ÖPNV: U-Bahn (Stadtbahn)

  • Unsere linken "Volksvertreter" machen momentan wirklich alles um dem arbeitenden Teil der Bevölkerung größtmöglich ans Bein zu pissen! Man arbeitet vorsätzlich am Verkehrskollaps und nimmt dabei den kompletten Zusammenbruch der Stuttgarter Wirtschaft in Kauf! :Nieder::bash2:

  • Die 80 m Bahnsteige werden für die Verlängerung der überlasteten U1 auf Doppeltraktion dringend benötigt.


    benötigt ja, dringend nein, da der Ausbau der U1 an allen anderen Haltestellen erst in ein paar Jahren beginnen wird.
    Am Wilhelmsplatz geht es darum, dass bei einer Evakuierung des Wasens die U11-Strecke gesperrt werden muss. Und die Leute aus der U11 müssen ja irgendwo wieder aus der Bahn raus. An der Mercedesstraße direkt am Wasen wäre das ja etwas suboptimal. Und eben jender Bahnsteig, der für den U11 Nothalt dringend gebraucht wird wird, jetzt auch umgebaut.

  • Die linke Mehrheit im Gemeinderat stört der nicht-barrierefreie Übergang zur Eisenbahnstraße. Stattdessen soll von der SSB ein Alternativvorschlag geprüft werden, bei der die König-Karl-Straße stadteinwärts um eine Spur zurück gebaut wird.

    So herrlich.


    Bzgl. bunte Gesellschaft hatte ich gehofft, daß die schwedische Entwicklung vom friedlich-gemütlichen Wohlfahrtsstaat zur verarmenden Angsthochburg das restliche Europa noch rechtzeitig warnen würde. Ein großes Opfer zwar - aber offenbar nötig. Dann kam 2015 und auch bei uns: Macht hoch die Tür, das Tor macht weit, es kommt das Gold.


    Nun muß man ähnlich hoffen, daß Stuttgart wenigstens den übrigen Städten warnendes Beispiel sei, wohin sich eine derart grüne Stadt entwickelt.

  • ^
    Irgendwie komme ich nicht mit.
    Ich verstehe nicht so ganz den Zusammenhang zwischen Flüchtlingskriese und einer barrierefreien Anbindung einer Stadtbahnhaltestelle.
    :confused:

  • Kannst Du auch nicht, weil es den Zusammenhang nicht gibt und ich ihn übrigens auch nicht behauptet habe. Für die Misere in Stuttgart sind zuallerallererst Bio-Biodeutsche verantwortlich.


    War ein Exkurs, um zu verdeutlichen, daß die Stadtpolitik in Stuttgart möglicherweise zumindest noch als warnendes/abschreckendes Beispiel von Nutzen sein könnte. Wenn es auch ein großes Opfer ist, welches da gerade erbracht wird.

  • ^hm stuttgart steht als stadt blendend da. Wirtschaft top, Zuzug top, Tourismus steigt. Was genau meinst du mit Misere :confused: ? Vielleicht könntest du das an ein paar Fallbeispielen mal erläutern bzw. gegenüber welchen Städten Stuttgart eine deutlich schlechtere Entwicklung zeigt. Und was ist ein Bio-Biodeutscher? Ich bin leider nie in so Chemtrailforen aktiv vielleicht kenne ich deswegen die Begrifflichkeiten nicht so gut.

  • Biodeutscher = Deutscher ohne Migrationshintergrund (in Stuttgart übrigens in der Minderheit). Du hast völlig Recht, Stuttgart ist in vielem absolute Spitze! Feinstaub- und Stauhauptstadt, höchster Preisanstieg bei Wohnraum, unzuverlässigster ÖNV in Deutschland – was habe ich vergessen? Das Problem ist bei den Grünen und ihren Anhängern das sie alle außer sich für vollkommen verblödet halten. Die großen Firmen in Stuttgart werden es sich momentan 3-mal überlegen ob sie in Zukunft noch in so einer Stadt investieren wollen, oder ob man sich nicht doch woanderst hin orientiert. Nur mit absoluten Spitzengehältern lassen sich momentan noch leistungsfähige Mitarbeiter nach Stuttgart locken! Aber vermutlich glaubt Kuhn immer noch wirklich daran das die Refugees bald die Spitzenpositionen in der Forschung bei Daimler und Co. besetzen werden.

