ÖPNV: U-Bahn (Stadtbahn)

  • ^ ich stimme AlexB2507 weitestgehend zu. (Willkommen im Forum übrigens.)

    Eine Stadtbahn wäre besser für die Erschließung von Vaihingen geeignet. Andere Strecken halte ich in Stuttgart für Seilbahnen geeigneter. Ich fürchte, dass eine Seilbahn in Vaihingen letztlich den Stadtbahn-Ausbau dort verhindern wird - das wäre die schlechteste Lösung.

  • Tunnelbauarbeiten für die Stadtbahn am "letzten" Stück zwischen Hauptbahnhof und dem neuen U-Bahnhof Staatsgalerie. Halleluja, wenn hier endlich die Stadtbahnen wieder fahren...





    Bilder: Silesia

  • Für den vierten Stadtbahnbetriebshof an der Stadtgrenze zu Ditzingen hin, der an dem neuen Streckenast nach Hausen (und vielleicht Ditzingen) liegt, ist nun der Architektenwettbewerb ausgeschrieben worden. Insgesamt sollen 15 Büros zugelassen werden, vier davon stehen schon fest:

    1. Auer Weber, Stuttgart/München, mit Bollinger + Grohmann und grabner huber lipp

    2. Barkow Leibinger,Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin,mit Knippers Helbig GmbH und capattistaubach Landschaftsarchitekten

    3. Penzel Valier, Zürich, mit Penzel Valier AG und Maurus Schifferli Landschaftsarchitekt AG

    4. Büro EM2N Berlin, Brüssel/Zürich, mit wh-p Ingenieure und Atelier Loidl

    Die übrigen sollen am 18. Februar feststehen.


    In der Jury sitzen unter anderem Vertreter der SSB, BM Pätzold, Verwaltungsmitarbeiter sowie fünf Stadträte.

    https://ted.europa.eu/udl?uri=…3-2021:TEXT:DE:HTML&src=0

  • Die SSB untersucht zur Zeit mehrere Trassen durch Vaihingen hindurch um den Eiermann-Campus und Büsnau ans Stadtbahnnetz anzuschließen. Oberirdische Lösungen fallen wohl aus mehreren Gründen aus, unter anderem wären wohl die Kurvenradien aufgrund der dichten Bebauung in Vaihingen zu eng für die Stadtbahn. Angedacht ist stattdessen ein unterirdisches Gleisdreieck zwischen Bahnhof und Schillerstraße, die Stadtbahnstation am Bahnhof würde um 90grad gedreht und läge unter der Unterführung zur S-Bahn. Von den Fildern kommend könnte dann eine Linie direkt zum Eiermann-Campus fahren, eine andere über Kaltental in die City. Ob überhaupt etwas davon kommt steht in den Sternen. Zum nachlesen: https://www.stuttgarter-nachri…fc-a6fe-d9a9a1f65b7f.html

  • Das wäre schön und wünschenswert. Manchmal muss man etwas radikal umgestalten und damit es sich tatsächlich verbessert. In dem Zuge kann der Bahnhof in Vaihingen ebenfalls ein notwendiges Redesign bekommen. Und Mann könnte mal beweisen, das wir ebenfalls ansprechende U-Haltestellen bauen können. Mal sehen was draus wird (und ob)...

    VG Aex

  • erstaunlich, dass beim Marienplatz-Szenario die Neubauten der letzten Jahrzehnte bereits schon wieder abgerissen sind.


    Die blaue Safe-Zone um die Fußgänger/Radfahrer hat aber was. Schauen wir mal, wie es dort in 16 Jahren dann wirklich aussieht :-)

  • Gefällt mir sehr gut, danke für das Teilen der Bilder. Sehr interessante Ideen.

    Man beachte z.B. die Seilbahn, die bspw. wohl auch Güter transportieren. Am Marienplatz wechselt die Seilbahn dann auf die Zacke.

  • Wow. Eine Verlängerung der Stadtbahn vom Eiermanncampus nach Sindelfingen wäre super. Glücklicherweise scheint das auch die Studie so zu sehen. Wer schon mal von Stuttgart aus versucht hat irgendwo nach Sindelfingen zu kommen wird das bestätigen können - via S-Bahn nach Böblingen, dort umsteigen in die S60, dann in Sindelfingen den Bus nehmen... da ist viel Luft nach oben.

