ÖPNV: S-Bahn & Regionalverkehr

  • ^ Der Lückenschluss/Verlängerung in's Neckartal wird mittelfristig bestimmt nötig sein und dann auch verwirklicht werden. :nono: Vorausschauendes Planen & Bauen beim Neuhausener Bahnhof (Trogbauweise) wäre hier dringend geboten! Ansonsten wird ein solcher Ausbau (v.a. bei laufendem Betrieb) richtig teuer.

  • ^ Die Verlängerung ins Neckartal wird wohl nicht über den Neuhausen-Ast gemacht. Im Zuge der Einigung aufs Dritte Gleis am Flughafen hat die Region der Bahn abverhandelt, dass beim Bau an der Station Terminal Vorleistungen getroffen werden, von dort auf die NBS in Richtung Neckartal einzuschleifen. Das ist in dem 20-Millionen-Euro-Paket drin, das die Region bezahlt. Eine aufwändige Untertunnelung von Neuhausen wäre deutlich teurer und die Topografie östlich von Neuhausen auch nicht einfach.

  • Nun, das ist noch nicht ausgemacht.
    Es gibt mehrere Optionen.


    Die eine ist ab Flughafen über die NBS, das wird am ehesten aber mit Regionalzügen gemacht werden.


    Das zweite wäre eine Anbindung der S-Bahn hinter Neuhausen an die NBS, das spart Neubaukilometer, bringt aber dafür Mischverkehr.


    Das Dritte wäre eine Verlängerung der S-Bahn ab Neuhausen in Richtung Nürttingen/Neuffen, das wäre eine Neubaustrecke, aber dafür auch kein Mischverkehr. Regionalbahnen ab Plochingen/Wendlingen nach Böbelfingenwärenda parallel möglich.


    Esslingen wäre eine Verlängerung der U6 über Nellingen, da dort Steigungen drin sind die weder eine Regionalbahn noch die S-Bahn sinnvoll schafft, während sie für die sSB kein Problem sind.

  • Die Bahn will in ihren großen S-Bahnnetzen bis 2020 einen dreistelligen Millionenbetrag für die optische Sanierung der am meisten frequentierten unterirdischen Haltestellen ausgeben. In Stuttgart profitieren der Hauptbahnhof, Stadtmitte, Feuersee, Schwabstraße, Universität sowie Flughafen/Messe. ETCS-Ausrüstung ist bislang aber nur in Hamburg vorgesehen.
    Quelle: http://www.stuttgarter-zeitung…29-a756-c9d0c8bcfda2.html

  • ^
    Ich glaube nicht dass sich das auf die Bestehende Terminal-Station auswirken wird. Selbst das 3. Gleis am Terminal (worüber man noch gar nichts weiß) wird wahrscheinlich in einer seperaten Station zu liegen kommen.Die Trennwand einzureißen wird wohl nur für teuer Geld möglich sein, da stehen ja immerhin auch die Terminals drauf.

  • Nicht ganz, die S-Bahn-Station liegt unter der Strasse vor dem Terminal.
    die Überlegung, die Wand wegzureissen und dort eine 72cm oder 55cm Bahnsteigkante als Mittelbahnsteig zu bauen gab es ja schon, dan gäbe es am Flughafen 2 S-Bahn und 2 Regional/Fernzug Bahnsteigkanten. Verkehrlich ideal, Bautechnisch aufwändiger.

  • Bahnhof Feuerbach

    So, ich finde, es sollte mal ein bedeutendesThema angesprochen werden, und zwar der MEX-Halt in Feuerbach.


    Wie könnte dieser sehr wichtige Halt realisiert werden?


    Ich habe mir mal ein paar Gedanken gemacht und mögliche Grundentwürfe angedacht. Grundlage ist immer das bereits fertiggebaute S21:


    Version 1:
    Aufbrechen der Seitenwände der Rampe des Feuerbacher S21-Tunnels zulasten der Gleise durch den alten Fern-Pragtunnel. Dort könnten relativ problemlos Bahnsteige entstehen.


