie zeigen jedoch auf, dass ich nicht ganz alleine damit bin, dass hier es sehr daran erinnert, wenn ich nicht mit deinem Spielzeug spielen kann, dann mache ich es dir kaputt.


    Warum freut sich ein grüner Verkehrsminister, wenn eine Firma, die sich in England nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat seinen Auftrag an Land zieht...

  • Einigung: Nach Calw soll künftig S-Bahn fahren.

    Super, endlich!

    Soweit ich das unter dieser Projektseite hiernachvollziehen kann, wird auch der Tunnel am Hacksberg gebaut. Wobei das vielleicht auch noch nicht alles final beschlossen ist. Aber ist auf jeden Fall ein größeres Projekt mit einigen Baumaßnahmen. Die Strecke ist ja auch schon länger außer Betrieb und muss umfangreich in Stand gesetzt werden. Auch eine neue Brücke über die B295 muss gebaut werden.

  • Die S-Bahn in Stuttgart soll eine neue Farbgebung und neues Design bekommen:

    https://www.stuttgarter-zeitun…46-8d21-2ee507a88e70.html


    Die neue Farbgebung ist im Unterschied zu vorher jeweils auch Zweckgebunden (z.B. Markierung 1. Klasse). Mir hat das Konzept:"Das eine sind die gelben und das andere die roten Züge" eigentlich immer gut gefallen.

    Wird die neue Farbgebung akzeptiert werden oder fremd wirken?

  • Endlich werden die grundsätzlichen Probleme angegangen. Was wäre die Region ohne die Regionalversammlung.


    Grau waren sie ja schon mal irgendwie. Sehr alte Menschen erinnern sich.

    http://stuttgart.baureihe420.d…r_s5-start_deckblatt.html


    Das man von außen besser sieht was drin ist ist ja grundsätzlich kein falscher Ansatz. Und mit dem rot wurde ich nie richtig warm, hat mich bestimmt auch emotional beeinflusst und besonders erregt wenn ich mich mal wieder länger im Nieselregen rumstehen musste als planmäßig vorgesehen.


    Lasst mir aber wenigstens die gelben Stadtbahnen. Daran erkenne ich immer das ich in Stuttgart bin.

  • In der Tat interessiert es den Fahrgast nicht ob nun die rote oder Grau/bunte S-Bahn zu spät kommt. Wenn man sich die S-Bahn in ihrem Auftritt ansieht ist wohl die Farbe das geringste Problem.

  • Der Regionalverband hat sich nun auch mal Gedanken gemacht, wo markungsübergreifende Luftseilbahnen eine Ergänzung zur bestehenden Infrastruktur sein könnten. Es ist, wie vom Regionalverband nicht anders gewohnt, eine sehr detaillierte und von Fachkenntnis getragene Liste dabei herausgekommen. Man hat sich Trassen angesehen, die Verknüpfungen zu anderen Verkehrsträgern ermöglichen und an großen Frequenzbringern vorbeiführen. Spontan habe ich eine gewisse Präferenz für die Linie bei Schwieberdingen und für den Daimler-Express bei BB/Sifi.


    https://gecms.region-stuttgart.org/Download.aspx?id=115920


    und


    https://gecms.region-stuttgart.org/Download.aspx?id=115918

  • Bei allem Enthusiasmus für die Seilbahnen sollte man deren Nachteile vielleicht auch mal diskutieren und Seilbahnen nicht als Allheilmittel für jedes Verkehrsproblem sehen! Was immer wieder ausgeblendet wird sind die geringe Geschwindigkeit von Seilbahnen und damit lange Fahrzeiten bei längeren Strecken, eine mangelnde Barrierefreiheit und eine extrem schwierige Bergungssituation bei Störungen. Was noch dazu kommt, latente Sicherheitsprobleme und hohe Vandalismusanfälligkeit. Gerade Abends dürfte es vielleicht z. B. für Frauen die alleine unterwegs sind kein so toller Gedanke sein mit einem angetrunken Typen 10 Minuten oder länger in einer kleinen Gondel eingesperrt zu sein. Diese Insolation in den einzelnen Kabinen macht diese auch anfällig für Vandalismus und alle möglichen Dummheiten! Nicht umsonst patrouillieren in den S- und Stadtbahnen Sicherheitsdienst und Polizei – was bei Gondeln eher schwer umzusetzen ist. Jede Kabine mit Kameraüberwachung auszustatten dürfte eventuell auch schwierig sein, wobei die Kameras auch selbst anfällig für Vandalismus sind. Seilbahnen mögen Vorteile haben, aber gerade im urbanen Kontext sind Seilbahnen eben auch nicht ganz unproblematisch!