    Auch wäre es für Vaihinger vermutlich attraktiv ins Breuningerland zu kommen. Zusätzlich bietet das Daimler-Werk viele Fahrgast-Potentiale.

    Wäre super, wenn das klappen würde. Hoffentlich macht die Seilbahn nicht doch noch einen Strich durch die Rechnung.

  • Volle Zustimmung! Hatte ziemlich genau diese Trasse übrigens einmal hier im Forum vorgeschlagen! Sindelfingen ist als einzige Stadt über 50.000 Einwohner im Großraum Stuttgart relativ schlecht mit dem Nahverkehr zu erreichen, denn die direkte S-Bahn fährt nach Böblingen und lässt Sindelfingen und das Daimler-Werk links liegen. Umstieg dann in Böblingen, alle halbe Stunde. Macht von Vaihingen aus rund eine halbe Stunde – per Auto 10 Minuten!

  • Die SSB hat für den neuen Stadtbahnbetriebshof in Hausen einen Architektenwettbewerb durchgeführt. Dieser wurde nun zu Gunsten des renomieren Stuttgarter Büros Auer Weber entschieden. SSB-PM

    Hier kann man die entwürfe der ersten 4 Plätze anschauen: Architekturwettbewerb | SSB
    Auf Auer Weber folgen 2ba Architekten, Wulf Architekten und kadawittfeldarchitektur.

  • Das ist auch wieder so eine Schwachsinnsplanung bei der man sich nur an den Kopf greifen kann. Da klatschen die mitten auf die grüne Wiese eine U-Bahngarage, natürlich verbunden mit weiterem überirdischen Schienenschrott als Zuführung. Die Fläche würde sinnvoller dem Wohnungsbau zugeführt.


    Warum plant man so was nicht mal innovativ als komplett unterirdische Abstellanlage? Warum stellt man die Bahnen nicht nachts in den Tunneln entlang der Strecke ab? Wieso muss die U-Bahn überhaupt immer mehr expandieren wo doch der Trend spätestens seit Corona eindeutig wieder Richtung Individualverkehr geht und der VVS einen Minusrekord nach dem anderen einfährt? Fragen über Fragen.


    Statt immer neue Streckenausbauten sollte man sich endlich drum kümmern die vorhandenen Innenstadtlinien nach und nach alle in Tunnel zu verlegen. Es ist z.B. absurt das in der Autostadt Stuggi die PKWs sich täglich auf der Heilbronner Straße Richtung Pragsattel stauen während überirdisch die U-Bahn an einem vorbeirattert.:bash: Man könnte auf den Gleisen eine zusätzliche Wechselfahrspur einrichten die vormittags stadteinwärt's freigegeben ist und nachmittags stadtauswärt's. So etwas wäre innovativ. Ich hoffe ja drauf das sich unter OB Dr. Nopper eher Gedanken in diese Richtung entwickeln.

  • Warum das nicht unterirdisch in eine Abstellanlage gebaut wird? Weil die Stadtbahn hier eben komplett oberirdisch fährt und ein unterirdischer Betriebshof vermutlich das 5-fache kostet und du oben drauf trotzdem keine Wohnbebauung setzen kannst. Da müsste man das alles schon bergmännisch deutlich tieferlegen. Und du kannst Bahnen auch nicht einfach im Tunnel abstellen da diese in den Betriebshöfen nachts gereinigt und gewartet werden – das kannst du nicht einfach so im Tunnel machen. Auch anderswo werden nur ein kleiner Teil der Bahnen in Tunneln abgestellt, ich glaube noch nichteinmal in extrem tiefen U-Bahnsystemen wie Moskau oder Kiew ist das der Fall, völlig gaga das für eine Stadtbahn wie in Stuttgart zu fordern!

  • Es ist z.B. absurt das in der Autostadt Stuggi die PKWs sich täglich auf der Heilbronner Straße Richtung Pragsattel stauen während überirdisch die U-Bahn an einem vorbeirattert.

    Ja, was so vielen Menschen dazu treibt, sich in den Stau zu stellen, frage ich mich auch immer. Privates Autofahren ist halt eine emotionale und keine rationale Angelegeneit.

  • Das ist wiederum Blödsinn! Wenn der Weg mit dem Auto zur Arbeit 30 min anstatt einer Stunde ist kann man das sehr wohl als rational bezeichnen! Nicht jeder wohnt und arbeitet perfekt an den ÖNV angeschlossen!