    + verhältnismäßig geringe Kosten
    + geringer Platzbedarf
    + kurze Umsteigewege
    -- Einschränkung der Kapazität durch haltende Züge
    - P-Option wird verbaut
    - Bahnsteige im starken Gefälle


    -> nicht zu empfehlen


    Version 2:
    Bau der P-Option
    Bau von Bahnsteigen an den Gleisen in den alten Pragtunnel
    + hohe Kapazität
    + kurze Umsteigewege
    - P-Option muss gebaut werden
    - Eingriffe in die Siemensstraße für die Bahnsteige
    - Haltente Züge müssen durch den P-Tunnel
    - MEX-Züge nutzen in Feuerbach die äußeren Ferngleise, beim NBS-Abzweig die inneren. Ein weiteres Überwerfungsbauwerk könnte notwendig werden.


    -> denkbar


    Version 3:
    Gleise aus den S21-Tunnel verzweigen sich im Bf Feuerbach zu 4 Gleisen (ähnlich wie ein SFS-Bahnhof). Ab besten so, dass man auch noch in den P-Tunnel fahren kann).
    Dies führt jedoch zu einer Verlagerung der MEX-Bahnsteige in Richtung Zuffenhausen. Die Bahnsteige würden wohl auf der B295-Brücke liegen


    + P-Option muss nicht unbedingt gebaut werden
    + höchste betriebliche Flexibilität
    + Überschaubare Kosten
    - relativ einfache Bauausführung
    - lange Umsteigewege von und zum MEX
    - MEX-Züge nutzen in Feuerbach die äußeren Ferngleise, beim NBS-Abzweig die inneren. Ein weiteres Überwerfungsbauwerk könnte notwendig werden.


    -> denkbar

  • So, ich finde, es sollte mal ein bedeutendes Thema angesprochen werden, und zwar der MEX-Halt in Feuerbach.


    Wie könnte dieser sehr wichtige Halt realisiert werden?


    Fragen:


    Sind MEX = Metro Express Züge und wenn ja kann man sie gleichsetzen mit Regional Express (RE) Zügen?


    Warum ist das so ein wichtiger Halt für Dich? Wie viele andere "MEX"-Haltepunkte brauchen wir noch?


    Ich persönlich fände es Zielführender hier globaler zu denken. Ich habe im Kopf die Metro in Tokio, die immer neben der "S-Bahn" Expresszüge anbietet die nur alle 3-6 Stationen auf der Strecke anfährt. Demzufolge müssten wir mal listen, welche S-Bahnhaltepunkte wichtiger sind, wie andere. Gibt es so eine Liste?


    Für mich wäre nur deine 2. Version sinnmachend. Da sie gleich die Erweiterungsoption P erfordert. Will meinen wenn ich mehr Induvidualverkehr auf die Schiene bringen will sollte die Infrastruktur vorbereitet sein und nicht hinterherhinken.





    http://www.bahnprojekt-stuttga…art/erweiterungsoptionen/

  • ^ ungünstig nur, dass der VCD ständig den Erhalt des Kopfbahnhofs fordert. Die anderen Forderungen können noch so sinnvoll sein, solange sie den Kopfbahnhof erhalten wollen kann man sie nicht ernst nehmen. Schade drum...

  • Sind MEX = Metro Express Züge und wenn ja kann man sie gleichsetzen mit Regional Express (RE) Zügen?


    Ich würde den MEX eher mit der S-Bahn RheinNeckar gleichsetzen als mit einen RE. Ein RE hält ja (eigentlich) nur an den wichtigen Stationen, die RBs, die meist vom MEX ersetzt werden, sind den MEX auch sehr ähnlich.
    Im S-Bahn Bereich muss der MEX als Express-S-Bahn geführt werden, aber er muss auch die wichtigen (Umsteige-)Halte anbinden.


    Warum ist das so ein wichtiger Halt für Dich? Wie viele andere "MEX"-Haltepunkte brauchen wir noch?


    Warum ein MEX-Halt in Feuerbach benötigt wird liegt doch eigentlich auf der Hand:
    - hohe Arbeitsplatzkonzentrationen
    - Umsteigemöglichkeit zu S6; U6; U13. Nach realisierung des Nordkreuzes wahrscheinlich auch zu den Gäubahn- und T-Spangen S-Bahn Linien. Zwischen den S6-Orten und den MEX-Stationen nördlich Bietigheim können sich am Wochenende Fahrzeitreduzierungen von bis zu 30min ergeben.