  • Danke für diese klaren Worte Regent ! Die Stimmung bei der Wirtschaft hier in Stuggi, ist dank Fritzle's und Winne's Feinstaubwahnsinn und ideologisch hausgemachter Verkehrsmisere absolut im Keller, zumal die von den grünen Gutmenschen dann auch noch mit Diesel- und Abgasswert-Bashing der ganz üblen Sorte an den Pranger gestellt werden. Ich bin sicher das sich in den Chefetagen mittlerweile einige überlegen besser wo anders zu investieren (z.B. Bayern) wo man nicht noch mit Vorwürfen überhäuft wird wenn man den Wirtschaftsstandort am laufen hält.


    Wer mit offenen Augen durch die Stadt geht sieht diese Verfallsignale auch: Es sieht alles heruntergekommenr aus als noch vor Jahren. Dafür kann man Landsleute unter all den massenweise herbeigelockten goldigen Kulturbereicheren mit der Lupe suchen. Doch im Rautahus kapiert man natürlich nicht das solche Faktoren und das die immer mehr um sich greifende Unsicherheit alles Punkte sind, die hochgebildete Ingenieure, Führungskräfte usw. immer mehr dazu übergehen lässt sich lieber woanders niederzulassen, wo das Umfeld eher stimmt.

  • Biodeutscher = Deutscher ohne Migrationshintergrund (in Stuttgart übrigens in der Minderheit).


    nun aber was ist ein biobiodeutscher? hast du für die minderheit ne quelle? Glaub ich nämlich nicht.



    Du hast völlig Recht, Stuttgart ist in vielem absolute Spitze! Feinstaub- und Stauhauptstadt,


    Die Lösungen dafür gefallen dir ja nicht ;-)



    höchster Preisanstieg bei Wohnraum,


    Quelle bitte?


    hier z.B. ist Stuttgart nicht die Nummer 1 (http://www.spiegel.de/)



    ...unzuverlässigster ÖNV in Deutschland...


    Quelle bitte?



    Die großen Firmen in Stuttgart werden es sich momentan 3-mal überlegen ob sie in Zukunft noch in so einer Stadt investieren wollen, oder ob man sich nicht doch woanderst hin orientiert.


    Komisch dass Daimler, Porsche, Bosch, Mahle etc. etc. genau das zur Zeit tun :nono:



    Nur mit absoluten Spitzengehältern lassen sich momentan noch leistungsfähige Mitarbeiter nach Stuttgart locken!


    Quelle? Übrigens In den letzten 5 Jahren gab es durchschnittlich einen Zuzug von ca. 7000-8000 Einwohnern (schon vor der Flüchtlingskrise) also woran machst du das fest dass niemand nach Stuttgart will?



    ...Die Stimmung bei der Wirtschaft hier in Stuggi, ist dank Fritzle's und Winne's Feinstaubwahnsinn und ideologisch hausgemachter Verkehrsmisere absolut im Keller,...


    Du verwechselst Wirtschaft mit Gastwirtschaft bzw. AFD-Stammtisch :-)



    Wer mit offenen Augen durch die Stadt geht sieht diese Verfallsignale auch: Es sieht alles heruntergekommenr aus als noch vor Jahren.


    nenn doch mal Beispiele :-), ausser der S21 Baustelle und dadurch auch der Hbf fällt mir da nicht viel ein. Die meisten Ecken haben sich eher verbessert. Z.B. Marienplatz, Tübinger Strasse, S-Süd und S-West generell. etc. etc.

  • Ach komm Ohlsen, was Bio-Biodeutsche sind, darauf kommst auch Du. :)


    Neulich Gespräch mit einem auch in Stuttgart investitionswilligen bundesweiten Immobilieninvestor: Der war schlicht ungläubig ob der Stuttgarter Stadtverwaltung. Sowas habe er noch nicht erlebt. Fragt sich nur noch ob Absicht oder wirklich so unprofessionell.
    Man weiß gar nicht, welche Möglichkeit die schlechtere ist.

