Umbau/Sanierung Gasteig [in Planung]

  • Der Auer&Weber Entwurf könnte einen grandiosen Grundstein legen, um diese Ecke aufzupolieren.
    Zieht das Motorama mit einem Abbruch und Neubau (in der Art der Macherei) irgendwann mal nach, dann wird das eine enorme Bereicherung für die Ostseite der Isar.

  • Die hauptsächlichen Defizite sehe ich hier in der Gestaltung der Straßenräume. Ein Umbau des Bereichs zwischen Ludwigsbrücke und Isarhang (Gasteig/Rosenheimer Straße) halte ich für den wichtigsten Faktor, um das große städtebauliche Potenzial der östlichen Isarkante in diesem Bereich besser auszuschöpfen. Der im Isar-Plan kürzlich vorgeschlagene Rückbau von Autofahrspuren geht hier in die richtige Richtung.


  • https://www.gasteig.de/der-gas…-neuen-gasteig.html,pm472

  • Hatte damals viele Entwürfe gar nicht gesehn. Auer&Weber bleibt mein Favorit.


    Aber irgendetwas hat der Entwurf, von Atelier d'architecture Chaix & Morel et Associés, Paris Christian Pichler ZT GmbH, auch.


    Besonders gefallen mir dabei die Bäume auf den verschiedenen Terrassenebenen. Hundertwasser läßt grüßen.

  • Bin gespannt wie die Überarbeitungen aussehen... manchmal sind das nur kleine Korrekturen, womöglich gibt es aber auch größere Anpassungen. Insgesamt bin ich von den Entwürfen positiv überrascht - der Gasteig würde so endlich den Charme eines Betonbunkers ablegen.

  • Wahlkampfmanöver oder tatsächlich gravierende Hindernisse?


    https://www.sueddeutsche.de/mu…mmung-zur-farce-1.4163035


    Die SZ berichtet, dass einer der ursprünglichen Architekten des Gasteig Eike Rollenhagen womöglich von seinem Urheberrecht gebrauch machen könnte und so die Renovierung und Umgestaltung mindestens verzögern könnte.


    - SPD kritisiert Bürgermeister Schmid, nicht bereits im vorhinein ein solches Szenario bedacht zu haben
    - Gasteig Chef Max Wagner widerspricht, da der Architekt während der Planungsphase immer involviert war
    - Rollenhagen könnte erst nach der Entscheidung zum Siegerentwurf Einspruch einlegen, hat aber bereits eine "Denkschrift" verfasst in der er sich dafür ausspricht, außen wie innen Ziegel zu verwenden und dass die skulpturale Großform einer "Bastion" erhalten bleiben soll, ergo könnte er sich wohl mit dem Henn Entwurf am ehesten arrangieren.


    Der Siegerentwurf soll am Freitag vorgestellt werden.


    Ich persönlich finde den Henn Entwurf am schwächsten, kann aber Herrn Rollenhagens Argumentation verstehen. Vielleicht hat der Entwurf ja nach der Überarbeitung gewonnen.


    Was aber nicht passieren sollte ist, dass alles wieder von vorn aufgerollt wird und wieder ein Abriss und Neubau zur Debatte steht... Naja abwarten würde ich sagen.

  • Die jüngsten Umbauvorschläge sind dermaßen gravierend, dass ich ehrlich gesagt zu "Abriss und Neubau" kaum noch einen Unterschied erkennen kann. Vom jetzigen Charakter des Gebäudes bliebe bei der aktuellen Planung nicht viel übrig. Bestenfalls bleiben die Grundmauern erhalten. Wie bereits vor einigen Monaten geschrieben, finde ich es überaus verwunderlich, dass man bei dem, was zunächst als "Sanierung" angekündigt war, nun geradezu selbstverständlich dermaßen rigoros vorgeht. Deshalb finde ich die Einwände des ursprünglichen Architekten keineswegs abwegig. Und in der Tat wäre es recht naiv, wenn die Stadt das nicht im vornherein abgeklärt hätte.

  • ^


    Ich habe noch Fotos von der Ausstellung Ende August. Wenn ich es zeitlich schaffe, stelle ich sie morgen Abend hier rein.


    Teilweise waren in der Tat komplette Neubauten eingereicht worden.

  • Hoffentlich kommt diese Verzögerung

    Hinzu kommt, dass meiner Meinung nach keiner der neuen und wie ich finde teils banalen Entwürfe ein Gewinn für den Gasteig wäre. Deswegen hoffe ich, dass es genau so kommt, sich das ganze Vorhaben um Jahre verzögert, man derweil die Ressourcen auf wirklich wichtige Projekte in München konzentriert, und in einigen Jahren der zeitgenössische architektonische Wert des insgesamt exzellent funktionierenden und von der Stadtbevölkerung angenommenen Gebäudes anerkannt wird.

  • Ergebnis?

    ^


    infoarchitect : Du weißt schon, dass der Gasteig auch technisch (Brandschutz) generalüberholt werden muss?