    Bei der S5-Verlängerung nach Vaihingen-Enz wurde auch immer wieder klargemacht, dass ein nicht ganz kleiner Teil der neuen Nutzer auf den Abschnitt wegen der Direktverbindung nach Feuerbach zusteigen würde. Ich würde sehr vermuten, dass auch Leute zwischen Bietigheim und Heilbronn durchaus Feuerbach zum Ziel haben.


    Ich pendele gerade jeden Morgen nach LB. Vor LB stehen die Leute, nach LB ist der Zug recht leer. Ich vermute, dass ein nicht ganz kleiner Teil mit der S-Bahn weiterfährt und diese unnötig belastet.


    Demzufolge müssten wir mal listen, welche S-Bahnhaltepunkte wichtiger sind, wie andere. Gibt es so eine Liste?


    Offizell natürlich nicht. Aber was lesen wir z.B. im ÖPNV-Pakt auf Seite 7?



    Quelle: https://www.region-stuttgart.o…_der_Region_Stuttgart.pdf

  • Ich würde den MEX eher mit der S-Bahn RheinNeckar gleichsetzen als mit einen RE.


    Der MEX entspricht dem ehemaligen DB-Produkt Stadtexpress (SE) bzw. der vormaligen CityBahn (CB)*. Die Bezeichnung SE wurde von der DB aus dem Produktkatalog verbannt; entsprechende Leistungen werden - überwiegend - als RE gefahren.


    * muss man sich alt fühlen, wenn man sich an die Bezeichnung auf den damaligen Falt-Anzeigetafeln der DB erinnert?


  • Offizell natürlich nicht. Aber was lesen wir z.B. im ÖPNV-Pakt auf Seite 7?


    Ein wünschenswerter Halt in S-Zuffenhausen oder S-Feuerbach ist aus Kapazitätsgründen der Infrastruktur
    absehbar technisch nicht realisierbar


    Ich stimme dir zu dass es Sinn macht einen MEX-Halt in Feuerbach zu haben. Was genau hat die Schreiber der Studie dazu veranlasst dies auf Sankt-Nimmerlein zu verschieben.

  • Jupp. Aktuell fehlt es in Feurbach an ausrecihend Gleisen, so dass der haltende Zug den durchfahrenden Zügen im Weg wäre. Da hat man zu viele Gleise dem Bundesstrassenausbau in Zuffenhausen geopfert.
    Auf den Trichter dass ein RE-halt in Feuerbach genauso sinnvoll wäre wie der halt in Cannstatt sind schon viele gekommen. Würde man den direkten Tunnel von Feuerbach (tunnelebene unter Pragtunnel) bis zum Tunnel langes Feld -ggf. mit Rampen nach Ludwigsburg - graben, wären die Kapazitäten in Feurbach wieder gegeben, und der Halt könnte eingerichtet werden. Oder man verbreitert die Bahnstrecke aus Norden kommend durch Zuffenhausen durch auf Kostend er Bundesstrasse wieder auf die originale Gleiszahl. Dann geht mindestens ein Halt in Zuffenhausen.

  • Satire? Diese Bundesstraße ist die einzige leistungsfähige Straße, die im Norden nach Stuttgart rein und raus führt. Sie bündelt dort B10 und B27. Wenn Du ernst genommen werden willst, lege Deinen Anti-IV-Fanatismus ab.

  • War am Montag bei der Bürgerinformation zur S2 Verlängerung von Bernhausen nach Neuhausen:


    http://www.stuttgarter-zeitung…02-97ae-5d1a5f793a42.html


    Ich kam mir so vor als ob ich dort der einzige war der für das Projekt ist. Da haben se dann tatsächlich gesagt, da wird kein einziger von Neuhausen mit der S-Bahn fahren, die würden lieber mitm Bus nach Ostfildern fahren und dann mit der Stadtbahn...