  • nun aber was ist ein biobiodeutscher? hast du für die minderheit ne quelle? Glaub ich nämlich nicht.


    Zumindest was die unter 18 Jährgen anbelangt sind Menschen mit Migrationshintergrund deutlich in der Mehrheit. Die Gesamtzahl für Stuttgart liegt bei 44% Einwohner mit Migrationshintergrund, wobei die wahren Zahlen höher liegen dürften da 1. gerade Einwohner aus dem Balkan und Osteuropa sich oft nicht beim Einwohnermeldeamt anmelden (u.a. Roma, Schwarz- u. Wanderarbeiter aus Polen/Bulgarien/Rumänien), es 2. einen nicht zu unterschätzenden Anteil illegaler Einwanderer gibt die sich natürlich ebenfalls nicht anmelden und 3. Asylbewerber häufig zwar in einem Heim auf dem Land registriert und angemeldet sind, häufig aber unangemeldet in den Städten leben wo es eine größere Community ihrer Landsleute gibt. Spätestens in 10 Jahren erledigen Demografie und stetige Zuwanderung aber ohnehin diese Diskussion.


    Quellen: https://service.stuttgart.de/l…nerdaten_Ausgabe_2015.PDF


    http://www.stuttgarter-nachric…16-bd9b-3577c88d35fa.html


    hier z.B. ist Stuttgart nicht die Nummer 1 (http://www.spiegel.de/)


    Wenn du deinen eigenen Link überhaupt verstanden hättest, dann hättest du gemerkt das von den Großstädten über 200.000 Einwohner lediglich Berlin einen Prozentual höheren Anstieg hat, und sich mit Ostfildern, Sindelfingen und Esslingen gleich 3 Anreinerkommunen von Stuttgart auf Top-Positionen befinden!


    Ergänzend:


    http://www.sueddeutsche.de/wir…llig-losgeloest-1.3495824


    http://www.stuttgarter-nachric…f1-bcb5-da0a5c9dcf29.html

  • Es ist schon überraschend:
    Würden die Leute in Scharen aus der region Stuttgart fliehen, müsste das ja theoretisch einen Preisverfall bei den Immobilien auslösen.
    Dem scheint aber nicht so zu sein.


    Aber wahrscheinlich sind die anderen Infos ähnlich zuverlässig wie die Aussage, dass der Stuttgarter ÖV der unzuverlässigste Bundesweit wäre.


    Kann nicht wirklich sein, denn Landesweit ist er der zuverlässigste (mal abgesehen von einigen Nebenbahnen die nur hin- und herfahren).
    Wenn man natürlich in Stuttgart eine S-Bahn bei 3min als Verspätet ansieht, im Rest der Republick aber mit 6min, dann ist es klar, dass die Verspätungsquote in Stuttgart deutlich höher ist.
    Davon abgesehen stimmt es natürlich, dass das Preis-Leistungs-Nivau zu wünschen übrig lässt und das Angebot, insbesondere in der Region, deutlich besser sein könnte.

  • @Zeitgeist

    was hier mit einem unschönen Wortspiel gemeint ist, dass heute Menschen gehört werden, die wenig bis gar Nichts zu einem prosperierenden Stuttgart beitragen können oder wollen. Das ewige gebasche auf die Autos, das man geschickt hinter Vehikeln, wie Feinstaub, NOx oder ähnliches verstecken will und das hohe Lied auf das Fahrrad dabei negierend unsere Topografie und die Herkunft unseres Wohlstandes.


    Ganz kurz gefasst dieser Krug wird vorüber gehen und so leid es mir tut, diese Zeit die mit der Wahl des OB Kuhn zusammenfällt wird so gut wie gar nichts dazu beitragen dass wir Zukunftsicher werden. Das was passiert, passiert trotz und nicht wegen dieses Zeitgeistes.