  • Regent

    Danke für die Ausführungen. Ein paar der Punkte kann ich sicherlich gleich auflösen.


    - Nachteile diskutieren: das wird gemacht. In den links von chris73 sind die Vor- und Nachteile gegenüber gestellt. Kein Planer kann sich erlauben die Nachteile auszublenden.


    - Allheilmittel für jedes Verkehrsproblem: es geht um punktuelle Lösungen als Ergänzung. Ich sehe nicht, dass behauptet wird alle Verkehrsprobleme können mit Seilbahnen gelöst werden.


    - geringe Geschwindigkeiten: eine ungefähre Regel ist, dass ab 7 km länge Seilbahnen tatsächlich zu langsam sind. Bei kürzeren Strecken wiegen die zeitsparenden Faktoren allerdings mehr. Das sind keine Wartezeiten bei Umlaufbahnen, kein Stau, keine Ampeln. Was ist besser, ein Bus der im 10/15 Minuten Takt fährt oder eine Seilbahn ohne Wartezeit?


    - mangelnde Barrierefreiheit: moderne städtische Seilbahnen sind in der Regel barrierefrei. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sonst überhaupt genehmigt würde.


    Soweit mal ein paar Punkte. Was mich an Regents Ausführungen aber auch interessieren würde, wäre der Umgang mit Vandalismus oder Bedrohung durch andere Fahrgäste in den Abendstunden. Wobei ich allerdings davon ausgehen würde, dass Kameraüberwachung in den Stationen und in Kabinen sowie Sprechstellen Grundvoraussetzung sind. Aber hier wären Erfahrungen aus anderen Städten interessant. Vielleicht weiß ja jemand etwas dazu.

  • Bei allem Enthusiasmus für die Seilbahnen sollte man deren Nachteile vielleicht auch mal diskutieren und Seilbahnen nicht als Allheilmittel für jedes Verkehrsproblem sehen!

    Nun, selbst auf der Website eines Unternehmens, welches Seilbahnen projektiert, steht gleich im Einleitungssatz: "Generell muss man ganz klar festhalten, dass eine Seilbahn kein Allheilmittel für den urbanen Nahverkehr ist. Seilbahnen sind und bleiben ein Nischenprodukt im urbanen Einsatzfeld".


    https://www.zatran.com/projekt…1HUiG3ZkrcjhoCCQMQAvD_BwE

  • Schön zu sehen das selbst die Hersteller die hohen Erwartungen bremsen – das ist in der Politik glaube ich teilweise noch nicht angekommen. Es gibt in Europa bisher eigentlich keine wirklichen Referenz-Projekte, die meisten Seilbahnen, auch innerstädtische, sind doch eher touristisch ausgerichtet. Die Beispiele aus Südamerika finde ich ehrlich gesagt schwierig zu Vergleichen, die Situation dort ist einfach grundsätzlich sehr unterschiedlich zu deutschen Städten. Was es bräuchte wäre ein echtes Referenz-Projekt um mal Erfahrungen zu sammeln! Stattdessen werden alle paar Wochen neue Trassen aus der Schublade gezogen die oft nicht einmal Sinn ergeben. Wozu benötigt es z. B. die ellenlange Trasse von Flughafen nach Vaihingen? Hallo, dort gibt es parallel bereits eine S-Bahn, sowie bald auch eine Stadtbahntrasse. Seilbahnen machen da Sinn wo Topografie oder Bebauung keine andere Lösung zulassen. Ich kenne übrigens auch durchaus Menschen die Seilbahnen eher beklemmend finden. Enge Kabinen und Höhe ist auch nicht jedermanns Sache.