    Der Herr Christiani von der SSB meinte dann, das man eher direkt fahre als umzusteigen und das man in Bernhausen am Anfang auch nicht mit sovielen Fahrgästen gerechnet hat und inzwischen hat sich die Zahl mehr als verdoppelt. Ich habe dann am Ende auch noch ein paar Fragen an ihn gestellt.
    Die Endhaltestelle in Neuhausen wird ja 3 Gleisig und davon sind 2 Gleise zum Abstellen gedacht, der Bhf wird nicht in einem Trog gebaut weil eine Verlängerung ins Neckartal sehr sehr weit in den Sternen stehen würde, er meinte das dauert locker noch 40-50 Jahre. Der eingleisige Abschnitt müsse nunmal sein, da sonst das Gesamtprojekt in Gefahr wäre, was seiene Wirtschaftlichkeit angeht. Falls mal eine S-Bahn aus Stuttgart Verspätung hat, wäre der betroffene Abschnitt nunmal der zwischen Sielmingen und Neuhausen und nicht der zwischen Bernhausen und Sielmingen. Über die Zukunft des 36 wollte er sich noch nicht festlegen. Noch ein paar Fakten:


    Baubeginn Herbst 2018
    Inbetriebnahme wird zum Fahrplanwechsel 2021/22 sein
    Länge insgesamt 3900m
    2400m innerorts 62%
    1475 außerorts 38%
    Fahrzeit ab Neuhausen bis Bernhausen 6min bis Hbf 37min


    Seit Ende 2014 gibt es einen verbesserten Lärmschutz, der Bund hat höhere Lärmschutzwände beschlossen. In Bernhausen wird das Tunnelportal neben dem Lidl liegen, auf der Nordseite zu den Häusern hin, gibt es 2,50m und zum Lidl hin 1,80m. Teilweise auch Lärmschutzmatten, aber nur vereinzelt. In Sielmingen sind es auf der Südseite zu den Häusern hin 2,50m bis sogar 3m, wobei der obere Teil abknicked über die Schienen geht. Ausserdem gibt es Schienendämpfer. So einen guten Lärmschutz gab es noch bei keinen Projekt in ganz Deutschland und trotzdem sind Anwohner nicht zufrieden. Sie meinten dann, das Sie eine Berliner Mauer vor die Nase gesetzt bekommen sei ja auch nicht schön und dann wäre es ihnen auch egal wenn se die Farbe dieser bestimmen könnten.


    Die Trasse wird auf dem jetzigen Radweg verlaufen, der soll auch gleich am Anfang südlich davon neu gebaut werden. Auf der Nordseite wird es noch einen Feldweg geben. Die Karlsstraße wird ein Stück verlängert, weil die Stadt Filderstadt es sich offen halten möchte, Sie später an die L1209 anzuschließen. Es kommt auch erstmal nur ein normalen Kreisverkehr beim Lidl hin, es wird aber Platz gelassen für einen größeren.


    Die Treppenabgänge zum Bhf Sielmingen werden Überdacht sein, es wird 2 Wartehäuschen auf dem Bahnsteig mit 18m Länge geben und einen Aufzug.


    Dann habe ich noch mit einem von der Region Stuttgart gesprochen, allgemein über den Bahnverkehr in der Region. Er meinte statt der Verlängerung ins Neckartal würde man eher die S3 ab dem Flughafen über die NBS verlängern, da finanzieren Sie jetzt schon einen Tunnelstumpf, der beim Ausbau auf 3 Gleise am Flughafen mitgebaut werden soll. So das später die S-Bahn bis nach Esslingen fahren könnte, natürlich müsse man dann die große Wendlinger Kurve bauen, da wären Sie aber auch dran. Mit dem RE nach Tübingen kommt man ja dann immerhin nach Nürtingen, wo man dann halt Richtung Esslingen umsteigen müsste. Da waren im Saal doch sehr viele erstaunt, das man über dem Flughafen nach Tübingen fahren könne, von ihnen hieß es immer, verlängert die S-Bahn ab Neuhausen nach Reutlingen/Tübingen damit der Dauerstau auf der B27 aufhört...


    Mitte April soll die Verlängerung in den Gemeinderäten in Filderstadt, Neuhausen beschlossen werden. Die Stadt steht schon sehr dahinter, nicht so wie die Anwohner. Der OB Traub sprach davon das nur mehrere solcher Maßnahmen im ÖPNV auf den Fildern zur Verkehrsverbesserung führen würden. Beim Busverkehr würden Sie auch immer drauf achten wo noch Bedarf sei, der Zentrale Busbahnhof bleibt auch weiterhin in Bernhausen.