    ________


    Wie auch immer, die SPD hat offenbar aus einer Mücke einen Elefanten gemacht. Die damaligen Architekten hielten ein "Krisentreffen" gar nicht für nötig. Lediglich eine "Denkschrift" sei verfasst worden, die anscheinend die Grenzen der Gestaltungsänderung festlegen soll.


    So soll sich der damalige Architekt Eike Rollenhagen klar für den Henn-Entwurf ausgesprochen und die anderen strikt abgelehnt haben.


    Nicht erstaunlich, dass heute laut SZ die finale Entscheidung zugunsten von HENN Architekten gefallen ist. Allerdings ist dies nicht offiziell bestätigt, bis zur Stadtratssitzung am 24.10, die endgültig entscheidet, wurde striktes Stillschweigen verordnet.


    https://www.sueddeutsche.de/mu…asteig-aussehen-1.4167586

  • Hier mal die Entwürfe 4 - 17 in chaotischer Zusammenstellung:


    O & O Baukunst:







    Mecanoo International, Delft:






    HPP Architekten:







    Bez & Kock, Stuttgart:






    Nickl & Partner:




    Patriarche, Le Bourget du Lac:


    Wohl eher ein Komplettneubau:










    Jacques Ferrier, Paris:


    Gefällt mir recht gut:







    Fabre Speller, Clermont-Ferrand:





    Reinhardt Gallister, Wien:





    Degelo Architekten, Basel:





    Boltshauser Architekten, Zürich:





    Peter Haimerl, München:


    Von der Nutzung her, das überraschendste Konzept. Bibliothek und Philharmonie einfach vertauscht:







  • 4 - 17: Teil 2

    Atelier d´architecture Chaix & Morel et Associés, Paris:





    Gil Bartolome, Madrid:


    Großer Showeffekt, aber zu klobig, Fassade aus Glas (oder Milchglas) zu nah am Schneewittchensarg:




    Von innen auch interessant, doch auch wieder drückend:




  • Nicht erstaunlich, dass heute laut SZ die finale Entscheidung zugunsten von HENN Architekten gefallen ist.


    Nach der Entscheidung für das Gewächshaus im Werksviertel würde es mich in der Tat nicht mehr erstaunen, wenn auch diesmal wieder der trivialste Entwurf ausgewählt wird. Der Entwurf von Henn sieht aus wie ein Einkaufszentrum von der Stange, wie man es in jeder beliebigen Provinzstadt wiederfinden kann: komplett austauschbare Zweckarchitektur ohne jeden Wiedererkennungswert.

  • ^


    Wenn du zitierst, bitte so, dass die ursprüngliche Aussage nicht im Sinn verändert wird.



    Welcher Entwurf hätte dir denn gefallen (abgesehen davon, dass du dem Ist-Zustand nicht abgeneigt zu sein scheinst)?

  • Von intriganten Architekten und undurchsichtigem Vergaberecht:

    Gott im Himmel, lass Hirn regnen...:lach:


    Nach dem Leiden des Braunfels jetzt die Klagen der Wulfs und Auers?


    Beide Architekten vermuten, dass HENN nur gewonnen habe, weil die Entscheider unter erheblichem Druck des damaligen Gasteig-Architekten Eike Rollenhagen (Urheberrecht) standen. Dieser gab bekannt, sich nur mit dem HENN-Entwurf arrangieren zu können.


    Das Vergabeverfahren sei demnach verletzt worden.


    Der Stadtrat muss zwar am 24.10 noch offiziell den Sieger bestätigen.


    Doch: Wulf Architekten droht dann zu klagen, sollte HENN bestätigt werden: "Wir wollen, dass der Stadtrat nachdenkt, ob er dieses Risiko eingeht".


    https://www.sueddeutsche.de/mu…ht-verzoegerung-1.4173754


    Wetten morgen kommt Braunfels um die Ecke, er habe da auch noch ein paar offene Rechnungen?

  • Tja, durchweg eine verfahrene Situation. Letzlich muss man aber der Stadt die Verantwortung geben. Die haben das ganze schließlich veranstaltet und so das Durcheinander mit angezettelt. Schade, dass man dann auch noch unmotiviert ist, und am Ende ein überaus fauler Kompromiss herauskommt.

  • Wenn der Urheber sich vor allem stört am wegfall der Mauer zur Stadtseite hin, dann verstehe ich nicht, warum er HENN akzeptieren will.


    Die Gestaltung des Aufganges von der Stadtseite, sieht bei HENN nicht viel anders aus, als bei Auer&Weber und bei manchen anderen. Fast alle reißen die Mauer weg, fast alle öffnen sich mehr zur Ludwigsbrücke, der eine mit Stufen, der andere mit einer Schräge. Was habe ich da verpasst bzw was übersehe ich da?

  • Meiner Meinung nach ein sehr gelungener Entwurf, seit der Überarbeitung. Bin auf die große Glasfront in der Mitte gespannt (inwieweit die dann auch so umgesetzt werden kann?).
    Die obere war ja klar, wegen des Cafes.


    Nachts schön beleuchtet und mit großer Strahlkraft von innen nach außen!


    Auf jeden Fall besser, als die anderen, eingereichten Entwürfe! Alternative wäre nur ein Abriß und Neubau gewesen!