  • Wir haben eine auf Schienen fahrende Seilbahn und Zahnradbahn bereits, so wäre die Seilbahn in den Lüften eine sinnvolle Ergänzung, die ohne Probleme Höhenmeter überwinden. In Stuggi fehlen ja immer noch einige Verbindungen aufgrund unserer Topologie.


    So wäre es schön vom Vogelrain über den Hasenberg nach Vogelsang zu gleiten, drunter viel Wald.


    Der Hasenberg bzw. die Ruine des Hasenbergturms wartet darauf von seinem Dornröschenschlaf geweckt zu werden...

  • Für Post-Corona: Seilbahn zum und vom Wasen oder VfB scheint in der Tat riskant. Striktes Alkoholverbot kaum umsetzbar, Pogo und Ballermann voraussehbar. Ansonsten aber generell eine gute Sache und als schöner Nebeneffekt der Blick von oben sicher phänomenal.

  • Ich stelle mir die Seilbahn an sich auch extrem cool vor, das macht sicher Spaß damit zu fahren. Aber, ich persönlich hätte keine Lust das eine Seilbahn über meinen Garten schwebt – zum Glück habe ich keinen ;-). Schau mer mal wie sich alles weiterentwickelt. Interessant wird’s wenn mal die erste Strecke in Betrieb geht.

  • Es gibt einen Artikel in der StZ zu den Ideen: https://www.stuttgarter-zeitun…99-abb1-54b675f1d983.html

    In erster Linie sollte natürlich die Stadtbahn bzw. S-Bahn erweitert werden, wo das sinnvoll möglich ist. Folglich ist eine Seilbahn also vor allem für Strecken interessant, auf denen weder eine Stadtbahn noch S-Bahn realisiert werden kann oder das mit größeren Problemen verbunden wäre. Auch sollte eine Seilbahn dem bestehenden ÖPNV ja keine Konkurrenz machen.

    Von den vorgestellten Ideen finde ich diese zwischen Böblingen, Sindelfingen und dem Daimler-Werk am spannendsten. Dort pendeln in der Tat viele Leute hin und haben heute keine gute Anbindung an den ÖPNV, gleichzeitig ist das Gebiet sehr bebaut und ich sehe keine Möglichkeit dort ein anderes Verkehrsmittel zu realisieren. Eine Seilbahn könnte über das Werk einfach hinweg führen, was an dieser Stelle auch optisch nicht stören würde.


    Die Ideen in Esslingen bzw. Oberesslingen und Ostfildern sind wegen der Topographie ebenfalls unterstützenswert. Da auch den Flughafen (bzw. die neue S-Bahn Station in Neuhausen) anzubinden würde eine schöne Tangentialverbindung ergeben.


    Als zusätzliche Alternative würde mir das TSB (Transportsystem Bögl), eine Art Innenstadt-Transrapid, siehe https://transportsystemboegl.com, gut gefallen. Die Fahrtwege kann ich mir in der Innenstadt zwar nur bedingt vorstellen, aber für eine Verbindung zwischen Oberesslingen und Neuhausen vielleicht schon. Ganz sicher würde es aber für eine Verbindung zwischen Flughafen und Vaihingen (via Industriegebiet Wallgraben) taugen, hier könnte man die Strecke einfach in der Mitte der Autobahn aufständern. Auch wenn das utopisch ist: meine Lieblings-TSB-Verbindung wäre Oberesslingen - Festo - Industriegebiet Nellingen - Scharnhausen - Flughafen - (entlang der Autobahn) - Leinfelden Frank - Wallgraben-Ost - Vaihingen Bahnhof - Tunnel mit Haltestelle Hauptstraße - Audi-Zentrum-Vaihingen - Ex-IBM-Campus.

  • S-Bahnhof Mittnachstraße. Die Tunnelbauarbeiten für die Verlängerung des Stammstreckentunnels laufen nun schon lange. Mittlerweile kann man auch schon den neuen S-Bahnhof Mittnachtstraße erkennen.






    Stadtauswärtige Fortführung des neuen S-Bahntunnels rechts.



    Bilder: Silesia

  • Danke für die Bilder.

    Dieses Blechdach über Bahnsteig und Treppe hab ich auch schon im Vorbeifahren gesehen. Ich finde es furchtbar. Ein bisschen schicker hätte es ruhig sein dürfen...