  • Privates Autofahren ist halt eine emotionale und keine rationale Angelegeneit.

    Erzähle das mal meiner Feundin, welche entweder 30min Auto fährt oder 1.5h ÖPNV mit drei mal umsteigen. Wärs anders, würde sie die Karre sofort verkaufen.

  • Das ist auch wieder so eine Schwachsinnsplanung bei der man sich nur an den Kopf greifen kann. Da klatschen die mitten auf die grüne Wiese eine U-Bahngarage, natürlich verbunden mit weiterem überirdischen Schienenschrott als Zuführung. Die Fläche würde sinnvoller dem Wohnungsbau zugeführt.

    Haha, Wir sollen die Stadtbahn wegverlegen um mehr Platz für die Autos zu schaffen! Ich sagte es bereit und sage es nochmal...willkommen in den 70ern. Bei deinem Statement sehe ich die Bauten aus der Klett-Zeit vor meinen Augen. Da wurde die Stadt auch für den Autofahrer und nicht für den Stadtbewohner gebaut. Ich mag Hannes Rockenbauch nicht, aber er hat recht wenn er sagt das wir weniger Infrastruktur Flächen bräuchten und viel mehr lebenswerte Stadtfläche. Und eine 5-spurige Straße hat keine Aufenthaltsqualität. Da fährt man nur durch, es macht Lärm und Dreck, und die Stadt hat nix dabei gewonnen. Weltweit wird dies aktuell erkannt, dass noch mehr Autos in den Städten die Stadt zerstören. Man schaue nach Frankreich wie dort im Rahmen von Straßenbahnneubauprojekten der Straßenraum zu Gunsten aller Verkehrsteilnehmer neu geordnet und aufgewertet wird.
    Eine Stadtbahn die im Tunnel Fahrt ist "aus den Augen - aus den Sinnen", dass das am ende dann der Stadtbahn und (im Innenstadtbereich) den Geschäften schadet kann man an der Wehrhahnlinie in Düsseldorf sehen und man wird es auch in Karlsrehe sehen wenn der Tunnel dort dieses Jahr in Betrieb geht.

    Warum wir -trotz Corona- ÖPNV brauchen? Der Klimawandel ist dir wohl ein Fremdwort, genauso wie du anscheinend die vielen Verkehrsprobleme in Stuttgart falsch deutest. Würden wir alle unsere Stadtbahnstrecken zu Straßen umbauen würde das die Verkehrsproblematik nicht verbessern sondern verschlechtern.
    Der Grund ist ganz einfach:


    https://www.zukunft-mobilitaet…echenaufteilung_580px.jpg

    Quelle: Vergleich unterschiedlicher Flächeninanspruchnahmen nach Verkehrsarten (pro Person) » Zukunft Mobilität (zukunft-mobilitaet.net)


    Dein Betriebshofstatement fällt auch unter die gleiche Schublade...
    Wie Regent es schon erfasst hat ist es einfach zu teuer. Einen Tunnel statt einer oberirdischen Strecke kostet das vielfache. Dazu sind die Instandhaltungskosten immens! Dazu muss ein Betriebshof u.a. eine Werkstatt haben. Diese Braucht auch einen Anschluss wo große LKWs diese anfahren können. Dazu arbeiten dort zahlreiche Menschen. Willst du etwa unter Tage arbeiten? Dann können wir das ja mal für deinen Arbeitsplatz diskutieren. Nicht mal bei den großen U-Bahnnetzen der Welt sind die Betriebshöfe unter der Erde. In Berlin, Hamburg, München und Nürnberg sowie Wien hat man sowas auch nicht. Und so dringen ist unser Flächenbedarf dann auch nicht. Vor allen, neben dem Industriegebiet ist es jetzt nicht so attraktiv zu wohnen. Da würde ich lieber die Friedrichstr./Theodor-Heus-Straße wieder bebauen und so die Innenstadt aufwerten. Wenn wir unseren Flächen für alle Verkehrsteilnehmer (auch Radfahrer und Fußgänger ect.) attraktiver gestalten werden wir schnell feststellen, das wir keine Autobahn durch die Stadt brauchen.

    VG Alex


    Mod: Einbindung in Link geändert. Bitte nicht direkt von Quell-Servern einbinden ("Hotlinking"). Und bitte keine übermäßg langen Zitate.