    Es ist der Schweinezyklus und der Zeitgeist wird sich drehen müssen, wenn wir nicht wie Gelsenkirchen zu lange warten bis wir die richtigen weichen stellen. Denn irgendwann würde sich dieses moralinsaure auf die Stadt übertragen, noch ist es richtig dass es sich noch nicht fest eingebrannt hat.


    Regent
    du scheinst den Begriff "Bio-Biodeutsche" auch nicht zu verstehen, es geht hier nicht um Migranten und Deutsche, sondern um die Steigerung des "Biodeutschen" zu einem der genau weiß was gut und böse ist, in die andere Richtung gedacht schreibst du ähnlich wie ein "Bio-Biodeutscher" schreiben würde.


  • Regent
    du scheinst den Begriff "Bio-Biodeutsche" auch nicht zu verstehen, es geht hier nicht um Migranten und Deutsche, sondern um die Steigerung des "Biodeutschen" zu einem der genau weiß was gut und böse ist, in die andere Richtung gedacht schreibst du ähnlich wie ein "Bio-Biodeutscher" schreiben würde.


    Nein ippolit, ich weiß das ich garnichts weiß. Was richtig ist wissen nur Politiker, Journalisten und Flüchtlinge, denn nur die beherrschen den moralischen Imperativ.

  • Überall wird der öffentlicher Personennahverkehr erweitert, nur in Stuttgart wird alles durch die Politiker blockiert.


    Ich kann das langsamer alles nicht verstehen

  • Ja, jammerschade um die durch Fritzle, Winne, PP und andere Fortschrittsfeinde und Zukunftsverhindere vertanen Jahre. Es wird leider lange brauchen bis sich Stuggi wieder davon erhohlt was hier alles derzeit schief läuft.


    Ausbau des ÖPNV muss vor allem heißen: Nicht ständig irgendwo noch in den hintersten Winkel neue Schienenverbindungen legen so wie bei dem komplett sinnbefreiten Anschluss von Dürlewang. Vielmehr müssen sowohl beim Straßen- wie beim Schienenverkehr Trassen gebündet werden und mal endlich Geld in die Hand genommen werden um die U-Bahn im Stadtgebiet endlich flächendeckend zu untertuneln. Ich habe mich heute früh mal wieder endlos vom Pragsattel auf der Heibronner Straße in die Innenstadt gestaut. Nebenbei zieht eine nach der anderen U-Bahn an einem vorbei.:nono: Es wäre gewiss allen gedient wenn man diese Relation eine Etage tiefer legen könnte und auf den freiwerdenden Schienen zwei zusätzliche Fahrspuren anlegen würde. Doch mit Autohasser Fritzle: No way...:Nieder:

  • Nein ippolit, ich weiß das ich garnichts weiß. Was richtig ist wissen nur Politiker, Journalisten und Flüchtlinge, denn nur die beherrschen den moralischen Imperativ.


    So ein Spruch verlangt danach ihn Ernst zu nehmen, nach Konfuzius bist Du Dann weiser als der der es nicht weis dass er NICHTs weis. :D


    Die Antwort auf übertriebenes Political Correctness ist imho nicht immer wieder beim selben anzukommen.
    Man kann es einmal sagen und am besten im Kontext, es scheint, dass bei Dir jeder noch so verschiedene Kontext zum gleichen Schluss führt.

  • ...es scheint, dass bei Dir jeder noch so verschiedene Kontext zum gleichen Schluss führt.


    Mitnichten mein Guter. Umgekehrt wird ein Schuh daraus! Jegliche unliebsamme Diskussion wird doch in der Zwischenzeit sofort im Keim erstickt wenn sie dem linkslastigen Mainstream in die Parade fährt. Als "Bio-Deutscher" steht man ja sofort im Verdacht aus rein rassistischer und nationalistischer Motivation zu argumentieren, während Medien, Politik und Aktivisten sich munter das Prädikat "Gutes tun" selbst verleihen und die moralische Deutungshoheit für sich beanspruchen. Ohnehin sind alle Seiten momentan doch sehr eingeschränkt zu offenen Diskussionen bereit. Ich vermisse wirklich einen breiten Diskurs über die aktuellen Themen, aber gerade mit den Grünen ist da wenig zu holen!